Gartengestaltung Gemüsegarten & Gemüse

Rhabarber-Saison 2022: wann beginnt und endet sie?

Rhabarber-Saison

Der Beginn der Rhabarber-Saison ist immer von verschiedenen Faktoren abhängig. Das Ende ist hingegen jedes Jahr zum selben Termin. Warum das so ist, wie lange die Erntezeit 2022 ausfällt und wann Sie mit Beginn und Ende rechnen können, erfahren interessierte Hobbygärtner hier.

Erntezeit

Wann Sie den Rhabarber – mit botanischem Namen Rheum rhabarbarum – ernten können, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zu diesen gehören unter anderem:

Rhabarber

Sorte

Rhabarber ist in verschiedenen Sorten und Zuchtformen im Handel erhältlich. Die Ausbildung der Stangen hängt zeitlich davon ab, welche Sorte gewählt wurde. Die Unterschiede sind im Vergleich zu anderen Faktoren jedoch eher gering.

Wetter

Je milder der Winter und je wärmer das Frühjahr umso früher beginnt die Rhabarber-Saison und umso länger kann die Erntezeit ausfallen. In wärmeren Regionen mit kurzen Wintern und einem insgesamt milden Klima setzt die Saison also früher im Jahr ein und kann länger andauern.

Zustand der Pflanze

Gut gepflegte und gut versorgte Gewächse treiben früher und stärker aus. Sie bieten einen höheren Ertrag und können während der Rhabarber-Saison mehrfach abgeerntet werden.

Rhabarber-Saison 2022

Im Regelfall ist zu Anfang/Mitte April mit dem Beginn der Rhabarber-Saison zu rechnen. Im Handel finden Sie das Stangengemüse jedoch bereits im März. Dieser Rheum rhabarbarum kommt dann aus einem beheizten Gewächshausanbau. Frisch vom Feld ist zu Frühlingsbeginn mit ihm zu rechnen. Erste Prognosen weißen in 2022 darauf hin, dass der erste Rhabarber vom Feld wohl ab April im Handel zu finden sein wird.

Rhabarber ernten

Beginn und Ende

  • Beginn der Erntesaison liegt meist im April
  • Zeitpunkt der Rhabarberernte ist nicht nur vom Datum abhängig
  • Zustand der Pflanze und der Stangen beachten
  • Rheum rhabarbarum ist dann erntebereit, wenn folgende Punkte erfüllt sind

Blätter

Die Blätter müssen weitestgehend glatt sein und dürfen sich nicht wellen. Gewellte oder eingerollte Blätter sind ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Stangen noch nicht reif genug für den Verzehr sind.

Dicke

Optimal ist ein Durchmesser von 2,5 bis 3,5 Zentimeter pro Stange. Deutlich dünnere Rhabarber-Stangen sind oftmals noch sehr sauer. Deutlich dickere Stangen neigen hingegen dazu hart, holzig und faserig zu sein.

Farbe

Abhängig von der Sorte des Rhabarbers sollten die Stangen sattgrün oder leuchtend rot sein. Eine satte, durchgängig vorhandene Färbung zeigt die Reife des Gemüses an.

Rheum rhabarbarum

Das Ende der Erntezeit fällt beim Rheum rhabarbarum ebenso wie beim Spargel auf den 24.06. jeden Jahres. Hierbei handelt es sich um eine Bauernregel, die zum einen dem Schutz des Menschen und zum anderen dem Schutz der Pflanze dient.

Wenn das Wetter sommerlich warm wird, erfährt das Gewächs einen Wachstumsschub. Stangen bilden sich weiterhin aus, sie enthalten nun jedoch größere Mengen Oxalsäure. Diese ist in kleineren Dosen nicht bedenklich, kann jedoch in größeren Mengen die Gesundheit beeinträchtigen und wirkt als Gift. Denn die Säure begünstigt unter anderem die Entstehung von Nierensteinen, hemmt die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung und kann bei ausreichender Aufnahme sogar tödlich sein. Um den Verzehr von potenziell gefährlichen Dosen an Oxalsäure zu verhindern, sollte man auf die Ernte nach dem 24.06. also verzichten.

Der Schutz der Pflanze wird mit diesem End-Datum der Saison ebenfalls gewährleistet. Die Kräfte und Reserven des Gewächses werden geschont und es wird dem Rhabarber möglich, sich auf den Winter und die kommende Rhabarber-Saison vorzubereiten.

Tipps zur Ernte

Bei der Ernte des Rhabarbers sollte man zum Schutz der Pflanze und der Verlängerung der Lebensdauer einige Punkte berücksichtigen. Bei diesen handelt es sich um:

Rhabarber
  • drehen, nicht schneiden:
    • einzelne Rhabarber-Stangen nicht abschneiden, sondern abdrehen
    • Risiko für den Befall mit Krankheitserregern und Schädlingen wird verringert
  • Drittel:
    • pro Ernte nie mehr als ein bis höchstens zwei Drittel der Stangen von der Pflanze entfernen
    • bei einer größeren Menge, wird das Gewächs zu sehr geschwächt
    • dadurch kann es zu negativen Beeinflussung für die nächste Saison kommen
  • Reste verwerten:
    • Blätter, Stiele und Schalen der Rhabarberstangen ergeben organischen Dünger
    • Alles was keine Verwendung in der Küche findet, dient zur Nährstoffversorgung
    • Reste direkt auf der Erde rund um die Pflanze verteilen und gegebenenfalls leicht in das Substrat einarbeiten
    • je stärker Pflanzenteile zerkleinert sind, umso schneller zersetzen sie sich und geben Nährstoffe frei