Gartenpflanzen Heckenpflanzen & Hecke

Blühende Heckenpflanzen: diese 21 Arten sind wahre Blühwunder

blühende Heckenpflanzen

Wenn eine neue Hecke angelegt wird, dann muss diese keinesfalls grün sein. Nur wer einen ganzjährlichen Sichtschutz wünscht, muss hier die geeigneten Sträucher anpflanzen. Ansonsten gibt es für jede Art von Hecke auch geeignete blühende Sträucher, die wahre Blühwunder sind. Ob für hohe Hecken als Grundstücksabgrenzung oder auch niedrige Hecken als Beetumrandung, blühende Heckenpflanzen gibt es in jeder Größe.

Vorteil einer blühenden Hecke

Nicht der absolut blickdichte, immergrüne Wuchs sind der Vorteil bei einer blühenden Hecke, sondern die Blütenfülle und die oftmals auch bunten Blattfärbungen. Blühende Hecken wandeln sich zudem von Jahreszeit zu Jahreszeit und bieten den immergrünen Nadelgehölzen eine Vielfalt entgegen, die diese gar nicht bieten können. So beginnen die blühenden Heckenpflanzen im Frühjahr mit dem Neuaustrieb ihrer frischen Blätter, zeigen im Frühjahr und Sommer ihre dekorativen Blüte und oftmals attraktive Beeren im Herbst. Zudem bieten die Blühwunder vielen Insekten und Vögeln Nahrung und einen Rückzugsort. Wer daher einen wandelbaren und belebten Garten wünscht, sollte sich für eine blühende Hecke entscheiden. Im folgenden Artikel wurde unter den folgenden Heckenarten unterschieden:

  • Berberitzeblühfreudige Sträucher für mittelhohe Hecken
  • hohe blühende Hecken
  • niedrige blühende Hecken

Oftmals sind die Blütensträucher schnellwüchsig und lassen sich auch nicht so akkurat schneiden, wie es bei den immergrünen Sträuchern der Fall ist. Aus diesem Grund benötigen die blühenden Hecken auch mehr Platz als die immergrünen. Dennoch dürfen die bunten Hecken in keinem Bauern- oder naturnahen Garten fehlen.

Blühfreudige Sträucher für mittelhohe Hecken

Für Hecken, die zwischen einem und zwei Meter Höhe angelegt werden sollen, stehen die meisten blühfreudigen Sträucher zur Verfügung. Hier kann eine Hecke angelegt werden, die nur aus einer Strauchart besteht. Dekorativ ist aber durchaus auch eine bunte Hecke mit verschiedenen Blütenfarben. Hierbei sollten die Sträucher versetzt angelegt werden, nicht auf einer Seite nur gelbe und auf der anderen Seite nur weiße Blüten. Hinzu kommt auch eine Mischung aus Früh- und Sommerblühern, so dass die Hecke die gesamte Vegetationszeit über blüht. Zu den Blühwundern unter den Sträuchern für die mittelhohen Hecken gehören hier vor allem die Folgenden:

Berberitze (Berberis)

  • 500 bis 600 Arten
  • bis drei Meter hoch
  • immergrüne und sommergrüne Sorten
  • besitzt Dornen
  • gelbe Blüten in dichten Trauben
  • Blütezeit im Mai und Juni
  • im Herbst dunkelrote Beeren
  • bis auf Früchte in allen Teilen leicht giftig
  • winterhart

Blasenstrauch (Colutea)

  • blühende Heckenpflanzen BlasenstrauchWuchshöhe bis zu drei Meter
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütentrauben
  • Bodenbeschaffenheit: kalkreich
  • Standort: sonnig
  • Früchte sind aufgeblasene Kapseln
Hinweis: Die Kapseln enthalten Luft und 2 % Kohlendioxid. Bekannt ist, dass, wenn die Hülsen zerdrückt werden, mit einem leichten Knall zerplatzen.

Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum)

  • Blütenfarbe: rot oder weiß
  • Blütezeit im April und Mai
  • im Sommer leuchtende Beeren
  • Wuchshöhe bis über zwei Meter
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, sandig, mäßig feucht
  • kalkverträglich
  • winterhart
Tipp: Wenn Sie blühende Heckenpflanzen aussuchen und die Hecke planen, sollten Sie neben der Höhe auch auf die Blütenfarbe und die Blütezeit achten, damit die Sträucher auch hier perfekt harmonieren.

Brautspiere (Spiraea x arguta)

  • Blütenfarbe: weiß
  • Blütezeit: April und Mai
  • bildet Trugdolden
  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig und sandig, leicht feucht
  • nährstoffreich
  • winterhart
  • Wuchshöhe bis zu zwei Meter

Duftjasmin (Philadelphus coronarius)

  • Duftjasmin - Philadelphus coronariusauch unter Pfeifenstrauch oder Falscher Jasmin bekannt
  • Blüten als Trauben
  • Blütenfarbe: weiß
  • Blütezeit: Mai und Juni
  • Standort: halbschattig bis sonnig
  • Boden lehmig und sandig
  • Erde leicht trocken bis feucht
  • kalktolerant
  • winterhart
  • stark duftend

Fingerstrauch (Potentilla)

  • Blütenfarbe sortenabhängig
  • orange, weiß, rosa, rot oder gelb
  • Blütezeit von Juni bis Oktober
  • Schalenblüten
  • Standort: sonnig
  • mäßig feuchter, sandiger und lehmiger Boden
  • kalkempfindlich
  • nur mit Regenwasser gießen
  • winterhart
  • Wuchshöhe bis zu zwei Metern
Tipp: Wenn Sie ein Blühwunder unter den Sträuchern suchen, dann sind dies mit Sicherheit die Sorten aus der Familie des Fingerstrauchs. Denn die Sträucher bestechen mit vielen Blüten über den gesamten Sommer bis in den Herbst hinein und passen so in jeden Bauern- oder naturnahen Garten perfekt.

Forsythie (Forsythia)

  • zahlreiche, kleine gelbe Blüten
  • Blütezeit: April und Mai
  • sonniger Standort
  • Boden aus Ton und Kies, leicht feucht
  • verträgt Kalk
  • benötigt viele Nährstoffe
  • Wuchshöhe bis zu zwei Meter
Tipp: Die Forsythie zeichnet sich dadurch aus, dass sie erst ihre gelben Blüten ausbildet, und danach die neuen Blätter austreiben. So geht die gelbe Blüte nahtlos in das grüne Blattkleid des anmutigen Strauchs über. Die Blätter sind bei Austrieb hellgrün und werden über den Sommer dunkler.

Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus)

  • Garten-Eibisch blühende Heckenpflanzenals blühende Heckenpflanze nur diese Zuchtform geeignet
  • Pflanzengattung Hibiskus mehrere hundert Arten
  • Wuchshöhe bis drei Meter
  • langsam wachsend und spät austreibend
  • Blütezeit August bis Oktober
  • Glockenblüten
  • Blütenfarbe violett
  • Standort: vollsonnig
  • Boden mit hohem Nährstoffgehalt
  • frisch bis mäßig trocken und gut durchlässig
Hinweis: Für eine Kultivierung in einer Hecke, also auch in einem Gartenbeet ist nur der gezüchtete und somit robuste und winterharte Garten-Eibisch aus den ganzen Hibiskussorten geeignet. Alle anderen müssen in den hiesigen Breitengraden im Winter geschützt werden und sollten daher nur im Kübel kultiviert werden.

Königsflieder (Syringa x chinensis)

  • auch unter Chinesischer Flieder bekannt
  • sommergrün
  • Wuchshöhe bis zu drei Meter
  • Blütezeit: Mai und Juni
  • stark duftende Blüten
  • rosa- bis violett oder weiß
  • Standort: vollsonnig
  • trockene Hitze wird vertragen
  • sehr tolerant an jede Art von Boden
  • Staunässe und verdichteten Boden vermeiden
Hinweis: Da die gezüchteten Sorten der Flieder, wie auch der Königsflieder, sehr robust und windfest sind, werden sie gerade in Norddeutschland gerne als Windschutzhecke kultiviert.

Kornelkirsche (Cornus mas)

  • Kornelkirsche - Cornus masBlütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: März und April
  • Doldenblüten
  • Fruchtfarbe: leuchtend rot
  • Standort sonnig bis halbschattig
  • Boden lehmig bis sandig, frisch und trocken
  • humos und nährstoffreich
  • bevorzugt kalkhaltigen Boden
  • winterhart
  • sommergrün
Tipp: Die Kornelkirsche wurde unter den halbhohen, blühenden Heckenpflanzen aufgeführt, da es sich bei der Pflanze um eine sehr langsam wachsende handelt. Auch wenn sie bis zu fünf Meter Wuchshöhe erreichen kann, dauert dies viele Jahre, denn in einem Jahr wächst der Strauch nur etwa 30 Zentimeter in die Höhe.

Rotblättrige Blasenspiere (Physocarpus opulifolius)

  • auch als Fasanenspiere bekannt
  • gehört zu den Rosengewächsen (Rosaceae)
  • Blütenfarbe: rosa und weiß
  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Blüten als dichte Büschel
  • Blattfarbe: dunkelrot
  • Standort: jeder von schattig bis sonnig
  • Boden lehmig und sandig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe bis zu drei Meter

Weigelie (Weigelia)

  • Weigelie - WeigeliaBlütenfarbe: rosa und weiß
  • Blütezeit: Mai und Juni
  • Standort: sonnig bis leicht halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: Sand und Ton
  • Kalk wird toleriert
  • Substrat frisch und feucht
  • nährstoffreich
Tipp: Werden bei den vorgestellten Heckenpflanzen nährstoffreiche Böden gewünscht, dann sollten diese einmal im Jahr im Frühling mit Kompost und Hornspänen versorgt werden, die untergehoben werden sollten. Wird der Boden das ganze Jahr über gemulcht, werden weitere Nährstoffe freigesetzt und abgegeben. Hinzu kommt, dass durch das Mulchen der Boden nicht so schnell austrocknet.

Hohe Hecken

Die Heckenpflanzen, die bei den hohen Hecken erwähnt werden, sind wahre Blühwunder und können zudem bis zu fünf Meter oder höher werden. Das heißt, ein absoluter Sichtschutz nach Außen zur Straße oder zum Nachbarn wird somit gewährleistet. Gleichzeitig eignen sich diese blühenden Heckenpflanzen aber auch zur Einrahmung des Hauses mit Bauern- oder naturnahem Garten, weil sie aufgrund ihrer Dichte, Höhe und vielen Blüten den heimischen Vögeln und Insekten einen Unterschlupf bieten. Zu den hohen Heckenpflanzen gehören die folgenden:

Kolkwitzie (Kolkwitzia amabilis)

  • Perlmutterstrauch blühende Heckenpflanzenwächst wild im Ursprungsland China
  • Blütenfarbe: rosa
  • Blütezeit: Mai und Juni
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Lehmboden mit Kies untergemischt
  • leicht trocken bis leicht feucht
  • nur mäßig nährstoffreich
  • verträgt Kalk
  • winterhart
  • Wuchshöhe zwischen vier und fünf Meter

Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarckii)

  • weiße Blüte
  • Blütezeit im April und Mai
  • traubenförmige Blüten
  • Blätter leuchten beim Austreiben kupferrot
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • feuchter bis leicht trockener Boden
  • Substrat Sand-Lehm-Gemisch
  • bevorzugt kalkhaltigen Boden
  • winterhart
  • Wuchshöhe bis zu sechs Meter
Tipp: Die reifen, blauschwarzen Früchte der Kupfer-Felsenbirne schmecken angenehm süß und dürfen roh verzehrt werden. Aber auch für Gelees, Konfitüren und als Saft eignen Sie sich sehr gut. Im Aussehen erinnern sie an Korinthen oder Rosinen, nicht an Birnen.

Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

  • Blüte: weiße, große Trugdolden
  • Blütezeit: von Mai bis Juli
  • schwarze Holunderbeeren im Herbst
  • roh leicht giftig
  • verwertbar
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • Boden lehmig und sandig, leicht trocken bis feucht
  • nährstoffreich
  • kalkliebend
  • Wuchshöhe bis zu sieben Meter

Weißdorn (Crataegus)

  • Weißdorn Crataegus Sträuchersommergrün
  • Wuchshöhe bis zu zehn Meter
  • Blütenfarbe: creme oder weiß
  • Blüte als Doldenrispen
  • Blütezeit: im Mai und Juni
  • ab September genießbare Früchte
  • winterhart
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • Boden durchlässig, leicht trocken bis feucht
  • nährstoffreich

Niedrige Hecken

Niedrige Hecken werden auch öfters benötigt als gedacht. Die hier vorgestellten blühenden Heckenpflanzen erreichen in der Regel die ein-Meter-Marke, viel höher werden sie nicht. Niedrige Hecken im Garten können zum Beispiel einen Sitzplatz umranden, ohne Sichtschutz zu sein. Auch im Vorgarten als kleine Hecke zur Straße werden niedrige Hecken gerne angelegt. Die folgenden Sträucher sind wahre Blühwunder und passen hervorragend in niedrige Hecken:

Hagebuttenrosen

  • gerade Wildrosen sind Hagebuttenrosen
  • verschiedene Formen, Größen und Farben
  • Sorten „Apfelblüte“, „Sweet Haze“, „Red Meidiland“
  • Blütezeit von Mai bis September
  • dann bilden sich die Hagebutten
  • letzte Blüte nicht abschneiden
  • Standort sonnig
  • nährstoffreicher, durchlässiger Boden
  • leicht trocken bis leicht feucht
Tipp: Wenn Sie auch im Herbst bis in den Winter hinein noch einen bunten Blickfang im sonst trister werdenden Garten wünschen, dann eignen sich die Hagebuttenrosen mit ihren roten Früchten im Herbst hervorragend als Heckenpflanzen für eine niedrige Hecke.

Hortensie (Hydrangea)

  • weiße, rosa oder blaue Blütenbälle
  • benötigt Aluminiumdünger für blaue Blüten
  • Blütezeit von Mai bis Oktober
  • halbschattiger Standort
  • saurer und humoser Boden
  • immer leicht feucht
  • nicht austrocknen lassen
  • kalkunverträglich
  • Staunässe vermeiden
  • bedingt winterhart
Hinweis: Wenn Sie Hortensien mit blauen Blüten im Handel erwerben, dürfen Sie sich im nächsten Jahr nicht wundern, wenn die Pflanze plötzlich rosa Blüten trägt. Denn die blauen Blüten entstehen nur, wenn Sie bereits im Winter mit Aluminiumdünger aus dem Handel düngen, der die Blüten dann wieder entsprechend verfärbt.

Ranunkelstrauch (Kerria)

  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: April bis Juni, zweite Blüte September
  • gefüllte Einzelblüten
  • Standort: Sonne und Schatten wird vertragen
  • lehmiger Boden mit Kies untergemischt
  • frisches, feuchtes Substrat
  • wenig nährstoffreich
  • winterhart
  • Wuchshöhe: zwischen einem und zwei Meter
  • überhängende Äste

Spierstrauch (Spiraea)

  • Spiere, Spiraea blühende HeckenpflanzenZwergstrauch Japanische Spiere
  • nur bis zu einem Meter hoch
  • üppige weiße Blüte
  • Blütenstände über gesamten vorjährigen Trieb
  • Blütezeit ab Juni
  • sonniger Standort
  • feuchter und durchlässiger Boden
  • kalkunverträglich
  • winterhart
Tipp: Gerade die Japanische Spiere eignet sich gut für blühende niedrige Hecken, denn die weißen Blüten lassen sich auch gut mit allen anderen Blütenfarben kombinieren.

Zierquitte (Chaenomeles)

  • gehören zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae)
  • sommergrün
  • Wuchshöhe leicht über einem Meter
  • Triebe haben Dornen
  • Schalenblüten mit farbigen Hüllblättern
  • weiß, rosa oder rot
  • Blütezeit ab März
  • vor dem Blattaustrieb
  • nährstoffreicher, feuchter und lehmiger Boden
  • sonniger Standort
Tipp: Die Früchte der Zierquitte sind leuchtend gelb und klein und verströmen einen aromatischen Duft. Zudem sind die Früchte genießbar, daher ist der Begriff Zierquitte eigentlich irreführend.