Fliegende Ameisen in Haus und Garten bekämpfen

Fliegende AmeiseSie werden häufig fälschlicherweise für eine eigene Ameisengattung gehalten, dabei sind Ameisen mit Flügeln nichts anderes, als geschlechtsreife Männchen und Weibchen auf ihrem Hochzeitsflug. In den hiesigen Regionen geht es in der Regel ab Mitte Mai los, dass die fliegenden Ameisen ausschwärmen. Sie



wurden bis zu diesem Zeitpunkt im elterlichen Bau von den Arbeiterinnen gehegt und gepflegt. Nun begeben sie sich auf die Suche nach dem jeweils anderen Geschlecht, wobei die Weibchen von bis zu 40 Männchen begattet werden. Nach diesem nur wenige Stunden andauernden Hochzeitsflug sterben die Männchen ab, die Weibchen entledigen sich ihrer Flügel und gründen entweder einen eigenen Staat oder kehren in das bisherige Nest zurück. Eine Gefahr geht von den Ameisen mit Flügeln zwar nicht aus; doch im Garten oder im Haus will sie niemand haben. Es steht eine ganze Reihe von Methoden zur Verfügung, um diese Plagegeister effektiv zu bekämpfen.

Vorbeugende Maßnahmen

Die wohl wirkungsvollste Methode liegt darin, die Ameisen erst gar nicht ins Haus hinein zu lassen. Daher ist es ratsam, mithilfe der folgenden Tipps die lästigen Insekten an einem Einzug zu hindern:
  • Fenster mit einem Fliegengitter versehen.
  • Sämtliche Löcher und Ritzen am Haus mit Silikon verschließen.
  • Im Dunkeln Fenster geschlossen halten, wenn das Licht angeschaltet ist.
  • Lavendelpflanzen an den Eingangstüren positionieren.
  • Duftlampen mit Lavendelöl am Haus aufstellen.
  • Schalen mit Zuckerwasser oder Sirup und Spüli rund ums Heim verteilen.
  • Ameisenstraßen Richtung Haus mit Backpulver oder zerkleinerten Eierschalen unterbrechen.
  • Kreidestriche um das Haus ziehen.
  • Kupfermünzen auslegen.
  • Speisen und Getränke nicht offen herumstehen lassen.
  • Fressnäpfe von Haustieren nach Gebrauch sofort wegräumen.
Ameisen im GartenGrundsätzlich können Ameisen sämtliche sauren Stoffe nicht ausstehen. Essig oder Zitronensaft am Haus an gefährdeten Stellen ausgebracht, verdirbt ihnen die Lust, dort ihr Lager aufzuschlagen. In der Nähe von Pflanzen sollten Säuremittel allerdings nicht angewendet werden, weil die Wurzeln davon Schaden nehmen könnten. Eine Kombination aus diesen Präventivmaßnahmen bringt die größten Erfolgsaussichten mit sich, fliegende Ameisen vom Haus fernzuhalten. Zu der nicht selten proklamierten Verfahrensweise, die anrückenden Ameisen mit kochendem Wasser zu bekämpfen, wird der umweltbewusste und tierliebende Hobbygärtner nicht greifen, denn diese Tierchen spielen im ökologischen Gleichgewicht eine wichtige Rolle und haben einen solch qualvollen Tod nicht verdient.

Fliegende Ameisen im Haus loswerden

Ameisen sind so schlau und robust, dass es passieren kann, dass sämtliche vorbeugenden Maßnahmen nicht wirken. Befindet sich ein Nest im Haus, ist dies daran zu erkennen, dass sich eine stetig anwachsende Anzahl von Ameisen auf regelrechten Straßen durchs Haus bewegen. Dabei handelt es sich im Frühjahr und Sommer um die Arbeitstiere, die damit beschäftigt sind, die Königinnen und Männchen zu versorgen, bis sie zu ihrem Hochzeitsflug aufbrechen. Am einen Ende dieser Karawanen befindet sich das Nest, am anderen Ende die Futterquelle, die sie im Haus ausfindig gemacht haben. Sind die ungebetenen Gäste erst einmal eingezogen, stehen folgende Bekämpfungsmittel zur Verfügung:
  • Alle möglichen Futterquellen beseitigen.
  • Die Zugänge zum Nest verstopfen.
  • Die Ameisenstraßen mit Essig oder Zitronensaft beträufeln.
  • Klebefallen aufhängen.
  • Kräftige Kreidestriche ziehen.
  • Wenn möglich, Holzfüße der Küchenmöbel in Seifenwasser stellen.
  • Abschlussleisten von Schränken abdichten.
  • Nester mit Wermutjauche besprühen.
  • In Wasser aufgelöste Hefe ins Nest laufen lassen.
  • Ausschwärmende geflügelte Ameisen mit Haarspray besprühen.
  • Schale mit abgestandenem Bier als Falle aufstellen.
  • Hirschhornsalz mit Zucker vermischt wird zur tödlichen Falle.
  • Insektenlichter mit UV-Licht aufhängen.
Zu chemischen Bekämpfungsmitteln sollte gerade im Haus nur im äußersten Notfall zurückgegriffen werden. Die Ameisen mit Flügeln werden zwar restlos vernichtet; allerdings können auch Kinder,

ältere Menschen und Haustiere davon Schaden nehmen. Schwirren die fliegenden Ameisen durch die Räume, kann ein mit Zuckerwasser getränkter Schwamm zur tödlichen Falle werden. Auf der Suche nach Nahrung kriechen die Insekten hinein und ertrinken in den Poren. Ebenso nehmen die fliegenden Plagegeister Reißaus vor scharfen Gerüchen von Kerbel, Thymian und Majoran.

Ameisen mit Flügeln im Garten bekämpfen

Ameisen loswerdenObwohl Ameisen als Plage angesehen werden, vor allem, wenn sie ins Haus eindringen oder in riesigen Schwärmen den Aufenthalt im Freien beeinträchtigen, erfüllen sie im Garten trotzdem verschiedene nützliche Aufgaben: Sie graben die oberen Erdschichten um, tragen zum Abbau organischen Abfalls bei oder verteilen Pflanzensamen. Daher wird der ökologisch verantwortungsbewusste Hobbygärtner eher dahin tendieren, fliegende Ameisen aus dem Garten zu vertreiben, anstatt sie zu vernichten. Nimmt der Befall allerdings Überhand, kann der Einsatz tödlicher Gifte unumgänglich sein. Abgesehen vom Essig, können die bereits erwähnten Gerüche auch im Freien - an den richtigen Stellen ausgebracht -, die Ameisen dazu animieren, die Koffer zu packen, noch bevor es zum Nestbau oder zum Hochzeitsflug kommt.

Darüber hinaus haben sich folgende Praktiken bewährt, fliegende Ameisen zu bekämpfen:
  • Entstehende Nester mit Hefe bestreuen.
  • Beete mit Pflanzenteilen der Tomate mulchen.
  • Eine Mischung aus Wasser und Zigarettenasche wirkt als tödliches Gift.
  • Teile aus Kupferblech ins Nest stecken.
  • Farnkraut, Wacholderblätter oder Lavendelblätter auf die Ameisenpfade legen.
  • Ameisenstraßen immer wieder zusammenkehren.
  • Natron verstreuen oder mit Wasser gemischt in der Gießkanne ausbringen.
Ameisenköder aus dem Fachhandel bergen die Gefahr, dass sie auch anderen Tieren schaden. Insbesondere sollte von ihrem Einsatz abgesehen werden, wenn sich kleine Kinder, Hunde oder Katzen

auf dem Grundstück bewegen. Demgegenüber zählt zu den rücksichtsvollen Methoden, fliegende Ameisen loszuwerden, den gesamten Staat zu einem Umzug zu bewegen. Hierzu wird ein - je nach Größe des Baus - in Blumentopf oder ein Kübel mit Holzwolle oder Stroh gefüllt. Diesen stülpt der Gartenfreund über den Ameisenhügel. Nach einigen Tagen sind die Ameisen in ihr neues Zuhause umgezogen. Dann wird einfach ein Spaten darunter geschoben, das Ganze hochgehoben und an einen besser geeigneten Standort umgesetzt, wo der Hochzeitsflug der Ameisen mit den Flügeln niemanden stört.

Geflügelten Ameisen auf der Terrasse Einhalt gebieten

Da Ameisen stets in Horden auftreten, können sie auf der Terrasse großen Schaden anrichten, wenn sie ihr Nest unter den Platten oder Dielen anlegen. Die Platten können absacken und zu gefährlichen Stolperfallen werden. Starten dann noch die fliegenden Ameisen zu ihrem Hochzeitsflug, werden zwangsläufig ganze Schwärme von ihnen auch ins Haus gelangen. In einem solchen Fall kann der Gartenfreund kaum noch umhin, zu einem tödlich wirkenden Mittel zu greifen. Dabei hat sich folgende nicht chemische Mischung bewährt:
  • 1 Glas Honig
  • die gleiche Menge Wasser
  • 30 g Natron
  • etwas Apfelessig
Alle Zutaten werden tüchtig miteinander verrührt. Der so entstandene Brei wird in unmittelbarer Umgebung des Ameisenbaus verteilt. Darüber wird noch Backpulver verstreut. Sämtliche Krabbeltiere, die damit in Berührung kommen, sterben ab. Abhängig von der Größe des Ameisenvolkes, kann diese Methode mehrfach wiederholt werden. Ebenfalls wirksam sind:
  • Kaffeesatz
  • Algenkalk
  • Gesteinsmehl
  • Salz
  • Zimt
  • Backpulver
Werden diese Mittel verstreut, tragen die Arbeiterinnen sie mit ins Nest, wo auch die Königin und die Männchen daran zugrunde gehen, sodass es zum gefürchteten Hochzeitsflug gar nicht erst kommt. Allerdings ist zu beachten, dass diese Mittel nicht oder nur noch sehr eingeschränkt wirken, wenn sie durch Regen oder Gießwasser nass geworden sind.

Mit Nematoden giftfrei gegen fliegende Ameisen vorgehen

NematodenDamit es erst gar nicht zum Hochzeitsflug kommt, bei dem schlimmstenfalls Tausende von Geschlechtstieren ausschwärmen, hat sich als giftfreies Bekämpfungsmittel eine spezielle Nematodenart bewährt. Die Nematodengattung Mermis hat sich erst kürzlich als wirksamer Ameisenparasit erwiesen. Die Fadenwürmer werden mit der Gießkanne über den Nest ausgebracht und machen sich sogleich über die Larven her. Mutter Natur scheint Nematoden als Bekämpfungsmittel gegen Ameisen bereits seit Jahrmillionen zu kennen, denn in fossilen Ameisenarbeiterinnen wurden die Fadenwürmer ebenfalls entdeckt.

Blattläuse bekämpfen, verhindert Ameisenplage

Ob in der Wohnung oder im Garten; überall dort, wo Pflanzen von Blattläusen befallen werden, zieht es auch die Ameisen hin. Sie verteidigen die schädlichen Pflanzensauger sogar und züchten sie, denn Ameisen sind ganz wild auf den Honigtau, den Blattläuse ausscheiden. Daher sollten Zimmer-, Balkon- und Gartenpflanzen regelmäßig auf einen Befall mit Blattläusen untersucht werden. Es ist keine Seltenheit, dass Kübel und Blumenkästen auf Terrasse und Balkon Nester mit Ameisen beherbergen, wenn sich dort auch Blattläuse breit gemacht haben. Der Einsatz von natürlichen Freßfeinden der Blattläuse, wie Marienkäfer, Flor- oder Schwebfliegen, wird in diesem Fall keine Wirkung zeigen, weil die Ameisen sie dagegen schützen. So nahe an den Wohnungsfenstern oder gar in der Wohnung selbst, ist es erforderlich, sogleich mit effektiven Maßnahmen einzugreifen. Machen sich die Ameisen mit den Flügeln erst einmal auf den Weg, sind schnell die Zimmer der Wohnung mit ihnen bevölkert. Darüber hinaus sterben die Pflanzen, die von den Krabbeltieren besetzt werden, innerhalb kurzer Zeit ab. Da es Nematoden auf dem Markt gibt, die Blattläuse bekämpfen, wäre in diesem Fall eine Kombination aus Fadenwürmern gegen Ameisen und gegen Blattläuse eine wirkungsvolle Vorgehensweise.

In diesen Fällen ist der Profi gefragt

BlattläuseIn einem frühen Stadium sind die beschriebenen Mittel gegen Ameisen und den daraus folgenden fliegenden Ameisen sicher effektiv und wirksam. Es kann jedoch erforderlich werden, einen professionellen Experten heranzuziehen, um die Plage in Haus und Garten in den Griff zu bekommen:
  • Ein großer Ameisenbau befindet sich im Haus.
  • Es handelt sich um eine holzschädigende Ameisenart.
  • Die Population nimmt überhand.
- Jedes Jahr erscheinen aufs Neue die fliegenden Ameisen in Haus und Garten.
Schädlingsexperten werden die Art der Ameisen bestimmen können und mit Rat und Tat zu helfen wissen. Zu einem chemischen Insektenspray zu greifen, kann in diesen Fällen die Sachlage noch verschlimmern, denn nur die angesprühten Tiere verenden. Ihre Artgenossen werden sich neue Wege suchen, um den Garten zu belagern oder ins Haus einzudringen.

Die gefährlichsten Ameisenarten erkennen

Unter den in Europa auftretenden 200 Ameisenarten existieren drei für Gartenfreunde und Hausbesitzer besonders gefährliche Arten, die zudem den Hochzeitsflug durchführen:

Pharao-Ameisen
  • eine der gefährlichsten Arten
  • mit 2 bis 3 mm sehr klein
  • nisten sich vorzugsweise im Mauerwerk ein
  • fliegen mehrmals im Jahr aus
  • bräunlich gelb mit dunklem Kopf
Rasenameisen
  • eine häufig vertretene Art
  • geflügelte Männchen bis 5,5 mm lang
  • Weibchen mit Flügeln mit 8 mm lang
  • bevorzugen Erdnester
  • dringen in Häuser ein und verunreinigen Lebensmittel
Schwarzgraue Wegameise
  • dunkelbraune bis schwarze Färbung
  • Beine und Fühler rötlich
  • Schwarmzeit von Ende Mai bis August
  • hausen oft unter Gehweg- und Terrassenplatten
Allen beschriebenen Arten ist gemeinsam, dass geflügelten Männchen und Weibchen über vier Monate lang immer wieder zum Hochzeitsflug ausschwärmen.

Ameisen mit Flügeln sind nicht gefährlich, aber äußerst lästig

Ausgerechnet während der schönsten Monate des Jahres, von Mai bis August, kann ein geöffnetes Fenster von den fliegenden Ameisen als Einladung zum Hausbesuch aufgefasst werden. Richtig gefährlich sind sie zwar nicht; da sie aber im schlimmsten Fall zu Hunderten oder gar Tausenden auftreten, fühlt sich der begeisterte Gartenfreund aufgefordert, die Plage in Haus und Garten zu bekämpfen. Eine Fülle von biologischen Hausmitteln hat sich bereits bewährt, insbesondere Backpulver und Natron. Zur chemischen Keule sollte nur gegriffen werden, wenn es unumgänglich ist, denn die fliegenden Ameisen wollen niemandem schaden, sondern befinden sich einfach nur auf ihrem Hochzeitsflug.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Hilfe gegen fliegende Ameisen

- Ameisen mit Flügeln schwärmen nur für wenige Stunden aus.
- Am Haus Löcher und Ritzen verstopfen.
- Ameisenstraßen mit Backpulver oder Natron bestreuen.
- Stark duftende Pflanzen auslegen.
- Nester einebnen.
- Fenster mit Fliegengitter schützen.
- Klebefallen aufhängen.
- Insektenlichter gegen Ameisen mit Flügeln.
- Pfade zusammenkehren.
- Schwamm mit Zuckerwasser auslegen.
- Besser umsiedeln, statt vernichten.
- Natron-Wasser-Gemisch mit Gießkanne ausbringen.
- Kupferblech in Nester stecken.
- Blattläuse ziehen Ameisen an.
- Kreidestreifen halten Ameisen fern.
- Fliegende Ameisen im Haus mit Haarspray besprühen.
- Getränke und Speisen abdecken.
- Fressnäpfe sogleich wegräumen.
- Nematoden als biologisches Bekämpfungsmittel.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.