Himbeeren Rubus idaeus

Himbeeren sind neben Erdbeeren die am häufigsten vorkommenden Früchte im Garten. Das Rosengewächs ist ein Hingucker in jedem Garten und man kann auch noch gut schmeckende Himbeeren. Aber was ist zu tun, wenn der Strauch einfach nicht blüht. Welche kurzfristigen Maßnahmen Sie ergreifen können, um den Himbeer-Strauch zum Blühen zu bringen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Sommer- oder Herbst-Himbeere?

Bei Himbeer-Sträuchern gibt es zwei unterschiedliche Arten: die Sommer-Himbeere und die Herbst-Himbeere. Je nach Art blüht der Himbeer-Strauch in unterschiedlichen Monaten. Die Blütezeit der Sommer-Himbeere ist von Juni bis September. Die Herbst-Himbeere blüht von August bis Oktober. Wissen Sie nicht zu welcher Art ihr Himbeer-Strauch gehört, warten Sie vielleicht noch ein bis zwei Monate länger und schauen, ob dieser dann anfängt zu blühen.

Weiteres hängt es davon ab, wann ihr Strauch eingepflanzt wurde. Je nach Art kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis der Strauch erste Blüten bildet. Die Sommer-Himbeeren bilden Blüten nur am zweijährigen Trieb. Dies bedeutet, dass erst im zweiten Jahr nach der Einpflanzung eine Blüte stattfindet. Bei der Herbst-Himbeere können Sie Blüten bereits im ersten Jahr erwarten. Haben Sie eine Sommer-Himbeere, müssen Sie sich noch ein weiteres Jahr gedulden, bevor Sie sich an den Blüten Ihres Himbeer-Strauches erfreuen können.

1. Maßnahmen: Dünger verwenden

Himbeersträucher sind Starkzehrer und benötigen viele Nährstoffe aus dem Boden. Blüht ihr Strauch nicht, kann ein Nährstoffmangel vorliegen. Eine regelmäßige Düngung ist daher von großer Bedeutung. Eine jährliche Düngung versorgt den Boden mit ausreichend Nährstoffen. Speziellen, organischen Beerendünger erhalten Sie flüssig oder in Form von Pellets im Baumarkt. Der Vorteil von organischen Dünger ist, dass die Nährstoffe langsam und über längere Zeit abgegeben werden. Möchten Sie auf natürlicher Weise düngen, stehen Ihnen folgende Alternativen zur Verfügung:

  • KompostKompost
  • Pferdeäpfel
  • Brennnesselsud
  • Torf
  • Grasschnitt

2. Maßnahmen: Mulchen

Himbeeren reagieren sehr sensibel auf Trockenheit und Staunässe. Weiteres besteht für die Wurzeln des Flachwurzlers eine Gefahr bei starker Sonneneinstrahlung. Bleibt bei ihren Himbeeren die Blüte aus, kann es sein, dass der Boden zu feucht oder zu trocken ist. Regelmäßiges Mulchen schützt die Wurzeln der Sträucher vor Austrocknung und versorgt ihn gleichzeitig mit ausreichend Nährstoffen.

Verwenden Sie zum Mulchen Grasschnitt oder eine Schicht von nicht kompostierten Material wie Blätter, Nadeln, Äste oder abgeschnittene Himbeertriebe. Über den Mulch sollten Sie eine dünne Schicht Stroh oder Rindenmulch aufbringen.

Tipp: Bringen Sie 2 bis 3-mal pro Jahr Kompost rund um die Himbeerpflanzen auf.

3. Maßnahme: Unkraut entfernen

Himbeeren sind keine dominanten Pflanzen und können sich nur schlecht gegen andere Pflanzen durchsetzen. Sind rund um den Himbeerstrauch zu viele Unkräuter vorhanden, kann es sein, dass diese Nahrungskonkurrenten dem Rosengewächs zu viele Nährstoffe für ihren Wachstum entziehen. Bei zu vielen Pflanzen in direkter Umgebung, würden die Pflanzen eingehen.

Gehen Sie bei der Unkrautentfernung vorsichtig vor und verwenden Sie keine chemischen Unkrautentferner. Die Unkrautpflanzen sollten ausgezupft werden. Achten Sie darauf, dass die Ruten und Wurzeln nicht verletzt werden. Eine Verletzung am Strauch sind gute Eintrittspforten für Pilze und andere Krankheiten.

Hinweis: Verwenden Sie keine Haken, denn diese könnte die Wurzeln des Flachwurzlers beschädigen.

4. Maßnahme: ausreichend wässern

Himbeeren Rubus idaeusAls Flachwurzler gelangen die Wurzeln der Himbeer-Sträucher nicht in tiefere Bodenschichten. Eine ungenügende Wässerung kann eine der Ursachen für eine ausbleibende Blüte sein. Regelmäßiges Gießen ist daher von wichtiger Bedeutung. Besonders im Sommer bei starker Sonneneinstrahlung ist eine ausreichende Wasserversorgung unbedingt notwendig.

Hinweis: Sowohl Trockenheit als auch Staunässe vermeiden. Der Boden muss eine ausgewogene Bodenfeuchte aufweisen.

5. Maßnahme: Regelmäßiger Schnitt

Erfolgt ein regelmäßiger Schnitt nicht, hat dies großen Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen und die Himbeeren blühen nicht. Hat ein Trieb bereits Beeren getragen, wird dieser im nächsten Jahr keine Blüten mehr tragen und sollte entfernt werden. Damit haben die neuen Triebe mehr Nährstoffe und Platz zur Verfügung zum Wachsen. Einmal pro Jahr sollte bei dem Strauch ein Schnitt erfolgen. Dies bewirkt:

  • Luftzirkulation zwischen den Trieben
  • fördert Wachstum der Triebe
  • Nährstoffe werden nicht für bereits abgetragene Triebe verschwendet

Durch das Auslichten können die oberirdischen Triebe gut abtrocknen. Krankheitserregern und Pilzen wird die Feuchtigkeit entzogen, die Sie für ihr Wachstum brauchen.

Bei Sommer-Himbeeren sollte der Strauch bis auf fünf Ruten ausgelichtet werden. Achten Sie darauf, dass die neuen, noch nicht getragenen Triebe stehen bleiben. Bei Herbst-Himbeeren empfiehlt es sich spätestens im Frühjahr den gesamten Strauch in Bodennähe abzuschneiden. Der Frühlingsschnitt sollte spätestens im Mai stattfinden.

Fazit
Warum Ihre Himbeere nicht blüht, kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine ausreichende Nährstoffversorgung durch Düngung und Mulchen, eine optimale Bodenfeuchte und ein regelmäßiger Schnitt sind wichtige Pflegemaßnahmen für Ihren Himbeer-Strauch. Diese können helfen Ihren Strauch wieder zum Blühen zu bringen.