duftsteinrich

Silberkraut spielt sich nicht aufdringlich in den Vordergrund, sondern ziert dezent mit weißen Blütenpolstern das Beet oder fungiert als üppige Umrandung. Keine sonnige, trockene Fläche bleibt öde und leer dank Duftsteinrich, denn die mediterrane Zierpflanze gedeiht sogar in mageren Mauerfugen. Von Juni bis tief in den Herbst hinein erzeugen die zierlichen weißen, rosafarbenen oder violetten Blüten ein malerisches Erscheinungsbild und verströmen einen betörenden, süßen Duft. Deklariert als einjährige Blume, übertrumpft Lobularia maritima dank emsiger Selbstaussaat die Konstanz so mancher Beetstaude. Was die kleine Künstlerin an Pflege erwartet, können Sie hier nachlesen.

Steckbrief

  • Pflanzenfamilie der Kreuzblütler (Brassicaceae)
  • Schönste Art innerhalb der Gattung der Silberkräuter (Lobularia)
  • Bezeichnung: Strand-Silberkraut (Lobularia maritima)
  • Weitere Namen: Duftsteinrich, Silberkraut, Strandkresse, Steinkraut
  • Beheimatet im Mittelmeerraum, vorwiegend in Küstennähe und an Sandstränden
  • Einjährige, krautige Blume mit weißen, rosa oder violetten Blüten
  • Blütezeit von Juni bis Oktober/November
  • Ganzrandige, verkehrt-eiförmige Blätter 2-4 mm lang
  • Wuchshöhe 10 bis 30 cm

In seiner Heimat blüht das Silberkraut während des ganzen Jahres und betätigt sich als emsiger Neophyt, der durchaus willkommen ist aufgrund seiner dekorativen Optik. Wer während seines Urlaubs am Mittelmeer nach Duftsteinrich Ausschau hält, begegnet der genügsamen Blume sogar auf Ruderalflächen und entlang des Weges.

Standort

Ein Blick auf den dichten Blütenflor lässt keinen Zweifel daran, dass Silberkraut sich einen sonnenverwöhnten Standort wünscht. Freilich verfügt die mediterrane Blume über ein gutes Maß an Flexibilität, sodass sie sich auf weniger optimale Bedingungen einzustellen versteht. Weisen Sie Duftsteinrich diesen Platz im Beet und auf dem Balkon zu:

  • Sonnige, absonnige bis halbschattige Lage
  • Warm und luftumspült
  • Idealerweise geschützt vor praller Mittagssonne

Strand–Silberkraut fühlt sich ausgesprochen heimisch im sonnendurchfluteten Steingarten, Kiesbeet und Dachgarten. Auf sonnenbeschienen Mauerkronen erzeugt Steinkresse florale Üppigkeit. Dessen ungeachtet, etabliert sich die Blume ebenso gerne im Staudenbeet oder unter dem schützenden Blätterbaldachin mächtiger Laubgehölze. Solange des Morgens oder Abends insgesamt 6 Sonnenstunden zusammenkommen, erfüllt der Blütenteppich unsere Erwartungen.

weißes SilberkrautTipp: Die genügsame Lobularia maritima ist die ideale Unterpflanzung für majestätische Clematis, die ihren Kopf gerne der Sonne entgegenstrecken, während der Fuß kühl steht. Das weiße oder rosafarbene Blütenpolster von Silberkraut fängt nicht nur gerne die Sonnenstrahlen ein, sondern trägt zugleich zum prächtigen Erscheinungsbild eindrucksvoll bei.

Bodenbeschaffenheit und Substrat

Überall dort, wo das Erdreich von sandig-lehmiger und trockener bis frischer Qualität ist, gedeiht Silberkraut den ganzen Sommer hindurch unermüdlich. Humos und durchlässig sollte der Boden sein. Ein zu reichhaltiger Vorrat an Nährstoffen ist indes nicht von Vorteil. Im Zweifel wird daher zu nahrhafte Erde mit Sand abgemagert.

Da Duftsteinrich eine gerne verwendete Unterpflanzung im Kübel darstellt oder als Hauptdarsteller den Blumenkasten ziert, hat die Frage nach dem geeigneten Substrat ebenfalls ihre Berechtigung. Die genügsame Blume gibt sich zufrieden mit gängiger Blumenerde, die mit feinem Sand, Blähton, Splitt oder Lavagranulat optimiert wird.  

Gießen und Düngen

Wird die sommerliche Witterung unterbrochen durch kurze Regengüsse, ist zusätzliches Gießen von Steinkraut überflüssig. Ansonsten erhält die Blume am frühen Morgen oder späten Abend einen Schluck Wasser. Da im Topf und Balkonkasten das Substrat rascher austrocknet, wird hier alle paar Tage der Feuchtigkeitsgehalt per Daumenprobe getestet, um bei Bedarf ein wenig zu wässern. Ebenso genügsam erweist sich Duftsteinrich hinsichtlich seiner Nährstoffversorgung. Eine Startdüngung mit Kompost und Hornspänen im April/Mai deckt den Bedarf vollkommen. Entscheiden Sie sich für einen Rückschnitt nach der ersten Blüte, empfehlen wir eine weitere Gabe von organischem Dünger, um der Nachblüte die nötige Energie zu liefern. Im Pflanzgefäß verabreichen Sie alle 4 Wochen einen Flüssigdünger für Blühpflanzen in 50-prozentiger Konzentration.

Schneiden

Ohne gärtnerischen Eingriff lässt die sommerliche Blütenpracht ab Juli/August spürbar nach. Wer sich jetzt die Zeit nimmt und die verwelkten Blüten abschneidet, wird für seine Mühen belohnt mit einer Nachblüte, die keine Wünsche offen lässt. Dieser Vorzug kommt umso mehr zum Tragen, wenn das Silberkraut nach dem Rückschnitt nochmals gedüngt wird.

Gewähren Sie Duftsteinrich im Herbst genügend Zeit, um sich selbst auszusäen. In diesem Fall ist von Ihrer Seite kein Aufwand mehr zu treiben, um sich in der nächsten Saison wiederum an den Blütenpolstern zu erfreuen. Sollte die Aussamung indes nicht erwünscht sein, schneiden Sie die verwelkten Blumen rechtzeitig ab oder graben die Reste aus.

Vermehren

Um Silberkraut zu vermehren, haben Sie die Wahl unter verschiedenen Methoden. Bestens bewährt haben sich die Anzucht hinter Glas sowie die Direktaussaat. Diese beiden Vorgehensweisen werden im Folgenden näher erläutert:

Aussaat auf der Fensterbank
Ab Anfang/Mitte März haben sich die Lichtverhältnisse auf der Fensterbank soweit verbessert, dass die Aussaat von Silberkraut gelingen kann. In den Wochen zuvor verursacht das mangelnde Tageslicht regelmäßig vergeilende Keimlinge, die ihre Triebe ausstrecken auf der Suche nach jedem einzelnen Sonnenstrahl. Anstatt in kostenintensive Beleuchtung zu investieren, warten Sie ab, bis der Frühling vor der Türe steht, mit einer ausreichenden Menge an Sonnenlicht im Gepäck. So gehen Sie bei der Aussaat richtig vor:

  • Eine Saatschale oder kleine Töpfchen füllen mit gängiger Saaterde oder Torf-Sand
  • Die feinen Samen mit Sand vermischen und aussäen
  • Dünn übersieben mit Sand, Substrat oder einem Saathelfer, wie Vermiculite
  • Mit feiner Brause befeuchten und eine transparente Folie überziehen

Am halbschattigen Fensterplatz bei 16 bis 18 Grad Celsius setzt die Keimung innerhalb von 8 bis 14 Tagen ein. Zeigen sich die ersten Keimblättchen, nehmen Sie die Folie ab. Halten Sie die Saat konstant leicht feucht, während weitere Blätter gedeihen. Herrscht im Saatgefäß drangvolle Enge, werden die kräftigsten Keimlinge pikiert in Einzeltöpfe. Bis Mitte Mai die Pflanzzeit beginnt, haben sich aus den Samen vitale Jungpflanzen entwickelt, die in kleinen Tuffs ins Freiland oder in Reihen in den Balkonkasten ausgepflanzt werden. Verabreichen Sie bis dahin keinen Dünger, damit sich Ihre Zöglinge mächtig Mühe geben, ein kräftiges Wurzelsystem zu entwickeln. Erst in Verbindung mit der Auspflanzung erhalten die Pflanzen eine Startdüngung.

duftsteinrich blüteTipp: Penible Sauberkeit ist für den erfolgreichen Verlauf einer Aussaat unverzichtbar. Desinfizieren Sie nicht nur das gesamte Werkzeug und die Saatgefäße, sondern ebenso das Substrat. Füllen Sie die Saaterde in eine feuerfeste Schale und stellen diese für 30 Minuten bei 150 Grad Ober- und Unterhitze in den Backofen.

Direktaussaat
Ab Mitte April öffnet sich das Zeitfenster für die unmittelbare Aussaat ins Beet. Am sonnigen bis halbschattigen Standort bereiten Sie das sandig-lehmige Substrat feinkrümelig vor. Das mit feinem Sand vermischte Saatgut streuen Sie auf dem Feinplanum aus, um es anschließend 1-2 cm hoch mit gesiebtem Substrat zu bedecken. Bevor Sie das Saatbeet überbrausen, drücken Sie die Erde mit einem Holzbrett an.

Damit sich keine hungrigen Vögel oder gefräßige Schädlinge an den Samen vergreifen, wird die Fläche mit einem engmaschigen Netz geschützt. Im weiteren Verlauf vereinzeln Sie die Keimlinge auf einen Abstand von 15 x 15 cm. Dies ist der ideale Zeitpunkt, um jungem Silberkraut mit Gabe von gesiebtem Kompost oder Brennnesseljauche den nötigen Schwung zu geben für ein vitales Wachstum.

Krankheiten

Aufgrund des dicht beblätterten, kompakten Wachstums, zählt Duftsteinrich zu den bevorzugten Opfern von Pilzinfektionen. Es ist in erster Linie Mehltau, der den Blumen zu schaffen machen kann. Als eindeutiges Symptom breitet sich auf dem Laub ein mehlig-weißer Belag aus. So bekämpfen Sie die Krankheit mit natürlichen Mitteln:

  • Eine Mixtur herstellen aus Wasser und Frischmilch im Verhältnis 9:1
  • Als Emulgator einen Tropfen Spülmittel hinzugeben
  • In einen Handsprüher einfüllen und im Abstand von 2-3 Tagen wiederholt auftragen

Im fortgeschrittenen Stadium schneiden Sie alle befallenen Silberkraut-Teile ab und behandeln die Pflanze mit einer Mischung aus 1 Liter Wasser und 2 gehäuften Esslöffeln Backpulver, wiederum ergänzt mit 1-2 Tropfen Spüli. Die daraufhin erscheinende Nachblüte hat gute Aussichten auf ein Mehltau-freies Wachstum. Bitte beachten Sie, dass die infizierten Pflanzenteile nicht auf dem Kompost, sondern im Hausmüll zu entsorgen sind.

Tipp: Vorbeugend gegen Pilzinfektionen an Steinkraut wirkt ein luftiger Pflanzabstand. Vermeiden Sie überdies die Beregnung der Pflanze, sondern geben Gießwasser stets aus der Tülle einer Kanne unmittelbar auf die Wurzeln.

Schöne Sorten
Lobularia maritimaDie Auswahl an Silberkraut beschränkt sich längst nicht nur auf die weiß blühenden Klassiker. Fähige Züchter haben mittlerweile farbenfrohe Sorten hervorgebracht. Eine Selektion der schönsten Lobularia maritima haben wir hier für Sie zusammengestellt:

  • Großer Duftsteinrich (Lobularia maritima var. benthamii) – Die weiße Blume überragt das traditionelle Silberkraut um mehr als 10 cm. Somit ist diese Züchtung perfekt geeignet, um größere Areale eindrucksvoll zu begrünen, Wuchshöhe 30-35 cm
  • Rosy O Day (Lobularia maritima) – Mit ihren sattrosa bis weinroten Blüten bildet die Sorte eine kontrastreiche Gemeinschaft mit weiß blühendem Silberkraut. Dieser Effekt kommt ebenso im Beet zur Geltung, wie im Balkonkasten, Wuchshöhe 10-20 cm
  • Tiny Tim (Lobularia maritima) – Unverzichtbarer Klassiker für jeden Garten mit sonnigen, trockenen Standorten. Solange genügend Sonne zur Verfügung steht und das Erdreich nicht allzu feucht und nährstoffreich ist, macht Tiny Tim jeden Gestaltungswunsch mit, Wuchshöhe 10-20 cm
  • Orientalische Nächte (Lobularia maritima) – Prächtige Züchtung mit tief-violetten Blüten, sehr wüchsig und kalkverträglich. Herrlicher Duftsteinrich für die Beeteinfassung, als Unterpflanzung im großen Kübel und auf dem Grab, Wuchshöhe 12 cm
  • Königsteppich (Lobularia maritima) – Premium-Sorte mit dunkelroten bis weinroten Blüten von Juni bis September. In Kombination mit Tiny Tim und Orientalische Nächte entstehen florale Gemälde im Beet, die keine weiteren Stauden erfordern, Wuchshöhe 12 cm
  • Wonderland (Lobularia maritima) – Dieser kreativ zusammengestellte Samenmix überrascht mit weißen, rosafarbenen und purpurnen Blüten einen ganzen Sommer lang, Wuchshöhe 12 cm

Fazit

Silberkraut vereint die florale Vitalität einer einjährigen Blume mit der Konstanz einer Staude, wenn ihr die Möglichkeit der Selbstaussaat gewährt wird. Diese Vorzüge wissen Hobbygärtner seit Generationen zu nutzen, um in mageren, trockenen und sonnigen Lagen dichte Blütenpolster anzulegen. Hat Duftsteinrich sich erst einmal im Beet, auf dem Dachgarten oder der Mauerkrone etabliert, erscheinen die weißen, rosafarbenen oder violetten Blütenpolster zuverlässig jedes Jahr. Gießen ist einzig bei sommerlicher Trockenheit erforderlich und gedüngt wird einmalig im April/Mai. Damit sich das Blütenfestival bis in den Herbst ausdehnt, schneiden Sie den ersten Flor einfach zurück und düngen noch ein wenig nach. Anschließend dürfen sich die mediterranen Blumen aussamen, um wie von Zauberhand in der nächsten Saison erneut zu florieren.