Gartengestaltung Obstgarten & Obst

Weintrauben ernten: wann sind Trauben reif? | Weinlese

Weintrauben ernten - Weinrebe

Die Erntezeit von Trauben ist abhängig von den jeweiligen Sorten und den Witterungsverhältnissen. Woran zu erkennen ist, dass Weintrauben reif sind und wie lange sie zu ernten sind, erfahren Sie hier.

Erntezeit

In der Regel erstreckt sich die Erntezeit abhängig von der Traubensorte von Ende August/Anfang September bis Anfang/Mitte November. Je nach Wetterlage kann die Erntezeit aber nach vorn oder hinten verschoben werden.

Unterschiede hinsichtlich der Erntezeit gibt es zwischen

  • früh-, mittel- und spätreifen Sorten
  • Trauben zum Essen (Tafeltrauben) und zur Weinherstellung (Keltertrauben)

Grundsätzlich gilt es bei den Traubensorten den optimalen Reifezustand zügig zu entdecken, denn besitzen die Weintrauben eine optimale Reife, bleiben nur zwei bis drei Wochen zum Ernten, bevor die Trauben (unverzehrbar) in die Überreife übergehen.

Essreife und Weinreife

Zu beachten ist, dass die Essreife sich von der Reife für die Weinherstellung unterscheidet. Für den Verzehr ist eine angenehme Süße ausschlaggebend, während es bei der Weinlese zur Weinherstellung vor allem um die Fruchtsäure in Verbindung mit dem Zuckergehalt geht. Deshalb warten Winzer mit der Ernte noch einige Wochen nach dem Erlangen der Essreife, damit die Zucker- und Extraktgehalte steigen und der Säuregehalt abnimmt. Je nach gewünschter Qualität und Rebsorte erfolgt die Weinlese bis weit in den November.

Eine Ausnahme bilden die Trauben für Eiswein. Sie werden erst nach Temperaturen von minus sieben Grad Celsius erntereif. Die „letzten“ essbaren Tafeltrauben bieten die spätreifen Sorten mit einem Erntezeitpunkt Ende September/Anfang Oktober.

Weinrebsorte 'Cabernet Sauvignon'
Die spätreife Rebsorte ‚Cabernet Sauvignon‘ gehört zu den meist angebauten Sorten weltweit.
Quelle: Megan Mallen, Cabernet Sauvignon grapes from Château Cos D’Estournel, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0

Verjus-Reife

Der Begriff „Verjus“ entstammt dem Französischen und bedeutet „Grünsaft“. Dabei handelt es sich um ein sehr altes Würzmittel. Es wird als Alternative zu Essig, Weinen und Zitronen verwendet, um Speisen mit Säure anzureichern. Heutzutage wird Verjus nur noch selten hergestellt, vertrieben und gekauft. Es bietet aber Selbstanbauern eine zusätzliche Möglichkeit, den Umfang der Selbstversorgung zu erweitern. Genutzt werden hierzu ausschließlich unreife, grüne Früchte, deren Erntezeit je nach Sorte drei bis vier Wochen vor der Erreichung des idealen Reifezeitpunktes liegt. Daraus ergibt sich eine ungefähre Erntezeit zwischen Anfang und Ende August.

Reife erkennen

Um Weintrauben mit bestmöglichem Aroma und einer feinen Süße ernten zu können, ist der richtige Reifegrad entscheidet. Dieser ist unabhängig von der jeweiligen Traubensorte an folgenden Details zu erkennen:

  • Kernfarbe hat von grün und creme-weiß nach braun gewechselt
  • holzige Stiele
  • Trauben vollständig durchgefärbt
  • leicht süßlicher Geschmack
  • knackige Schale beim Hineinbeißen
  • festes, aber nicht zu hartes Fruchtfleisch
  • Keltertrauben: Einsatz eines Refraktometers zur Reifebestimmung üblich
Weintrauben ernten - Trauben in Kiste

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Achten Sie penibel darauf, die Traube nicht zu früh zu ernten. Essbare Sorten reifen nicht nach und es fehlt ihnen spürbar an Traubenzucker. Sind Sie unsicher, ob eine Traube reif ist oder nicht, warten Sie lieber noch ein oder zwei Tage bis zur Ernte.„]

Verwendungszeitpunkt

Wann Weintrauben exakt zu ernten sind, hängt auch von dem Zeitpunkt der Verwendung ab. Sie sind nach der Ernte nicht lange haltbar und bilden zügig eine matschige Konsistenz. Dann besteht auch Schimmelgefahr. Aus diesen Gründen sollten sie nur geerntet werden, wenn sie auch direkt verzehrt bzw. weiterverarbeitet werden.

Insbesondere für den überschaubaren Verzehrbedarf bietet sich die „Verlängerung“ der Erntezeit an, wodurch kleinere Mengen über einen längeren Zeitraum geerntet werden können. Das gelingt, wenn früh-, mittel- und spätreife Sorten angebaut werden. Dadurch ergeben sich automatisch unterschiedliche Erntezeiten. 

Haltbarkeit

Sind die Früchte an den Weinreben reif, sollte für den Erntezeitpunkt die Haltbarkeit berücksichtigt werden. Bei Zimmertemperatur beträgt diese ungefähr zwischen vier und sechs Tage. Eine längere Haltbarkeit von bis zu 14 Tage ist bei einer Aufbewahrung im Kühlschrank zu erreichen.

Weintrauben im Kühlschrank

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Wenn Sie bei der Traubenernte die Stiele an den Früchten belassen, können Sie von ein paar Tagen längerer Haltbarkeit und Frische profitieren.„]

Häufig gestellte Fragen

Ist die Traubenreife zu beschleunigen?

Das kommt darauf an. Zeigt sich das Wetter kühl und Sie verfügen über die Möglichkeit Ihrer Weinpflanze mehr Wärme zukommen zu lassen, beschleunigt dies den Reifevorgang. Verdecken Blätter die Früchte, schneiden Sie diese ab, damit mehr Sonnenlicht an diese gelangt. Wählen Sie einen windgeschützten Standort, damit kühle Brisen den Reifeprozess nicht unnötig verlängern.

Wann sind die Früchte von wildem Wein reif?

Nachdem Wilder Wein (Parthenocissus vitacea) seine Blüte ab Juni/Juli zeigt, bilden sich daraus bis Oktober die Früchte. Hierbei handelt es sich aber nicht um essbare Weintrauben, sondern um schwarz-blaue Weinbeeren. Diese sind nicht zum Verzehr geeignet, weil sie giftige Oxalsäure beinhalten. Sie können Vergiftungserscheinungen bei Menschen und Tieren verursachen, wie beispielsweise Erbrechen, Durchfall und bis zu einer lebensbedrohlich hohen Urinausscheidung führen.

Was bedeutet bei Weintrauben eine „physiologische Reife“?

Der Ausdruck „physiologische Reife“ entstand in den USA. Wurde die Reife von Weintrauben früher hauptsächlich am Säure- und Zuckergehalt beurteilt, so beinhaltet dieser Begriff nun auch die Fruchtfärbung, Fruchtfleisch-Elastizität, Kernreife und den Fruchtgeschmack. Wenngleich diese Kriterien in der Vergangenheit nicht gänzlich unbekannt zum Herausfinden des Reifegrads waren, so beschreibt die physiologische Reife dies nun offiziell auch in Deutschland/Mitteleuropa. 

Wann tragen Weinpflanzen das erste Mal Weintrauben?

In der Regel bilden sich Weintrauben erst ab dem zweiten oder dritten Standjahr beziehungsweise im zweiten oder dritten Lebensjahr, sofern Sie eine Jungpflanze gesetzt haben und sich die Pflanzen wohlfühlen. Berücksichtigen Sie hierbei, dass auch nach einem Umpflanzen diese Wartezeit meist hinzunehmen ist. Das ist der Umgewöhnung an neue Standort- und Bodenbedingungen geschuldet.