Zimmerpflanzen Fleischfressende Pflanzen - Karnivoren

Winterharte Fleischfressende Pflanzen: 9 Sorten

winterharte fleischfressende Pflanzen

Winterharte fleischfressende Pflanzen finden sich eher selten in den hiesigen Breitengraden, denn die meisten Gewächse sind empfindlich gegen Frost. Meist sind sie daher bei mäßigen Temperaturen zu überwintern. Welche Sorten sogar während der kalten Jahreszeit im Freien verbleiben können, zeigt unsere Liste mit geeigneten karnivoren Pflanzen.

Schlauchpflanze

Die sogenannte Schlauchpflanze ist in der botanischen Fachsprache auch als Sarracenia bekannt und kann abhängig von der Art durchaus winterhart sein. Dabei muss man jedoch neben der Sorte auch einige weitere Faktoren berücksichtigen. Bei diesen handelt es sich um:

  • Art der Pflanzung beziehungsweise Kultur
  • Region und Temperaturen im Winter
  • Schutz

Schlauchpflanze, fleischfressende PflanzeWird die Sarracenia im Topf oder Kübel kultiviert, sollte sie in jedem Fall frostfrei überwintert werden. Denn in diesen Fällen reicht es in der Regel nicht aus, das Pflanzgefäß zu schützen. Der Wurzelballen würde dennoch durchfrieren, wodurch es zu erheblichen Schäden oder sogar zum Eingehen der Pflanze kommt. Winterhärte ist auch bei sehr jungen Pflanzen nicht gegeben.

Daher sollten nur Gewächse im Freien überwintert werden, die wenigstens drei Jahre alt und kräftig sind sowie ins Freiland gepflanzt wurden. Auch dann sollte jedoch ein entsprechender zusätzlicher Schutz vorhanden sein. Das Auftragen von Reisig oder Mulch rund um die Pflanze kann dabei helfen, dass Durchfrieren der Wurzeln zu verhindern. Der oberirdische Teil des Gewächses wird in der Regel aber dennoch absterben, auch wenn es sich um eine vergleichsweise winterharte Art handelt. Zu den besonders widerstandsfähigen Sorten der Sarracenia gehören unter anderem:

  • Flava
  • Oreophila
  • Psittacina
  • Purpurea

Sonnentau

Sonnentau, fleischfressende PflanzeSonnentau ist eine der bekanntesten fleischfressenden Pflanzen. Zudem umfasst die Art einige winterharte Sorten. Bei diesen handelt es sich um die einheimischen Sorten, die sich im Laufe ihrer Entwicklung an die hiesigen Bedingungen angepasst haben.

Der oberirdische Teil stirbt dabei zunächst ab und es bildet sich ein sogenanntes Hibernakel. Das Hibernakel ist ein Überwinterungsorgan, das eine bessere Anpassung an die winterlichen Temperaturen und Lichtverhältnisse erlaubt. Vor allem bei der Überwinterung im Freiland muss man also damit rechnen, dass sich die sichtbaren Teile auch bei den einheimischen Arten deutlich verändern. Zudem ist in jedem Fall ein zusätzlicher Schutz auf dem Substrat angeraten, um die Pflanzen im Moorbeet vor extremen Temperaturen zu bewahren.

Winterharte, fleischfressende und somit für das Freiland geeigneten Varianten sind:

Drosera

  • anglica
  • capensis
  • intermedia
  • rotundifolia

Fettkraut

FettkrautDas Fettkraut, Gemeine Fettkraut oder Pinguicula vulgaris ist eine winterharte, fleischfressende Pflanze und damit wunderbar für die Kultur im Freiland geeignet. Allerdings sollte man auch bei diesem an sich widerstandsfähigen Gewächs beachten, dass eine Pflanzung ins Freiland und ausreichend Substrat ebenso entscheidend sind, wie ein geringfügiger Schutz.

Eine Auflage aus Mulch, Stroh oder Gartenvlies sollte man daher auf die Erde geben, um ein vollständiges Durchfrieren des Substrats zu vermeiden.

Pflege im Winter

Ob die Wahl auf Fettkraut, Sonnentau oder eine Schlauchpflanze fällt, in jedem Fall muss man auch bei winterharten Pflanzen einige Punkte beachten, um eine erfolgreiche Überwinterung zu gewährleisten. Bei diesen handelt es sich um:

  • Gießen nicht vergessen: Obwohl im Winter kein Wachstum bei den Gewächsen stattfindet, benötigen sie dennoch ausreichend Flüssigkeit. Staunässe sollte dabei vermieden werden. Ein Austrocknen der Erde ist jedoch ebenfalls schädlich für die Pflanze. Daher sollte man in sehr niederschlagsarmen Jahren an frostfreien Tagen den Feuchtigkeitsgehalt der Erde kontrollieren und gegebenenfalls sparsam gießen. Beim Anlegen des Moorbeets muss zudem darauf geachtet werden, dass eine ausreichende Drainage eingebracht und somit das Stauen von Wasser vermieden wird.
Schlauchpflanze
Rote Schlauchpflanze, Sarracenia purpurea
  • Schutz bieten: Auch winterharte Varianten der fleischfressenden Pflanzen profitieren davon, wenn sie während des Winters entsprechenden Schutz erhalten. Eine Abdeckung des Substrats durch isolierende Materialien empfiehlt sich daher bei allen karnivoren Gewächsen.
  • Veränderungen beachten: Ob die Pflanze im Haus oder im Freiland überwintert wird, regelmäßige Kontrollen sind wichtig. Anzeichen von Schimmel oder Fäulnis sind in jedem Fall ernst zu nehmen und sollten zum sofortigen Handeln führen. Wird das von Sporen befallene Substrat nicht gewechselt oder sterilisiert, kann das zum Absterben des ganzen Gewächses führen.