Spargel roh essen

Bereits am 24. Juni endet die Spargelsaison, denn dieses Gemüse braucht ein ganzes Jahr, um sich wieder zu erholen. Spargel ist äußerst beliebt und wird überwiegend im gegarten Zustand genossen. Die wenigsten wissen, dass er auch roh verzehrt werden kann und sehr lecker ist. Zudem ist er sehr gesund, ganz gleich, ob es sich um weißen oder grünen Spargel handelt.

Was macht rohen Spargel so gesund?

  • Spargel ist gesund mit entwässernder und entgiftender Wirkung
  • er enthält kaum Kalorien
  • macht lange satt und ist leicht verdaulich
  • dieses Gemüse ist nahezu fettfrei
  • besteht zu über 90 Prozent aus Wasser
  • steckt voller Vitamine, insbesondere mit Vitamin C
  • Ballaststoffe im Spargel regen die Verdauung an
  • sowohl im zubereiteten als auch rohem Zustand
  • Spargel auch im rohen Zustand nicht giftig
  • soll ungekocht besonders lecker sein

Beim Rohverzehr bleiben alle wertvollen Vitamine und Mineralstoffe komplett erhalten, wobei grüner Spargel etwa ein Drittel mehr Vitamin C und wesentlich mehr B-Vitamine und Folsäure enthält. Im Gegensatz zu weißem Spargel, der in der Erde heranreift, wächst grüner oberirdisch. So kann er Chlorophyll und Carotinoide bilden.

Tipp: Bei all den guten Eigenschaften hat Spargel auch seine Schattenseiten, denn die enthaltenen Purine können bei empfindlichen Personen einen Gichtanfall auslösen.

Welchen Spargel roh essen?

Spargel roh essenSpargel (Asparagus) sollte grundsätzlich immer erntefrisch sein, um so mehr wenn man ihn roh verzehren möchte. Häufig gelten gerade die kräftigen Spargelstangen als besonders hochwertig, dementsprechend ist auch der Preis. Wer Spargel roh verzehren möchte, sollte jedoch eher die dünnen Spargelstangen verwenden, denn die sind nicht so herb wie die dickeren, deutlich milder und zarter.

Die äußere Schale von Spargel ist holzig. Deshalb sollte er vor dem Verzehr grundsätzlich geschält werden, auch wenn das bei dünnen Stangen etwas aufwendiger ist als bei den dickeren. Am besten verwendet man dazu einen Sparschäler. Grüner Spargel, und zwar ausschließlich die dünnen Stangen, müssen in der Regel nicht geschält werden, denn die wertvollen Inhaltsstoffe liegen direkt darunter. Das gilt sowohl für den Rohverzehr als auch vor dem Kochen.

Tipp: Weißer Spargel, der sich verfärbt hat, muss nicht verdorben sein. Wenn er einige Zeit liegt oder nicht gleich gestochen wird, ist das insbesondere bei weißem Spargel ganz normal, wenn er eine rötlich-violette Färbung annimmt.

Geschmack von rohem Spargel

Wer das erste Mal rohen Spargel (Asparagus) probiert, sollte sich darauf einstellen, dass sich der Geschmack von gekochtem Spargel deutlich unterscheidet. Das liegt daran, dass er sein typisches Spargelaroma erst durch das Kochen, dünsten oder Braten erlangt, d.h., durch Einwirkung von Hitze. Das heißt jedoch nicht, dass roher Spargel nicht schmeckt, er schmeckt nur anders. Erntefrischer, roher Spargel, insbesondere die dünnen Stangen sind sehr saftig und besitzen eine leicht nussige und angenehm süßliche Note, die etwa an Artischocke, Karotte oder Erbsenschoten erinnert. Je kräftiger die Stangen sind desto herber und bitterer ist ihr Geschmack.

Tipp: Roher Spargel lässt sich sehr gut zu einem leckeren Spargelsalat und gerieben, als kreativer Brotaufstrich verwenden. Oder man richtet ihn mit entsprechenden Marinaden an oder verzehrt ihn als Rohkost mit unterschiedlichen Dips.

Guten Spargel erkennen

  • Spargel roh essenHandelsklasse spielt bei der Frische von Spargel keine Rolle
  • hat weder Auswirkungen auf Frische noch auf den Geschmack
  • es kommt vor allem auf die Frische an
  • beim Kauf immer auf erntefrischen Spargel achten
  • Zustand bzw. Frische am unteren Ende der Stangen erkennbar
  • Anschnitt sollte auf keinen Fall hohl sein
  • bei leichtem Druck sollte Feuchtigkeit austreten
  • riecht der austretende Saft frisch, ist der Spargel frisch
  • quietschendes Geräusch beim Aneinanderreiben, weiteres Anzeichen für Frische
  • frische Spargelstangen brechen leicht
  • im Geschäft besser nicht ausprobieren
  • Spitzen bzw. Köpfe von weißem- und Bleichspargel müssen geschlossen sein
  • sollten noch nicht aufgeblüht sein
  • bei grünem Spargel können Spitzen leicht geöffnet sein
  • liegt an Sonneneinstrahlung oder verzögerter Ernte
  • deren Köpfe in der Regel etwas fester
  • frischen Spargel innerhalb von ein bis drei Tagen verbrauchen

Idealerweise setzt man bei diesem Gemüse auf Regionalität bzw. Bio-Spargel. Deutschland ist der größte Erzeuger von Spargel. Etwa 80 Prozent kommen von heimischen Anbaugebieten, beispielsweise in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Am frischesten ist er in der Regel, wenn man ihn direkt beim Erzeuger kauft.

Fazit
Spargel ist grundsätzlich sehr gesund und für die meisten ein kulinarisches Highlight, sowohl im rohen als auch gekochten Zustand. Auch wenn roher Spargel nicht über das typische Spargelaroma verfügt, ist er sehr schmackhaft und deutlich gehaltvoller. Wer noch nie rohen Spargel gegessen hat, sollte es auf jeden Fall einmal ausprobieren.