Gartengestaltung Gartenprojekte

Grillen unter Überdachung: 8 wichtige Hinweise

Grillen unter Überdachung

Grillen gehört zu den schönsten Freuden des Sommers. Meist wird es unter strahlend blauem Himmel zelebriert. Doch manchmal müssen oder wollen wir einen überdachten Platz nutzen. Beachten Sie diese Hinweise!

Nicht in geschlossenen Räumen grillen

Wenn das Grillen unter einer Überdachung stattfinden soll, werden häufig folgende Räume in Erwägung gezogen:

  • Garagen
  • Wintergärten
  • Vorräume
Rauchentwicklung
Starke Rauchentwicklung muss abziehen können.

Doch diese Räume sind nicht nur überdacht, sie verfügen zudem über Seitenwände. Der für das Grillen notwendige Luftaustausch ist zu gering, selbst bei geöffneten Fenstern und Türen. Denn beim Anzünden des Grills und auch während des Grillvorgangs selbst können sich mehr oder weniger starke Rauchwolken entwickeln. Diese dürfen sich nicht um den Grill sammeln, sondern müssen schnell und möglichst restlos abziehen. Ansonsten kann ein beißendes Brennen in Augen und Rachen die Folge sein. Noch gefährlicher ist das giftige Gas Kohlenmonoxid, welches bei unvollständiger Verbrennung aufgrund von Sauerstoffmangel entstehen kann. Da es geruchs-, geschmacks- und farblos ist, wird es nicht bemerkt, kann schleichend seine giftige Wirkung entfalten.

Auf feuerfeste Überdachung achten

Es ist wichtig, dass das Dach über dem Grill nicht brennbar ist oder zumindest nicht leicht Feuer fängt. Auch muss ein ausreichender Abstand zur Grillfläche gegeben sein, denn Wärme steigt bekanntlich nach oben. Und beim Grillen wird eine Menge Hitze produziert! Wenn sie nicht zeitnah abziehen kann, staut sie sich unter der Überdachung. Besteht diese aus Stoff, wie es bei einer Markise beispielsweise der Fall ist, kann sie sich entzünden. Ist die Gefahr eines Brandes gegeben, sollte auf diesen Grillstandort verzichtet werden. Besonders kritisch sind in diesem Zusammenhang Sonnenschirme zu sehen.

Tipp: Möchten Sie im Garten einen stoffüberdachten Grillstandort errichten, sollten Sie sich auf dem Markt nach speziellen feuerfesten Stoffen umsehen. Diese werden gezielt für solche Zwecke angeboten.

Einen Elektrogrill einsetzen

ElektrogrillFür das Grillen stehen uns verschiedene Geräte als Alternativen zur Verfügung. Ein Elektrogrill erzeugt kein offenes Feuer und ist am besten zur Nutzung unter einer Überdachung geeignet, gefolgt von einem Gasgrill mit einer kontrollierten Flamme. Auf einen Holz- bzw. Kohlegrill sollte ganz verzichtet werden bzw. sollte er nur unter optimalen Voraussetzungen zum Einsatz kommen. An windigen Tagen muss man auch hier die Entscheidung gründlich überdenken.

Tipp: Ein kleiner Elektrogrill könnte nach sorgfältiger Abwägung auch in der Küche unter einer Dunstabzugshaube betrieben werden, die die Dämpfe und Gerüche aus dem Raum leitet.

Abstand zu Nachbarsgrundstücken halten

Der Geruch eines gegrillten Würstchens ist verführerisch, keine Frage. Doch gerade wenn der überdachte Platz nah an der Behausung anderer Menschen liegt, wird dieser auch als störend oder gar stark belästigend empfunden. Dass der Geruch unter einem Dach schlechter abziehen kann, trägt zu seiner Intensität zusätzlich bei.

Hinweis: Wenn Sie Mieter eine Wohnimmobilie sind, sollten Sie sich unbedingt mit den gesetzlichen Bestimmungen vertraut machen, die bezüglich des Grillens auf Balkonen mit einigen Einschränkungen daherkommen.

Genügend freie Fläche einplanen

GrillenRings um den Grill sollte genügend freier Raum sein. Der Grillmeister muss sich gut bewegen können, ohne dass Gefahr besteht, den Grill umzuschmeißen oder sich an der Hitze zu verbrennen. Auch sollten möglichst weiträumig keine Gegenstände stehen, die hitzeempfindlich oder brennbar sind. Denn von einem offenen Feuer, wie es bei der Verwendung von Holz oder Kohle gegeben ist, geht eine große Brandgefahr aus. Nach oben aufschießende bzw. seitlich züngelnde Flammen sind unberechenbar.

Löschmöglichkeiten sicherstellen

Immer wenn Sie mit offenem Feuer hantieren, sollten Sie auch eine sofort einsatzbare Löschmöglichkeit zur Hand haben. Zum Beispiel eine der folgenden Alternativen:

  • mit Wasser gefüllten Eimer (groß!)
  • Feuerlöscher
  • Löschdecken u. Ä.

Grill nie unbeaufsichtigt lassen

Grill beaufsichtigenKein Grill sollte unbeaufsichtigt betrieben werden, nicht mal eine Minute. Stellen Sie daher zu Beginn alles bereit, was Sie benötigen, damit Sie den Platz zwischenzeitlich nicht verlassen müssen. Wenn doch, dann muss eine andere Person solange die Aufsicht übernehmen.

Holz und Kohle glühen noch lange nach dem Ende des Grillvorgangs. Diese müssen bis zum letzten Verglühen beaufsichtigt werden, denn für ein Feuer genügt schon ein Funken.

Überdachten Grillplatz errichten

Wer gern und oft grillt, kann gezielt einen Platz mit Überdachung nur für das Grillen bauen. Dabei wird nur schwer entflammbares Material verwendet und das Dach ausreichend hoch errichtet. Auch muss der Platz zu allen Seiten hin geöffnet sein. Nach diesen Vorgaben gebaute Grillstellen kann man auch auf einem privaten Grundstück entspannt nutzen, jedoch nie ganz ohne die wichtigen Hinweise zu beachten, wie beispielsweise Löschwasser in Handweite zu haben.