Oleander

Oleander

Der Oleander gehört zu den beliebtesten Kübelpflanzen in unseren Gärten. Zwar ist es schwierig, so üppig blühende Kübel zu erzielen, wie man sie aus dem Urlaub in Italien, Spanien und weiter südlich kennt, aber auch in unserem mitteleuropäischen Klima gedeiht Oleander bei entsprechender Pflege sehr gut. Oleander sind sonnenhungrig und sollten deshalb einen regen- und windgeschützten und besonders sonnigen Platz erhalten.

Wer schon einmal im Frühjahr oder Sommer einen Oleander gekauft hat, wird wissen, dass der Sommer für die Pflanze kein Problem war. Man stellt ihn in den Garten, auf Terrasse oder Balkon, gießt und düngt fleißig und alles ist wunderbar. Die Schwierigkeiten fangen meist an, wenn die Pflanze eingeräumt werden muss. Oleander ist nicht winterhart in unserem kalten Klima (mit wenigen Ausnahmen).

Beim Überwintern sollte man auf eine ausreichend kühle Temperaturen achten. Das passende Winterquartier und die entsprechende Pflege in der dunklen Jahreszeit, das sind die wichtigen Dinge für das Überleben und die Blüte im nächsten Jahr. Oleander darf nicht zu früh in sein Quartier für den Winter gebracht werden. Später Herbst oder zeitiger Winter ist die beste Zeit. Wird zu dunkel und zu warm überwintert, breiten sich rasch Spinnmilben und andere Schädlinge aus. Die Blätter werden gelb und fallen ab und vom Blütenansatz fehlt jede Spur.

Wichtig zu beachten ist außerdem, dass Oleander das giftige Herzglykosid Oleandrin enthält. Alle Pflanzenteile enthalten das Gift, am meisten befindet sich in den frischen Blättern. Wie sich Pflegefehler vermeiden lassen, wo Oleander richtig überwintert und viele Tipps rund um die schöne südländische Pflanze erfahren Sie hier. Blättern Sie durch und viel Spaß dabei!

""