Gartenpflanzen Heckenpflanzen & Hecke

Wachstum einer Eibe pro Jahr | Kann man es beschleunigen?

Wachstum Eibe

Eiben sind sehr langsam wachsende Nadelhölzer, die aber auch gerne in einer Hecke als Sichtschutz kultiviert werden. Damit sie schneller wachsen, gibt es einige Pflegetipps und -tricks, um das Wachstum zu beschleunigen, damit auch eine neu gepflanzte Hecke schnell den gewünschten Schutz vor neugierigen Blicken von der Straße oder dem Nachbargarten bietet. Wie dies idealerweise geht und welche Pflegehinweise hier beachtet werden sollten, erklärt der folgende Artikel.

Standort

Eiben sind Bäume oder Sträucher, die recht langsam wachsen. Dennoch werden sie gerne als Hecke kultiviert, denn sie kommen sowohl mit einem vollsonnigen als auch mit einem halbschattigen bis schattigen Standort gut zurecht. Jedoch sollten die Pflanzen nicht zu nah an einer versiegelten Oberfläche gepflanzt werden. Denn hier bekommen die Wurzeln nicht genügend Luft und es kann zu einem Wachstumstopp kommen. Daher wird auch immer angeraten, Taxus baccata als Hecke nicht an einem Weg entlang zu pflanzen, sondern immer ein wenig Abstand zu nehmen.

Bodenbeschaffenheit

Die Bodenbeschaffenheit ist wichtig für ein schnelleres Wachsen von Taxus baccata. Denn in einem verdichteten und harten Boden haben die Wurzeln wenige Chancen, sich auszubilden. Die ganze Pflanze bleibt somit klein und wächst kaum. Daher sollte bereits bei der Pflanzung auf das richtige Substrat geachtet werden, um das Wachstum der Eibe zu beschleunigen. Der Boden sollte daher idealerweise wie folgt aussehen:

  • Erde auflockernGartenerde mit Sand auflockern
  • Kompost und Hornspäne unterheben
  • Boden locker, frisch und durchlässig
  • Staunässe vermeiden
  • hierfür Drainage aus Tonscherben oder Kies
  • auf Boden von Pflanzloch anlegen

Auf einem guten Boden wächst die junge Eibe im Jahr 20 bis 25 Zentimeter, danach im Alter weniger.

Hinweis: Wurde die Gartenerde am Standort mit Sand für eine bessere Durchlässigkeit durchzogen, dann muss Taxus baccata mehr gedüngt werden, da Sand keine benötigten Nährstoffe enthält.

Mehr Düngen

Um das Wachstum der Eibe zu fördern, muss die Eibe mehr Dünger erhalten, als in den normalen Pflegehinweisen angegeben. Bereits beim Pflanzen sollte auf eine ausreichende Düngung geachtet werden, damit die neuen Pflanzen direkt ihre Wurzeln ausbilden können und so direkt von Anfang an ein kräftiges Wachstum gesichert ist. So sollte bei der Düngung wie folgt vorgegangen werden, um das Wachstum zu beschleunigen:

  • beim Pflanzen Brennnesseln in das Pflanzloch geben
  • über die angelegte Drainage legen
  • im Frühjahr regelmäßig düngen
  • natürliche Dünger nutzen
  • Kompost, Gesteinsmehl, Hornspäne
  • Hühner- oder Pferdemist
  • Rasenschnitt oder Laub
  • Meerschweinchen- oder Kaninchenausscheidungen
  • kargen Boden aus Sand immer düngen

Im Handel werden auch extra Langzeitdünger für Eiben angeboten, doch wer die Möglichkeit hat, an einen oder mehrere natürliche Dünger zu gelangen, sollte diese auch nutzen.

Tipp: Um die Eibe herum kann regelmäßig, nicht nur im Winter, Mulch ausgelegt werden. Dies bietet mehr Düngung, ebenso wird das Gießwasser in der Erde gespeichert und der Boden trocknet auch in heißen Perioden nicht so schnell aus.

Mehr Gießen

Gegossen werden sollte immer mit aufgefangenem Regenwasser. Denn dieses enthält keinen Kalk. Gelangt Kalk in die Erde, wird der Boden verdichtet, die Wurzeln können schlechter Dünger oder Wasser aufnehmen und die Eibe wird entsprechend kleiner bleiben und ihr Wachstum trotz vieler Düngergaben nicht beschleunigen. So ist es wichtig, dass wie folgt gegossen wird, um das schnellere Wachsen der Eibe zu gewährleisten:

  • Eibe Wachstumbereits im Frühjahr viele Wassergaben
  • wenn kein natürlicher Regen fällt
  • immer, wenn Erdoberfläche abgetrocknet ist
  • regelmäßig Erdreich rund um Pflanze auflockern
  • vorsichtig, damit keine Wurzeln beschädigt werden
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • tritt bei verdichteter Erde durch Kalk ein
Tipp: Steht kein kalkarmes Regenwasser zur Verfügung, dann sollte nicht mit Leitungswasser direkt aus dem Schlauch gegossen werden. Hier kann das Wasser aus der Leitung vorab durch einen Filter laufen oder aber vor dem Gießen für mehrere Stunden in Eimern gesammelt werden, so fällt der Kalk nach unten.

Häufiger Schneiden

Für ein schnelleres Wachstum der Eibe, muss sie regelmäßig geschnitten werden. Das hört sich erst einmal suspekt an, doch durch das Schneiden bestimmter Triebe treibt Taxus baccata danach schneller und dichter wieder aus. Zudem ist die Pflanze gut schnittverträglich und sollte daher wie folgt geschnitten werden:

  • mindestens zweimal im Jahr
  • einmal im frühen Frühjahr
  • das zweite Mal im Herbst
  • frostfreien, bedeckten Tag wählen
  • lange Triebe auf gewünschte Länge kürzen
  • Hecke von oben nicht schneiden
  • warten, bis gewünschte Höhe erreicht ist
  • trockene und erfrorene Triebe direkt am Stamm kappen

Beim Schneiden der Eibe sollte noch darauf geachtet werden, dass diese in allen Teilen giftig ist. Auch wenn die Haut mit den Schnittstellen oder den Pflanzenteilen in Kontakt kommt, kann es schon zu einer Reizung der Haut kommen. Daher sollte für die eigene Gesundheit immer genügend Schutz, wie lange Kleidung, Gartenhandschuhe und eventuell auch ein Augenschutz getragen werden.

Fazit
Wer den Taxus baccata etwas mehr pflegt, als in vielen Pflegehinweisen angegeben, der kann so das Wachstum beschleunigen. Direkt ab der Pflanzung sollte die Eibe daher mehr Dünger und immer frische Regenwassergaben erhalten. Auch der Schnitt ist ein wichtiger Punkt, damit der Strauch wieder besser austreibt und so vor allem als Hecke dichter wächst. Wichtig sind auch der Standort, der nicht direkt an einem geteerten oder betonierten Weg liegen sollte sowie die Bodenbeschaffenheit, die immer locker, frisch und durchlässig sein muss. Mit diesen Pflegetipps klappt es auch mit dem schnelleren Wachstum der Eibe.