Gartenpflege Obstbäume

Wann ist die Erntezeit von Quitten? | Alles über die Quittenernte

Erntezeit Quitten Quittenernte

Quitten tragen die botanische Bezeichnung Cydonia oblonga und verführen mit einem frischen Zitronenaroma, welches eine leicht bittere Note hat. Die Pflanze mit den goldgelben Früchten stammt aus dem Kaukasus und gedeiht auch in den hiesigen Breitengraden ohne Probleme. Jedoch ist der Zeitpunkt der Quittenernte entscheidend, genauso wie das Verarbeiten und die Lagerung. Die Obstsorte ist im rohen Zustand ungenießbar, deshalb muss diese nach der Ernte verarbeitet werden.

Erntezeit

Bei der Quittenernte ist der richtige Zeitpunkt von großer Bedeutung, da die Pflanze sehr sonnenhungrig ist und eine lange Reifedauer hat. Deshalb reifen die Früchte erst im späten Herbst heran, sollten aber unbedingt noch vor den ersten Frösten geerntet werden. Dann sind die Quitten zwar zum Teil noch sehr hart, diese können aber auch in der Wärme der Wohnräume noch weiter reifen. Der Zustand der Reife lässt sich daran erkennen, wenn es zu einer vollständigen Ausfärbung der Früchte kommt. Außerdem verlieren diese ihren dicken und flaumigen Pelz. Je nördlicher der Standort ist, desto länger benötigt das Obst zum Ausreifen. Darüber hinaus verzögert sich die Erntezeit in Höhenlagen nach hinten, das diese Standorte deutlich kühlere Temperaturen haben.

  • Erntezeit Quitten QuittenernteErntezeit ist vom Standort und von der Witterung abhängig
  • warme Herbstsonne gibt dem Obst das meiste Aroma
  • reifen erst ab der ersten Oktoberhälfte heran
  • erkennbar am Wechsel der Farbe von grün auf gelb
  • goldgelb gefärbte Schale ohne Flaum weist auf die fällige Erntezeit hin
  • reife Früchte duften sehr intensiv und aromatisch
  • in warmen Regionen können Quitten bis November am Baum bleiben
  • bei den ersten braunen Stellen jedoch ernten
  • Minusgrade wirken sich nachteilig auf den Geschmack aus
  • bei drohenden Frostnächten sofort ernten

Tipp: Wenn die Quitten zu Marmelade oder Gelee verarbeitet werden, dann sollten diese noch etwas früher geerntet werden. Zum Anfang der Reife hat der Pektingehalt seinen höchsten Stand, dieser ist ein Garant für eine gute Fähigkeit zum Gelieren.

Quittenernte

Fast alle Quittensorten sind Selbstbefruchter und benötigten keinen anderen Baum im Garten, um Früchte auszubilden. Bei guter Pflege und passenden Standortbedingungen lässt sich pro Baum ein Fruchtertrag von bis zu 50 Kilogramm erzielen. Jedoch sind die Früchte sehr empfindlich, eingedrückte Stellen und Verletzungen führen in der Regel schnell zu schädlichen Fäulniserscheinungen. Bereits angeschlagene Früchte und Fallobst vom Boden müssen deshalb sofort verwendet werden.

  • Erntezeit Quitten Quittenerntevor allem die noch nicht ganz vollreifen Früchte ernten
  • möglichst schonend pflücken
  • Bäume dabei nicht beschädigen
  • Druckstellen bei den Früchten unbedingt vermeiden
  • vorsichtig lagern und transportieren

Lagerung & Haltbarkeit

Wenn Quitten zeitig geerntet werden, dann können diese frühen Früchte noch einige Zeit gelagert werden. In dieser nachfolgenden Reifezeit entfaltet das Obst dann sein volles Aroma. Wenn es sich um bereits vollreife Früchte handelt, dann müssen diese dagegen direkt weiter verarbeitet werden. Sind die Temperaturbedingungen im Lager jedoch zu warm, dann verfärbt sich das Fruchtfleisch zeitnah braun und die Quitte verdirbt im Anschluss. Da in den doch eher wärmeren Wohnräumen keine optimalen Lagerbedingungen herrschen, sollten die Früchte in diesem Fall zügig verarbeitet werden.

  • sind nur begrenzt haltbar
  • Quitten im Haushalt sofort verarbeiten
  • können jedoch auch etwa 2-4 Wochen lagern
  • ideal ist im Keller oder an anderem kühlen Ort
  • bei 0 bis 2° C sind Quitten sogar bis zu 3 Monate lagerfähig
  • Früchte im Lager regelmäßig überprüfen
  • Exemplare mit braunen Stellen direkt aussortieren

Tipp: Am besten sollten Quitten alleine gelagert werden, da deren intensive Aromastoffe oft auf umliegende Obstsorten übergreifen und diese anschließend verderben.

Verarbeitung

Erntezeit Quitten QuittenernteDie leuchtend gelben Früchte duften extrem betörend, sodass jeder diese am liebsten direkt nach der Ernte essen würde. Jedoch ist das keine gute Idee, denn roh ist die Quitte kein Genuss. Die Obstsorte ist im unbehandelten Zustand hart und schmeckt bitter. Jedoch lässt sich diese zu leckeren Produkten verarbeiten. Aufgrund vieler gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe ist die Quitte von alters her für den menschlichen Verzehr interessant. Eingelegt in Einmachgläsern reicht das gesunde Obst für einen großen Teil des Winters aus.

  • Quitten haben mehr Vitamin C als Äpfel
  • Verarbeitung zu Gelee, Kompott, Marmelade und Mus möglich
  • Früchte lassen sich in Gläsern einkocht, sind dann längere Zeit haltbar
  • lecker ist auch Konfekt und Quittenbrot
  • entsaften ebenfalls durchführbar
  • Quittenbrand und -likör sind alkoholhaltige Verarbeitungsmöglichkeiten
  • Schale stets mit Küchenpapier abreiben, um restlichen Flaum zu entfernen

Fazit
Quitten sind dank der vitaminreichen Eigenschaften hierzulande zu einer beliebten Obstsorte geworden. Da diese im rohen Zustand geschmacklich nicht überzeugen, sollten diese zu leckeren Produkten weiter verarbeitet werden. Aufgrund der oft hohen Erträge bei der Quittenernte und der geringen Haltbarkeit der Früchte bei warmen Temperaturen, bietet es sich an, den Rest kühl aufzubewahren.