Gartenpflanzen Sommerblumen & Pflanzen

Husarenknopf, Husarenknöpfchen, Sanvitalia – Pflege und Überwintern

Husarenknopf

In Europa wurde dieses Pflänzchen erst vor gut 200 Jahren eingeführt. Es gibt nur 7 Arten von Husarenköpfchen, aber viele Sorten. Sie werden hauptsächlich als Ampelpflanzen, Balkonblumen, aber auch als Beetpflanzen eingesetzt. Es sind gute Bodendecker, geeignet für Unterpflanzungen oder zur Untermalung höherer bzw. großblütigerer Blumensorten. Ideale Bedingungen finden die Husarenköpfe in Steingärten vor.

Der Husarenknop

Sanvitalia procumbens bildet dichte Matten satten Grüns mit vielen kleinen Blüten. Diese hängen kaskadengleich über den Rand ihrer Gefäße. Die Pflanze wächst eher flach, niederliegend oder kriechend, aber dichtbuschig und erreicht maximal eine Höhe von 20 bis 35 cm. Die Blütezeit ist lang, dauert von Juni bis Oktober, manchmal sogar länger, bis zum ersten Frost. Leider sind diese kleinen Dauerblüher nur einjährig. Sie sind nicht winterhart.

Sanvitalia procumbens ist recht pflegeleicht und robust. Sie passt gut zu Vanilleblumen, Edellieschen, Blauer Fächerblume, Elfensporn und anderen gängigen Balkon- und Kübelpflanzen. Günstig als Nachbar ist das eng verwandte Aztekengold (Sanvitalia speciosa), da die Pflege gleich ist. Die Ähnlichkeit optisch ist auch groß. Laien können die Sorten kaum unterscheiden.

Sorten

Es gibt zahlreiche Sorten. Viele sind sich aber so ähnlich, die Farbunterschiede so minimal, ich hätte da keinen Durchblick. Bis auf wenige orange Sorten sind alle gelb. Da ist zwar auch mal ein deutlich helleres oder ein dunkleres gelb darunter, aber 80 bis 90 Prozent sind einfach nur gelb. Ich kann da keine Unterschiede feststellen, zumindest auf den Bildern nicht, die ich gefunden habe.

Sanvitalia procumbens

  • Husarenknopf’Goldteppich’ – gelbe Blüten, sehr kompakt, sehr frühe Blüte
  • ’Gold Braid’ – goldgelbe Blüten mit braunschwarzer Mitte, sehr warmer Gelbton
  • ’Irish Eyes’ – Blütenfarbe wird widersprüchlich angegeben, mit gelb oder orange. Ich habe leider keine genauen Angaben gefunden.
  • ’Sprite Yellow’ – gelbe Blüte
  • ’Mandarin Orange’ – orange Blüten
  • ’Plena’ – gefüllte bzw. halbgefüllte gelbe Blüten
  • ’Gelber Vogel’ – gelbe Blüte
  • ’Cuzco Ideal’ – mittelgelbe Sorte
  • ’Emily’ – etwas dunkelgelbere Blüten
  • ’Million Suns’ – mittelgelbe Blüten
  • ’Sanvitos Sweet Penny’ – etwas dunklere gelbe Blüten
  • ’Solaris’ – mittelgelbe Blüten
  • ’Sunbinii’ – warme gelbe Blüten
  • ’Sunvy Super Gold’ – kräftig gelbe Blüten
  • ’Sunvy Trailing’ – Blüten in warmen gelb
  • ’Superbini’ – mittelgelbe bis dunkelgelbe Blüten
  • ’Yellowstar Dark Leaved’ – kräftig gelbe Blüten
  • ’Talya Sunny’ – gelbe Blüten
  • ‘Aztekengold’ – mittelgelbe Sorte

Pflege des Husarenknopfes

Sanvitalia procumbens gehört sicher zu den pflegeleichtesten Balkon- und Kübelpflanzen. Auch im Freiland kommen die Pflanzen gut zurecht. Man darf nicht vergessen, sie zu gießen, denn der Boden sollte nicht völlig austrocknen. Das vertragen sie nur schlecht. Auch sollte man sie nicht ertränken. Ansonsten sind sie absolut anspruchslos und robust. Etwas Dünger, ein geeignetes Substrat und ein warmer, möglichst sonniger Standort, mehr brauchen diese Pflanzen nicht. Sollten sie in ihrer Blühfreudigkeit einmal nachlassen, schneidet man sie einfach kräftig zurück, dann bilden sich neue Knospen und Blüten. Das Husarenknöpfchen ist ein Dauerblüher, bis zum Frost, eine dankbare Pflanze.

Standort

HusarenknopfBeim Standort kann man sagen, je wärmer und sonniger das Husarenknöpfchen steht, desto besser entwickelt sich die Pflanze, umso mehr Blüten erscheinen. Ein halbschattiger Platz geht auch noch, aber die Blüte ist schon weniger ausgeprägt. Schatten ist ungünstig. In Gefäßen sollte man darauf achten, die Pflanzen an den Rand zu setzen, damit sie überhängend wachsen kann.

  • Anspruchslos
  • Volle Sonne bis Halbschatten
  • Möglichst warm
  • Nicht wind- und nicht regenanfällig

Pflanzsubstrat

Beim Pflanzsubstrat ist die Sanvitalia procumbens wenig anspruchsvoll. Meist reicht Balkon- und Kübelpflanzenerde. Die kann noch etwas durchlässiger gemacht werden, das ist günstig für die Wurzel. Da Staunässe schädlich ist, macht sich eine Drainage am Topfboden sehr gut.

  • Anspruchslos
  • Durchlässig, locker und frisch, etwas nährstoffreich
  • Handelsübliche Blumen- und Balkonkastenerde
  • Schwere Böden mit Sand oder Splitt durchlässiger machen
  • Empfindlich gegen Staunässe

Pflanzen

Oft wird empfohlen, mehrere Husarenköpfe dicht zusammenzusetzen, weil dann ein richtig dichter Teppich entsteht. Ich finde das gar nicht so schön. Ich pflanze diese Dauerblüher lieber in den Topfvordergrund und dazu einige höhere Balkonblumen in den Hintergrund. Oder noch besser, grazile Gräser. Das ist aber Geschmackssache. Ein runder Kübel, bei dem auf allen Seiten die Triebe herunterhängen, ist sicher auch eine Augenweide.

  • Beim Pflanzen ist nichts weiter zu beachten.
  • Eine Drainage am Topfboden macht sich gut.
  • Drei Pflanzen pro Hängeampel sind absolut ausreichend.

Gießen und Düngen

GartenBeim Gießen ist wichtig, nicht zu viel und nicht zu wenig Wasser zu geben. Austrocknen des Bodens bekommt dem Husarenknopf nicht, stehende Nässe aber auch nicht. Das führt dazu, dass die Wurzeln faulen und das war’s dann. Am besten ist gleichmäßiges Gießen.

  • Gießen, wenn die Erde oberflächlich gut abgetrocknet ist
  • Nicht austrocknen lassen
  • Keine Dauernässe, dann faulen die Wurzeln
  • Düngen alle zwei bis drei Wochen mit Flüssigdünger
  • Alternativ kann Langzeitdünger genutzt werden
  • Günstig ist die Einarbeitung von Kompost in die Erde.

Schneiden

Ein Schnitt ist in der Regel nicht notwendig. Die Pflanze ist nur einjährig zu kultivieren und damit entfällt der. Das heißt nicht, dass es nicht manchmal sinnvoll ist, zwischendurch zur Schere zu greifen. Ein Rückschnitt ist empfehlenswert, wenn die Blüte nachlässt und die Pflanze aber ansonsten gesund ist.

  • Schneiden nicht nötig
  • Lediglich die verblühten Pflanzenteile ausputzen, dann werden ständig neue Knospen und Blüten gebildet
  • Kahl gewordene Pflanzen kräftig stutzen, ruhig bis zwei Drittel wegschneiden. Die Pflanzen erholen sich schnell und bilden wieder dichte Blütenteppiche
  • Auch zu lang gewordene Triebe einfach zurückschneiden.

Überwintern

HusarenknopfDas Husarenköpfchen ist eine einjährige Pflanze. Sie entwickelt sich in einem Jahr vom Samen bis zur Blüte und zur Samenreife und stirbt dann ab. Die Überwinterung ist nicht möglich.

Vermehren

Dafür ist der Husarenknopf recht einfach zu vermehren. Das erfolgt durch Aussaat, möglichst frühzeitig im Jahr. Eigentlich ist die Anzucht nicht schwer, aber auch nicht ganz unkompliziert. Wer sich nicht auskennt, kauft besser Jungpflanzen. Die sind preiswert und blühen zeitig und lange.

  • Samen der verblühten Blumen sammeln
  • Ab Februar können diese schon ausgesät werden.
  • Natürlich gibt es auch Samen zu kaufen.
  • Aussaat unter Glas
  • Vorkultur auf dem Fensterbrett
  • Samen mit Sand mischen, damit die feinen Samen sich besser vermischen.
  • Nur sehr fein Erde darüber sieben.
  • Keimen bei 18° C nach etwa 1 bis 2 Wochen
  • In der Anzuchtphase ist das Husarenköpfchen etwas empfindlich.
  • Mit Hilfe eines Pikierhölzchen vereinzeln
  • Nach den Eisheiligen ins Freiland

Krankheiten und Schädlinge

Sanvitalia procumbens ist robust und gesund und überhaupt nicht anfällig für Krankheiten. Auch Schädlinge halten sich meist fern, selbst Schnecken. Wenn die Pflanzen zu nass stehen, besteht Gefahr von Botrytis-Befall und Wurzelschäden.

Fazit
Sanvitalia procumbens oder besser das Husarenknöpchen ist eine pflegeleichte und blühfreudige Pflanze. Sie ist nicht so auffällig wie manch andere Balkon- und Kübelpflanze, überzeugt aber durch ihre lange Blütezeit, ihre vielen, vielen Blüten und ihre Pflegeleichtigkeit. Wenn man sie nicht vertrocknen lässt oder aber ertränkt, blüht sie monatelang unerschöpflich. Sie drängt sich nicht in den Vordergrund und ist damit eine prima Begleitpflanze für andere Balkon- und Kübelpflanzen. Ich kann Sanvitalia procumbens nur empfehlen. Besonders schön finde ich die orangefarbigen Sorten, allerdings habe ich die noch nicht beim Gärtner gefunden.