Schädlinge & Nützlinge Wespennest - Wespen & Hornissen

Wespe mit langen Hinterbeinen bestimmen

Wespen mit langen Hinterbeinen - Polistes dominula

Unter den zahlreichen Arten von Wespen sind die mit langen Hinterbeinen besonders auffällig. Unsere Übersicht macht es leichter, diese Wespenarten zu bestimmen.

Wespenarten bestimmen

Wenn eine Wespe mit langen Hinterbeinen entdeckt wird, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Feld- oder Wegwespe. Im Folgenden sind die bekanntesten Exemplare, die diese verlängerten Extremitäten besitzen, näher beschrieben. Diese Auflistung ermöglicht es, die Wespenarten einfacher zu bestimmen.

Bleigraue Wegwespe (Pompilus cinereus)

Bleigraue Wegwespe (Pompilus cinereus)
Die Bleigraue Wegwespe entspricht von ihrem Äußeren nicht dem typischen Erscheinungsbild einer Wespe.
Quelle: Hectonichus, Pompilidae – Pompilus cinereus, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • einzige Wespenart der Gattung „Pompilus“ in europäischen Gefilden
  • Größe: Weibchen zwischen fünf und 12,5 Millimeter; Männchen zwischen 3.5 und sechs Millimeter
  • Körper: schwarz mit silbriger Bestäubung; sichelförmige Mundwerkzeuge, lange Hinterbeine
  • Bevorzugte Nahrung: Spinnen, insbesondere Wolfsspinnen
  • Aufenthaltsorte: bevorzugt sandige und vegetationslose Plätze, gern auch Dünengebiete
  • Zeitliches Vorkommen: Anfang Juni bis Anfang Oktober 
  • Besonderheiten: Weibchen übernachten in gegrabenen Schlafhöhlen; bauen Nester im Sand

Frühlings-Wegwespe (Anoplius viaticus)

Frühlings-Wegwespe - Anoplius viaticus
Die Frühlings-Wegwespe erkennen Sie gut an der rotgefärbten oberen Rückenpartie.
  • Gattung: Anoplius
  • Größe: Weibchen zwischen neun und 14 Millimeter; Männchen zwischen acht und elf Millimeter
  • Körper: länglich-schlank; überwiegend schwarz; ersten drei oberen Rückplatten ziegelrot; lange Vorder- und Hinterbeine sowie Fühler; Borstenhaare
  • Bevorzugte Nahrung: Spinnen, insbesondere Wolfsspinnen
  • Aufenthaltsorte: bevorzugt trockene und sandige Lebensräume
  • Zeitliches Vorkommen: Ende April bis Anfang September  
  • Besonderheiten: überwintert im Sand; nistet dort auch oder an Wegrändern

Gemeine Sandwespe (Ammophila sabulosa)

Gemeine Sandwespe - Ammophila sabulosa
Die Gemeine Sandwespe verfügt über ein sehr auffälliges Äußeres.
  • kommt häufig in Europa vor; keine gefährdete Wespenart
  • Größe: Weibchen zwischen 16 und 24 Millimeter; Männchen zwischen 14 und 19 Millimeter
  • Körper: schlank; deutliche Taille; Kopf und Brust schwarz; behaarter Rücken; nach Verengung orangerot; Hinterteilende schwarz mit leicht blauem Schimmer, alle Beine auffallend lang
  • Bevorzugte Nahrung: Raupen 
  • Aufenthaltsorte: bevorzugt wenig besiedelte Gebiete, gern auch Sand- und Kiesgruben sowie vegetationsarme Böschungen
  • Zeitliches Vorkommen: Mitte Mai bis Oktober  
  • Besonderheiten: transportiert Nahrung laufend oder Fortbewegung mit kurzen Flugsprüngen; größte europäische Sandwespe

Gescheckte Wegwespe (Deuteragenia variegata)

Gescheckte Wegwespe - Dipogon variegatus
Die Gescheckte Wegwespe ist auffallend dunkel.
Quelle: Hectonichus, Pompilidae – Dipogon variegatus, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • kommt selten in Europa vor
  • Größe: zwischen fünf und zehn Millimeter
  • Körper: einheitlich schwarz; an Flügelspitzen weiße Flecken; Flügelmitte bräunliche, dunkle Binden; alle Beine inklusive Fühler auffallend lang, Fegeborsten am Unterkiefer
  • Bevorzugte Nahrung: Spinnen, vorzugsweise Krabben- und Sackspinnen
  • Aufenthaltsorte: bevorzugt Weinberge, Streuobstwiesen, Trockenmauern, Waldränder und halbtrockene, steinige Rasenflächen 
  • Zeitliches Vorkommen: zwischen Juni und Juli  
  • Besonderheiten: lagert Beute in Hohlräumen, teils auch in leeren Schneckenhäusern

Heide-Feldwespe (Polistes nimpha)

Heide-Feldwespe - Polistes nimpha
Die Heide-Feldwespe entspricht dem typischen Wespenbild.
  • Größe: Arbeiterinnen bis 14 Millimeter; Drohnen bis 15 Millimeter; Königinnen bis 16 Millimeter
  • Körper: schwarz-gelb gestreifter Korpus; Kopf schwarz mit wenigen gelben Zeichnungen; bräunlich-transparente Flügel; lange Hinterbeine zeigen sich beim Flug herunterhängend
  • Bevorzugte Nahrung: vorwiegend weichhäutig, wie Raupen und zahlreiche andere Insekten
  • Aufenthaltsorte: bevorzugt trocken-warme Standorte, gern inmitten von Heide
  • Zeitliches Vorkommen: Mai bis September
  • Besonderheiten: baut Nester an Pflanzenstängeln

Haus-Feldwespe (Polistes dominula)

Haus-Feldwespe - Polistes dominula
Der Haus-Feldwespe begegnen Sie von allen Wespen mit langen Hinterbeinen wohl am häufigsten.
  • häufigste Wespenart mit langen Hinterbeinen
  • Trivialnamen: Französische und Gallische Feldwespe
  • Größe: Arbeiterinnen und Drohnen zwischen elf und 15 Millimeter; Königinnen bis zu 18 Millimeter
  • Körper: schlanke Form; schwarz-gelb; orange Fühler und Beine; harmonische Zeichnungen
  • Bevorzugte Nahrung: Raupen und Fliegen
  • Aufenthaltsorte: Dachunterseiten (Nistplatz); Siedlungsbereiche der Menschen
  • Zeitliches Vorkommen: zwischen Mitte März und September
  • Besonderheiten: zeigt sich sehr friedlich

[infobox type=“alert“ content=“Achtung: Selbst die friedlichste Wespenart kann aggressiv werden, wenn sie sich bedroht fühlt. Deshalb gilt: keine hektischen Bewegungen, nach Wespen schlagen oder Ähnliches.„]

Kuckuckswegwespe (Ceropales maculata)

Kuckuckswegwespe - Ceropales maculata
Auch bei der Kuckuckswegwespe sind die langen Hinterbeine sehr gut erkennbar.
Quelle: xpda, Ceropales maculata P1250622a, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0
  • Häufig vorkommende Art in Mitteleuropa
  • Größe: Weibchen 5.5 bis zehn Millimeter; Männchen 4.5 bis 7.5 Millimeter
  • Körper: schlanke Form; zweite und dritte Rückenplatte sowie Fühler schwarz; untere Fühlergeißel orange-farbig; an Kopf, Brust und Hinterteil weiße Linie; rötliche Beine, Vorderbeine kurz, lange Hinterbeine
  • Bevorzugte Nahrung: Sinnen, insbesondere Krabbenspinnen
  • Aufenthaltsorte: sonnige Plätze, gern sandige Standorte
  • Zeitliches Vorkommen: Anfang Juni bis Ende September
  • Besonderheiten: legt Eier ins Nest anderer Wespenarten, wo ihr Nachwuchs deren Nachkommen verspeist

Tönnchenwegwespe (Auplopus carbonarius)

Tönnchenwegwespe - Auplopus carbonarius
Wie die meisten, der hier vorgestellten Wespenarten, ernährt sich auch die Tönnchenwegwespe überwiegend von Spinnen.
Quelle: Fritz Geller-Grimm, Auplopus carbonarius fg01 20060623 Nied Garten, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.5
  • nicht gefährdete Wespe
  • Größe: Weibchen sieben bis zehn Millimeter; Männchen etwas kleiner
  • Körper: Weibchen komplett schwarz; Männchen weißer Fleck im Brustbereich und zwei weiße Streifen im Augenbereich, sehr lange Hinterbeine und minimal kürzere Mittel- und Vorderbeine
  • Bevorzugte Nahrung: Spinnen, insbesondere Sack- und Glatt- beziehungsweise Plattbauchspinnen
  • Aufenthaltsorte: warme Plätze, gern an Mauerwerken und Hauswänden, Vorkommen auch im freien Gelände
  • Zeitliches Vorkommen: Juni bis August
  • Besonderheiten: Nester aus Lehm; platzieren diese hauptsächlich hinter/unter Holz und Papier, wie beispielsweise Büchern, aber auch in Fugen

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Wespen, gleich welcher Art, ob mit langen Hinterbeinen oder nicht, sind Insekten, die wertvolle Dienste für den Menschen leisten. Auch wenn einige Wespenarten als nicht gefährdet gelten, so ist in jedem Fall ein Töten zu unterlassen.„]

Häufig gestellte Fragen

Ist eine Wespe mit langen Hinterbeinen immer friedlich?

Ob eine Wespe kurze oder lange Hinterbeine besitzt, ist für ihr Verhalten nicht relevant. Grundsätzlich sind alle Wespenarten friedliche Zeitgenossen. Sie gehen höchstens in den Stech- und Abwehrmodus über, wenn sie gereizt werden oder eine Bedrohung für ihr Nest besteht.

Lässt sich die Art einer Wespe problemlos aus der Nähe bestimmen?

Wespen meiden zwar in der Regel die Nähe zum Menschen, aber häufig kreuzen sich die Wege dennoch. Solange Sie ruhig bleiben und nicht dem Nest zu nahekommen, sind die Wespen gut zu betrachten und Details zu erkennen, um die Art bestimmen zu können.