Gartenpflanzen Blütenstauden und Polsterpflanzen

Blühende Bodendecker: 35 winterharte pflegeleichte Arten

Buschwindröschen blühende Bodendecker

Zwischen Stauden und Sträuchern sieht man oft nackte Erde. So, als würden im Garten noch ein paar Puzzleteile fehlen, um das grünbunte Bild komplett zu machen. Für diese Lücken sind niedrige oder gar kriechend wachsende Pflanzen, sog. Bodendecker, wie geschaffen. Blühende, mehrjährige und zugleich winterharte Exemplare können uns nach dem Auspflanzen noch jahrelang Freude bereiten. Die nachfolgenden Sorten begeistern uns.

Blühende Bodendecker von A bis D

1. Blaukissen – Aubrieta

Nährstoffarme aber sonnige Böden werden bevorzugt von den kriechenden, immergrünen Blaukissen bedeckt. Dabei sind es besonders die Hybridsorten, die Blütenreichtum und Blütenvariationen versprechen. Sie sind pflegeleicht, benötigen lediglich reichlich Wasser an heißen Tagen und im Herbst einen Rückschnitt.

  • Aubrieta BlaukissenWuchshöhe: von 5 max. 15 cm
  • Blüten: kleine Schalenblüten; blau-violett, rosa oder rot
  • Blütezeit: April und Mai

2. Blutroter Storchschnabel – Gernaium sanguineum

Dieser blühende Bodendecker erfreut sich bei Hobbygärtnern großer Beliebtheit. Er ist pflegeleicht und winterhart, gedeiht an sonnigen und halbschattigen Standorten. Der Boden darf steinig und kalkhaltig sein und den Blüten zuliebe auch reichlich Nährstoffe enthalten.

  • uchshöhe: sortenabhängig; zwischen 15 und 45 cm
  • Blüten: schalenförmig, ca. 4 cm groß; weiß bis dunkelrot
  • Blütezeit: Mai bis September

3. Bodendeckerrosen – Rosa

Die Königin der Rosen hält viele Sorten bereit, die als blühende Bodendecker begeistern. Dabei handelt es sich um niedrig wachsende, zum Teil kriechende Arten, die selbstverständlich allesamt winterhart sind. Ein weiterer Pluspunkt ist die typische Blütenvielfalt der Rosenfamilie. Einige Sorten verzaubern auch noch mit ihrem Duft.

  • blühende Bodendecker RoseWuchshöhe: 20 bis 60 cm; einige Sorten auch höher
  • Blüten: verschiedenste Farben, einfach oder gefüllt
  • Blütezeit: Anfang Juni bis zum ersten Frost

4. Buschwindröschen – Anemone nemorosa

Diese zauberhaft blühende Waldpflanze gedeiht auch daheim in humusreicher, lockerer, gern auch leicht saurer Erde. Am liebsten etwas schattig unter großen Gehölzen, Bäumen oder Hecken. Buschwindröschen kann als Bodendecker auf Zeit bezeichnet werden. Genährt von reichlich Licht erhebt es sich im Frühling aus dem Boden, blüht und taucht wieder ab, sobald die Nachbarn begrünt sind.

  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
  • Blüten: weiße oder rosafarbene Einzelblüten
  • Blütezeit: März bis April

5. Duftveilchen – Viola odorata

In naturnah gestalteten Gärten verbreitet das blühende Duftveilchen einen der ersten Düfte des Jahres. Das wissen auch Bienen und Schmetterlinge zu schätzen. Mit seinen Ausläufern erobert es die dargebotene Fläche im Nu – und das ist gut so. Je mehr Blüten sich zusammentun, umso bezaubernder die Wirkung.

  • Wuchshöhe: 5 bis 15 cm
  • Blüten: meist violett, aber auch rosa und weiß
  • Blütezeit: März und April
Tipp: Das Duftveilchen ist nicht nur eine Wohltat für unsere Nasen, sondern auch für unsere Geschmacksknospen. Die lilafarbenen Blüten sorgen zudem für dekorative Farbtupfer im Salat.

Blühende Bodendecker von E  bis G

6. Elfenblume – Epimedium

Meist sind es die schattig gelegenen Teile des Gartens, die uns herausfordern. Mit der Elfenblume steht jedoch ein Bodendecker bereit, der es mit Lichtarmut aufnehmen kann. Das Gewächs ist dabei alles andere als langweilig. Neben zarten Blüten liefert es beeindruckende, herzförmige Blätter, mit zum Teil bronzefarbenen Anteilen. Von der Elfenblume gibt es sommergrüne und immergrüne Arten.

  • ElfenblumeWuchshöhe: bis 50 cm
  • Blüten: verschiedene Farbvarianten; auch zweifarbig
  • Blütezeit: Frühling, vor oder mit Laubaustrieb

7. Filziges Hornkraut – Cerastium tomentosum

Dieses Gewächs ist das ganze Jahr immergrün und einige Wochen blühend. Das Kraut begeistert mit seinen kleinen, graugrünen und filzigen Blättern. Es eignet sich auch hervorragend als Bodendecker für Tulpenbepflanzung, indem es den kräftigen Farben der Tulpen eine dezente Untermalung bietet.

  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
  • Blüten: kleine Sternblüten, einfach, trichterförmig, weiß
  • Blütezeit: Mai bis Juni

8. Fingerstrauch – Potentilla tridentata

Der Fingerstrauch ist sehr pflegeleicht. Nach dem Anwachsen muss er weder bewässert noch gedüngt werden. Er entwickelt sich zu einem reich verzweigten Busch, dessen Dichte keinen Blick bis zum Boden durchdringen lässt.

  • Wuchshöhe: je nach Sorte 50 bis 150 cm
  • Blüten: Schalenblüten, weiß, gelb, orange, rosa, rot; 1-3 cm groß
  • Blütezeit: Juni bis Oktober

9. Frauenmantel – Alchemilla erythropoda

Für jeden Platz lässt sich die passende Frauenmantelart finden. Von schattig bis sonnig, von mager bis nährstoffreich, alles wird akzeptiert und mit schönen Blüten belohnt. Die formschönen Blätter sind nicht nur ein Blickfang, sondern jung und zart auch als Salatbeigabe köstlich. Die heilenden Inhaltsstoffe der Pflanze sind in der Pflanzenheilkunde seit Langem bekannt.

  • FrauenmantelWuchshöhe: sortenabhängig, 10 – 60 cm
  • Blüten: kleine Einzelblüten, dezent grüngelb
  • Blütezeit: Juni bis Juli

10. Gemeines Seifenkraut – Saponaria officinalis

Gemeines Seifenkraut ist winterhart, auch wenn es in der Vegetationszeit Sonne und Licht liebt. Seine Blüten verströmen den typischen Duft der Nelkenfamilie. Mit seinem Ausbreitungsdrang begibt es sich auf die Eroberung freier Flächen. Manchmal muss man es dabei bremsen.

  • Wuchshöhe: 10 bis 60 cm
  • Blüten: klein und zahlreich; weiß oder rosa
  • Blütezeit: sortenabhängig; von Frühsommer bis Spätsommer

11. Golderdbeere – Waldsteinia ternata

Wer sich einen Blütenteppich an halbschattigen und schattigen Plätzen wünscht, sollte zur Golderdbeere greifen. Die Beeren sind dekorativ und ungiftig, allerdings nicht für den Verzehr geeignet. Im Herbst wechselt die Blattverfärbung ins Dunkelrot.

  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
  • Blüten: einfach; gelb
  • Blütezeit: April bis Juni

12. Grasnelken – Armeria

Die Grasnelke ist pflegeleicht, da sie sich mit ihren tiefen Wurzeln gut selbst versorgen kann. Sie wächst buschig und bleibt auch in der kalten Jahreszeit grün. Ohne Blüten bietet sie aber eher einen bescheidenen Anblick. Da sie windfest ist, kann sie auch an der Meeresküste gut gedeihen.

  • Grasnelke blühende BodendeckerWuchshöhe: bis etwa 20 cm
  • Blüten: Köpfchenform; rosa oder weiß
  • Blütezeit: Mai bis September

13. Grönlandmargerite – Arctanthemum arcticum

Die Grönlandmargerite gehört zu den Chrysanthemen, die dank ihrer Kleinwüchsigkeit eine ideale blühende Bodendeckerpflanze abgibt. Mit ihrem Duft lockt sie zahlreiche Insekten an.

  • Wuchshöhe: 15 bis 40 cm
  • Blüten: Strahlenblüten; cremeweiß oder rosa; gelbe Mitte
  • Blütezeit: September bis November

Blühende Bodendecker H bis O

14. Hauswurz – Sempervivum

Für kleine Flächen oder Steingärten sind die zahlreichen Hauswurzsorten optimal geeignet. Die fleischigen Blätter benötigen Sonne satt, um ihre typische Rosettenform zu behalten und zu blühen. Darüber hinaus sind sie winterhart und nahezu „unkaputtbar“. Mehr als 3000 Sorten bitten darum, dass die Entscheidung auf sie fällt.

  • Großblütiger-HauswurzWuchshöhe: 5 bis 15 cm; mit Blüten höher
  • Blüten: auf langen Blütenstängeln; rot, gelb, creme oder weiß
  • Blütezeit: Ende Mai bis Ende August

15. Herbst-Leimkraut – Silene schafta

Dieser Bodendecker mag durchlässige Böden. Er verträgt Sonne, blüht aber im Halbschatten ausgiebiger. Herbst-Leimkraut ist pflegeleicht und daher auch für Gartenanfänger geeignet.

  • Wuchshöhe: ca. 15 cm
  • Blüten: einfach, dunkelrosa, ca. 2 cm groß
  • Blütezeit: August bis Oktober

16. Kleines Immergrün – Vinca minor

Dieser blühende Bodendecker wird auch als Kleinblättriges Immergrün bezeichnet. Mit den kleinen Blättern überdeckt es rasend schnell sowohl sonnige als auch schattige Standorte.

  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
  • Blüten: weiß, rosa, violett oder blau
  • Blütezeit: April bis Mai; zweite Blüte im September

17. Lippenmäulchen – Mazus reptans

Wenn sich das Lippenmäulchen an seinem Standort wohlfühlt, braucht es kaum noch Beachtung, außer Bewunderung natürlich. Es gilt zudem als trittfest und kann auch auf solchen Flächen gepflanzt werden, die gelegentlich ein paar Füße zu spüren bekommen.

  • Wuchshöhe: bis etwa 10 cm
  • Blüten: erinnern an Schmetterlinge; violett
  • Blütezeit: Mai bis Juli

18. Niederliegender Ehrenpreis – Veronica prostrata

Niederliegender EhrenpreisDiese blühende Pflanze stammt aus dem Mittelmeerraum und webt auch bei uns fleißig ihre blauen Teppiche. Dafür benötigt sie eine durchlässige, nährstoffreiche Erde. Trotz einer sonnigen Lage muss nicht ständig gegossen werden.

  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
  • Blüten: einfache, rispenförmige Blüte: blau
  • Blütezeit: Mai bis Juni

Blühende Bodendecker von P bis R

19. Pfennigkraut – Lysimachia nummularia

Diese Pflanze ist besonders für feuchte Böden wie Teichränder interessant. An langen Trieben reihen sich runde Blättchen und Blüten. Pralle Sonne ist zu meiden, ansonsten ist dieses Kraut pflegeleicht und winterhart.

  • Wuchshöhe: 5 bis 10 cm
  • Blüten: kleine und goldgelb
  • Blütezeit: Mai bis Juli

20. Polster-Glockenblume – Campanula portenschlagiana

Dieser blühende Bodendecker ist auch unter dem Namen Dalmatiner Glockenblume bekannt. Pflegeleicht und genügsam produziert sie Jahr für Jahr Blüten wie am Fließband.

  • Polster-Glockenblume blühende BodendeckerWuchshöhe: 8 bis 15 cm
  • Blüten: kleine Glockenblüten; violett oder weiß
  • Blütezeit: Juni bis August

21. Polsterphlox – Phlox subulata

Diese Steigartenpflanze ist pflegeleicht und vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel als Bodendecker von Hochstämmchen. Ihre nadelförmigen Blätter bleiben auch im Winter grün. Im Sommer sind sie jedoch vor lauter Blüten kaum zu sehen. Je mehr Sonne die Pflanze bekommt, umso mehr Blütenfülle ist zu erwarten.

  • Wuchshöhe: 5 bis 15 cm
  • Blüten: zahlreich, sternenförmig; weiß bis violett, auch mehrfarbig
  • Blütezeit: April bis Juli

22. Porzellanblümchen – Saxifraga x urbium

Dieser Bodendecker ist nicht zerbrechlich wie Porzellan, sondern äußerst robust. Ein Blickfang sind die zungenförmigen Blätter, die in Rosetten angeordnet sind. Das Gewächs ist winterhart und bevorzugt Halbschatten.

  • Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
  • Blüten: rosafarbene Blütenrispen
  • Blütezeit: Mai bis Juli

23. Reichblühendes Fettblatt – Sedum floriferum

Zur Blütezeit sind die immergrünen Blätter kaum noch auszumachen, so viele Blüten versperren die Sicht. Dabei sind die Blätter auch einen Blick wert. Eine anpassungsfähige Pflanze, die schnell den Boden bedeckt.

  • Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
  • Blüten: gelbe Sternblüten, 2 cm Durchmesser
  • Blütezeit: Juli bis August

24. Römische Rasenkamille – Chamaemelum nobile v. ligulosa

römische Rasenkamille blühende BodendeckerRömische Rasenkamille wächst sehr dicht und kann so freie Flächen in einen duftenden Rasen verwandeln. Sie ist trittfest und kann bei Bedarf mit einem Rasenmäher kurz gehalten werden.

  • Wuchshöhe: 10 bis 25 cm
  • Blüten: wie Kamillenblüten; weiß mit gelber Mitte
  • Blütezeit: Juni bis August

25. Rosa Nachtkerze – Oenothera speciosa

Die Rosa Nachtkerze bleibt niedrig und eignet sich deswegen bestens als blühender Bodendecker. In rauen Wintern kann sie Schaden nehmen, erholt sich in der Regel aber gut.

  • Wuchshöhe: 10 bis 50 cm
  • Blüten: trichterförmig, zartrosa
  • Blütezeit: Juni bis September

26. Rote Teppichbeere – Gaultheria procumbens

Das immergrüne Gewächs wird auch Niedere Scheinbeere und Rote Rebhuhnbeere genannt. Die schönste Blumendecke webt sie an einem halbschattigen bis schattigen Standort. Neben Blüten hat sie auch dekorative Beerenfrüchte anzubieten.

  • Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
  • Blüten: glockenförmige Einzelblüten, weiß oder rosa
  • Blütezeit: Juli bis September

Blühende Bodendecker von S bis Z

27. Sand-Thymian – Thymus serpyllum

Dieses Küchenkraut bevorzugt einen sandigen Boden. Es wächst kriechend und breitet sich so immer flächiger aus. Sein aromatischer Duft und seine gesunden Inhaltsstoffe sind auch in der Küche willkommen.

  • Sand-ThymianWuchshöhe: 5 bis 10 cm
  • Blüten: klein, purpurrosa
  • Blütezeit: Juni bis August

28. Sternmoos – Sagina subulata

Weich und trittfest, das sind die markanten Eigenschaften von Sternmoos, das eigentlich gar kein Moss ist. Der Bodendecker aus der Familie der Nelkengewächse eignet sich daher als blühender Rasenersatz.

  • Wuchshöhe: 3 bis 5 cm
  • Blüten: kleine, weiße Schalenblüten
  • Blütezeit: Juni bis September
Tipp: Wenn Sie mehr Sternmoospflanzen benötigen, müssen Sie nicht zwingend in das Gartencenter eilen. Sternmoos lässt sich gut durch Teilung vermehren. Ein frostfreier Tag im Frühling ist dafür ideal.

29. Taubnessel – Lamium

Einige Sorten sind mehrjährig und winterhart und damit als dauerhafte Bodendecker geeignet. Ihre Blätter erinnern an Brennnessel, doch keine Sorge, sie brennen nicht. Dafür sind sie bei einigen Arten schön bunt gemustert.

  • Wuchshöhe: sortenabhängig, um die 50 cm
  • Blüten: trichterförmige Lippenblüten
  • Blütezeit: April bis September

30. Teppich-Aster – Aster pansus

Ein Bodendecker, der im Herbst blüht und damit Farbe in immer trister werdende Gärten bringt. Diese Aster ist sehr winterhart und braucht garantiert keinen Schutz, um unbeschadet ins neue Jahr zu kommen.

  • Wuchshöhe: 15 bis 30 cm
  • Blüten: weiß mit gelber Mitte
  • Blütezeit: September und Oktober

31. Teppichhartriegel – Cornus

TeppichhartriegelWegen seiner Herkunft wird er auch als Kanadischer Hartriegel bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine bodendeckende Art aus der Familie der Hartriegel. Im Herbst nimmt das Laub eine rötliche Färbung an. Aus Blüten entwickeln sich rote Zierbeeren.

  • Wuchshöhe: bis 20 cm
  • Blüten: weiße Blütenblätter um grünes Köpfchen
  • Blütezeit: Mai bis Juni

32. Teppich-Schleierkraut – Gypsophila repens

Schleierkraut durfte früher in keinem Blumenstrauß fehlen. Die unzähligen Miniblüten sitzen an Stängeln mit ebenso unzähligen Verzweigungen und erwecken so den Eindruck einer luftigen „Blütenwolke“.

  • Wuchshöhe: ca. 25 cm
  • Blüten: klein; weiß, hellrosa oder dunkelrosa
  • Blütezeit: Juni bis September

33. Vergissmeinnicht – Omphalodes verna

Die ausdauernde, krautige Pflanze erobert schnell große Flächen, die sie im Frühjahr in ein hellblaues Meer verwandelt. Danach ist die Pflanze kein besonderer Blickfang. Wem ein paar Wochen Glanzzeit genügen, darf Vergissmeinnicht gern an einen sonnigen oder halbschattigen Platz kultivieren.

  • Wuchshöhe: 20 bis 40 cm
  • Blüten: klein und hellblau
  • Blütezeit: April bis Mai

34. Waldmeister – Galium odoratum

WaldmeisterDiese Pflanze fühlt sich nicht nur in Wäldern wohl, auch in schattigen Bereichen des Gartens gedeiht sie prächtig. Einmal eingepflanzt breitet sie sich von ganz allein immer weiter aus. Das Gewächs ist winterhart, mehrjährig und pflegeleicht. Das eine oder andere Rezept kann von seinem Aroma profitieren.

  • Wuchshöhe: 20 bis 30 cm
  • Blüten: weiße Doldentrauben
  • Blütezeit: April und Mai

35. Wollziest – Stachys byzantina

Jedes Blatt ist mit einer dichten, flauschigen Behaarung bedeckt, deswegen wird Wollziest volkstümlich auch Esels- oder Hasenohr genannt. Sonnige Standorte ohne Staunässe sind ideal für diese silbergrüne Erscheinung.

  • Wuchshöhe: 15 bis 60 cm
  • Blüten: kerzenartig und rot
  • Blütezeit: Juni bis August