Schädlinge & Nützlinge Insekten - Mücken, Fruchtfliegen & Co

Ist Stich der Holzbiene giftig? | Schwarze Hornisse

Holzbiene Stich giftig

Wenn die Schwarze Hornisse mit lautem Brummen heranfliegt, ist schnell der Fluchtreflex aktiviert. Die Vermutung ist naheliegend, dass der Stich dieser Holzbiene giftig oder zumindest schmerzhaft ist. Doch stimmt das?

Die Schwarze Hornisse ist eine Biene

Der Name Schwarze Hornisse kommt aus der Umgangssprache. Er ist etwas irreführend, weil es sich dabei in Wirklichkeit um eine Wildbiene handelt. Die korrekte Bezeichnung ist Holzbiene, oder wissenschaftlich Xylocopa. Auch die Bezeichnungen Blaue oder Schwarze Holzbienen sind gängig. Das Insekt erinnert mit seinem langen und kräftigen Körperbau auch eher an eine Hummel als an eine Hornisse. Was wir mit Hornissen sofort assoziieren, ist ihr schmerzhafter Stich. Könnte die Namensgebung darauf hindeuten, dass diese Bienenart genauso gefährlich ist?

Die äußeren Merkmale des Insekts

Widmen wir uns zunächst den äußeren Merkmalen des Insekts, damit eindeutig klar ist, von welchem Brummer die Rede ist.

Große Holzbiene (Xylocopa violacea)
Große Holzbiene, Quelle: Andreas Eichler, 2018.04.02.-05-Viernheimer Heide-Viernheim–Blauschwarze Holzbiene-Maennchen, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • großer und gedrungener Körperbau (wie bei Hummeln)
  • etwa 15 bis 28 mm lang
  • tiefschwarze Färbung, ohne Muster
  • oftmals schimmern Körper und Flügeln metallisch
  • die Farbnuancen gehen dabei von Blau bis Lila
  • sie brummen hörbar laut

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: In Mitteleuropa sind drei Arten der Wildbienen vertreten: Große Holzbiene (Xylocopa violacea), Östliche Holzbiene (Xylocopa valga) und Kleine Holzbiene (Xylocopa iris). Sie unterscheiden sich ein wenig in Körperlänge und Flügelfärbung.„]

Ist der Stich diese Bienenart giftig?

Es darf Entwarnung gegeben werden. Die Holzbienen sind nicht so gefährlich und giftig, wie ihr beeindruckendes Aussehen und der umgangssprachliche Name es vermuten lassen. Ihr Stich hebt sich in seiner Wirkung nicht von den vertrauteren Honigbienen ab. Doch es gibt natürlich Menschen, die auf Bienenstiche allergisch reagieren. Und der Rest der Menschheit empfindet sie zumindest als schmerzhaft. Daher ist das Bestreben verständlich, diese zu vermeiden. Doch wie groß ist die Gefahr für einen Stich überhaupt?

Holzbiene
Andreas Eichler, 2018.04.02.-10-Viernheimer Heide-Viernheim–Blauschwarze Holzbiene-Maennchen, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0

Was ist nach einem Stich zu tun?

Sollte es trotz der großen Unwahrscheinlichkeit zu einem Stich kommen, können Sie alle Maßnahmen anwenden, die sich bereits bei Stichen der Honigbienen bewährt haben. Das sind:

  • Stachel entfernen
  • die betroffene Stelle kühlen
  • Stichstelle mit Zwiebelscheiben einreiben
  • oder mit einer Paste aus Natron und Wasser bestreichen

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Den quellenden Juckreiz nach einem Bienenstich können Sie reduzieren, wenn Sie die Hautpartie mit ein paar Tropfen Nelken-, Minze- oder Lavendelöl betupfen. Das Öl wirkt zudem desinfizierend.„]

Vorbeugend Stiche verhindern

Nachfolgend aufgeführte Vorsichtsmaßnahmen sind im Freien stets zu empfehlen:

Holzbiene
  • Holzbienen, aber auch andere stechende Insekten, niemals ärgern
  • in ihrer Nähe nicht herumwedeln oder hektisch bewegen
  • Barfußlaufen vermeiden
  • ansonsten bei jedem Schritt aufmerksam auf den Boden schauen
  • Schuhe vor dem Anziehen nach verirrten Insekten absuchen

Im Übrigen sind Holzbienen eine gefährdete Bienenart, die daher unter gesetzlichem Schutz steht. Ein Tier vorbeugend zu töten, damit es gar nicht erst zustechen kann, ist nicht erlaubt.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich Holzbienen bei mir im Garten ansiedeln?

Holzbienen benötigen totes Holz, welches ihnen als Lebensraum dienen kann. Den Garten nicht penibel aufzuräumen, hilft, dass diese Insekten sich darin wohlfühlen. Lassen Sie abgesägte Holzstämme oder dicke Äste im Garten liegen. Auch ein Insektenhotel wird gern angenommen.

Welche Pflanzen fliegen Holzbienen am häufigsten an?

Die großen Bienen bevorzugen große Blüten. Die Pflanzenfamilien Lippenblütler, Korbblütler, Raublattgewächse und Schmetterlingsblütler bieten einige großblütige Sorten an, an deren Nektar diese Wildbienen gern saugen. Zum Beispiel Platterbse, Distel, Salbei oder Natternkopf.

Muss ich Angst haben, dass die Schwarze Hornisse ihr Nest im Hausdach baut?

Holzbalken, die im Dachstuhl eines Hauses verbaut sind, üben keine große Anziehungskraft auf diese Wildbienen aus. Es sei denn, das Holz ist bereits alt und morsch. Dann ist es durchaus möglich, dass sie als Nestplatz gewählt werden.