Schädlinge & Nützlinge Blattläuse, Milben und Raupen

Braune oder schwarze kleine Käfer im Bett: was hilft?

Kleiner Käfer im Bett

Braune oder schwarze kleine Käfer im Bett sind nicht nur sehr unangenehm und eklig, sondern auch äußerst unhygienisch. Wir verraten Ihnen, wie Sie das Ungeziefer effektiv bekämpfen und nachhaltig loswerden.

Teppich- oder Pelzkäfer

Von den verschiedenen Käferarten, die sich gern im Haus breitmachen, zieht es nur zwei davon mit Vorliebe in das Schlafzimmer. Hier sind sie meist im Bett, unter dem Bett und im Kleiderschrank anzutreffen. Bei diesen Käferarten handelt es sich hauptsächlich um Materialschädlinge, genauer gesagt um Textilschädlinge. Gemeint sind

Teppichkäfer Brauner Pelzkäfer
wissenschaftlicher NameAnthrenus scrophulariaeAttagenus smirnovi
Käferovale bis kugelige Form
3 bis 5 mm lang
schwarz-braun glänzend
Deckflügel mit schwarzen, roten und weißen Flecken
typisch ist rote Flügeldeckennaht
längliche Form
2,3 bis 5 mm lang
schwarz-braune Farbe
dicht behaarte Flügeldecken
Larvenbraun, behaart
bis 6 mm
bronzefarben
7 bis 8 mm
Larve des Teppichkäfers (Anthrescus scrophulariae) und Brauner Pelzkäfer (Attagenus smirnovi)
Larve des Teppichkäfers (Quelle: Arnoldius, Anthrenus scrophulariae (Larve), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0) und Brauner Pelzkäfer (Quelle: gbohne from Berlin, Germany, Attagenus smirnovi (Dermestidae) – top view (8625114182), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.0)

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Nicht die adulten Käfer sind hier die Materialschädlinge, sondern die Larven. Sie ernähren sich von kreatinhaltigen Substanzen wie Bettfedern, Wolle, Pelze, Matratzen, Haare, Hautschuppen und Kleidung.„]

Richtig bekämpfen

Sobald einzelne Exemplare der braunen oder schwarzen kleinen Käfer im Bett entdeckt werden, ist schnelles Handeln notwendig. Es besteht sonst die Gefahr, dass es zu einer regelrechten Plage kommt, da die Käfer sich sehr schnell vermehren. Die Eiablage erfolgt dabei an dunklen Stellen wie

  • Schubladen
  • Kleiderschränken
  • Bettkästen
  • Matratzen und
  • in Ritzen und Spalten

Die Bekämpfung gilt hier nicht nur den Käfern selbst, sondern vor allem bereits geschlüpften Larven und abgelegten Eiern. Dabei gibt es nun verschiedene Möglichkeiten den Plagegeistern zu Leibe zu rücken.

Gründliche Reinigung

Nicht nur das Bett, sondern auch die Umgebung, sprich das gesamte Schlafzimmer muss bei einem Käferbefall gründlich gesäubert werden:

  • Ecken, Teppiche, Fußleisten, Matratzen mit Staubsauger bearbeiten
  • gegebenenfalls Dampfreiniger einsetzen
  • Kleiderschrank, Schubläden, Bettkästen und -gestelle, sonstiges Mobiliar nicht vergessen
  • gründlich mit verdünnter Essigessenz feucht auswischen
  • Anwendungen mehrfach wiederholen
  • anschließend alle Ritzen und Fugen mit Silikatpulver ausstreuen
Schlafzimmer lüften

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Neben der regelmäßigen Reinigung des Schlafzimmers, ist auch eine tägliche Lüftung notwendig.„]

Hitzebehandlung

Daneben kann auch Hitze und Kälte den Larven und Eiern der Käfer den Garaus machen.

  • sämtliche waschbare Textilien, Bettwäsche, Kleidung bei 60 °C waschen
  • Verwendung von speziellem Hygienewaschmittel
  • nicht waschbare Textilien, Kissen, Decken alternativ einfrieren
  • dazu Sachen in Plastebeutel geben und verschließen
  • in Gefriertruhe bei -18 °C mindestens zwei Stunden lagern
  • besser noch über Nacht darin belassen
  • andernfalls befallene Textilien für eine Stunde bei 60 °C in Backofen oder Trockner geben

Einsatz von Hausmitteln

Es muss nicht immer Chemie sein. Verschiedene Hausmittel sind bei der Bekämpfung der Käfer im Schlafzimmer sehr hilfreich. So können natürliche Duftstoffe die Käfer vergrämen. Bewährt haben sich

  • Neemöl
  • Lavendelöl
  • Teebaumöl
  • Patschuliblätter oder Granulat
  • frisches Zedernholzstück im Bettkasten
  • Räucherstäbchen aus Zedernholz zum Verbrennen
  • getrocknete Lavendelblüten in Baumwollsäckchen zum Aufhängen

Duftöle werden dabei in kleine Schalen gegeben und aufgestellt. Da sie sich schnell verflüchtigen, muss regelmäßig nachgefüllt werden. Ebenfalls gute Dienste können diese altbewährten Hausmittel leisten

  • Essigessenz zur Reinigung
  • Backpulver zum Bestreuen der Käfer und Larven
Dalmatinische Insektenblume (Tanacetum cinerariifolium)
Dalmatinische Insektenblume (Tanacetum cinerariifolium)

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Daneben vollbringt Pyrethrum, ein aus getrockneten Tanacetum-Blüten gewonnener Wirkstoff, wahre Wunder. Das Mittel ist im Fachhandel und Gartenmärkten erhältlich.“]

Käfer fangen

Besonders gut können Pheromonfallen beim Fangen von Teppichkäfern zum Einsatz kommen. Diese haben eine anziehende Wirkung auf diese Käfer. Beim Betreten bleiben sie an einem Klebestreifen einfach haften.

  • regelmäßige Kontrolle notwendig
  • Wirkung der Pheromone (Sexuallockstoffe) hält drei Monate an
  • gegebenenfalls Klebestreifen austauschen
  • Entsorgung im Restmüll

Vorbeugende Maßnahmen

Ganz wichtig ist eine regelmäßige Reinigung besonders in Bettnähe mit dem Staubsauger oder Dampfreiniger, um alle Haare und Hautschuppen gründlich zu entfernen. Damit wird den Larven eine wichtige Nahrungsgrundlage entzogen. Weitere Maßnahmen wären

  • Einsatz von speziellen Matratzen, Decken, Kissen wie Allergikerschutzbezüge
  • Bettlaken und Bettwäsche aus Microfaser verwenden
  • Kopfkissen, Decken, Laken täglich gründlich trocknen und lüften
  • bei jedem Tausch der Bettwäsche, Matratze sorgfältig absaugen und wenden
  • Matratze mit Schonbezug versehen
  • Kissen und Plüschtiere im Bett reduzieren
  • anstelle von Teppichen, Fliesen und Laminat wählen
  • Kleidung nicht ungewaschen in Schrank hängen und regelmäßig kontrollieren
  • Kleiderschränke nicht zu voll packen

Daneben sollten weiterführende Präventionsmaßnahmen nicht außer Acht gelassen werden:

  • keine Essensreste im Schlafzimmer belassen
  • Fenstergitter einsetzen
  • Vogelnester in Fensternähe entfernen
  • Läufer, Vorhänge, Fensterrahmen regelmäßig reinigen
  • dunkle Ecken im Zimmer kontrollieren und reinigen
  • bei Tierhaltung Tierhaare stets entfernen

Sollte durch diese Maßnahmen die Käferplage nicht beseitigt werden, ist ein professioneller Kammerjäger zur Bekämpfung heranzuziehen.

Bettwäsche in der Sonne

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Bettwäsche kann desinfiziert werden, indem sie einfach für einige Stunden in der Sonne aufgehängt wird.]

Häufig gestellte Fragen

Wie können Käfer ins Haus oder Wohnung kommen?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Oft werden Käfer durch Lichtquellen im Haus angezogen und gelangen dann durch offene Fenster und Türen, aber auch durch Risse und Spalten im Mauerwerk oder durch vorhandene Lichtschächte an Kellerfenstern ins Gebäude. Materialschädlinge können auch durch Textilien, befallenes Holz oder Second-Möbel eingeschleppt werden. Mitunter werden sie im Gepäck aus dem Urlaub mitgebracht.

Können der Pelz- und der Teppichkäfer dem Menschen gefährlich werden?

Bei beiden Arten handelt es sich um Materialschädlinge. Sie sind für Schäden an Textilien und Pelzen verantwortlich. Krankheiten können diese Käfer nicht übertragen. Auch besteht keine akute Lebensgefahr für Menschen. Lediglich der Teppichkäfer wird als gesundheitsschädlich eingestuft, da beim Berühren der Larven durch ihre Pfeilhaare bei empfindlichen Menschen Hautallergien und Atembeschwerden auftreten können.