Gartengestaltung Rasen

Dicke Grasbüschel im Rasen: Hilfe gegen Fremdgras

Dicke Grasbüschel im Rasen entfernen

Dicke Grasbüschel im Rasen sind nicht nur ein ästhetisches Problem, Fremdgras kann die umliegende Rasenfläche nachhaltig schädigen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten fremdes Gras zu entfernen und den dicken Grasbüscheln vorzubeugen.

Unterschiedliche Arten

Bei Fremdgräsern handelt es sich meist immer um die gleichen Arten. Sie werden über Vögel oder den Wind verbreitet. Zudem begünstigen offene Stellen im Rasen oder ein wenig gepflegter Rasen die Ansiedelung von Fremdgras.

Zu den häufigsten Arten, die als dicke Grasbüschel im Rasen erscheinen, gehören:

  • Bluthirse (Digitaria sanguinalis)
  • Borstenhirse (Setaria viridis)
  • Einjähriges Rispengras (Poa annua)
  • Hühnerhirse (Echinochloa crus-galli)
  • Weißes Straußgras (Agrostis stolonifera)
Borstenhirse (Setaria viridis)
Borstenhirse (Setaria viridis)

Unter den Grassorten, die für Rasenflächen genutzt werden, sind vor allem Hirse-Arten deutlich schneller im Wachstum. Durch den Umstand, dass viele Arten bei Fremdgräsern an den Internodien (dem blätterlosen Abschnitt einer Sprossachse zwischen zwei Knoten) Wurzeln bilden können, neigen einige Arten dazu, sich anfangs flach auszubreiten, bevor die Halme in die Höhe wachsen.

Durch das Breitenwachstum wird der Rasen verdrängt und das Gras stirbt in diesem Bereich oft ab, weil Licht und Nährstoffe nicht in ausreichender Menge vorhanden sind.

Fremdgras in Neuanlagen

Legen Sie einen Rasen neu an, ist Fremdgras nahezu unvermeidlich. Selbst bei einer sorgfältigen Vorbereitung kommt es zu einem Sameneintrag fremder Grassorten.

Um so wenig wie möglich Fremdgras im Rasen zu haben, ist das richtige Vorgehen bei Neuanlagen unverzichtbar. So legen Sie neuen Rasen richtig an:

  • Grasnarbe mindestens 15 cm tief abtragen
  • Fläche ebnen
  • zwei Tage setzen lassen
  • Fläche planieren
  • 3 cm tief erneut Unkräuter, Wurzeln und Steine entfernen
  • Saatgut gleichmäßig verteilen
  • mit Rechen leicht einarbeiten
  • mit Walze andrücken
Rasensamen auf nasser Erde

Ist der Rasen gesät, muss in den ersten vier Wochen regelmäßig gewässert werden. Nach einem Monat wird der Rasen das erste Mal gemäht und gedüngt. Hat sich problematisches Fremdgras auf großen Flächen etabliert, sollten Sie diese Stellen noch einmal neu säen.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Durch das Abtragen der alten Grasnarbe werden zahlreiche Unkräuter und Fremdgräser entfernt. Tragen Sie die Grasnarbe sehr tief ab, füllen Sie sie bei Bedarf wieder mit Erde etwa direkt vom Kompostwerk auf, die in der Regel frei von Unkräutern ist.„]

Geeignetes Saatgut wählen

Der Sport- und Freizeitrasen ist die häufigste verkaufte Rasenmischung, die jedoch nicht für jeden Garten bzw. für jede Stelle geeignet ist. Vor allem an schattigen Stellen ist diese Rasenmischung deutlich im Nachteil, weshalb dort vor allem Einjähriges Rispengras ein leichtes Spiel hat.

Im Schatten ist es zudem feucht, was ebenfalls ideal für das Rispengras ist. Kommt dann noch ein Rasenroboter oder ein Mulchmäher zum Einsatz, bleiben viele Samen zurück, was ebenfalls die Ausbreitung vom Rispengras fördert.

Mischung Rasensamen in Sack

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Achten Sie daher immer darauf, dass die Rasenmischung zum Standort passt. Im Fachhandel können Sie zudem für problematische Stellen individuelle Rasenmischungen zusammenstellen lassen.„]

Fremdgras entfernen

Die einfachste Methode Fremdgras loszuwerden, ist es auszureißen. Für Rasenflächen gibt es praktische Unkrautstecher, mit denen sich das Fremdgras punktuell entfernen lässt. Achten Sie vor allem bei Gräser-Arten, die an den Internodien Wurzeln bilden darauf, auch die Seitentriebe restlos zu entfernen.

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Entstehen nach dem Entfernen große Lücken im Rasen, füllen Sie diese wieder mit Rasensamen auf.„]

Mähen gegen Fremdgras

Wie wirkungsvoll Mähen gegen Fremdgras sein kann, wird häufig unterschätzt. Stutzen Sie den Rasen dabei regelmäßigen Intervallen. Dadurch können Sie ebenfalls verhindern, dass sich Fremdgras rasch ausbreiten kann. Vorteile des Mähens sind:

  • fördert Wachstum des Rasens
  • Fremdgras bildet keine Samen
  • Samen werden in den Fangkorb gesaugt
  • schwächt Fremdgras

Effizient ist regelmäßiges Mähen beispielsweise bei Hirse-Arten. Sie sind in der Regel einjährig, und wenn die Bildung neuer Samen unterbunden wird, sind sie bei der richtigen Pflege im nächsten Jahr meist nicht mehr im Rasen zu finden.

Rasenmäher

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Beim Mähen ist die niedrigste Stufe nicht immer die beste Wahl, da dadurch auch viel Licht auf den Boden kommt, wodurch die Keimung bei Fremdgras begünstigt wird. Beim Sport- und Freizeitrasen liegt die optimale Höhe bei 3 bis 4 cm.„]

Richtig Vertikutieren

Beim Vertikutieren werden häufig Fehler gemacht, wenn sich dicke Grasbüschel im Rasen befinden. Vertikutieren fördert zwar den Rasen, kann aber auch die Bildung von Fremdgras begünstigen, wenn zum falschen Zeitpunkt oder beim falschen Gras vertikutiert wird.

Grundsätzlich ist das Vertikutieren über die gesamte Saison möglich. Befinden sich allerdings Hirse-Arten oder Weißes Straußengras im Rasen, fördert das Vertikutieren deren Verbreitung.

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Wenn Sie sich bei der Sorte des Fremdgrases nicht sicher sind, beschränken Sie das Vertikutieren auf das Frühjahr.„]

Pflege zur Vorbeugung

Fremdgras im Rasen können Sie am besten vorbeugen, indem Sie den Rasen richtig pflegen. Besonders wichtig ist, kahle Stellen zu vermeiden, da sich dort gerne Fremdgras ansiedelt. Neben dem Mähen und Vertikutieren sollten Sie die folgenden Pflegetipps beachten:

  • nach dem Vertikutieren im Frühjahr nachsäen
  • geeigneten Rasendünger verwenden
  • bei anhaltender Trockenheit regelmäßig wässern
  • Rasenfilz und Blätter im Herbst entfernen

Häufig gestellte Fragen

Gibt es bei Rollrasen ebenfalls Fremdgras?

In der Regel ist Rollrasen beim Verlegen frei von Fremdgras. Im Laufe der Jahre kann sich aber ebenfalls Fremdgras im Rasen ausbreiten und dadurch den Rasen verdrängen, sofern der Rasen nicht umfangreich gepflegt wird.

Wie lässt sich das Auflaufen von Unkräutern bei Neuanlagen verhindern?

Gänzlich vermeiden lässt sich das Aufkeimen von Fremdgras bzw. Unkräutern bei Neuanlagen nicht, sofern kein Rollrasen verwendet wird. Eine Möglichkeit Fremdgras zu dezimieren, ist die Anlage von sogenannten falschen Rasenflächen. Dabei wird die Fläche vorbereitet, doch anstatt zu säen, lassen Sie das Unkraut aufkeimen. Anschließend decken Sie die Fläche mit einem Vlies oder einer Folie ab, wodurch das aufgekeimte Unkraut wieder abstirbt. Erst dann säen Sie den Rasensamen.