Gartenpflanzen Kletterpflanzen

Kletterpflanzen

ClematisKletterpflanzen findet man in fast jedem Garten. Zu den bekanntesten zählen sicher Kletterrosen, Clematis, Wein, Wicken, Winden, Efeu, Geißblatt, Blauregen, Jungfernrebe, Hopfen und es gibt noch viele mehr. Es ist ein großes Gebiet, welches wir Ihnen hier näher bringen möchten. Kletterpflanzen sind vielseitig. Man kann sie als Sichtschutz nutzen, einfach zur Zierde, kann Pergolen oder Pavillons begrünen, häßliche Gartenecken mit ihnen verdecken, Mauern atraktiv gestalten und vieles mehr.

Es gibt vier Klettertypen. Nicht alle Kletterpflanzen arbeiten sich auf die gleiche Weise nach oben. Sie haben unterschiedliche Techniken. Das ist wichtig zu wissen und entscheidet über die Gerüste, welche benötigt werden bzw. welche Kletterpflanzen besser nicht eine Hauswand hochwachsen sollten, weil das zu Schäden führen kann. Man unterscheidet Selbstklimmer ( Efeu, Kletterhortensie, Jungfernrebe), Spreizklimmer (Kletterrose, Winterjasmin), Schlingpflanzen (Blauregen, Bohne, Winden) und Rankpflanzen (Clematis, Staudenwicke, Echter Wein). Klar ist es eine Frage des Geschmacks, welche Kletterpflanzen man sich in den Garten holt, aber auch eine der Gegebenheiten. Dazu gehören Standort, Boden und auch die vorhandenen Gerüste oder natürlichen Kletterhilfen.

Kletterpflanzen schaffen mit ihren lebendigen Vorhängen Refugien ohne fremde Einblicke. Sie überzeugen durch ihren Blütenreichtum, durch spezielles Laub und manchmal durch beides. Auch mit Duft punkten viele der Pflanzen. Es gibt mehrjährige und einjährige Kletterpflanzen, sonnenhungrige und schattenliebende. Für jeden Geschmack und jede Gegebenheit gibt es passende Exemplare.

Wir haben viel Wissenswertes über Kletterpflanzen für Sie zusammengetragen. Informieren Sie sich über die Auswahl an Pflanzen, ihre Ansprüche, über Neuheiten und Bewährtes und finden Sie heraus, welche Kletterküstler in Ihren Garten passen. Viel Freude dabei!

""