Schädlinge & Nützlinge Nützlinge und Tiere im Garten

Fuchs aus dem Garten vertreiben

Fuchs aus dem Garten vertreiben

Zieht es einen Fuchs in den Garten, bietet das Vertreiben mittels einer effektiv wirkenden Fuchsabwehr die Lösung. Verschiedene Methoden stehen zur Auswahl, die Füchse auf Abstand halten.

Gefahren durch Füchse

Füchse sind in der Regel für den Menschen nicht gefährlich, wenn es sich um gesunde Tiere handelt. Sie halten Distanz zu ihnen und nähern sich ihrem Lebensbereich nur, wenn sie auf Futtersuche sind. Werden Hühner, Kaninchen und/oder Vögel im Garten gehalten, lässt ein Fuchs nichts unversucht, um an sie heranzukommen. Nicht zu vergessen ist ihr Jagdinstinkt, der in der Vergangenheit auch Hunden und Katzen das Leben gekostet hat. Handelt es sich aber um kranke oder sehr scheue Tiere, können sie sich aggressiv und angriffslustig gegenüber Menschen zeigen. Ein Fuchsbiss birgt ein hohes Risiko einer Tollwut-Übertragung. Aus den genannten Gründen ist es verständlich, dass nicht jeder Gartenbesitzer erfreut über ihre Anwesenheit ist und den Fuchs vertreiben möchte.

Fuchs im Garten

Fachhandel-Produkte

Eine professionelle Fuchsabwehr erwarten Gartenbesitzer mit extra dafür entwickelte Geräte und Mittel. Einfache Hausmittel-Alternativen und simple Tricks können ebenfalls effektiv wirken.

Ultraschall

Füchse besitzen ein feines Gehör. Das können sich betroffene Gartenbesitzer zu Nutzen machen, indem sie ein Ultraschallgerät mit hohen Frequenzen bis zu 65 Kilohertz aufstellen. Für Füchse klingen diese unangenehm schrill, sodass sie die Flucht ergreifen. Menschen nehmen die Geräusche nicht wahr, weil bei ihnen der maximal hörbare Frequenzbereich bei 20 Kilohertz liegt.

Elektrozaun

Haben Füchse für den Zugang zu einem Garten ein Hindernis zu überwinden, vergewissern sie sich in der Regel zuvor, ob ein Zaun oder eine Mauer eine Gefahr darstellt, indem sie vorsichtig dagegen stupsen. Treffen sie auf einen Elektrozaun, der ihnen einen ungefährlichen, aber unangenehmen Stromschlag für den Bruchteil einer Sekunde verpasst, suchen sie das Weite.

Tierabwehr, Elektrozaun, Fuchs im Garten vertreiben

Beim Kauf und Anbringung eines Elektrozauns ist Folgendes zu beachten:

  • optimale Voltzahl: zwischen 5.000 und 7.000 Volt
  • unter 5.000 Volt minimale Spannung mit geringer Fuchsabwehr-Funktion
  • optimale Anzahl an Zaundrähten: drei
  • optimale Zaunspannung: einen in Kopfhöhe des Fuchses, einen mittig, einen am oberen Abschluss
  • Mindestabstand zum Boden: 15 cm (um tödliche Verletzungen zu verhindern)
  • Erdung nicht vergessen
  • Mögliche Alternative: Elektronetz
Tipp: Ein Elektrozaun eignet sich auch zum freien Aufstellen ohne Zäune und/oder Mauern. Es empfiehlt sich, diese leichter für Füchse sichtbar zu machen, indem beispielsweise in gleichmäßigen Abständen bewegliche Gegenstände an den Draht gehängt werden, die durch ihre Farbe nicht übersehbar sind.

Stroboskop-Blitzgerät mit Bewegungsmelder

Füchse sind hauptsächlich nachtaktiv. Leuchtet in der Dunkelheit plötzlich ein grelles Licht auf, erschrecken sie sich und rennen davon. Diese Aufgabe übernimmt ein sogenanntes Stroboskop-Blitzgerät. Über einen integrierten Bewegungsmelder wird es aktiviert und sendet in kurzen Intervallen grelles Blitzlicht aus.

Wassersprenger mit Bewegungsmelder

Wassersprenkler

Ähnlich wie das Stroboskop-Blitzgerät reagiert der automatische Wassersprenger mit Bewegungsmelder. Nimmt Letzteres die Bewegung eines Fuchses wahr, spritzt es aus der Sprenganlage sofort in seine Richtung und schlägt ihn in die Flucht.

Tipp: Gleiche Wirkung zeigt ein Rasensprenger, wenn das Wasser auf den Fuchs trifft. Der Vorteil liegt darin, dass ein Rasensprenger in der Regel eine größere Fläche erreicht, als die nasse Fuchsabwehr aus dem Fachhandel.

Alternativen

Normaler Licht-Bewegungsmelder

Anstelle eines Stroboskop-Blitzgerätes mit Bewegungsmelder funktioniert auch der Einsatz eines Flutlichtes, das es ebenso in Kombination mit einem Bewegungsmelder zu kaufen gibt. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Flutlicht-Bewegungsmelder auch auf Tiere reagiert und nicht nur anspringt, wenn menschliche Körperbereiche erfasst werden.

Gartenschlauch

Vor allem in Stadtgebieten begeben sich die Füchse auch tagsüber auf Futtersuche und streifen durch die Gärten. Wer einen erblickt, vertreibt ihn mit einer Dusche aus dem Gartenschlauch. Dazu sind eine schnelle Reaktion und Treffsicherheit erforderlich. Geduld und Konsequenz sind ebenfalls gefragt, denn der Fuchs lässt sich nicht so einfach vertreiben und es mehrmals erneut versuchen, bis er schlussendlich aufgibt und den Garten langfristig meidet.

Hinweis: Erkennen Sie ein krankes oder verletztes Tier, vermeiden Sie jeglichen Versuch der Fuchsabwehr, bei der Sie, Ihre Familie, Nachbarn oder Haustiere angreifbar sein könnten. Kontaktieren Sie stattdessen unverzüglich die zuständige Jagdbehörde oder informieren Sie die Fuchshilfe http://www.fuchs-hilfe.de/, die in zahlreichen Regionen Deutschlands aktiv ist.

Düfte

Im Fachhandel gibt es ein spezielles Vergrämungsmittel namens „Hukinol“, das den menschlichen Schweißgeruch nachgeahmt. Dieser suggeriert den Füchsen eine Art Revierkennzeichnung, weshalb sie auf Abstand gehen. Wenn der Schweißduft intelligent verteilt wird, lässt sich der Fuchs langfristig aus Gärten vertreiben. Zu beachten gilt allerdings die damit zusammenhängende Geruchsbelästigung. Aus diesem Grund ist diese Methode zum Vertreiben nur an Orten empfehlenswert, die weit genug von den Nachbarn und dem eigenen Aufenthalts-/Wohnbereich entfernt sind.

Fuchs riecht, Geruch

So funktioniert die Ausbringung am optimalsten:

  • bei Tierhaltung im Freilandkäfig Streu, Sägemehl und/oder Sand außen drumherum legen und kräftig einsprühen
  • Fuchskot liegen lassen und einsprühen (löst eigene Reviermarkierung des Fuchses auf)
  • Lappen mit Duftmittel tränken und über Zäune/Mauern/Pflanzen hängen
  • je nach Haltbarkeit alle paar Tage neu einsprühen

Durchschweißte Kleidung

Wer viel beim Sport oder auf der Arbeit schwitzt, kann seine Kleidung anstelle des käuflich zu erwerbenden Duftmittels nutzen. Am effektivsten wirkt der Kleidungsschweiß, wenn T-Shirt & Co. feucht sind. Somit ist eine Verwendung an heißen Sommertagen weniger geeignet, sondern besser für feuchte Frühjahres- und Herbsttage anwendbar.

Hundeurin

Manche Gartenbesitzer schwören auf Hundeurin für die Fuchsabwehr. Wer keinen Hund hat, kann im Internet auch Raubtierurin bestellen. Die Wirkung bezieht sich ebenso wie bei menschlichem Schweiß, auf die fremde Reviermarkierung, die einen Fuchs zur Meidung des Gebiets anregt. Zu bemerken ist, dass Füchse unterschiedlich auf die Düfte reagieren. Falls ein Duftstoff nicht sofort Wirkung zeigt, ist ein anderer Duftstoff auszuprobieren.

Hundeurin

Appetit verderben

Eine Fuchsabwehr lässt sich leicht durch das Verderben des Appetits erreichen. Das funktioniert, indem für den Fuchs präparierte Leckereien aufgestellt werden. Präpariert bedeutet in diesem Fall, dass sie ungenießbare und/oder unangenehme Zusatzstoffe enthalten. Am besten eignen sich dazu scharfe Gewürze oder Saucen und Bittermittel. Diese sind auf den Lebensmitteln an verschiedenen Stellen zu verteilen. Beißt er mehrfach hinein, wird er schnell kapieren, dass hier nichts Schmackhaftes auf ihn wartet und zieht weiter. Ideale Lebensmittel, die leicht als Appetitverderber agieren können, sind vor allem:

Apfel, Fallobst, Fuchsabwehr

  • Kaninchen- und Hühnerfleisch
  • Beerenfrüchte
  • Fallobst
  • Lebensmittelabfälle

Bauvertreibung

Hat sich ein Fuchs im Garten einen Bau zugelegt, sollte dieser nicht unbedacht verschlossen werden, da eingesperrte Tiere qualvoll darin verenden. Zuerst gilt vor allem, sich zu versichern, ob sich Junge in dem Fuchsbau befinden. Bevor die Jungen nicht etwa neun Wochen alt sind, sollte ein Bauverschluss auf keinem Fall vorgenommen werden. Zwischen spätem Frühjahr und Sommerbeginn begeben sich die Jungen meist mit dem Jagen, sodass hier der früheste Zeitpunkt gekommen ist, um mit der Verschließung zu starten. Die ideale Vorgehensweise sieht folgendermaßen aus:

  • mit Duftstoffen in Baunähe beginnen
  • Duftstoff täglich erneuern und näher an Bau setzen (zwingt Füchse aus dem Bau zu fliehen)
  • nicht den Eingang damit versperren, damit Füchse entkommen können
  • wenn Bau leer ist, Eingang vollständig mit Duftstoff bedecken (Stroh, Heu oder Lappen eignen sich optimal als Duftstoffträger)
  • täglich Eingang kontrollieren, ob Eingang wieder freigelegt ist
  • ist Eingang nach zwei bis drei Tagen unverändert bedeckt, ist Fuchs/sind Füchse weg
  • abschließend Bau zuschütten und fest verschließen (ideal: Steinplatte oder Ähnliches darauf legen)
Fuchsbau
Quelle: Kusurija, LiščíNoraVsž1, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0

Vorbeugung

Damit ein Fuchs nicht erneut den Weg in den Garten sucht und zu vertreiben ist, sollten einige vorbeugende Maßnahmen getroffen werden:

  • keine Fütterung
  • keine offen zugängliche Wasserstellen in der Nacht
  • sofortiges Entfernen von toten Tieren (Vögel, Mäuse, etc.)
  • keine Düngemittel tierisches Ursprungs verwenden
  • Fallobst zügig entfernen
  • bei Selbstanbau so früh wie möglich ernten
  • Kompost gut abdecken
  • keine Lebensmittelreste auf Kompost legen