Schädlinge & Nützlinge Nützlinge und Tiere im Garten

8 natürliche Feinde von Eichhörnchen mit Bild

Eichhörnchen Feinde

Stehen zu bleiben und ein Eichhörnchen zu beobachten, wenn es von einem Ast zum anderen springt, flink einen Baumstamm erklimmt oder schnell über die Straße huscht, ist ein typisches Verhalten des Menschen. Noch vor nicht allzu langer Zeit war es selten, die kleinen Nager anzutreffen. Mittlerweile scheint die Population zugenommen zu haben. Oder liegt es etwa daran, dass der Mensch mit dem Ausbau von Wohngebieten und Straßennetzen immer mehr in den natürlichen Lebensraum der Tiere eindringt? Doch bedroht nicht nur die Zivilisation die Gattung Sciurus. Abgesehen vom Menschen besitzen Eichhörnchen obendrein natürliche Feinde.

Baummarder

  • Einstufung: sehr gefährlich
  • Lebensraum: Baumkronen, Wälder
  • Nahrung: Amphibien, Beeren, Insekten. Nagetier, Nüsse, Vögel, Weichtiere (Allesfresser)
  • Lebensweise: Einzelgänger, nachtaktiv
  • Bedrohungen: Menschen, Hunde, Rotfuchs, Steinadler
  • nicht vom Aussterben bedroht

Der Baummarder wird Sciurus sehr gefährlich, da sich beide Tiere den gleichen Lebensraum teilen. Der Konkurrent bewegt sich auf Bäumen ebenso geschickt fort wie das Eichhörnchen. Zwar unterscheidet sich sein Verhalten, indem er nur nachts auf die Jagd geht, umso mehr gefährdet diese Eigenschaft jedoch den Nachwuchs der Sciurus. Der Baummarder überrascht das Eichhörnchen gerne im Schlaf und plündert dessen Kobel. Mit einem gezielten Nackenbiss tötet er hingegen adulte Tiere, die sofort tot sind. Bisweilen Baummardernistet er sich auch vollständig in verlassenen Eichhörnchen Kobeln ein. In zehn Meter Höhe muss er hier eigene Feinde kaum befürchten. Allerdings ist der Baummarder sehr menschenscheu, weshalb Eichhörnchen, die sich bereits an die Zivilisation gewöhnt haben, in Wohnungsgebieten Schutz finden. Forscher, die das Verhalten der Baummarder für längere Zeit beobachteten, stellten fest, dass sich das Raubtier in einer Nacht in einem erstaunlichen Radius aufhält. Bei der nächtlichen Beutejagd durchforstet er mehrere Quadratkilometer.

Interessant zu wissen: Meistens retten sich Eichhörnchen vor Feinden, denen sie auf Bäumen begegnen, indem sie sich aus den Ästen fallen lassen. Die Stürze fangen die Tiere ab, ohne Verletzungen davon zu tragen.

Füchse

  • Einstufung: eher gering
  • Lebensraum: am Boden, in einem Bau, Felder, bisweilen auch Siedlungsgebiete
  • Nahrung: Wirbellose Tiere, Aas, Kleinvögel und deren Eier, Baumfrüchte (Allesfresser)
  • Lebensweise: nachtaktiv, Einzelgänger
  • Bedrohungen: Luchs, Uhu, Wölfe, Parasiten
  • nicht vom Aussterben bedroht

Fuchs Feinde EichhörnchenIn Deutschland ist ausschließlich die Gattung des Rotfuchses beheimatet. Dieser besitzt ausgesprochen gute Sinnesorgane, mit denen er sich auch in der Dunkelheit bestens orientieren kann. Wie auch das Eichhörnchen hat sich der natürliche Feind an den Menschen angepasst. Die Tiere begegnen sich nicht selten an Mülltonnen, in Parks oder Gärten. Allerdings ist der Fuchs wie auch der Baummarder vornehmlich nachtaktiv. Auf Bäumen ist Sciurus vor seinem Fein sicher. Anhand wissenschaftlicher Aufzeichnungen wird deutlich, dass die Anzahl der Füchse die Eichhörnchen Population bedingt.

Hinweis: Wussten Sie schon, dass der Fuchs ein sehr flinkes und wendiges Raubtier ist. Sein dichtes Fell lässt ihn größer erscheinen, als er eigentlich ist.

Greifvögel

  • Einstufung: eher gering
  • Lebensraum: in der Luft, Wiesen und Felder
  • Nahrung: Mäuse, kleine Säugetiere, Insekten, Kleinvögel, Reptilien, Aas
  • Lebensweise: meistens nachtaktiv, Einzelgänger
  • Bedrohungen: Menschen, Artgenossen
  • zum Teil vom Aussterben bedroht

Waldkauz Feinde EichhörnchenDa Greifvögel meistens nur in ihrem eigenen Revier auf Beutezug gehen, bedrohen diese natürlichen Feinde das Eichhörnchen nur bedingt. Wälder meiden die Vögel fast vollkommen. Diese bieten daher einen sicheren Rückzugsort. Außerdem retten sich Eichhörnchen, indem sie Baumstämme auf der Flucht kreisförmig empor klettern. Diese Bewegungen verwirren die Greifvögel. Zu den gefährlichsten Jägern zählen:

  • der Uhu
  • der Waldkauz
  • der Habicht
  • der Mäusebussard

Katzen

  • KatzeEinstufung: eher geringfügig
  • Lebensraum: in Menschennähe, Gärten, Wiesen und Felder
  • Nahrung: Mäuse, Vögel (vorwiegend Fleischfresser)
  • Lebensweise: Einzelgänger, tag- und nachtaktiv, Haustiere
  • Bedrohungen: Autos
  • nicht vom Aussterben bedroht

Katzen sind natürliche Feinde, denen das Eichhörnchen meistens in Hausgärten oder bei deren Streifzügen auf Feldern begegnet. Vorsicht ist geboten, wenn sich Sciurus an einer Futterstelle bedient. Katzen lauern den Nagetieren an solchen Orten bewusst auf.

Tipp: Wer Eichhörnchen bei der Nahrungsversorgung unterstützen möchte, indem er eine Futterstelle im Garten platziert, sollte darauf achten, dass sich diese nicht unmittelbar auf dem Boden befindet. Andernfalls haben Katzen leichtes Spiel, die Nagetiere beim Fressen zu überraschen.

Krähen

  • Einstufung: eher geringfügig
  • Lebensraum: Wiesen, Wälder, Städte, Industriegebiete
  • Nahrung: Eier, Würmer und Insekten, Samen, Obst, Aas (Allesfresser, Nesträuber)
  • Lebensweise: familiär
  • Bedrohungen: gezielte Vergiftung durch den Menschen
  • nicht vom Aussterben bedroht

KräheKrähen stellen aufgrund des gleichen Lebensraums eine Gefahr als natürliche Feinde dar. Zum einen begegnen sich die Tiere an Vogelfutterstellen, was auf die gemeinsame Vorliebe für Meisenknödel zurück zu führen ist. Allerdings rauben Krähen überdies die Kobel des Eichhörnchens aus und fressen die Eier. Ihr normales Jagdverhalten ist, zunächst abzuwarten und zu beobachten, ehe sie sich auf die Beute stürzen.

Hinweis: Genau wie Sciurus legen auch Krähen Vorratslager für schlechte Zeiten an, indem Sie Samen im Boden vergraben. Obgleich die Tiere als sehr intelligent gelten, vergessen auch sie die meisten Verstecke. Manchmal verhindert auch Bodenfrost den Zugriff auf die Depots. Der Umwelt kommt das sehr zu Gute: vergessene Samen beginnen im Boden zu keimen und wachsen bald zu neuen Bäumen heran.

Luchse

  • LuchsEinstufung: kaum gefährlich
  • Lebensraum: Wälder
  • Nahrung: vornehmlich Wild, Vögel, kleine Säugetiere
  • Lebensweise: Einzelgänger, nachtaktiv
  • Bedrohungen: Menschen, Autos, Krankheiten
  • gefährdet

Luchse verfügen über ein sehr gutes Gehör und können beim Jagen auch auf kurzer Distanz eine Geschwindigkeit von 70 km/h erreichen. Da die Raubkatzen jedoch einen Tagesbedarf von 1 Kilogramm Fleisch besitzen, sind ihnen Eichhörnchen meistens zu klein. Der Luchs ist wie viele Katzen ein Überraschungsjäger. Zudem steht er an der Spitze der Nahrungskette und gilt somit als Beutegreifer. Typisch dafür ist, dass er nicht nur die Population seiner Beutetiere bestimmt, sondern auch deren Verhalten beeinflusst. In seinen Jagdgebieten sind Eichhörnchen deutlich vorsichtiger.

Wiesel

  • Einstufung: gefährlich
  • Lebensraum: Wiesen
  • WieselNahrung: Mäuse, Reptilien, Insekten, Kaninchen, Vögel, Maulwürfe
  • Lebensweise: Einzelgänger, nachtaktiv
  • Bedrohungen: Steinmarder, Menschen, Hunde, Eulen und andere Greifvögel, Füchse
  • nicht vom Aussterben bedroht

Das Wiesel spürt seine Beute über deren Geruch auf und tötet sie mit einem Nackenbiss. Es ist jede Nacht auf der Jagd, da es einen enormen Energieverbrauch besitzt. Trifft es auf mehrere Eichhörnchen, versucht es alle zu erbeuten, ehe es die Kadaver in seiner Höhle frisst.

Hinweis: Eichhörnchen besitzen sehr ausgeprägte Sinne. Vor allem aufgrund eines guten Gehörs entkommen sie häufig den Angriffen ihrer natürlichen Feinde.

Das Grauhörnchen

GrauhörnchenNicht nur fremde Tiere sind natürliche Feinde. Erstaunlicher Weise ist die größte Konkurrenz der Sciurus ein Artgenosse. Das aus Amerika stammende Grauhörnchen ist kräftiger und robuster als die heimische Art. Zudem ist es anpassungsfähiger und besitzt weniger natürliche Fressfeinde. Im 19. Jahrhundert förderten die Briten seine Population, um die Artenvielfalt zu erhöhen. Dass das Grauhörnchen die gefährlichen Eichhörnchenpocken überträgt, gegen die es selber immun ist, wussten die Engländer damals noch nicht.

Hinweis: In Südamerika gehören auch Schlangen zu den natürlichen Feinden der Sciurus.