Gartengestaltung Kräutergarten

Thymian: diesen Standort mag er am liebsten

Thymian Standort

Bei Thymian handelt es sich um ein Gewürz, das sich im heimischen Garten großer Beliebtheit erfreut. Um das volle Potenzial der Thymian-Pflanze auszunutzen, bedarf es deshalb eines Standorts, an dem sich das Gewächs der Gattung Thymus wohlfühlt.

Pflanzen im Garten

Beim Setzen der Pflanzen im Garten ist ein lockerer Boden vorteilhaft. Bei schweren und stark verdichteten Böden bildet sich die Pfahlwurzel der Pflanze sonst nicht optimal aus. Die Einarbeitung von Sand, Splitt oder Schotter erhöht dafür den Wasserabzug des Bodens. In diesen kargen Bodenverhältnissen gedeihen Thymiane indes optimal. Das Setzen der Pflanzen in sauren oder moorigen Böden ist folglich nicht angeraten. Wenn in der Nähe des Standorts Moos wuchert, ist dies ein Indikator für ungeeignete Bodenverhältnisse. Für den beliebten Halbstrauch ist ein Standort im Freiland möglich. Dieser sollte verschiedene Bedingungen erfüllen:

Thymus vulgaris
  • sonnig
  • trocken
  • windgeschützt
  • pH-Wert zwischen 7-8
Hinweis: Das Keimen der Samen gelingt unter Glas am besten. Anschließend können Sie die kleinen Pflanzen bei einem Standortwechsel auspflanzen.

Einfluss der Sonne

Die Sonne ist der Wachstumstreiber der Gewürzpflanze. Bestenfalls bekommt das Gewächs der Thymus-Gattung entsprechend einen halben Tag in den Genuss der Sonnenstrahlen. Trockenheit stellt kein Problem dar. Eine regelmäßige Bewässerung ist angeraten.

Thymus vulgaris
Tipp: Eine Steinmauer in der Nähe ist ideal für das Gedeihen der Pflanze. Die Steinmauer spendet einen halben Tag Schatten und speichert die Wärme der Sonne. Infolgedessen gedeiht das Gewächs nach dem Sonnenuntergang dank regelmäßiger Abgabe der Wärme optimal.

Selbstunverträglichkeit

Die Thymian-Pflanzen gelten als selbstunverträglich. Selbstunverträgliche Gewächse reagieren empfindlich auf die Umgebung. Ein regelmäßiger Wechsel des Standorts und ausreichender Abstand zu anderen Pflanzen sind deshalb Bedingung für einen erfolgreichen Anbau von Thymian. Einige Kräuter eignen sich daher ideal als Nachbarpflanzen für den anspruchslosen Thymian:

Kultivierung im Topf

Die Kultivierung von Thymian ist im Topf ebenso problemlos möglich. Supermärkte bieten daher regelmäßig fertig gezogene Kräuterpflanzen an. Der Topf oder Kübel passen ideal auf die Fensterbank in der Wohnung. Mit einer sonnigen Lage und durchlässigen Erde gedeiht die Kräuterpflanze fortan.

Thymian
Hinweis: Kräuter in Bio-Qualität sind vorzugswürdig. Prüfen Sie, ob die Pflanze mit chemischen Pflanzenschutz- oder Insektenmitteln behandelt wurde und entscheiden Sie sich schließlich für unbehandelte Topfpflanzen.

Bei den Kräuterpflanzen auf dem Balkon sollte durchlässige Kräutererde als Substrat die Grundlage bilden. Stauende Nässe ist der natürliche Feind der Thymiane, sodass das Wasser abfließen muss.

Idee: Kriechende Pflanzen machen sich gut am Rande eines Topfs. Die Triebe ranken fortan über den Kübel und bieten dekorativen Mehrwert.

Häufig gestellte Fragen

Warum sind lockere Böden vorzugswürdig?

Thymiane bilden im Laufe der Zeit eine kräftige Pfahlwurzel, die das Gewächs mit den benötigten Nährstoffen versorgt. Damit sich die Wurzel durch das Substrat schlängeln kann, sind lockere und sandige Böden der Untergrund der Wahl.

Kann man Thymian direkt im Freiland säen?

Das sofortige Pflanzen der Thymiane im Freiland ist schwer. Die Aussaat erfolgt am Standort Gewächshaus. Bedecken Sie die Thymiansamen nur leicht mit Erde. Nach den ersten Wachstumsschüben ist ein Standortwechsel möglich und die kleinen Pflanzen gelangen ins Freie.

Welche Pflanzen eignen sich nicht als Nachbarn?

Die selbstunverträgliche Kräuterpflanze sollte einen Abstand von 25 Zentimetern zu anderen Pflanzen der eigenen Gattung einhalten. Das Gleiche gilt für Lippenblütler wie Majoran oder Pfefferminze, die sich nicht unmittelbar am Standort befinden sollten.