Gartenpflege Pflanzenkrankheiten

Weiße Flecken auf Eichenblättern: was tun?

Eichenmehltau

Bei schönem Wetter mit nachfolgender Bildung von Tau bekommen manchmal Blätter von Eichen weiße Flecken auf der Oberseite. Dabei handelt es sich um Eichenmehltau, der sich mit Hausmitteln bekämpfen lässt.

Eichenmehltau

Der Echte Mehltau an Eichen, auch Eichenmehltau genannt, wird durch den Pilz Microsphaera alphitoides verursacht. Er ist wirtsspezifisch und entsteht nur an Eichenbäumen, besonders bei Wärme und Trockenheit. Deshalb wird er auch als Schönwetterpilz bezeichnet. Der Pilz befällt sehr häufig Stieleichen.

Echter Mehltau, Eichenblätter
Quelle: S. Rae from Scotland, UK, Erysiphe alphitoides (Oak powdery mildew) – Flickr – S. Rae, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0

Schadbild

Der Eichenmehltau zeigt sich als weißer, puderartiger Pilzrasen auf der Oberseite von Eichenblättern, der sich abwischen lässt – im Gegensatz zum Falschen Mehltau, der nur die Blattunterseite befällt und nicht abgewischt werden kann.

Später verfärbt sich der Eichenmehltau bräunlich. Zum Teil sind auch Triebe vom weißen Belag überzogen. Ein starker Befall mit dem Eichenmehltau führt zu deformierten Trieben und eingerollten Blättern, die vertrocknen. Später können auch Wachstumsstörungen auftreten. Früchte können aufplatzen und verschimmeln. Im schlimmsten Fall geht der ganze Baum ein.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Ein Befall ist nicht sofort zu erkennen, auch wenn der Baum bereits infiziert ist. Haben Sie mehrere Eichen und es ist nur ein Baum vom Eichenmehltau befallen, so sollten Sie alle anderen Bäume regelmäßig auf weiße Flecken kontrollieren.„]

Ursachen

  • zu trockenes Klima
  • falscher Standort
  • zu geringe Wassergabe
  • fehlende Nährstoffe
  • Überdüngung
Echter Mehltau, Eichenblätter
Quelle: Erysiphe heracle, Echter Mehltau, Quelle: Björn S…, Erysiphe heraclei on Hogweed Heracleum sphondylium (44099475904), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.0

Bekämpfungsmaßnahmen

Der Eichenmehltau lässt sich am besten bei noch jungen Bäumen mit Hausmitteln bekämpfen. Bei ausgewachsenen Eichen ist das Unterfangen sehr schwierig.

Schneiden

  • Befallene Blätter, Triebe und Äste abschneiden
  • Schnittgut in den Restmüll geben
  • oder abgeschnittene Zweige verbrennen

[infobox type=“alert“ content=“Achtung: Geben Sie die abgeschnittenen Blätter, Zweige und Äste keinesfalls auf den Komposthaufen, da sich sonst die Pilzsporen über die Erde und über Insekten weiterverbreiten.„]

Fressfeinde

Es gibt einige Marienkäferarten, die den weißen Eichenmehltau von den Eichenblättern fressen. Die Larven der Marienkäfer sind im Gartenfachhandel erhältlich und lassen sich gezielt auf die Eichen aufbringen.

Marienkäfer

Rohmilch

  • Rohmilch im Verhältnis 1:9 mit Wasser mischen
  • Gemisch in eine Sprühflasche füllen
  • mehrmals pro Woche befallene Pflanzenteile damit besprühen

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Wussten Sie, dass die in der Milch befindlichen Milchsäurebakterien für ein ungünstiges Milieu für den Eichenmehltau sorgen? Darüber hinaus stärkt das enthaltene Natriumphosphat die Abwehrkräfte der Eiche.„]

Natron

Natriumhydrogencarbonat, bekannt als Natron, ist ein weiteres Hausmittel, mit dem sich der Echte Mehltau an Eichen bekämpfen lässt. Es wird mit Rapsöl und Wasser vermischt.

Rezeptur:

  • 50 Gramm Natron
  • 2 Liter Wasser
  • 20 Milliliter Rapsöl

In Verbindung mit Wasser zeigt Natron indes eine schwach alkalische Reaktion. Das gefällt dem Eichenmehltau nicht sehr gut. Die Mischung mit einer Sprühflasche mehrmals am Tag im Abstand von 14 Tagen auf die mit weißen Flecken befallenen Pflanzenteile aufsprühen.

Erysiphe alphitoides, Eichenblätter
Quelle: Björn S…, Erysiphe alphitoides on Quercus sp. (45588225582), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.0

Vorbeugen

Durch einige vorbeugende Maßnahmen lassen sich weiße Flecken auf Eichenblättern vermeiden.

Resistente Sorten

  • für Neuanpflanzungen nur gegen Echten Mehltau resistente Eichen verwenden
  • den Eichen ausreichend Sonnenlicht und Luft lassen

Boden mulchen

Da ein gut gemulchter Boden eine Infektion der Eichen mit Echtem Mehltau vorbeugen kann, ist es sinnvoll bereits im Frühjahr Holzspäne oder Gehäckseltes auf dem Boden zu verteilen. Das verringert nicht nur die Verdunstung, sondern verhindert auch, dass beim Gießen die Blätter mit Wasser benetzt werden.

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Arbeiten Sie als erste Schicht etwas Humus in den Boden ein, bevor Sie Mulch verteilen. Der Humus ist eine natürliche Nährstoffquelle, die die Pflanzen stärkt.„]

Richtig gießen

Um Echten Mehltau zu vermeiden, sollten die Bäume von unten gegossen werden. Geben Sie das Wasser deshalb direkt an die Wurzeln. Gießen Sie nur, wenn die Erde abgetrocknet ist, und gießen Sie nur in den frühen Morgen- und Abendstunden.

gießen, Gießkanne

Kaltwasserauszug aus Ackerschachtelhalm

  • 100 Gramm getrocknetes Ackerschachtelhalmkraut mit 1 Liter Wasser übergießen
  • 24 Stunden stehen lassen
  • danach gut umrühren und abseihen
  • in eine Sprühflasche einfüllen
  • mehrmals befallene Pflanzenteile damit besprühen
  • zusätzlich 1:10 mit Wasser verdünnt gießen

Häufig gestellte Fragen

Kann ich auch Algenkalk gegen Eichenmehltau verwenden?

Ja, Sie können auch Algenkalk nutzen, um den Echten Mehltau auf Eichenblättern zu bekämpfen. Streuen Sie ihn dafür fein über die Blätter, sobald sich erste weiße Flecken zeigen. Der hohe pH-Wert des Algenkalks verhindert, dass die Pilzsporen keimen.

Mir steht nur H-Milch zur Verfügung. Kann ich sie auch verwenden?

Nein, in der behandelten H-Milch sind keine Milchsäurebakterien und Mikroorganismen mehr vorhanden, die den Echten Mehltau bekämpfen können, da sie durch die Hitze abgetötet werden. Rohmilch enthält jedoch noch alle wichtigen Stoffe gegen den Pilz.