Nützlinge und Tiere im Garten Vögel- und Vogelschutz

Wo nisten und wie lange brüten Spatzen?

Spatzenpaar brütet unter dem Dach

Spatzen sind Kulturfolger des Menschen. Mit der Zeit hat sich der häufig auftretende Gartenvogel mit seiner Lebensweise an den Menschen angepasst. Das müssen Sie über Brutzeit und Nistplätze bei Spatzen wissen.

Brutzeit von Spatzen

Die Paarung und Brutzeit bei Haussperlingen (Passer domesticus), besser als Spatzen bekannt, beginnt im März und endet im August. Eine so späte Brut ist möglich, da der Sperling ein Standvogel ist und Ende des Sommers nicht in wärmere Gefilde zieht. Die Küken haben dadurch länger Zeit, um zu Jungvögeln heranzuwachsen und selbstständig zu werden. Männchen und Weibchen wechseln sich dabei bei der Brut ab. Tagsüber hält meist das Männchen die Eier im Nest warm, während das Weibchen auf Nahrungssuche ist. Nachts brütet dann vornehmlich das Weibchen. Die eigentliche Brut beginnt nach der Ablage des vorletzten Eis.

Spatzeneier mit Nest
Spatzennest mit Eiern
  • Weibchen legt 3 bis 6 weiße Eier mit dunklen Flecken
  • Brutzeit 12 bis 14 Tage
  • Dauer abhängig von Außentemperaturen (+/- 2 Tage)
  • nach Schlüpfen verbleiben Küken 16 Tage im Nest
  • danach Asthocker
  • Fütterung durch Eltern erfolgt noch 8 bis 10 Tage

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Durch die Versiegelung von Fassaden und Flächen wird der Lebensraum der Spatzen immer weiter eingeschränkt. Aus diesem Grund wird der Spatz auf der Vorwarnliste der Roten Liste in Deutschland als bedroht eingestuft.„]

Bruthäufigkeit

Spatzen sind sehr fruchtbare Tiere. Sie können drei- bis fünfmal pro Jahr brüten. Dabei zieht ein Spatzenpaar, welches in der Regel ein Leben lang zusammenbleibt, vier bis sechs Küken pro Brut auf. Aus den ersten beiden Bruten werden dabei meist nur ein Drittel der Jungtiere flügge. Bei weiteren Bruten im Jahr dann nur noch ein Fünftel. Die Jungvögel erreichen zum Ende ihres ersten Lebensjahres die Geschlechtsreife. Allerdings ist die Sterblichkeit der Jungtiere nach dem Verlassen des Nestes sehr hoch. Fressfeinde wie Katzen, Füchse oder Ratten sorgen dafür, dass lediglich 20 Prozent das erste Jahr überleben.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Während der Brutzeit entfernen sich die Elterntiere nicht weiter als 100 Meter vom Nest.„]

Nestbau von Spatzen

Spatz beim Nestbau
Männchen beim Nestbau

Bei den Nestern der Sperlinge handelt es sich um so genannte Kugelnester mit einem seitlichen Eingang. Als Baumaterial werden Materialien verwendet, die im Umkreis von 20 bis 50 Metern zum Nistplatz zu finden sind wie

  • Gras
  • Wolle
  • Lumpen
  • Papier oder
  • Stroh

Die Auspolsterung der Nestmulde erfolgt mit weichen Federn und zarten Halmen. Bereits vor der Balz, Mitte März, beginnt das Männchen mit dem Bau. Da Spatzen sehr gesellig sind, werden Nester in kleinen Kolonien gebaut. Sie bilden dabei allerdings keine Reviere, sondern verteidigen nur ihren Brutplatz. Der Abstand der einzelnen Nistplätze beträgt dann rund 50 Zentimeter. Einmal angelegte Nester werden über Jahre hinweg genutzt. Vor jeder Brut erfolgt lediglich eine Entrümpelung und Ausbesserung. Die Singvögel gehören zu den Gebäudebrütern. Die Nester werden in einer Höhe von drei bis zehn Metern angelegt, beispielsweise

  • unter Dachvorsprüngen und lockeren Dachpfannen
  • in Mauerlöchern und Ritzen
  • in sonstigen Nischen an Gebäuden
  • in eigens aufgehängten Nistkästen oder
  • vorhandenen Schwalbennestern
Spatzennest in Baum
Spatzennest mit Jungtieren in Baum

Bei einem Platzmangel bauen Spatzen mitunter auch Freinester auf Büschen oder Bäumen. Diese decken sie dann mit kleinen Dächern, meist aus Halmen, ab.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Weltweit gilt der 20. März als Weltspatzentag. Damit wird auf den Rückgang dieser Singvögel aufmerksam gemacht.„]

Häufig gestellte Fragen

Wie können männliche und weibliche Spatzen unterschieden werden?

Allgemein werden Spatzen bis zu 16 cm groß und haben kurze Beine. Das Gefieder ist bräunlichrot mit einem schwarzen Längsstreifen auf dem Rücken. Für Männchen ist der schwarze Brustlatz und Kehlfleck sowie der aschgraue Scheitel und kastanienbraune Nacken typisch. Weibchen sind dagegen matt bräunlich gefärbt mit einem grau-braunen Kopf. Charakteristisch für weibliche Tiere sind außerdem die hellen Streifen hinter den Augen.

Welche Möglichkeiten gibt es, Spatzen zu helfen?

Bei Gebäudesanierungen sollten Nischen und Mauerspalten eingearbeitet werden. Hilfreich sind auch begrünte Fassaden oder das Aufhängen von Nistkästen. Im Garten ist die Pflanzung von heimischen Sträuchern, Bäumen, Stauden und Gräsern hilfreich. Sie dienen zum einen als Rückzugs- und Nistplätze und locken zum anderen Insekten, eine willkommene Nahrungsquelle, an. Nicht zu vergessen ist das Anlegen einer kleiner Wasserstelle zum Trinken und Baden sowie ein kleiner Sandhaufen zur Reinigung des Gefieders.