Gartenpflanzen Ziersträucher & Sträucher

20 Lavendel-Sorten für Deinen Garten

Lavendelsorten

Die Arten- und Sortenvielfalt beim Lavendel wird oft unterschätzt. Die Anzahl an Sorten wächst zudem stetig, wodurch es nicht nur geschmacklich große Variationen gibt. Die Sorten unterscheiden sich auch optisch.

Artabgrenzung

Botanisch werden knapp 40 verschiedene Sorten unterschieden, die ihre Heimat vorwiegend im Mittelmeerraum haben. Jedoch auch in Ländern wie dem Sudan oder Indien gibt es lokale Arten. Der Lavendel mag es gerne warm, weshalb in heimischen Gärten, die Artenvielfalt durch den Winter begrenzt wird. Einige Arten sind maximal begrenzt frostfest, könnten teilweise jedoch im Haus frostfrei überwintert werden.

Die wichtigsten drei Arten für heimische Gärten:

Lavendel

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Der Schopflavendel ist nur begrenzt frostfest. Er muss im Winter im Freiland sehr gut geschützt werden, die Chance die Wintermonate zu überstehen ist jedoch größer, wenn er frostfrei überwintert wird.„]

Echter Lavendel

Lavandula angustifolia ist die bekannteste Art und übersteht auch den Winter in der Regel ohne größere Schäden. Er bildet meist von sich aus schon eine typische kugelige Form und Sie müssen nur minimale Korrekturen vornehmen. Die Blattfärbungen variieren von einem kräftigen Grün bis zu einem silbrig weißen Farbton. Bei der Blütenfarbe gibt es ebenfalls Variationen. Es gibt die klassische violette Farbe in unterschiedlichen Nuancen, weiße Blüten und vereinzelt auch Sorten mit rosafarbenen Blüten.

Neben der Kultur im Freiland gibt es auch spezielle Sorten für den Topf. Sie zeichnen sich vor allem durch einen kompakten Wuchs aus.

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia)

Auswahl an Sorten für den Topf:

  • Peter Pan: dunkelviolette Blüten, langsamer und kompakter Wuchs
  • Little Lottie: rosafarbene Blüten
  • Nana Alba: weiße Blüten, langsamer Wuchs

Viel besser zur Geltung kommen die Lavendel-Sorten, die direkt im Garten gepflanzt werden. Dort können Sie die Zwergsträucher unterschiedlich einsetzen. Eine Möglichkeit ist eine Dufthecke anzulegen oder sich als Beeteinfassung zu verwenden. Höhere Sorten eignen sich als Solitärpflanzen oder Sie können den Lavendel als Unterpflanzung für Rosensträucher verwenden. Im Kräuterbeet bzw. in einer Kräuterspirale sollten Sie eine bewusste Sortenauswahl treffen, damit der Strauch nicht rasch den trockenen Bereich dominiert.

Blue Ice:

  • mittlere Höhe
  • eisblaue Blüten

Dwarf Blue:

  • mittlere Höhe
  • graugrünes Laub
  • dunkelviolette Blüten

Folgate:

  • geringe Höhe
  • Blüten an langen Stielen
  • frühe Blüte
  • saphirblaue Blüte

Hidcote Blue:

  • dunkle blauviolette Blüten
  • langsamer Wuchs
  • kann große Höhen erreichen
  • intensiver Duft
Hidcote Blue
Quelle: Captain-tucker, Lavandula angustifolia ‚Hidcote Blue‘, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0

Hidcote Pink:

  • zartrosa Blüten
  • schneller Wuchs
  • schnittintensiv

Jamlitz:

  • violette Blüten
  • sehr frosttolerant

Maillette:

  • für Ertragsanbau geeignet
  • hoher Gehalt an ätherischen ölen
  • sollte regelmäßig beerntet werden

Miss Katherine:

  • intensive rosafarbene Blüten
  • kann große Höhen erreichen sehr alte Sorte

Rosea:

  • rosafarbene Blüten
  • eher kompakter Wuchs
Lavendel Rosea
Quelle: Agnieszka Kwiecień, Nova, Lavandula angustifolia ‚Rosea‘ Lawenda wąskolistna 2010-06-20 01, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0

Two Seasons:

  • blüht im Sommer und Herbst noch mal
  • hellviolette Blüte

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Damit diese Sorte im Herbst noch mal blüht, müssen Sie sie nach der ersten Blüte zurückschneiden.„]

Schopflavendel

Der Schopflavendel hat seinen Namen daher, dass seine Blüten so angeordnet sind, als wäre es ein Haarschopf. Er zeichnet sich vor allem durch seine auffällig großen Blütenstände aus, ist jedoch nicht besonders frostfest. Daher ist eine Topfkultur für ihn besser, da Sie ihn so mit dem Topf vor dem ersten Frost ins Haus stellen können.

Schopflavendel (Lavandula stoechas)

Ballerina:

  • rosa Blüten
  • weiße Hochblätter, die sich später violett verfärben
  • für den Topf geeignet

Kew Red:

  • rot-weiße Blüten
  • blüht nur im Sommer
  • kompakte Wuchsform

Marshwood:

  • ausdauernde Blüte
  • unterschiedliche Blühfarben (rosa, violett)

Otto Quast:

  • rosa bis violette Blüten
  • gut wahrnehmbarer Duft
  • ausladender Wuchs
Otto Quast
Quelle: Daderot, Lavandula stoechas ‚Otto Quast‘ – McConnell Arboretum & Botanical Gardens – DSC02942, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0

Papillion:

  • violette Blüten
  • bedingt frostfest

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Die Sorte Papillion können Sie auch direkt in den Garten pflanzen, denn im Vergleich zu anderen Schopflavendel-Sorten ist er, derjenige, der die tiefsten Temperaturen verträgt. Es reicht aus, ihn im Herbst mit etwas Vlies zu umwickeln.„]

Speiklavendel

Der Speiklavendel ist im Vergleich zum Echten Lavendel nicht so frostfest. Temperaturen bis -5°C übersteht er noch unbeschadet. Darunter wird es für ihn ohne zusätzlichen Winterschutz jedoch problematisch. Der Speiklavendel ist optisch auf den ersten Blick nicht von Lavandula angustifolia zu unterscheiden. Die verschiedenen Lavendel-Sorten beider Arten gleichen sich ebenfalls. Allerdings hat der Speiklavendel einen deutlich intensiveren Duft und damit auch die höhere Konzentration an ätherischen Ölen.

Speiklavendel (Lavandula latifolia)
Quelle: David elgea, Espliego 01, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 3.0

Beim Speiklavendel wird jedoch nicht zwischen verschiedenen Sorten unterschieden. Es wird maximal zwischen einer Wild- und einer Kulturform unterschieden. Im Ertragsanbau wird lediglich auf Basis des Gehalts an ätherischen Ölen differenziert.

Sonderform: Lavandin

Eine Sonderform des Lavendels ist „Lavandin“. Dabei handelt es sich um eine Kreuzung aus dem Echten Lavendel und dem Speiklavendel. Ziel dieser Kreuzung für den Ertragsanbau war es, die Frostfestigkeit des Echten Lavendels in die Kreuzung zu bringen und den hohen Gehalt an ätherischen Ölen vom Speiklavendel.

Lavandin, Lavandula intermedia
Quelle: Jean-Marc Rosier from http://www.rosier.pro, Papillon sur lavandin, en plein repas by JM Rosier, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0

Lavandin ist ebenfalls eine geeignete Sorte für den Garten. Sollte man allerdings wirklich nur dann pflanzen, wenn wie beim Speiklavendel primär Interesse am Ertrag und der Gewinnung von ätherischen Ölen besteht. Optisch überzeugen beide Arten nicht, hier sind Sorten bei Schopflavendel oder Züchtungen beim Echten Lavendel wesentlich attraktiver.

Häufig gestellte Fragen

Kreuzen sich Lavendel-Sorten untereinander im Garten?

Theoretisch ist eine Verkreuzung unterschiedlicher Sorten innerhalb einer Art möglich. Artübergreifend ist eine Kreuzung unwahrscheinlicher.

Kann ich unterschiedliche Lavendel-Sorten nebeneinander pflanzen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, dass Sie unterschiedliche Sorten nebeneinander pflanzen. Optisch sieht es jedoch bei einer Hecke mit Lavendelsträuchern bzw. als Beeteinfassung schöner aus, wenn Sie nur eine Sorte nehmen.