Gartenpflanzen Ziersträucher & Sträucher

Baum und Strauch mit blauen Beeren: 11 Arten

blaue Beeren

Bäume und Sträucher, die blaue Beeren tragen, sind beliebte Ziergehölze. Allerdings sind nicht alle Früchte für den Menschen ungiftig. Sie sind jedoch für Vögel im Herbst und Winter eine wichtige Nahrungsquelle.

Sträucher

Berberitze (Berberis gagnepainii, Berberis candidula und Berberis julianae)

  • Vorkommen: Gärten (Solitär oder Hecke), Friedhöfe, Steingärten
  • immergrüner Zierstrauch mit dornigen Zweigen
  • Früchte: länglich, dunkelblau bis blauschwarz, bläulich bereift, Wintersteher
  • Wuchs: dicht, aufrecht
  • Wuchshöhe: 150 bis 300 Zentimeter
  • Wuchsbreite: 150 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: klein, gelb, von Mai bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün (Oberseite), blaugrüne oder silbrigweiße Unterseite, schmal-lanzettlich bis oval, Blattdornen
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
Julianes Berberitze (Berberis julianae), blaue Beeren
Quelle: Plant Image Library from Boston, USA, Berberis julianae (Wintergreen Barberry) (33208964712), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.0

Kamtschatka-Heckenkirsche (Sibirische Blaubeere, Honigbeere, bot. Lonicera caerulea var. kamtschatica)

  • Vorkommen: in (Obst-)Gärten (Solitär, Gruppen, Hecke)
  • laubabwerfender Strauch mit essbaren Beeren
  • Früchte: walzen- bis birnenförmig, dunkelblau bis blauschwarz, blau bereift, bis 3,1 Zentimeter lang (sortenabhängig)
  • Erntezeit: Mai bis Juni
  • Wuchs: reich verzweigt
  • Wuchshöhe: 100 bis 200 Zentimeter
  • Wuchsbreite: 200 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: gelblich bis grün-gelblich, trichterförmig, von März bis April
  • Blätter: dunkelgrün, elliptisch, 4 bis 10 Zentimeter lang, im Sommer deutlich behaart
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: normaler Gartenboden
Kamtschatka-Heckenkirsche (Sibirische Blaubeere, Honigbeere, bot. Lonicera caerulea var. kamtschatica), blaue Beeren

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Viele Sorten der Honigbeere eigenen sich für die Kübelkultur.„]

Kaukasischer Efeu (Hedera colchica)

  • Vorkommen: Bodendecker (Garten), Fassaden, Mauern, Friedhöfe
  • immergrünes Klettergehölz
  • Früchte: rund, dunkelblau bis blauschwarz, in Dolden stehend
  • Wuchs: dicht, aufrecht, im Alter überhängend
  • Wuchshöhe: 500 bis 700 Zentimeter
  • Wuchsbreite: 300 bis 400 Zentimeter
  • Blüte: unscheinbar, grüngelb, von September bis Oktober
  • Blätter: dunkelgrün
  • Standort: Sonne bis Schatten
  • Boden: normaler Gartenboden

Kultur-Heidelbeere (Amerikanische Heidelbeere, bot. Vaccinium corymbosum)

  • Vorkommen: Gärten (Solitär, niedrige Hecke, Kübel)
  • laubabwerfender Halbstrauch
  • Früchte: rundlich, hellblau bis heidelbeerblau (sortenabhängig)
  • Erntezeit: Mitte Juli bis Mitte September (sortenabhängig)
  • Wuchs: aufrecht, buschig bis strauchartig
  • Wuchshöhe: bis 200 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Wuchsbreite: bis 170 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Blüte: klein, weiß bis rosa, von April bis Juni (sortenabhängig)
  • Blätter: grün bis mittelgrün, eiförmig bis lanzettlich
  • Standort: Sonne bis Halbschatten (sortenabhängig)
  • Boden: frisch bis feucht, leicht sauer, humos, locker, durchlässig
Kultur-Heidelbeere (Amerikanische Heidelbeere, bot. Vaccinium corymbosum), blaue Beeren
Quelle: Aconcagua, Blaubeeren Makro 2, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Verschiedene Sorten der Kultur-Heidelbeere eignen sich auch für die Haltung im Kübel.„]

Mahonien (Mahonia bealei und Mahonia aquifolium)

  • Vorkommen: Gärten und Parkanlagen (Solitär oder in Reihen), Kübelpflanze
  • immergrüner Zierstrauch mit essbaren blauen Beeren (roh leicht giftig)
  • Früchte: eiförmig, blauschwarz, bläulich bereift, 1 bis 1,5 Zentimeter groß (M. bealei); erbsengroß (M. aquifolium)
  • Wuchs: aufrecht, wenig verzweigt
  • Wuchshöhe: 60 bis 200 Zentimeter (je nach Art und Sorte)
  • Wuchsbreite: 50 bis 200 Zentimeter (je nach Art und Sorte)
  • Blüte: hellgelb, traubenförmig, von Ende Februar/März bis April /Juni (je nach Art und Sorte)
  • Blätter: blaugrün oder mittel- bis dunkelgrün, dornig gezähnt; rote Herbstfärbung möglich
  • Standort: Schatten bis Halbschatten
  • Boden: locker, nahrhaft, normal
Mahonien (Mahonia aquifolium)
Mahonien (Mahonia aquifolium), Quelle: AnRo0002, 20200703Mahonia aquifolium1, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Die blauen Beeren werden besonders gern von Vögeln gefressen.„]

Rauschbeere (Trunkelbeere, Moorbeere, Nebelbeere, Kronsbeere, bot. Vaccinium uliginosum)

  • Vorkommen: Laub- und Nadelwälder, Wald- und Hochmooren; im Garten: Moorbeet, Kübel
  • kleiner Strauch
  • Früchte: ähnlich der Wald-Heidelbeeren, jedoch pflaumenförmig und größer; helles Fruchtfleisch und heller Saft
  • Reifezeit: Spätsommer
  • Wuchs: aufrecht
  • Wuchshöhe: 20 bis 80 Zentimeter
  • Blüte: klein, weißlich bis rosa, von Mai bis Juni
  • Blätter: oval, blaugrün (Oberseite), graugrüne Unterseite
  • Standort: Halbschatten
  • Boden: feucht, eher sauer
Rauschbeere (Trunkelbeere, Moorbeere, Nebelbeere, Kronsbeere, bot. Vaccinium uliginosum)
Quelle: Epukas, Sinikas1 2008, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0

[infobox type=“alert“ content=“Achtung: Der Verzehr von rohen Rauschbeeren kann zu Vergiftungserscheinungen führen.„]

Sadebaum (Stink-Wacholder, Gift-Wacholder, bot. Juniperus sabina)

  • Vorkommen: Felsritzen und -hänge, lichte Kiefern- und Lärchenwälder, im Gebirge bis 2.000 Meter; im Garten als Solitär oder Bodendecker, japanische Gärten, Parkanlagen, Friedhöfe
  • immergrüner Zierstrauch
  • Früchte: ei- bis kugelförmig; 0,5 bis 0,7 Zentimeter groß, blauschwarz bereift
  • Wuchs: selten aufrecht, flach wachsend, waagrechte Zweige
  • Wuchshöhe: bis 50 Zentimeter
  • Wuchsbreite: bis 350 Zentimeter
  • Blüte: klein, gelb, glockenförmig von Mai bis Anfang Juni
  • Blätter: grüne bis blaugrüne Nadeln
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: normal, frisch, durchlässig
Sadebaum (Stink-Wacholder, Gift-Wacholder, bot. Juniperus sabina), blaue Beeren
Quelle: H. Zell, Juniperus sabina 003, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0

Wild-Heidelbeere (Blaubeere, Schwarzbeere, bot. Vaccinium myrtillus)

  • Vorkommen: in Laub- und Nadelwäldern (insbesondere in Kiefern- und Gebirgsfichtenwäldern), in Berg- und Moorheiden
  • sommergrüner Zwergstrauch
  • Früchte: schwarzblau, rund, bis einen Zentimeter im Durchmesser, blaugrau bereift (reife Beeren)
  • Erntezeit: Juli bis September
  • Wuchs: aufrecht, stark verzweigt
  • Wuchshöhe: 10 bis 60 Zentimeter
  • Blüte: grünlich bis rötlich, ab April / Mai
  • Blätter: grasgrün, elliptisch bis eiförmig, zwei bis drei Zentimeter lang
  • Standort: Halbschatten
Heidelbeeren schneiden, blaue Beeren

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Zum Auspflanzen im Garten werden Sträucher der Kultur-Heidelbeeren angeboten.„]

Bäume

Glänzender Liguster (Glanz-Liguster, bot. Ligustrum lucidum)

Der Glänzende Liguster wächst als Baum oder hoher Strauch mit einer Wuchshöhe bis zum 25 Metern.

Glänzender Liguster (Glanz-Liguster, bot. Ligustrum lucidum)
  • Vorkommen: Gärten und Parkanlagen (Solitär oder Hecke), Kübelpflanze
  • immergrünes oder laubabwerfendes Ziergehölz mit giftigen Beeren und dekorativer Blüte
  • Früchte: nierenförmig, tief blauschwarz, ungefähr einen Zentimeter lang
  • Wuchs: gut verzweigt
  • Blüte: cremefarbene Rispen (12 bis 20 Zentimeter lang), von Mai bis Juli
  • Blätter: dunkelgrün (Oberseite), Unterseite heller, ledrig
  • Standort: Sonne bis Schatten (sortenabhängig)
  • Boden: durchlässig, frisch, sandig-lehmig

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Die Beeren des Glänzenden Ligusters sind eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel im Winter.„]

Schlehdorn (Schlehe, Sauerpflaume, Heckendorn, Schwarzdorn, bot. Prunus spinosa)

Schlehdorn kann als Strauch oder als kleiner, mehrstämmiger Baum wachsen. Er wird in der Regel bis 300 Zentimeter hoch, kann aber auch bis zu 600 Zentimeter in der Höhe erreichen.

Schlehe (Prunus spinosa), blaue Beeren
Quelle: AnRo0002, 20170730Prunus spinosa2, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0
  • Vorkommen: Wald- und Wegränder, felsige Hänge, in Gebüschen, bis 1.600 Meter; im Garten als Solitär oder Hecke
  • sommergrünes, sparriges und dornenreiches Gehölz
  • Früchte: kugelförmig bis leicht elliptisch, Durchmesser 0,6 bis 1,8 Zentimeter, blauschwarz bereift, Wintersteher
  • Blüte: klein, weiß, von April bis Mai
  • Blätter: grün, verkehrt oval, gelbliche Herbstfärbung
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: anspruchslos, gern auch kalkreich

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Die Beeren sind erst nach dem ersten Frost genießbar.„]

Wacholder (Juniperus communis und Juniperus chinensis)

Vom Gemeinen (J. communis) wie Chinesischen Wacholder gibt es neben den bekannten kriechenden bzw. aufrecht wachsenden Sträuchern auch Bäume, die blaue Beeren tragen.

Gemeiner Wacholder, blaue Beeren
  • Vorkommen: Magerweiden, an Felsen, lichte Wälder, in Gärten und Parkanlagen
  • immergrünes Gehölz
  • Früchte: beerenförmige Zapfen, Reifezeit drei Jahre, blauschwarz, bläulich bereift
  • Blüte: gelblich (männliche Blüten), unscheinbar (weibliche Blüten) von April bis Mai
  • Blätter: grüne Nadeln
  • Standort: Sonne
  • Boden: trocken, kalkhaltig, basenreich

Häufig gestellte Fragen

Tragen Mahonia-Hybride auch blaue Beeren?

Ja, allerdings gelten die Früchte dieser Sträucher als ungenießbar.

Welche Wuchsform Wacholder, die als Bäume wachsen?

Im Handel angebotene Sorten haben oft einen säulenförmigen Wuchs.