Gartenpflanzen Heckenpflanzen & Hecke

Thuja occidentalis Brabant – Pflanzen, Abstand und Schneiden

Thuja occidentalis

Der Abendländische Lebensbaum, wie die Pflanzenart Thuja occidentalis auch poetisch genannt wird, hat mit ‚Brabant‘ eine Sorte hervorgebracht, die sich ausgezeichnet zur Heckenbepflanzung anbietet. Der zypressenähnliche, immergrüne Baum wird mit einer Wuchshöhe von bis zu 4 Metern zwar bei weitem nicht so groß, wie andere Zuchtformen dieser Gattung; dafür wächst der Thuja occidentalis Brabant allerdings ausgesprochen dicht. Darüber hinaus legt er mit 40 cm eine Wuchsgeschwindigkeit vor, bei der die meisten seiner Artgenossen nicht mithalten können. Straff und aufrecht reckt der Brabant sich gen Himmel, was ihn nicht nur zu einer begehrten Pflanze für den Sicht- und Schallschutz macht, sondern ebenso als Solitärgewächs einen festen Platz in den Herzen der Hobbygärtner erobert hat.

Pflanzen

Die beste Pflanzzeit für den Lebensbaum Brabant ist der frühe Herbst Ende August oder Anfang September. Dann steht den jungen Wurzeln bis zum ersten Frost noch ausreichend Zeit zur Verfügung, um am gewählten Standort anzuwachsen.

Qualitätsmerkmale gekaufter Jungpflanzen
In Baumschulen und Gartencentern wird der Thuja Brabant entweder als Containerpflanze oder als Ballenware angeboten. Je besser entwickelt die Wurzeln sind, desto größer die Chance, dass der Lebensbaum problemlos anwächst. Im Container wurde der Brabant von Anfang an herangezogen und unterlag gleichbleibenden Verhältnissen. Auf jeden Fall sollte ein Blick unter den Kunststoff-Topf geworfen werden. Sollten hier bereits die Wurzeln aus den Ablauflöchern herauswachsen, ist dies ein sicheres Zeichen, dass diese Pflanze schon lange Zeit auf einen Käufer wartet. Darüber hinaus besteht in einem solchen Fall eine erhöhte Gefahr, dass die Wurzeln bei Austopfen beschädigt werden. Ein Thuja Brabant als Ballenware ist mitunter etwas kostspieliger in der Anschaffung, denn er wurde aufwändig im natürlichen Boden aufgezogen, für den Verkauf ausgegraben, in ein Ballentuch gewickelt und zusätzlich mit einem Drahtgeflecht umwickelt. Steht der Pflanze nach dem Kauf ein längerer Transportweg bevor, sollte sie unbedingt mit einem feuchten Tuch abgedeckt werden.

Standortbedingungen

Der Thuja occidentalis Brabant zeichnet sich – neben seiner Genügsamkeit – vor allem auch dadurch aus, dass er ungewöhnlich resistent ist gegen Krankheiten und Schädlinge. Voraussetzung dafür ist, dass der Hobbygärtner ihm die Möglichkeit bietet, zu einer kräftigen, robusten Pflanze heranzuwachsen. Der Standort spielt dabei eine wichtige Rolle und sollte die folgenden Modalitäten aufweisen:

  • Thuja occidentalis sonnig bis halbschattig
  • durchlässiger, leicht sandiger Boden
  • verträgt auch kalkhaltige Pflanzerde
  • keine Gefahr von Staunässe
  • nicht zu saurer Boden
  • pH-Wert 6 bis 7 ist ideal
  • keine Verwendung von Streusalz in der Nähe

Ob die elegante Konifere nun als Solitärpflanze, in der Gruppe oder als Hecke zur Geltung kommen soll; da sie an ihrem Standort viele Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte verbringen wird, machen erfahrene Hobbygärtner die Mühe, vorher den pH-Wert des Bodens zu ermitteln. Im Fachhandel werden komplette Sets angeboten, mit deren Hilfe schnell und einfach festgestellt wird, ob der Säuregehalt der Pflanzerde noch beeinflusst werden muss. Sollte sich der Boden als zu sauer erweisen, kann er durch die Zugabe von Kalk oder reiner Holzasche so behandelt werden, dass sich der Wert verbessert.

Bodenvorbereitung und Pflanzen

Wird die Qualität des Standortes den Anforderungen der Thuja occidentalis Brabant gerecht, kann mit der Vorbereitung des Bodens begonnen werden. Dabei wird zunächst das Areal gründlich von Unkraut und Steinen befreit. Danach nimmt der Gartenfreund die Harke zur Hand und lockert die Erde tiefgründig auf. Die Pflanzung selbst erfolgt in folgenden Schritten:

  1. Die junge Thuja Brabant wird in einem Eimer Wasser gestellt, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Währenddessen wird ein Pflanzloch gegraben, das etwa doppelt so groß ist, wie der Wurzelballen. Die ausgehobene Erde wird entweder in der bereitgestellten Schubkarre oder gleich neben dem Pflanzloch aufgehäuft. Dort werden ihr gut verrotteter Gartenkompost und einige Handvoll Hornspäne untergemischt.
  2. Zur Vorbeugung von Staunässe wird die Sohle des Lochs aufgelockert und mit einer 5 cm dicken Drainage aus zerstoßenen Tonscherben, Blähton oder Perlite bedeckt.
  3. Über der Drainage wird eine Unkrautfolie oder ein wasser- und luftdurchlässiges Gartenvlies ausgebreitet, das ein Verstopfen durch das Substrat verhindert.
  4. Nachdem etwas Pflanzerde auf dem Vlies verteilt wurde, wird bei Containerpflanzen der Topf vom Wurzelballen entfernt. Bei Ballenware verbleiben Tuch und Drahtgeflecht am Wurzelballen, weil diese Materialien später verrotten. Der Thuja occidentalis Brabant wird in der Mitte des Pflanzlochs platziert und mit der Substratmischung umgeben, die festgetreten wird. Ein leichtes Gefälle vom Rand zur Mitte hin sorgt dafür dass Gieß- und Regenwasser gezielt zum Wurzelballen gelenkt werden.
  5. Abschließend wird der Lebensbaum lange und ausgiebig gewässert, eine Maßnahme, die in den folgenden Wochen mehrmals wiederholt wird, damit die jungen Wurzeln gut anwachsen. Eine großzügig bemessene Lage Rindenmulch hält die lebensnotwendige Feuchtigkeit länger im Boden.

Während des Winters verabreichen erfahrene Hobbygärtner ihre frisch gepflanzten Thujas ebenfalls regelmäßig eine Dosis Wasser; allerdings nur in frostfreien Perioden.

Abstand

Thuja occidentalis Bei einer Pflanzung mehrerer Thuja Brabant als Hecke oder in der Gruppe, beträgt der durchschnittliche Abstand lediglich 40 cm bis 50 cm, da sie mit 70 cm bis 120 cm nicht sonderlich in die Breite wachsen. Wer den Pflanzabstand möglichst präzise einhalten möchte, berücksichtigt dabei die Höhe der gekauften Koniferen:

  • Lieferhöhe: 40 cm bis maximal 125 cm
  • Abstand: pro laufendem Meter 3 Pflanzen
  • Lieferhöhe: 125 cm bis 250 cm
  • Abstand: pro laufendem Meter 2 Pflanzen

Diese Abstände gelten für Containerware und für Ballenware gleichermaßen.

Abstand zum Nachbargrundstück und zum Haus beachten
Neben dem richtigen Pflanzabstand der Thuja occidentalis Brabant zueinander, um eine perfekte Hecke zu erhalten, ist zudem der Abstand zum benachbarten Grundstück bzw. zur Straße von Bedeutung. Damit es in dieser Hinsicht nicht zu Streitigkeiten kommen kann, ist es ratsam die gesetzlichen Regelungen zu beachten. In Deutschland ist es Sache der Länder, die erforderlichen Abstände festzulegen. Als Faustregel gilt, dass Pflanzen, die eine Endhöhe von mehr als 2 Metern erreichen, in einem Mindestabstand von 2 Metern zum Nachbarn bzw. zur Straße gepflanzt werden müssen. Endgültige Sicherheit erhält der Hobbygärtner jedoch erst, wenn er sich über die für sein Bundesland geltenden Regelungen informiert. Hinsichtlich des Abstands der Hecke zum Haus gibt es selbstverständlich keine gesetzlichen Regelungen, denn diese werden von Mutter Natur aufgestellt. Da es sich bei Thuja occidentalis Brabant um einen Flachwurzler handelt, der tiefreichenden Hauptwurzel ein weit verzweigtes Wurzelsystem bildet, sollte ein Abstand von 2 Metern und mehr zum Haus eingehalten werden, um Bauschäden vorzubeugen. Gartenfreunde, die ihre Thuja occidentalis Brabant trotzdem näher am Haus platzieren möchten, graben in 70 cm bis 80 cm tiefe eine Rhizomsperre ein. Dabei handelt es sich um eine dicke und wurzelsichere Folie, die häufig im Teichbau angewendet wird. Sie verhindert, dass sich die Wurzeln in Richtung Hauswand ausbreiten. Dann kann die Hecke theoretisch auch näher als 1 Meter am Haus gepflanzt werden. Allerdings wird dann spätestens nach einigen Jahren hinter den Pflanzen kaum noch ausreichend Platz für das Schneiden vorhanden sein.

Schneiden

Thuja schneidenGegenüber laubabwerfenden Gewächsen, erhält der Gartenfreund mit dem Thuja occidentalis Brabant eine immergrüne Heckenpflanze, die nicht nur einen blickdichten Sichtschutz bietet, sondern zahlreichen Tieren als sicherer Rückzugsort dient. Vor allem die Vögel können hier ihren Nachwuchs aufziehen, ohne dass eine Katze oder ein anderer Jäger sie dabei stören könnte. Vor dem Schneiden der Thuja-Hecke untersuchen umweltbewusste Gartenfreunde den inneren Bereich der Pflanzen, denn dort könnten sich in der Nähe des Stamms Vogelnester befinden. Ist dies der Fall, ruht die Heckenschere solange, bis die Jungen ausgeflogen sind. Je regelmäßiger der Heckenschnitt ausgeführt wird, desto dichter und kompakter wird sie wachsen. Das bedeutet, dass bei einer Thuja-Brabant-Hecke bereits während des Wachstums ein Schneiden möglich und sogar angeraten ist. Der Zeitpunkt der Schnittmaßnahme will allerdings mit Bedacht gewählt sein:

  • Nicht an Frosttagen schneiden.
  • Nicht unter praller Sonneneinstrahlung schneiden.
  • Nicht schneiden, wenn Vögel in der Hecke brüten.
  • Nicht in das alte Holz schneiden.

Erfahrene Hobbygärtner, die Wert legen auf die Weisheiten der Vorfahren, führen das Schneiden am Johannistag, dem 24. Juni durch. Dieses Datum spielt nicht nur im Spargelanbau eine Rolle, sondern hat eine Bedeutung für nahezu alle Pflanzen der Natur – und eben auch für die Thuja occidentalis Brabant. Ab diesem Datum sind es noch mindestens 100 Tage bis zum ersten Frost. Die jungen Triebe, die nach der Schnittmaßnahme dann noch wachsen, haben genug Kräfte gesammelt, um den Einflüssen der kalten Jahreszeit die Stirn zu bieten. Darüber hinaus erfolgt das Wachstum in dieser Zeit unter leicht reduzierten Bedingungen, sodass die Wunden, die an den Heckenpflanzen entstanden sind, gleichmäßig und sicher verheilen. Im Frühjahr spricht dann nichts dagegen, einen etwas üppigeren Schnitt auszuführen, bevor die jungen Triebe ihr Wachstum forcieren.

Vorteilhafte Trapezform beim Heckenschnitt

Thuja schneidenSelbst die dichteste Hecke verkahlt von unten her, wenn die inneren Bereiche nicht mit ausreichend Licht und Luft versorgt werden. Daher plädieren die Experten für die Trapezform. Das bedeutet, dass die Hecke im unteren Teil breiter ist, als im oberen Teil. Findige Gartenfreunde, die sich nicht ausschließlich auf ihr Augenmaß verlassen möchten, spannen Schnüre zwischen zwei Pfosten und schafften sich auf diese Weise eine gute Orientierungshilfe für eine akkurate Trapezform. Wer sie nur oben stutzt, erhält eine Hecke, die unförmig in die Breite wächst. Wird sie nur an den Seiten geschnitten, geht es unaufhaltsam und ungleichmäßig in die Höhe, was einer gepflegten Optik überhaupt nicht zugutekommt. Idealerweise werden die Thujas Brabant während des Wachstums so geschnitten, dass zwischen dem vorherigen und dem neuen Schnitt 20 cm bis 30 cm stehen bleiben. Hat die Hecke dann die gewünschte Höhe und Breite erlangt, erfolgt jeder weitere Schnitt nur knapp über dem vorigen Zuschnitt.

Formschnitt bei Solitärpflanzen

Obgleich der Thuja occidentalis Brabant ideal geeignet ist als Heckenpflanze, bevorzugen zahlreiche Gartenfreunde diese wüchsige Sorte ebenso als dekoratives Solitär- oder Gruppengewächs. Von der harmonischen Kugelform bis hin zu schöpferischen Eigenkreationen, kann selbst der ungeübte Hobbygärtner seine Thuja Brabant in kleine Kunstwerke der Natur verwandeln. Mithilfe der verschiedensten Schablonen, die im Fachhandel, in Gartencentern und im Internet preisgünstig zu erwerben sind, bedarf es nur des richtigen Schneidewerkzeugs, um ein kreatives Gartenelement zu schaffen. Übrigens sind mithilfe der passenden Schablonen auch bei Hecken runde oder geschwungene Oberseiten möglich.

Fazit
Vom Abendländischen Lebensbaum bietet sich insbesondere die Sorte Brabant als ideale Pflanze für eine dekorative Hecke, malerische Gruppe oder kreativ gestaltetes Solitärgewächs an. Der Brabant punktet nicht nur mit einem ausgesprochen dichten Wuchs, sondern auch mit einer sattgrünen Farbe das ganze Jahr hindurch. Werden die wichtigsten Kriterien hinsichtlich der Pflanzung und des Abstandes beachtet, wird der Garten für viele Jahre um ein attraktives Gestaltungselement bereichert. Ein wichtiger Bestandteil der Pflege ist das gewissenhafte und regelmäßige Schneiden. So wird die Gesundheit der Konifere erhalten und eine stets gepflegte Optik gewährleistet.