Hortensie braune Blätter

Braune und welke Blätter an der dekorativen Hortensie sind immer ein Alarmzeichen, dass die Pflanze sich nicht wohl fühlt. Die Fehler hierfür sind in der Pflege zu suchen. Daher sollten diese schnell gefunden werden, damit die Pflanze gerettet werden kann. Was alles ursächlich für braune und welke Blätter an den Hortensien sein kann und wie dagegen vorgegangen werden sollte, erläutert der folgende Artikel.

Falsches Gießen

Wie der lateinische Name der Pflanze Hydrangea schon sagt, benötigt die Hortensie viel Wasser. Denn übersetzt heißt dies nichts anderes als Wasserstrauch. Daher verträgt die dekorativ blühende Pflanze vor allem eine längere Zeit der Trockenheit nicht. Gerade in den heißen Monaten kann es vorkommen, dass sie nach dem Gießen am frühen Morgen am Abend bereits wieder ihre Blätter hängen lässt. Daher sollte beim Gießen auf das Folgende geachtet werden, damit die Blätter nicht braun und welk werden:

  • bei großer Hitze morgens und abends gießen
  • bei hängenden Blättern sofort gießen
  • bei braunen Blättern auf Trockenheit überprüfen
  • sofort einschlemmen
  • Kübelpflanzen können getaucht werden
  • alle braunen Blätter entfernen
  • nur kalkfreies Wasser nutzen
  • ideal ist aufgefangenes Regenwasser
  • Leitungswasser unbedingt filtern

Staunässe sollte jedoch auch bei der wasserliebenden Hortensie unbedingt vermieden werden. Besser ist es, wenn öfters gegossen wird, als nur einmal und dann zu viel. Denn bleibt das Wasser an den Wurzeln stehen, könnten diese faulen.

Tipp: Um Staunässe zu vermeiden, immer eine Drainage anlegen, egal ob die Hortensien im Gartenbeet oder im Kübel kultiviert wurden. Beim Gießen von Kübelpflanzen zusätzlich nach etwa einer halben Stunde den Auffangteller abschütten.

Falscher Standort

Der falsche Standort kann Schuld an den braunen und welken Blättern an einer Hortensie sein. Denn die Pflanze darf niemals der prallen Sonne ausgesetzt sein, ansonsten bekommt sie einen Sonnenbrand auf den Blättern, die hierdurch zum Teil vertrocknen. Daher sieht der ideale Standort wie folgt aus und sollte gerade bei der Kultivierung von Beetpflanzen vor dem Pflanzen bedacht werden:

  • besser Halbschatten
  • unter einem lichten Baum
  • auf überdachter Terrasse oder Balkon
  • alternativ Markise ausziehen
  • Sonnenschirm aufstellen
  • vor allem über Mittag
  • leicht schattiger Hauseingang
  • auf West- oder Ostseite des Hauses

Steht ein Kübel an einem falschen Standort, dann sollte dieser verschoben werden. Eine junge Pflanze im Beet wird besser umgepflanzt, als dass sie am falschen Standort verbleibt. Alternativ kann hier am falschen Standort auch ein Sonnenschutz angelegt werden.

Tipp: Die von der Sonne geschädigten Blätter sollten nicht entfernt werden, solange diese noch einen Teil Grün besitzen. Denn auch dieser restliche Teil wird von der Hortensie weiterhin genutzt und schadet ihr nicht. Allein die dekorative Optik wird ein wenig geschmälert.

Falsches Düngen

Hortensie braune BlätterNährstoffmangel ist ein großes Problem bei den Hortensien. Gerade die Pflanzen im Kübel kultiviert leiden oft unter Nährstoffmangel, da viel gegossen wird und die gegebenen Nährstoffe so auch schnell wieder aus dem Kübel durch das Abflussloch nach außen gelangen. Gerade Eisen ist besonders wichtig für die Hortensien, die ansonsten Krankheiten ausbilden können. Vorbeugen ist hier besser und so sollte immer ein spezieller Hortensiendünger aus den Handel nach Herstellerangaben genutzt werden. Zeigen sich jedoch bereits gelbe Blätter, dann handelt es sich wahrscheinlich um eine aus dem Nährstoffmangel bedingte Blattchlorose. In einem solchen Fall sollten sofort die folgenden Maßnahmen eingeleitet werden:

  • Hortensie im Kübel umtopfen
  • frisches Substrat nutzen
  • spezielle Hortensienerde aus dem Handel
  • nur noch kalkfrei gießen
  • im Beet sofort Bittersalz verstreuen
  • Eisendünger speziell für blühende Pflanzen nutzen
  • Kompost aus Laub oder Nadeln nutzen

Bei der Nutzung von Eisendünger sollte darauf geachtet werden, dass dieser für die Hortensien geeignet ist. So gibt es zum Beispiel auch Eisendünger, um das Moos im Rasen zu bekämpfen. Dieser enthält neben dem Eisen aber auch schädliche und ungeeignete Stoffe für die Hortensie, die dieser Pflanze nur schaden und nicht nutzen würden.

Tipp: Ursache für eine Blattchlorose ist ein Überschuss von Kalk der meist mit dem Gießwasser zugefügt wird. Dies führt zu einem verhärteten Boden in dem Magnesium und Eisen festgesetzt werden. Hierdurch kommt es zu einem Mangel da die Nährstoffe nicht mehr von den Wurzeln aufgenommen werden können.

Falsche Behandlung nach Überwinterung

Hortensien sind nur bedingt winterhart und sollten daher in kälteren Klimagebieten einen Winterschutz erhalten. Sei es an einem Standort im Freien, wo die Pflanze im Beet oder im Kübel insgesamt mit Pflanzenvlies eingepackt wird, oder aber im Inneren, an einem kühlen, bedingt hellen Platz. Im Frühjahr wenn sie austreibt, kann sie ohne Winterschutz wieder nach draußen. Hier lauern jedoch dann die folgenden Gefahren, auf die es zu achten gilt:

  • erste Blätter zeigen sich
  • meist schon im Februar
  • es sind frostige Nächte zu erwarten
  • junge Blätter können erfrieren
  • bekommen hierdurch braune Blätter
  • erfrorene Blätter abschneiden

Hortensie braune BlätterAls Abhilfe ist es besser, wenn die Hortensien in der Nacht immer noch mit einem Pflanzenvlies abgedeckt werden, bis im Mai nach den Eisheiligen keine frostigen Temperaturen mehr zu erwarten sind. Der Boden sollte bis dahin noch immer gemulcht sein.

Tipp: Eine Hortensie im Winter ohne Laub kann ab und an leichte Minustemperaturen ohne einen Winterschutz aushalten. Bei bereits ausgetriebenen und belaubten Pflanzen sieht dies jedoch ganz anders aus.

Krankheiten

Zu den Krankheiten, die die Blätter der Hortensie braun werden lassen, gehört neben der Chlorose auch die Blattfleckenkrankheit. Die Ursachen hierfür liegen in einem Pilzbefall, der aufgrund von zu viel Nässe und zu wenig Licht am Standort auftreten kann. Treten daher an den Blättern gelbe Flecken auf, die eine braune Mitte aufzeigen, dann handelt es sich um einen Pilzbefall, gegen den sofort die folgenden Maßnahmen eingeleitet werden sollten:

  • sofort alle befallenen Blätter entfernen
  • nicht auf den Kompost geben
  • Kübelpflanzen in Quarantäne stellen
  • mit Fungiziden behandeln
  • abgefallenes Laub ebenfalls entsorgen

Tipp: Wenn Hortensien lange Zeit Regen ausgesetzt waren, bieten die ständig feuchten Blätter einen guten Nährboden für den Pilzbefall. Daher sollten Kübelpflanzen bei langen Regenperioden immer überdacht gestellt werden. Beetpflanzen können geschützt unter Bäumen oder einem Dachvorsprung stehen.

Schädlinge

Bei den Schädlingen sind es die Spinnmilben, die die braunen und welken Blätter an den Hortensien verursachen können. Können daher andere Ursachen ausgeschlossen werden, sollte die Pflanze auf Spinnmilben untersucht und dann die folgenden Maßnahmen gegen den Befall eingeleitet werden:

  • SpinnmilbenSpinnmilben grün, rot orange oder gelb gefärbt
  • fallen erst in größeren Mengen auf
  • Pflanze kräftig abduschen
  • mit Lauge aus Schmierseife einsprühen
  • mehrere Anwendungen erforderlich
  • befallene Blätter im Restemüll entsorgen
  • wenn nichts hilft, Insektizid einsetzen

Tipp: Wird die Hortensie abgeduscht, sollte dies an einem warmen und trocknen Tag geschehen. Der Zeitpunkt für die Behandlung sollte auf den frühen Morgen gelegt werden, damit die Pflanze über Tag wieder vollständig abtrocknen kann.

Vorbeugen

Gegen die braunen und welken Blätter an den Hortensien kann jedoch gut vorgebeugt werden. Denn vorbeugen ist immer einfacher, als später die Schäden zu beseitigen. So sollte bei der generellen Pflege der Pflanze immer auf das Folgende geachtet werden:

  • halbschattigen Standort wählen
  • viel Gießen
  • gerade in den heißen Perioden
  • nur kalkfreies Wasser nutzen
  • Staunässe vermeiden
  • Eisendünger für Hortensien nutzen
  • nach Herstellerangaben
  • keinem Frost im Frühling aussetzen

Die richtige Pflege ist hierbei kein großer Aufwand, bietet jedoch üppig blühende, dekorative Hortensien mit sattgrünen Blättern.

Fazit
Die dekorativen Hortensien mit ihren dicken Blütenbällen sind eigentlich sehr pflegeleicht. Doch zu viel Sonne, zu wenig Wasser und zu wenig Dünger verträgt die Pflanze nicht und zeigt dies durch braune und welke Blätter an. Ist dies der Fall, sollte sofort gehandelt werden, denn ansonsten erholt sich die Pflanze nicht mehr und vergreist. Dann ist nur noch ein radikaler Rückschnitt zu empfehlen, die Hortensie erholt sich von diesem aber nur sehr langsam. Wird jedoch bei Auftreten von gelben, braunen und später welken Blättern sofort gehandelt, erholt sich die Pflanze schnell.