Gartenpflanzen Heckenpflanzen & Hecke

Hibiskushecke schneiden: wann und wie?

Hibiskushecke hinter Gartenzaun

Hibiskus gehört zu den beliebtesten Ziergehölzen. Falls Sie ihn als Hecke halten, ist der richtige Rückschnitt ein bedeutender Aspekt der Pflege. Wann und wie Sie Ihre Hibiskushecke für optimale Ergebnisse schneiden müssen, erfahren Sie hier.

Zeitpunkt

Zu den wichtigsten Punkten beim Schnitt einer Hibiskushecke gehört der richtige Zeitpunkt. Beachten Sie dabei das in §39 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatschG) erlassene Schnittverbot für Gehölze wie den Garteneibisch (Hibiscus syriacus). Aus Gründen des Tier- und Vogelschutzes ist von März bis September der radikale Rückschnitt von Hecken und Sträuchern untersagt.

Für den (erlaubten) Rückschnitt empfiehlt sich also das zeitige Frühjahr, noch bevor sie den neuen Austrieb entdecken. Meist ist das ein Termin im Februar. Wählen Sie sich am besten einen Tag mit den folgenden Eigenschaften aus, damit die Eibischhecke keine Schäden durch das Wetter nimmt:

  • Mindesttemperatur: -5°C
  • Wetter: bewölkt
  • idealerweise ohne Niederschlag
Garteneibisch (Hybiscus syricacus) und Mandeleibisch (Hibiscus mutabilis)
Garteneibisch (Hybiscus syricacus) und Mandeleibisch (Hibiscus mutabilis)

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Den gleichen Zeitraum müssen Sie einhalten, wenn Sie sich für einen Mandeleibisch (Hibiscus mutabilis) als Hecke entscheiden. Diese Art wächst ebenfalls dicht und kann daher als Einfriedung oder Begrenzung verwendet werden.„]

Werkzeug und Utensilien

Damit Ihnen der Schnitt gelingt, ist die Nutzung des passenden Equipments wichtig. Die folgende Liste versorgt Sie mit einem umfangreichen Überblick:

  • Rosenschere
  • Heckenschere
  • optional: Elektro-Heckenschere (für große Hecken)
  • Gartenhandschuhe
  • Schemel oder Trittleiter
  • Maurerschnur
  • Rechen
  • Rollmaß

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Da Hibiskushecken eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen können, empfiehlt sich ebenfalls die Nutzung eines Teleskopstiels. Dadurch lässt sich das obere Drittel leichter schneiden.„]

Vorbereitungen treffen

Um den Heckenschnitt so effektiv wie möglich umsetzen zu können, müssen Sie zuerst die Höhe abstecken. Bei Hibiskushecken beläuft sich der jährliche Rückschnitt auf ein Drittel. Dadurch wird nicht zu viel entfernt und der Eibisch kann anschließend über die folgenden Monate dicht wachsen und zahlreiche Blüten ausbilden. Zum Abstecken der Höhe nutzen Sie einfach die Maurerschnur, die entlang der Länge gespannt wird. Dafür müssen Sie vorher mit dem Rollmaß die Höhe der Hecke ausmessen. Anschließend lässt sich das oberste Drittel abstecken. Folgend ein Beispiel für eine 1,5 Meter hohe Hecke:

  • Gesamthöhe: 150 cm
  • ein Drittel beträgt 50 cm
  • von Gesamthöhe abziehen
  • Schnur bei 100 cm spannen
Hibiskushecke

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Je nach gewünschtem Stil (beispielsweise Wildhecke) müssen Sie bei einem Hibiskus nicht exakt die Höhe einhalten. Die Schnur dient ausschließlich als Richtlinie, damit Sie nicht zu viel abschneiden.„]

Hibiskushecke schneiden: Anleitung

Sobald die Vorbereitungen abgeschlossen sind, können Sie mit dem Schnitt loslegen. Falls Sie Besitzer einer großen oder breiten Hecke sind, lohnt es sich häufig, zusammen mit einer weiteren Person den Rückschnitt vorzunehmen. Die folgenden Schritte helfen Ihnen dabei, die Hibiskushecke richtig zu schneiden:

  1. Beim Rück- und Pflegeschnitt einer Hibiskushecke starten Sie nach dem Abstecken der Höhe direkt von oben. Falls Sie das obere Drittel der Hecke nicht erreichen, nutzen Sie den Teleskopstiel.
  2. Schneiden Sie immer in kleinen Schritten. Das heißt, eine Schicht nach der anderen, bis Sie kurz über der Maurerschnur angekommen sind. Dadurch verhindern Sie den Verlust an zu viel Material, was sich negativ auf die Vitalität und Form der Hecke auswirken könnte.
  3. Sobald Sie die Höhe eingekürzt haben, ist nun ein guter Zeitpunkt für die Formgebung. Falls Sie eine sauber geschnittene Hecke bevorzugen, kürzen Sie die Triebe in der Breite ein wenig ein. Achten Sie aber darauf, nur nach außen abstehende Äste und Zweige zu entfernen. Dadurch erhält die Hecke einen attraktiven Look.
  4. Wurde die Hecke gründlich eingekürzt, sollten Sie noch einmal die gesamte Hecke auf Triebe und Äste überprüfen, die entfernt werden müssen. Damit sind vor allem kranke, verdorrte, geknickte oder eingerissene gemeint. Diese werden direkt am Ast oder Stamm mit der Rosenschere abgeschnitten. Dadurch lichten Sie die Hecke stärker aus.
  5. Zum Abschluss rechen Sie den Grünschnitt zusammen und entsorgen ihn. Dafür ist entweder der Biomüll (in kleinen Mengen) oder ein Wertstoffhof geeignet.
Hibiskus schneiden
Desinfizieren und schärfen Sie Gartenscheren und andere Schnittwerkzeuge vor der Nutzung immer. So schützen Sie die Pflanzen vor Infektionen und Beschädigungen.

Radikaler Rückschnitt: How to

Neben dem jährlichen Pflegeschnitt ist bei alten oder vernachlässigten Hibiskushecken nicht selten ein radikaler Rückschnitt notwendig. Dadurch schützen Sie den Eibisch vor einer andauernden Vergreisung oder ermöglichen eine Verjüngung, was sich positiv auf die Blütenfülle auswirkt. Verkahlte Hibiskushecken leiden nämlich stark unter Blütenverlust. Für den radikalen Rück- und Verjüngungsschnitt setzen Sie auf die gleichen Werkzeuge. Geschnitten wird ebenfalls im Februar. Die folgende Anleitung führt Sie durch den Prozess:

  1. Im Gegensatz zum jährlichen Pflegeschnitt wird die Hibiskushecke bei einem Radikalschnitt um zwei Drittel gekürzt. Eine 1,5 Meter hohe Hecke ist nach dem Rückschnitt somit nur noch 50 Zentimeter hoch. Hier ist es ebenfalls hilfreich, eine Maurerschnur zu verwenden.
  2. Beginnen Sie damit, die Hecke von oben nach unten zu kürzen. Beim Radikalschnitt können Sie ruhig etwas grober vorgehen, da Sie sehr viel Pflanzenmaterial entfernen müssen. Schneiden Sie alle Triebe und Äste ab, um das Wachstum anzuregen.
  3. Das Ziel beim Radikalschnitt ist es, die Hecke bis zum Hauptstamm einzukürzen. Auf diese Weise wird unnötiges und energiezehrendes Material entfernt. Vor allem die Menge an verkahltem Holz wird verringert, was sich positiv auf den Neuaustrieb und die Blütenbildung auswirkt.
  4. Sobald Sie die Hibiskushecke entsprechend eingekürzt haben, können Sie zusätzlich kranke, abgebrochene oder vertrocknete Zweige abschneiden. Anschließend das Schnittgut entsorgen und die Hecke ab der neuen Saison wie gewohnt pflegen.
Geschnittener Hibiskus

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Leidet Ihre Eibischhecke unter einem schlechten Standort, sollten Sie auf den Radikalschnitt verzichten. Als Alternative sollten Sie stattdessen jährlich einen gründlichen Pflegeschnitt vornehmen.„]

Häufig gestellte Fragen

Bietet sich ein Trapezschnitt für Hibiskushecken an?

Ja. Mit einem sanften Trapezschnitt verbessern Sie die Vitalität von Hibiskushecken, die häufig mit Lichtmangel zu kämpfen haben. Schneiden Sie dafür den oberen Teil der Hecke etwas schräg nach unten, um zusätzliches Pflanzenmaterial zu entfernen. Dadurch erhält der untere Teil der Hecke deutlich mehr Sonne, was sich positiv auf das Wachstum auswirkt.

Dürfen störende Triebe über den Sommer entfernt werden?

Trotz der Einschränkungen bezüglich der Schnittmaßnahmen an Gehölzen dürfen Sie vorsichtig außerhalb des zugelassenen Zeitraums einzelne Triebe entfernen. Dazu zählen beispielsweise kranke oder quer wachsende. Sie müssen nur darauf aufpassen, nistende Vögel oder ruhende Tiere dabei nicht zu stören oder verletzen.