Nützlinge und Tiere im Garten Vögel- und Vogelschutz

Vogeleier 23 heimischer Vögel bestimmen

Vogeleier bestimmen

Die Vogeleier von Vögeln, die hier heimisch sind, lassen sich anhand weniger Merkmale wie der Größe und Farbe erkennen und bestimmen. Die bekanntesten Arten sind nachfolgend mit ihren Eigenschaften aufgeführt.

Vogeleier bestimmen: A-F

Amsel

Die Amsel (Turdus merula) gehört zu den häufigsten Besuchern der heimischen Gärten. Mit einer schwarzen bzw. braunen Färbung ist sie vor Fressfeinden im Dickicht gut geschützt.

Amselnest mit Eiern und Jungtieren
  • Eiform und -größe: ovale Form, 21 bis 29 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: blaue Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: vier bis fünf Eier
  • Brutzeit und -dauer: Februar bis August mit bis zu vier Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Hecken, Büsche

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Beachten Sie bei Schnittmaßnahmen an Ihren Hecken und Büschen die vom 1. März bis zum 30. September geltenden Verbote zum Schutz der brütenden Vögel.„]

Blaumeise

Die Blaumeise (Cyanistes caeruleus) ist vor allem aufgrund ihrer auffälligen blauen Färbung im Kopfbereich gut zu erkennen.

Nest der Blaumeise mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 12 bis 16 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit rotbrauner Musterung
  • Gelegemenge: sechs bis 14 Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 15 Tagen
  • Nistplatz: Baumhöhlen

Buntspecht

Der Buntspecht (Dendrocopos major) verbringt den Großteil seines Tages mit dem Bearbeiten von Bäumen.

Vogeleier bestimmen - Zwei Eier des Buntspechts
Quelle: Klaus Rassinger und Gerhard Cammerer, Museum Wiesbaden, Dendrocopos major MWNH 1232, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 20 bis 29 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung ohne Musterung
  • Gelegemenge: vier bis sieben Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis August mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 12 Tagen
  • Nistplatz: Baumhöhlen

Elster

Die Elster (Pica pica) ist gemeinhin als diebischer Vogel bekannt.

Nest der Elster mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 23 bis 33 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: grüne Färbung mit dunkelbraunen Flecken
  • Gelegemenge: fünf bis sieben Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis August mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 18 Tagen
  • Nistplatz: Hecken, Büsche, Bäume

Feldlerche

Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist aufgrund ihrer hohen Ausdauer beim Singen bekannt.

Nest der Feldlerche mit Eiern in Erdmulde
  • Eiform und -größe: ovale Form, 17 bis 24 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: drei bis fünf Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Erdmulden

Vogeleier bestimmen: G-H

Gartenrotschwanz

Der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) weist neben seinem roten Schwanz auch eine vollständig rot gefärbte Brust auf.

Nest des Gartenrotschwanzes mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 14 bis 19 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: bläuliche Färbung und keine Musterung
  • Gelegemenge: fünf bis sieben Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis August mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Nistkästen

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Passende Nistkästen für den Gartenrotschwanz lassen sich entweder selbst bauen oder aber als Baukasten im Baumarkt erwerben.„]

Grünfink

Der Grünfink (Chloris chloris) unterscheidet sich in der Größe nicht von anderen Finkarten, weist aber eine deutlich auffälligere Färbung auf.

Nest des Grünfinks mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 14 bis 20 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weißliche Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: drei bis sieben Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Hecken, Büsche, Bäume

Habicht

Der Habicht (Accipiter gentilis) fällt insbesondere durch seine dunkelbraune Querbänderung auf der ansonsten weißen Unterseite auf.

Vogeleier bestimmen - Zwei Habichteier
Quelle: Roger Culos, Accipiter gentilis MHNT.ZOO.2010.11.84.2, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 42 bis 55 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit ohne Musterung
  • Gelegemenge: zwei bis fünf Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis Juli mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 40 Tagen
  • Nistplatz: Baumkronen

Haubentaucher

Der Haubentaucher (Podiceps cristatus) hat seinen Namen von der ausgeprägten Kopfhaube, die eine orange Färbung aufweist.

Eier des Haubentauchers
  • Eiform und -größe: ovale Form, 35 bis 53 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung ohne Musterung
  • Gelegemenge: zwei bis sechs Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis Oktober mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 29 Tagen
  • Nistplatz: Wassernähe

Haussperling

Der Haussperling (Passer domesticus) ist im allgemeinen Sprachgebrauch eher als Spatz bekannt.

Nest des Spatzes mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 16 bis 22 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: hellblaue Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: vier bis sechs Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis September mit bis zu vier Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Nistkäste, Bäume

Vogeleier bestimmen: K-M

Kiebitz

Der Kiebitz (Vanellus vanellus) gehört hierzulande zu den stark gefährdeten Vogelarten und wird daher besonders geschützt.

Eier des Kiebitzes in Nest
  • Eiform und -größe: ovale Form, 32 bis 46 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: hellbraune Färbung mit schwarzer Musterung
  • Gelegemenge: drei bis vier Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis August mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 27 Tagen
  • Nistplatz: Erdmulden

Kleiber

Der Kleiber (Sitta europaea), der auch als Spechtmeise bekannt ist, ist ebenfalls für seine prachtvolle blaue Färbung bekannt.

Vogeleier bestimmen - Kleiber
Quelle: Tragopogon, Kleiberei, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 15 bis 19 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: fünf bis neun Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis Juni mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 18 Tagen
  • Nistplatz: Baumhöhlen

Kohlmeise

Die Kohlmeise (Parus major) gehört vor allem im Winter zu den Vogelarten, die am häufigsten an Futterplätzen anzutreffen sind.

Nest der Kohlmeise mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 13 bis 18 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit rotbrauner Musterung
  • Gelegemenge: sechs bis zwölf Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 15 Tagen
  • Nistplatz: Nistkästen, Baumhöhlen

Kranich

Der Kranich (Grus grus) ist primär durch seine hohe Körpergröße von mehr als einem Meter in Verbindung mit seinem auffälligen Aussehen bekannt.

Vogeleier bestimmen - Kranich-Ei
Quelle: Roger Culos, Grus grus MHNT.ZOO.2010.11.65.5, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 62 bis 98 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: hellbraune Färbung mit dunkelbrauner Musterung
  • Gelegemenge: ein bis zwei Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis September mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 30 Tagen
  • Nistplatz: Erdmulden

Mauersegler

Der Mauersegler (Apus apus) ist ein wahrer Flugkünstler und anhand seiner Sicherform einfach zu bestimmen.

Vogeleier bestimmen - Mauersegler
Quelle: Klaus Rassinger und Gerhard Cammerer, Museum Wiesbaden, Apus pallidus MWNH 1243, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 16 bis 25 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung ohne Musterung
  • Gelegemenge: zwei bis drei Eier
  • Brutzeit und -dauer: Mai bis September mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 21 Tagen
  • Nistplatz:  Felshöhlen, Gebäudewände

Mehlschwalbe

Aufgrund des Rückgangs der möglichen Nistplätze und der zunehmenden Vergrämung gehört die Mehlschwalbe (Delichon urbicum) mittlerweile zu den stark gefährdeten Vogelarten, die hierzulande heimisch sind.

Vogeleier erkennen - Mehlschwalbe
Quelle: Notafly, Delichonurbicumeggs, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 13 bis 19 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung ohne Musterung
  • Gelegemenge: drei bis fünf Eier
  • Brutzeit und -dauer: Mai bis September mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 20 Tagen
  • Nistplatz: Gebäudewände

Vogeleier bestimmen: R-Z

Rotkehlchen

Das Rotkehlchen (Erithacus rubecula) zählt zu den beliebtesten Vogelarten hierzulande, was insbesondere an dem unvergleichlichen Gesang liegt.

Nest des Rotkehlchens mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 15 bis 20 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: beige Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: vier bis sechs Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz:  Erdmulden, Unterholz

Rotmilan

Der Rotmilan (Milvus milvus) ist ein geübter Flieger, der speziell für seine eleganten Verfolgungsjagden bekannt ist.

Vogeleier erkennen - Rotmilan
Quelle: Roger Culos, Milvus milvus MHNT.ZOO.2010.11.80.15, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • Eiform und -größe: ovale Form, 15 bis 20 Millimeter
  • Farbe und Musterung: gelbe Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: vier bis sechs Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Erdmulden, Unterholz

Star     

Das Gefieder des Stars (Sturnus vulgaris) ist durch einen grünlichen Schimmer geprägt, der vor allem im Frühjahr deutlich zur Geltung kommt.

Nest des Stars mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 21 bis 30 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: blaue Färbung ohne Musterung
  • Gelegemenge: vier bis acht Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis Juli mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 13 Tagen
  • Nistplatz: Nistkästen, Baumhöhlen

Stieglitz

Seine schwarz-rote Gesichtsmaske sowie die leuchtend gelbe Binde auf seinen Flügeln machen den Stieglitz (Carduelis carduelis) zu einem der auffälligsten heimischen Singvögel.

Nest des Stieglitzes mit Eiern
  • Eiform und -größe: ovale Form, 13 bis 17 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weißliche Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: vier bis sechs Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis September mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 14 Tagen
  • Nistplatz: Baumkronen

Taube

Die Taube zählt zu den anpassungsfähigsten Vogelarten und ist nahezu jedem Lebensraum gewachsen.

Stadttaube brütet Eier
Stadttaube (Columba livia f. domestica)
  • Eiform und -größe: ovale Form, 26 bis 30 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung ohne Musterung
  • Gelegemenge: zwei bis drei Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis August mit bis zu vier Jahresbruten, Dauer von 18 Tagen
  • Nistplatz: Innenräume

Weißstorch

Der Weißstorch (Ciconia ciconia) gilt gemeinhin als Glückssymbol und Überbringer von Babys. 

Vogeleier bestimmen - Storchenei
  • Eiform und -größe: ovale Form, 52 bis 77 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit keiner Musterung
  • Gelegemenge: drei bis fünf Eier
  • Brutzeit und -dauer: März bis September mit lediglich einer Jahresbrut, Dauer von 34 Tagen
  • Nistplatz: Dächer, Türme, Baumkronen

Zaunkönig

Der Gesang des Zaunkönigs (Troglodytes troglodytes) überdeckt in der Natur so manchen Klang der anderen Vögel, die heimisch sind.

Zwei Eier des Zaunkönigs
  • Eiform und -größe: ovale Form, 12 bis 17 Millimeter Länge
  • Farbe und Musterung: weiße Färbung mit brauner Musterung
  • Gelegemenge: fünf bis sieben Eier
  • Brutzeit und -dauer: April bis August mit bis zu zwei Jahresbruten, Dauer von 16 Tagen
  • Nistplatz: Unterholt, Erdmulden

Häufig gestellte Fragen

Warum weisen die meisten Vogeleier eine Musterung auf?

Die Musterung der Vogeleier dient der Tarnung, da sie sich so kaum von der Umwelt unterscheiden. Mit einem geübten Auge lassen sie sich dennoch erkennen und präzise bestimmen.

Warum unterbrechen manche Vogelarten ihre Brutzeit?

Die Unterbrechung der Brutzeit der Vogeleier dient der Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung. Durch das regelmäßige Drehen der Eier werden diese gleichmäßig erwärmt und belüftet, was für den Brutvorgang essenziell ist.

Worauf ist zu achten, wenn Vogeleier im heimischen Garten entdeckt werden?

Um die Elterntiere bei der Brut und anschließenden Aufzucht ihrer Jungen nicht zu stören, sollte der Nistplatz möglichst in Ruhe gelassen werden. Häufige Störungen verschrecken die Tiere in den meisten Fällen, sodass eine Nestflucht droht.