Schädlinge & Nützlinge Blattläuse, Milben und Raupen

Raupen mit Horn: 8 heimische Arten

Raupen mit Horn

Wer aufmerksam durch die Natur streift, kann viel Spannendes entdecken. Bunte Raupen mit Horn beispielsweise, die Sie mit ein bisschen Glück zwischen Juli und September finden können. Hier stellen wir Ihnen 8 heimische Arten vor.

Charakteristikum für Schwärmer

Die gehörnten Raupen tragen ihr Horn übrigens nicht am Kopf, sondern, ganz im Gegenteil, am entgegengesetzten Körperteil. Tatsächlich handelt es sich um ein so genanntes Analhorn, welches mitten auf dem achten Hinterleibssegment sitzt. Je nach Art und Alter der Raupe ist es sehr unterschiedlich gefärbt und ausgebildet. Das Analhorn ist ein charakteristisches Merkmal der Schwärmer (Sphingidae), eine weltweit verbreitete Familie der Schmetterlinge. Es gibt etwa 20 bei uns heimische Arten, insgesamt sind rund 1200 verschiedene Varietäten bekannt.

Abendpfauenauge (Smerinthus ocellatus)

Das Abendpfauenauge ist eine häufig anzutreffende, heimische Schwärmerart, deren Raupen man zwischen Juli und September findet. Die Tiere fressen vor allem an verschiedenen Weidenarten, an Pappeln, Birken, Apfel- und anderen Obstbäumen. Sie sind vornehmlich in Gewässernähe anzutreffen. Im fortgeschrittenen Raupenstadium erkennen Sie die Art an diesen Merkmalen:

Abendpfauenauge (Smerinthus ocellatus), Raupen mit Horn
Quelle: Patrick Clement from West Midlands, England, 69.002 BF1980 Eyed Hawk-moth, Smerinthus ocellata, larva (3878341732), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0
  • Körperlänge bis 80 Millimeter
  • meist blaugrüne, manchmal gelbgrüne Färbung
  • feine weiße Punkte am ganzen Körper
  • gelbe, schräg verlaufende Seitenstreifen
  • Rücken heller gefärbt als restlicher Körper
  • hellblaues Analhorn

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Die Raupe des Abendpfauenauges nicht manchmal schwer zu entdecken, da sie sich als eingerolltes Blatt tarnt und deshalb leicht mit einem solchen verwechselt werden kann.„]

Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis)

Der Hummelschwärmer ist eine häufig auftretende, heimische Schwärmerart, allerdings auch sehr scheu und daher schwer zu beobachten. Im Gegensatz zu anderen Schwärmern sind die Tiere tagaktiv. Ihre Raupen finden Sie im Zeitraum zwischen Mitte Juni und Anfang August, vornehmlich an Heckenkirschen (Lonicera), aber auch an Waldgeißblatt (Lonicera periclymenum), Labkräuter (Galium), Deutzien (Deutzia), Schneebeeren (Symphoricarpos) und Witwenblumen (Knautia). Typische Merkmale sind:

Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis), Raupen mit Horn
Quelle: Harald Süpfle, Hemaris fuciformis – Larva 01 (HS), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • Körperlänge zwischen 35 und 40 Millimetern
  • nach dem Schlüpfen lediglich ca. drei Millimeter
  • zunächst hellgelb, später kräftig hellgrün
  • helle Längslinien an den Seiten
  • raue, mit vielen hellen Punktwarzen versehene Körperoberfläche
  • rötlicher Fleck
  • Analhorn zunächst dunkel, später an der Basis rot und zur Spitze braun

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Erwachsene Falter saugen gern an Rhododendron, Leimkräutern, Lungenkräutern, Pechnelken, Phlox und Flieder. Diese Pflanzen locken die Schwärmer in den Garten.„]

Kiefernschwärmer (Sphinx pinastri)

Der Kiefernschwärmer ist eine der am weitesten verbreiteten Schwärmerarten in Mitteleuropa. Die Raupen ernähren sich nicht nur von verschiedenen Kiefernarten, sondern sind auch an anderen Nadelgehölzen wie Fichten und Lärchen sowie auch an Zedern und Douglasien zu finden. Sie finden die Tiere zwischen Juli und September. An diesen Merkmalen sind sie zu erkennen:

Kiefernschwärmer (Sphinx pinastri)
Quelle: Richard Bartz, Munich aka Makro Freak, Kiefernschwaermer Sphinx pinastri Caterpillar Richard Bartz, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.5
  • Körperlänge zwischen 75 und 80 Millimeter
  • nach dem Schlupf ca. fünf Millimeter lang
  • zunächst gelbe Körperfärbung, später grün
  • sechs hellgelbe Längslinien nach der ersten Häutung
  • Analhorn dunkel, am Ende gespalten

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Schmetterlingsraupen durchlaufen verschiedene Entwicklungsstadien, in denen ihr Äußeres sich stark verändern kann. Zudem treten farbliche Variationen recht häufig auf.„]

Kleiner Weinschwärmer (Deilephila porcellus)

Der hübsche Kleine Weinschwärmer ist vornehmlich an sonnigen, trockenen und offenen Standorten wie etwa Trockenrasen, aber auch an Straßenrändern und Bahndämmen heimisch. Die Raupen finden Sie in den Monaten Juli bis August. Vor allem die verschiedenen Labkräuter, aber auch Weidenröschen zählen zu den bevorzugten Nahrungspflanzen.

Kleiner Weinschwärmer (Deilephila porcellus)
Quelle: Fiver, der Hellseher, Raupe des Kleinen Weinschwärmers (4), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0

Diese Merkmale sind charakteristisch:

  • Körperlänge bis 70 Millimeter
  • zunächst grüne, später braune Grundfärbung
  • auf dem zweiten und dritten Segment je zwei Augenflecken
  • Analhorn ist nur ein kleiner Höcker

Ligusterschwärmer (Sphinx ligustri)

Der Ligusterschwärmer ist in Gärten häufig anzutreffen, da seine bevorzugten Raupenfutterpflanzen zugleich zu den beliebtesten Hecken- und Ziergehölzen gehören. Die Tierchen fressen am liebsten am Liguster, aber auch an Flieder, Eschen, Beerengehölzen, Heckenkirschen, Schneebeeren und Spiersträuchern. So mancher Gärtner fürchtet bei Entdeckung um seine schöne Hecke, doch keine Sorge: Der Schädling richtet keinen Schaden an. Dazu ist die Anzahl der vorhandenen Raupen einfach zu gering.

Ligusterschwärmer (Sphinx ligustri)
Quelle: Ge van ‚t Hoff, Rups van de ligusterpijlstaart, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0

Typische Merkmale der Raupe:

  • ausgewachsen bis zu 100 Millimeter lang
  • leuchtend grüne Färbung
  • sieben weiß-rosa bis weiß-violett gefärbte Seitenstreifen
  • zahlreiche gelbe Punkte
  • Analhorn an der Basis hell, zur Spitze hin dunkler werdend

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Diese Raupen sind zwar auffällig gefärbt, tarnen sich aber als Blatt und werden daher meist übersehen. Einen Befall erkennen Sie an den Kotkrümeln unter besetzten Pflanzen.„]

Lindenschwärmer (Mimas tiliae)

Der Lindenschwärmer ist ein mit bis zu 100 Millimetern Flügelspannweite sehr großer Nachtschwärmer, dessen erwachsene Exemplare allerdings eher selten gefunden werden. Dafür sind die Schwärmerraupen umso häufiger anzutreffen, vor allem an Linden, Birken und Kirschen. Sie ähneln denen des Abendpfauenauges und des Pappelschwärmers. An diesen Merkmalen erkennen Sie Lindenschwärmer im Raupenstadium:

Lindenschwärmer (Mimas tiliae), Raupen mit Horn
Quelle: Francis 57420 France, Chenille sphinx tilleul 3 (Mimas tiliae), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • kurz vor der Verpuppung zwischen 55 und 65 Millimeter lang
  • nach dem Schlupf ca. sechs Millimeter
  • zunächst hellgrüne, später grüne bis blaugraue Färbung
  • deutliche gelbe Schrägstreifen an den Körperseiten
  • viele gelbe Tuberkel
  • fast dreieckige Kopfkapsel
  • Analhorn blau oder violett, Analplatte rot bis rötlichgelb

Stehen die Tiere kurz vor der Verpuppung, färben sie sich drastisch um: Nun ist die Oberseite unauffällig graubraun, die Unterseite ist indes blass grünlich-violett.

Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor)

Zwischen Mitte Juni und August findet man die Raupen des Mittleren Weinschwärmers vornehmlich in feuchten Umgebungen, etwa in der Nähe von Gewässern. Häufig sind die Tiere in Parks und Gärten anzutreffen, da ihre bevorzugten Raupenfutterpflanzen gerne als Zierpflanzen kultiviert werden. Die Raupen fressen an verschiedenen Weidenröschenarten, an Springkräutern, Fuchsien, Gewöhnlichem Blutweiderich sowie an der Gemeinen Nachtkerze.

Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor), Raupe mit Horn
Quelle: Patrick Clement from West Midlands, England, 69.016 BF 1991 Elephant Hawk-moth, Deilephila elpenor, larva (20915758322), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0

Typische Merkmale:

  • Körperlänge bis 80 Millimeter
  • Färbung zunächst grün, später braun bis braunschwarz
  • zwei deutliche Augenflecken im Kopfbereich
  • Analhorn lang und spitz zulaufend

Die Raupen ähneln denen des Kleinen Weinschwärmers, Sie können die beiden Arten jedoch an der jeweils charakteristischen Form des Horns auseinanderhalten.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Bei Bedrohung tut die Raupe so, als sei sie eine Schlange und bewegt ihren Vorderkörper mit den Augenflecken hin und her.„]

Pappelschwärmer (Laothoe populi)

Die gelbgrünen Raupen des Pappelschwärmers finden sich vor allem an Pappeln, aber auch gelegentlich an Weiden und Obstgehölzen (vornehmlich Prunus-Arten wie Pflaume, Pfirsich etc.). Charakteristisch ist das gelbe Horn, welches eine Unterscheidung zu dem recht ähnlichen Nachwuchs des Abendpfauenauges erlaubt. Während diese recht ausgeprägt bläulich gefärbt sein können, sind die Hörner der kleinen Pappelschwärmer höchstens an der Basis blau. Der erwachsene Schwärmer gehört mit einer Flügelspannweite zwischen 72 bis 92 Millimetern zu den größten Faltern Europas.

Pappelschwärmer (Laothoe populi), Raupe mit Horn
Quelle: Patrick Clement from West Midlands, England, 69.003 BF1981 Poplar Hawk-moth, Laothoe populi, larva (3122272109), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0

Häufig gestellte Fragen

Sind die Raupen mit Horn giftig?

Der „Stachel“ der hier vorgestellten Schwärmer-Arten mag zwar bedrohlich aussehen, aber weder das Horn noch das dazugehörige Tier ist giftig. Mit diesem „Stachel“ können Schwärmerraupen auch nicht stechen.

Welchen Zweck hat das Horn?

Horn sowie oft ebenfalls vorhandene Augenflecken sollen eventuellen Fraßfeinden „Gefahr“ signalisieren. Ergo dienen diese typischen Artmerkmale dem Selbsterhalt, manchmal auch dem in der Tierwelt verbreiteten Mimikry. Das bedeutet, sie tun einfach so, als wären sie gefährlich.