Gehölze - Zier- und Formgehölze Laubgehölze - Pflege und Schnitt

Was wächst unter einem Walnussbaum? | Walnuss unterpflanzen

Walnussbaum unterpflanzen

Je größer der Walnussbaum ist, desto mehr Schatten spendet er auch. Viele Pflanzen vertragen jedoch die ständige Dunkelheit unter dem großen Baum nicht. Hinzu kommt, dass die Walnuss zu ihrem eigenen Schutz einen Stoff aus den Blättern ausscheidet der die Bildung von Unkraut verhindert. Pflanzen, die eigens unter dem Baum kultiviert wurden, können hiervon betroffen sein. Wie Sie einen Walnussbaum unterpflanzen können und welche anderen Möglichkeiten es gibt erklärt der folgende Artikel.

Bodenbeschaffenheit – Walnuss

Die Bodenbeschaffenheit unter einem Walnussbaum ist ganz speziell. Denn durch den Botenstoff Juglon, der eine keimhemmende Wirkung besitzt, versucht der Baum sich selbst zu schützen. Dieser Botenstoff wird über die Blätter abgegeben, wenn diese zu Boden fallen, gelangt der Stoff in den Boden. Hier wirkt er vor allem gegen eine Unkrautbildung, aber auch die hier kultivierten Pflanzen können davon betroffen sein. Weiterhin ist zur Bodenbeschaffenheit rund um die Walnuss noch das Folgende anzumerken:

  • Wurzeln geben Hemmstoffe ab
  • sollen das Wachstum verlangsamen
  • es handelt sich um Hemm- und Gerbstoffe
  • Boden kann durch Stoff aus Blättern sauer werden
  • ideal für Stauden aus der Familie der Azaleen
  • Graswachstum hingegen wird verhindert
Hinweis: Je größer ein Walnussbaum ist, desto mehr Wasser benötigt er. Das Wasser zieht er sich weitläufig aus dem Boden. Dies heißt allerdings auch, dass den untergepflanzten Gewächsen das Wasser entzogen wird. Damit diese nicht vertrocknen, muss hier regelmäßig zugegossen werden, idealerweise direkt auf die Wurzeln der Pflanzen.

Die Beschaffenheit des Substrats unter der Walnuss kann verbessert werden, indem die herabgefallenen Blätter nicht liegen bleiben sondern sofort aufgesammelt und entsorgt werden. Damit die wachstumshemmenden Stoffe aber nicht in den gesamten Garten gelangen, sollten Sie die Walnussblätter nicht auf den Kompost gegeben, sondern im Restmüll entsorgen.

Pflanzen für Schatten

Buschwindröschen Walnussbaum unterpflanzen
Buschwindröschen

Sollen Pflanzen unter dem Walnussbaum kultiviert werden, dann stellt nicht nur die Beschaffenheit des Bodens hier ein Problem dar. Je größer der Baum wird, desto schattiger und dunkler wird es auch. Nicht viele Pflanzen mögen es so dunkel, so dass hier nur solche gepflanzt werden können, die mit einem schattigen und dunklen Platz zurechtkommen. Auch sollte hierbei darauf geachtet werden, ob bei den gewählten Gewächsen Halb- oder voller Schatten gewünscht wird, entsprechend können diese Pflanzen an den Außenbereich oder auch weiter mittig gesetzt werden. Bei den Schattenpflanzen handelt es sich um die Folgenden:

  • Buschwindröschen, blüht im Frühjahr
  • Blüte von Schatten durch dichte Blätter nicht betroffen
  • Bergenie, wird auch an Straßenbäumen unterpflanzt
  • Farne, ideal Wurmfarn oder Straußfarn
  • Funkien, sind sehr schattenliebend
  • idealerweise im Kübel kultivieren
  • Immergrün, guter Bodendecker
  • Hortensien im Halbschatten am Rand
  • Rhododendron ebenfalls im Halbschatten
  • im Frühjahr Narzissen, Tulpen Krokusse

Doch es gibt noch viele Gewächse mehr, die sich zum Unterpflanzen unter den Walnussbaum aufgrund ihrer guten Schattenverträglichkeit eignen. So gehören hierzu auch Fuchsie, Zitronenmelisse, Wicken, Begonien sowie auch Frühblüher wie Primeln und andere.

Hinweis: Frühblühende Zwiebelblumen blühen in der Regel so früh im Jahr, dass zu dieser Zeit unter der Walnuss noch genügend Licht vorhanden ist, da der Baum noch nicht ausgetrieben ist. Allerdings dürfen in dem Fall der Kultivierung von Zwiebelblumen keine Blätter über den Winter wegen dem sich freisetzenden Juglon unter dem Baum verbleiben.

Kübelpflanzen unterstellen

KübelpflanzeBereitet der Boden unter der Walnuss den ausgesuchten Schattenpflanzen jedoch Probleme, wachsen diese nicht richtig oder gehen ganz ein, dann können die Gewächse auch in Kübeln kultiviert und rund um den Walnussbaum platziert werden. Dies hat neben dem optischen Aspekt auch den Vorteil, dass die Pflanzen bei Bedarf in die richtigen Lichtverhältnisse versetzt werden können und immer das passende Substrat im Kübel haben. Bei der Kübelunterpflanzung sollte hierbei wie folgt vorgegangen werden:

  • schöne Kübel aus Ton wählen
  • gewünschte Gewächse einpflanzen
  • hierzu eigenen sich alle Pflanzen für Halb- und Vollschatten
  • Kübel dekorativ anordnen
  • herab gefallene Walnussblätter immer aufsammeln
  • Substrat im Kübel regelmäßig austauschen
Tipp: Es wird oft berichtet, dass ein Walnussbaum Mücken und Fliegen zurückhält. Daher ist es eine gute Entscheidung, diesen in der Nähe einer Terrasse zu pflanzen. Hier kann die Walnuss zusätzlich auch Schatten spenden.

Fazit
Unter einem Walnussbaum können Sie weitaus mehr Gewächse kultivieren, als gedacht. Kommen die Pflanzen mit der Bodenbeschaffenheit, die unter dem Baum herrscht nicht zurecht, können Sie diese auch in einen Kübel kultivieren und einen Platz unter der Walnuss finden, wenn sie gut schattenverträglich sind. Ansonsten ist der Bereich unter dem Walnussbaum auch für alle frühblühenden Pflanzen zum unterpflanzen gut geeignet, da diese bereits verblüht sind, wenn der Baum seine großen, schattenspendenden Blätter austreibt.