Gartenpflanzen Stauden

Winterharte Stauden: 28 mehrjährige, niedrige, hohe und blühende

Blaukissen winterharte Staude

Stauden sind beliebt in den hiesigen Gärten, denn sie können vielseitig eingesetzt werden. Die pflegeleichten Pflanzen sind in der Regel winterhart und mehrjährig und können so, einmal gepflanzt, über viele Jahre den Garten verschönern. Denn auch wenn die oberen Triebe im Herbst absterben, sind die Wurzeln winterhart und die Stauden erstrahlen im nächsten Frühjahr wieder mit frischem Grün und dekorativen Blüten. Auch für Hobbygärtner mit wenig Zeit sind die vielfältigen Stauden die Alternative, den Garten vom Frühling bis in den Herbst hinein in bunten Farben erstrahlen zu lassen.

Stauden – Definition

Zu den mehrjährigen und winterharten Stauden werden alle Pflanzen gezählt, bei denen über den Winter nur die Wurzeln in der Erde verbleiben. Die oberirdischen Teile hingegen sterben bei den hohen Stauden im Herbst von selbst ab und werden dann bodennah vor dem Winter abgeschnitten. Viele Bodendecker-Stauden hingegen sind immer- und wintergrün. Im Frühjahr treiben die Stauden dann mit frischem Grün zeitnah wieder aus. Hinzu kommt, auch wenn die winterharten Stauden eine kürzere Blühdauer haben, als dies von den einjährigen Blumen bekannt ist, vertragen sie demgegenüber aber auch eher einen schattigen Platz oder vorübergehende Trockenheit. Auch der Nährstoffbedarf ist um einiges geringer und daher gelten die meisten Stauden als pflegeleicht. Im Folgenden wurden die vorgestellten Stauden in zwei Kategorien unterschieden:

  • Aubrieta Blaukissenmehrjährige, niedrige blühende Stauden
  • mehrjährige, hohe blühende Stauden

Die niedrigen Stauden erreichen eine Höhe von nicht mehr als einem Meter, alles darüber hinaus wurde unter den hohen Stauden aufgelistet. Besonders dekorativ wirkt es, wenn im Hintergrund hohe und im Vordergrund niedrige Stauden in einem Blumenbeet eingepflanzt werden. Besonders bunt wird es, wenn zudem noch einjährige Sommerblumen ins Beet gesetzt werden, die die bunte Vielfalt noch unterstreichen.

Tipp: Da Stauden erst ihre neuen Triebe ausbilden müssen, beginnen sie meist erst ab Mai mit der Blüte. Damit Sie im Garten aber auch im frühen Frühjahr bereits bunte Aspekte setzen können, pflanzen Sie zwischen die Stauden einfach Zwiebelpflanzen, die bereits ab Anfang März mit ihrer Blüte beginnen.

Niedrige mehrjährige blühende Stauden

Zu den niedrigen Stauden gehören alle Bodendecker sowie die Stauden, die nicht höher als 80 Zentimeter bis zu einem Meter werden. Diese eignen sich gut als Unterpflanzung von hohen Sträuchern und Bäumen, da sie auch einen halbschattigen Standort in der Regel akzeptieren. Doch auch in Stein- oder Vorgärten sind die niedrigen, winterharten Stauden aufgrund der geringen Pflege sehr beliebt. Für den besseren Überblick wurde die folgende Liste der niedrigen, mehrjährigen blühenden Stauden erstellt:

Anemone (Anemone japonica)

  • verschiedene Sorten und verschiedene Blütezeiten
  • von Juni bis Oktober, je nach Sorte
  • Blüte in allen Farben möglich
  • bevorzugt schattigen Standort
  • Wuchs buschig
  • Wuchshöhe bis zu einem Meter
  • humoser Boden
  • winterharte Staude
Idee: Die Sorten der Anemonen können Sie auch sehr gut miteinander kombinieren. So erhalten Sie gerade an schattigen Standorten ein dekoratives Bild durch verschiedene Blütenfarben. Werden zudem frühblühende und spätblühende Anemonen gemeinsam kultiviert, können Sie auf eine Blüte über den ganzen Sommer hoffen.

Blaukissen (Aubrieta)

  • Blütenfarben blau oder violett, sortenabhängig
  • Blütezeit von April bis Juni
  • bildet dichten Teppich
  • Blätter mit Blüten durchzogen
  • gut geeignet als Bodendecker oder im Steingarten
  • winterharte Staude
  • Wuchshöhe zwischen fünf und zehn Zentimeter
  • Pflanznachbar Polsterphlox

Gänsekresse (Arabis caucasica Aubris)

  • GänsekresseBlütenfarbe rosa
  • Blütezeit zwischen April und Mai
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • Bodendecker
  • Wuchshöhe zwischen zehn und fünfzehn Zentimeter
  • ideal für Steingarten
  • trockener, kalkhaltiger Boden
  • winterharte Staude
  • pflegeleicht
  • immergrün

Grasnelke (Armeria maritima)

  • Blütenfarbe rosa
  • Blütezeit von Mai bis Juni
  • Blätter ähneln Grashalmen
  • sonniger Standort
  • als Beeteinfassung oder im Steingarten
  • Bodendecker
  • winterharte Staude
  • anspruchslos an Boden und Pflege
Tipp: Mit ihren grasartigen Polstern wirkt die Grasnelke wie ein blühender Rasen und kann gut zwischen höheren Stauden als Bodendecker kultiviert werden.

Großblumige Kokardenblume (Gaillardia grandiflora)

  • tief-rote Blüten
  • strahlenförmige Blüten
  • Blütezeit von Juli bis September
  • aufrechte Blütenstiele
  • Wuchshöhe 60 bis 70 Zentimeter
  • leicht behaarte Blätter
  • frischer, nährstoffreicher und durchlässiger Boden
  • sonniger Standort
  • beliebt in Bauerngärten

Herbstaster (Aster divaricatus)

  • je nach Sorte unterschiedliche Blütenfarbe
  • Alpen Asterweiß, rosa, lavendel, rot oder violett
  • Blütezeit im September und Oktober
  • gehört zu den Dauerblühern
  • sonniger Standort
  • Wuchshöhe zwischen 35 und 60 Zentimeter
  • für Kübel auf Balkon oder Terrasse geeignet
  • winterharte niedrige Staude
  • Kübel im Winter dennoch schützen
Hinweis: Wenn Sie winterharte Stauden in einem Kübel kultivieren, dann sollten Sie das Gefäß im Winter immer mit Reisigmatten oder Pflanzenvlies ummanteln und den Kübel auf eine Holzplatte oder Styropor stellen. Denn gerade im Kübel kann es kälter werden als im Beet und die Wurzeln sollten hier trotz Winterhärte der Pflanze geschützt werden.

Hornkraut (Cerastium tomentosum)

  • ganzjährig überhängende silberne Polster
  • erinnert an einen silbernen Teppich
  • Blütenfarbe weiß
  • Blütezeit von Mai bis Juni
  • sonniger Standort
  • wintergrün
  • für Beet, Steingarten oder Balkonkasten
  • Wuchshöhe zehn bis fünfzehn Zentimeter

Kriechender Günsel (Ajuga reptans)

  • Günsel winterharte StaudenBlütenfarbe blau
  • Blütezeit von Mai bis Juli
  • reiche Blüte
  • angenehmer Braunton beim Laub
  • starker Bodendecker
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • sehr feuchter bis nasser Boden
  • pflegeleicht
Idee: Der Kriechende Günsel ist besonders gut als Teichumrandung geeignet, da er einen sehr feuchten bis nassen Boden bevorzugt.

Mädchenauge (Coreopsis grandiflora)

  • tief-gelbe Blüten mit einem roten Kranz
  • Blütenblätter an den Rändern ausgefranst
  • Blütezeit von Juli bis September
  • fiederförmiges, dichtes Laub
  • sonniger Standort
  • eignet sich gut als Vordergrund-Bepflanzung
  • halbkugeliger und kissenartiger Wuchs
  • Wuchshöhe zwischen dreißig und vierzig Zentimetern
  • kann gut mit Astern kultiviert werden
  • wegen langer Blütezeit beliebte Schnittblume

Moossteinbrech (Saxifraga arendsii)

  • Moossteinbrechweiße Blüte
  • Blütezeit zwischen März und Mai
  • immergrüner Bodendecker
  • Wuchshöhe zwischen fünf und zwanzig Zentimetern
  • halbschattiger Standort
  • bei genügend Bewässerung auch sonnig
  • benötigt nur wenig Platz
  • sehr pflegeleicht
Tipp: Steht in Ihrem Garten eine Natursteinmauer, dann eignet sich das Moossteinbrech besonders gut als Verzierung der Mauerkrone. Ebenso kann es in den Fugen kultiviert werden.

Polsterglockenblume (Campanula poscharskyana)

  • Blüte strahlt in Blau
  • Blütezeit von Juni bis September
  • beliebte Bienenweide
  • Wuchshöhe zwischen fünfzehn und zwanzig Zentimeter
  • in einem Gefäß herabhängend
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • Kübelbepflanzung möglich
  • im Winter Kübel schützen
  • im Beet winterhart
Tipp: Auch wenn es sich bei der Polsterglockenblume eigentlich um eine bodendeckende Staude handelt, so kann die Pflanze auch wunderbar einen Platz in einer Ampel auf Ihrem West- oder Ostbalkon oder der Terrasse finden.

Polsterphlox (Phlox subulata)

  • Phlox winterharte Staudenverschiedene Farben je nach Sorte
  • violett, weiß, rosa, blau oder pink
  • offene, sternförmige Blüten
  • Blütezeit von April bis Mai
  • sonniger Standort
  • niedrige Staude, bodendeckend
  • Wuchshöhe zehn bis fünfzehn Zentimeter
  • immergrün
  • legt sich wie Teppich übers Beet
  • unkrautverdrängend
Hinweis: Die immergrünen Bodendecker-Stauden müssen nicht, wie die anderen, hohen Stauden, regelmäßig vor dem Winter zurückgeschnitten werden. Hier reicht es aus, wenn Sie diese alle zwei bis drei Jahre leicht zurückschneiden, damit Sie einen frischen Austrieb im Frühjahr erhalten.

Storchschnabel (Geranium wallichianum)

  • Blütenfarben je nach Sorte verschieden
  • weiß, rot, rosa, violett
  • lange Blütezeit von Juni bis November
  • kräftig-buschiger Wuchs
  • Wuchshöhe vierzig bis fünfzig Zentimeter
  • Bodendecker
  • ist aber auch fähig zu klettern
  • winterhart
  • Blätter verändern im Herbst Farben
  • sonniger Standort

Hohe mehrjährige blühende Stauden

Hohe, mehrjährige, winterharte, blühende Stauden sind im Garten sehr vielfältig einsetzbar. So können sie einen Platz vor einem Abgrenzungszaun finden, als alternative Hecke kultiviert werden oder eine schlichte Ecke optisch aufwerten. Gerade in Bauerngärten sind die pflegeleichten Stauden sehr beliebt, denn sie ziehen neben Hummeln und Bienen auch zahlreiche andere Insekten an. So wurde die folgende Liste der beliebtesten hohen Stauden in unseren hiesigen Gärten als kleine Entscheidungshilfe erstellt:

Blauer Scheinmohn (Meconopsis betonicifolia)

  • Blauer Scheinmohn winterharte Staudenursprünglich im Himalaya beheimatet
  • sehr große, hellblaue, leuchtende Blüten
  • gelbe Staubmitte
  • Blütezeit: Juni und Juli
  • Blätter klein, länglich, gezackt
  • Wuchshöhe bis zu 1,50 Meter
  • Standort sonnig bis Halbschatten
  • windgeschützter Platz
  • Bodenbeschaffenheit leicht sauer
  • absolut winterharte Staude
Hinweis: Beachten Sie bitte, dass die meisten Stauden das ganze Jahr über eingepflanzt werden können. Der Tag sowie der Boden sollten an einem Pflanztag im Winter jedoch frostfrei sein.

Buschknöterich (Persicaria polymorpha/Polygonum polymorphum)

  • beeindruckende und auffallende Staude
  • lange, fedrige, weiße Blütenrispen
  • wachsen steil nach oben
  • Blütezeit von Juni bis Oktober
  • leicht unangenehmer Geruch
  • Wuchshöhe zwischen 1,50 und zwei Meter
  • Standort halbschattig bis sonnig
  • Bodenbeschaffenheit feucht bis trocken

Buschmalve (Lavatera olbia)

  • BuschmalveBlütenfarbe weiß
  • Hybride ist purpurrot
  • besitzen rosafarbenes Auge
  • Blütezeit zwischen Juli und Oktober
  • sonniger Standort
  • durchlässiger, leicht feuchter Boden
  • buschig wachsend
  • Wuchshöhe zwischen einem und zwei Meter
  • bedingt winterhart
Tipp: Buschmalven können Sie aufgrund der langen Blütenstiele und der Vielzahl der Blüten an einer Staude auch gut als Schnittblumen für die Vasen nutzen.

China-Wiesenraute (Thalictrum delavayi Splendide)

  • Herkunftsland: Westchina
  • filigrane, pyramidenförmige Blütenrispen
  • Blütenfarbe violett-rosarot
  • feingliedrig geteiltes Laub
  • zarte, duftige Akzente
  • Wuchshöhe zwischen 1,20 und 1,80 Meter
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • winterhart
Hinweis: Schneiden Sie die Stauden im Sommer nach der ersten Blüte um die verblühten Blütenstände zurück, dann erhalten Sie im Herbst nochmals eine neue schöne Blüte, bevor die Pflanzen in die Winterruhe gehen.

Echter Alant (Inula helenium)

  • ursprünglich in Südeuropa beheimatet
  • gelbe Blüte
  • Blütenkörbchen als lockere Doldentraube
  • Blütezeit von Juli bis September
  • krautig wachsend
  • Wuchshöhe bis zu zwei Meter
  • sonniger Standort
  • nährstoffreicher Boden
  • vermehrt sich rasant über Samen

Fackellilie (Kniphofia)

  • Fackellilieverschiedene Züchtungen erhältlich
  • Blütenfarbe meist lachsrosa und creme
  • röhrenförmige Einzelblüten
  • sitzen an kolbenartigen Blütenständen
  • dezent aromatischer Duft
  • Wuchshöhe bis 1,60 Meter
  • sonniger Standort
  • winterharte Staude
  • durchlässiger, humoser Boden
Tipp: Die Fackellilien sind ein sehr beliebter Bestandteil von Bauerngärten, denn sie sind auch bei Insekten sehr beliebt und werden gerne als Nektarpflanzen den Bienen und Hummeln zur Verfügung gestellt.

Fingerhut (Digitalis mertonensis)

  • verschiedene Blütenfarben
  • rot, gelb, weiß, rosa
  • fingerhutförmige Blüten
  • Blütezeit von April bis Mai
  • Wuchshöhe bis zu zwei Meter
  • Standort halbschattig bis schattig
  • winterharte Staude
  • giftig für Kinder und Haustiere
  • beliebt in Bauerngärten
Tipp: Die Stauden aus den Sorten des Fingerhuts können Sie, da diese einen schattigen Standort bevorzugen, sehr gut an Plätze im Garten setzen, die ansonsten kaum bepflanzt werden können. So können auch Schattenecken in einem Blütenmeer erstrahlen.

Flammenblume (Phlox maculata)

  • Flammenblumeviele verschiedene Sorten
  • Blütenfarben: weiß, purpur, rot, rosa, violett
  • Blütezeit von Juni bis August
  • Wuchshöhe bis zu 1,50 Meter
  • humoser und feuchter Boden
  • geeignete Pflanznachbarn Rosen
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • winterharte Staude

Geißbart (Aruncus)

  • cremeweiße Blütenrispen
  • Blütezeit von Juni bis Juli
  • ausladender, aufrechter Wuchs
  • große mehrfach gefiederte Blätter
  • Wuchshöhe bis zu zwei Metern
  • halbschattiger bis schattiger Standort
  • frischer, sandiger und lehmiger Boden
  • Boden nährstoff- und kalkreich
  • winterharte Staude
  • kann an Bachlauf kultiviert werden

Königskerze (Verbascum chaixii)

  • KönigskerzeBlütenfarbe weiß
  • ährenartige dichte Blütenstände
  • dicke, bis 60 cm starke Blütenkerzen
  • Blütezeit Juni bis August
  • kerzenförmiger, aufrechter, hoher Wuchs
  • Wuchshöhe bis zu einem Meter
  • sonniger Standort
  • gilt auch als anmutige Schnittblume
  • gerne in Bauerngärten
  • beliebte Insektenpflanze
Hinweis: Verjüngen Sie alle Ihre Staudengewächse, indem Sie diese regelmäßig teilen. Alle zwei Jahre im Herbst nach der Blüte, alternativ im Frühjahr vor dem Austrieb sollten Sie die Stauden aus der Erde nehmen, die Wurzeln teilen und dann wieder einpflanzen. So bleibt die Blühfreude auch in den nächsten Jahren erhalten.

Lupinen (Lupinus polyphyllus)

  • blüht sortenabhängig in vielen Farben
  • weiß, lila, blau, gelb, rosa, rot oder braun
  • straffe, aufrechte Blütentrauben
  • Blüte zwischen Juni und August
  • große, schirmartige Blätter
  • Wuchshöhe bis 1,50 Meter
  • fördert die Bodenfruchtbarkeit
  • ideal für die Nachbarpflanzen
  • gut für Bauerngarten geeignet

Pfingstrose (Paeonia officinalis)

  • Pfingstrose - Paeonia winterharte Staudenvariierende Farben je nach Sorte
  • ebenso so die Blütenform variabel
  • gefüllte Blüten
  • verschiedene Rottöne, weiß und rosafarben
  • Blütezeit zwischen Mai und Juni
  • langlebige winterharte Stauden
  • Wuchshöhe bis zu zwei Meter
  • sonniger Standort
  • stark duftend
  • auch als Schnittblume geeignet

Rittersporn (Delphinium elatum)

  • Blütenfarben weiß, rot oder blau
  • Blütezeit von Juni bis September
  • kerzenartiger aufrechter Wuchs
  • je nach Sorte Wuchshöhe bis zu zwei Meter
  • sonniger Standort
  • Bauerngarten, auch Terrasse oder Balkon
  • gut geeignete Schnittblume
  • humoser Gartenboden
  • sehr frosthart
Tipp: Wenn Sie den Rittersporn im Sommer nach der ersten Blüte zurückschneiden, können Sie sich im späten Sommer bis Herbst an einer zweiten Blüte erfreuen.

Sonnenhut (Echinacea purpurea)

  • roter oder purpurroter Sonnenhut
  • Sorten auch in gelb, orange, lila, weiß oder rosa
  • sonniger Standort
  • humoser Gartenboden
  • Blütezeit von Juli bis September
  • auch als Schnittblume geeignet
  • benötigt viel Pflege
  • Wuchshöhe bis zwei Meter
  • für Bauerngarten oder Kübel
  • winterharte Staude

Wasserdost (Eupatorium maculatum)

  • Wasserdostschirmförmige Korbblüten
  • aufrecht und locker üppig wachsend
  • Blütenfarbe zart rosa- bis purpurrot
  • große Blütenbälle (20 cm)
  • späte Blüte von Juli bis Dezember
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • Wuchshöhe bis zwei Meter
  • sehr buschig wachsend
  • als Sommer-Hecke gut geeignet
  • pflegeleicht
Tipp: Suchen Sie eine Begrünung vor einem Zaun oder einer Mauer für den Sommer, dann ist der buschige und hohe Wasserdost hierfür besonders gut geeignet. Im Winter hingegen wird auch diese winterharte Staude bodennah entfernt, damit sie im Frühjahr wieder neu austreiben kann.