Beliebte asiatische Pflanzen und Zimmerpflanzen

BambusGeht es um asiatische Pflanzen, fällt vielen nur der Bambus ein. Dabei hat der Ferne Osten so viel mehr zu bieten, als nur schnell wachsende Grasarten. Strahlende Blüten in leuchtenden Farben, imposante Gewächse mit ausladenden Fächern und ungewöhnlichen Blätterformen - die Auswahl ist riesig. Und hält neben exotischen Zimmerpflanzen auch zahlreiche Pflanzen für Kübel und Garten bereit.





Der japanische Garten

Eine asiatische Ecke im Garten, die mit entsprechenden Pflanzen bestückt, mit Statuen und einem Wasserlauf versehen wird, kann ein beruhigender Blickfang sein. Hierfür müssen aber natürlich nicht nur Pflanzen ausgewählt werden, die ihren Ursprung tatsächlich in Asien finden.

So kann Zwergflieder aus Korea neben eichenblättrigen Hortensien aus Nordamerika stehen, während Chinaschilf und weltweit verbreitete Seggen das Bild auflockern.

Hier ist - fast - erlaubt was gefällt. Lediglich auf die Anforderungen an Standort und Pflege sollte bei den einzelnen Pflanzen geachtet werden, ob sie asiatisch sind oder nicht.

Dafür belohnen die asiatischen Pflanzen mit exotischer Optik, die einen interessanten Kontrast zu den einheimischen Gewächsen bilden kann.

Anforderungen an das Substrat und die Pflege

So vielseitig die Auswahl asiatischer Pflanzen auch ist, so unterschiedlich sind deren Anforderungen an das Substrat und die Pflege.

FledermausblumeViele Arten kommen mit einfacher Blumen- oder Gartenerde aus. Andere benötigen ein lockeres Substrat. Es kann daher keine allgemeingültigen Empfehlungen für die richtige Erde geben.

Ähnlich verhält es sich bei der Pflege. Während bestimmte Gattungen mit geringstem Pflegeaufwand gedeihen, müssen andere regelmäßig verschnitten, häufig gegossen und gedüngt werden.
Der richtige Standort für asiatische Pflanzen

Was für den Boden und die Pflege gilt, gilt auch für den Standort.

Von kargen Gebirgsgegenden bis hin zu tropischen Orten, an denen Nährstoffe im Überfluss zu finden sind - asiatische Pflanzen finden sich in einem großen Raum. Der Standort muss daher individuell angepasst werden.
Beliebte asiatische Zimmerpflanzen

Wem kein Garten zur Verfügung steht und natürlich auch für alle, die sich die Exotik direkt in das eigene Heim holen möchten, sind asiatische Zimmerpflanzen die ideale Wahl.
Aufgrund der großen Vielfalt kann die Entscheidung aber schwer fallen.

Zu den beliebtesten asiatischen Zimmerpflanzen zählen:
Hinzu kommen einige Orchideen, wie die asiatische Traubenorchidee und die Orchideen Gattungen Dendrobium und Cypripedium.

Sie alle wirken exotisch, wenn auch nicht jeder dieser Pflanzen Blüten trägt. Und wenn sie sich in Pflege und Standort auch stark unterscheiden, sie alle können im Sommer den Balkon verschönern oder einen sonnigen Platz auf der Terrasse finden.

Exoten für den Garten

In voller Sonne oder dichtem Schatten, im trockenen Steingarten oder am Ufer des Gartenteichs - asiatische Pflanzen können an zahlreichen Orten im Garten Platz finden. Aber nicht alle von ihnen sind auch winterhart, weswegen in einigen Fällen eine Kultur im Kübel vorzuzuziehen ist.
In langen und harten Wintern ist ein zusätzlicher Schutz ratsam, hier unterscheiden sich die asiatischen Gewächse also nicht von einheimischen Pflanzen.

Zu den beliebtesten asiatischen Pflanzen für den Garten und Kübel gehören:
  • Bambus
  • Chinesische Dattel
  • Indisches Blumenrohr
  • Fackelingwer
  • Golden Lotus Banane
  • Zwergahorn-Arten, wie der Rote Schlitzahorn
Sie gedeihen im Freien, können aber auch im Wintergarten stehen. Wichtig ist in jedem Fall ein geschützter Standort, an dem sie weder starkem Wind noch allzu heftigen Regengüssen ausgesetzt sind. Mit Ausnahme des Bambus, dieser zeigt sich sehr widerstandsfähig und erholt sich nach Schäden schnell wieder.

Der Glücksbambus

GlücksbambusDer Glücksbambus ist keine tatsächliche Bambus-Art, dafür aber überaus bekannt. Vor allem kurz vor Neujahr finden sich zahlreiche Exemplare im Handel, soll die kleine Pflanze doch Glück und Wohlstand bringen. Er benötigt gleichmäßige Feuchtigkeit und kann auch in Hydrokultur gehalten werden. Zudem benötigt er - entgegen vieler Behauptungen - einen sonnigen Standort, an dem es möglichst gleichbleibend warm ist. Im Sommer darf er ins Freie, auch eine ganzjährige Kultur im Zimmer ist aber problemlos möglich.

Die Fledermausblume

Die Fledermausblume oder Tacca chantrieri ist eine wahrhaft ungewöhnliche Pflanze. Sie stammt aus den Tropen Südostasiens und bevorzugt daher einen warmen und sehr feuchten Standort. Häufiges Gießen und Besprühen gehören daher zur Pflege, gedüngt werden muss die Fledermausblume hingegen nur selten. Werden ihre Ansprüche erfüllt, belohnt sie Hobbygärtner mit einer exotischen, dunklen Blüte - die schon fast ein bisschen schaurig wirkt.

Nepenthes

Die Nepenthes oder Kannenpflanzen sind fleischfressende Pflanzen, deren auffälligstes Merkmal die tiefen und farbigen Hohlgefäße sind. In diesen fangen die Nepenthes Insekten, die zunächst im Verdauungssaft paralysiert und im Anschluss verdaut werden. Durch die Kannen sind die Nepenthes am besten in einer Ampel aufgehoben, die hell aber nicht vollsonnig aufgehängt werden darf. Zudem benötigt sie Temperaturen von mindestens 20°C und reichlich Feuchtigkeit.

Palmfarn

Der Palmfarn erinnert, wie der Name verrät, an eine Kreuzung zwischen Farn und Palme. Dabei handelt es sich tatsächlich um ein Überbleibsel aus der Urzeit. Der Palmfarn wächst sehr langsam, hat dafür aber eine ausgesprochen hohe Lebenserwartung.
Er verträgt trockene Luft, weiß regelmäßiges Besprühen und Gießen aber zu schätzen. Frische Luft und ein sonniger Standort treiben das Wachstum voran. Im Sommer sollte der Palmfarn wöchentlich in sehr geringer Konzentration gedüngt werden, im Winter ist die Pflege auf ein Minimum zu begrenzen.

Pfeilblätter

Pfeilblätter oder Alokasien zeigen auffällig geäderte Blätter und interessante, wenn auch zurückhaltende Blüten. Sie gedeihen am besten in feuchter Wärme und sind daher die idealen Pflanzen für Küche und Badezimmer. Außer einer Abneigung gegen kalkreiches Wasser sind die Pfeilblätter sehr pflegeleichte asiatische Pflanzen. Bereits mit dem richtigen Standort, an dem mindestens 20°C herrschen und keine trockene Luft vorliegt, ist der Großteil des Aufwands abgedeckt.

Schlauchpflanzen

SchlauchpflanzeSchlauchpflanzen gehören zu den fleischfressenden Pflanzen und fangen Insekten im Inneren der langen Röhren. Um diese überhaupt erst anzulocken, finden sich an den oberen Abschnitten interessante Muster und Farbgebungen, die die Schlauchpflanze zum Blickfang machen.
Als Substrat eignet sich eine Mischung aus Torf und Sand, das stets feucht gehalten werden sollte. Sogar Staunässe wird von den Schlauchpflanzen vertragen, wenn sie ausreichend Licht und Wärme erhält.

Bambus

Bambus ist wohl die bekannteste asiatische Pflanze, die in vielen Sorten im Handel zu finden ist. Er kann als Zimmerpflanze kultiviert werden oder im Garten als schnell wachsender Sichtschutz dienen und verbreitet einen dezenten aber nichtsdestotrotz exotischen Charme. Um zu gedeihen benötigt Bambus reichlich Wasser, weswegen regelmäßiges Gießen und stetiges Feuchthalten wichtig sind. Der ideale Standpunkt im Garten ist das Ufer eines Teiches oder Wasserlaufs.

Chinesische Dattel

Die traditionelle Chinesische Dattel ist nicht nur eine schmückende asiatische Pflanze, die frei im Garten oder im Kübel stehen kann. Sie entwickelt zudem auch überaus leckere Früchte. Und diese sind nicht nur süß und köstlich, sondern auch heilsam. Weswegen sie einen festen Platz in der traditionellen chinesischen Medizin innehaben. Mit einer Frosthärte, die sich auf bis zu -25°C erstreckt, übersteht die Chinesische Dattel selbst harte Winter problemlos. Von Frühjahr bis Herbst möchte die asiatische Pflanze dennoch warm und möglichst sonnig stehen. Wird ihr das nicht geboten, reifen die Früchte nicht heran.

Fackelingwer

Der Fackelingwer besticht durch seine Blüten, die einen beeindruckenden Durchmesser von bis zu 25cm erreichen können. Sie erstrahlen in Rosa oder Rot und weisen eine anziehende Struktur auf. Fackelingwer kann als asiatische Zimmerpflanze gehalten werden oder von Frühjahr bis Herbst im Freien stehen. Temperaturen unter 4°C werden selbst für kurze Phasen nicht ertragen, der Fackelingwer sollte also rechtzeitig nach drinnen verbracht werden. Das Besondere an dieser asiatischen Pflanze: Hochblätter und Blüten sind essbar und können exotische Gerichte bereichern.

Indisches Blumenrohr

CannaDas Indische Blumenrohr ist eine interessante und ungewöhnlich geformte asiatische Pflanze, die im Blumenbeet mit Sicherheit Blick auf sich zieht. Leuchtende Blüten und große Blätter bestimmen die Optik. Das Gewächs benötigt vor allem während der Blütephase reichlich Wasser, das am besten morgens oder abends zugeführt wird. Winterhart ist das Indische Blumenrohr aber nicht, weswegen sich eine Pflanzung im Kübel empfiehlt. In jedem Fall sollten die Wurzeln nach dem ersten Nachtfrost zur Überwinterung nach drinnen verbracht werden.

Golden Lotus Banane

Die Golden Lotus Banane ist eine seltene und weitestgehend unbekannte asiatische Pflanze. Bereits ihre Blätter sind ein Blickfang, das wirkliche Highlight zeigt sich aber erst während der einmaligen Blütezeit. Diese kann sich auf eine Dauer von bis zu einem Jahr erstrecken und erfreut vor allem Schmetterlinge.

Optimal ist die Kultur der Golden Lotus Banane im Kübel, der auf einem sonnigen Balkon oder auch im Zimmer, Wintergarten oder Gewächshaus stehen kann. Eine Auspflanzung ins Freie sollte nur im Weinbauklima erfolgen, selbst da benötigt die goldgelb blühende Pflanze aber einen zusätzlichen Winterschutz.

Zwergahorn-Arten

Einen edlen asiatischen Touch bringen Zwergahorn-Arten mit sich. Die fedrigen Blätter sind filigran, können in Grün oder Rot erscheinen. Und das sogar im Wechsel. Der Japanische Blut-Ahorn wechselt im Jahresverlauf die Blattfarbe und stellt damit eine besondere Dekoration in Kübel und Garten dar. Frei in den Garten gepflanzt ist der Ahorn bis zu einer Temperatur von -24°C winterhart, im Kübel sollte er hingegen keinen Frost ertragen müssen.

Fazit

In der großen Vielfalt der asiatischen Pflanzen und Zimmerpflanzen finden sich passende Gewächse für nahezu jeden Standort. Dabei sind die Pflanzen meist pflegeleicht und belohnen Hobby-Gärtner mit ungewöhnlich dekorativen Formen und ausgefallenen Blüten.


Tipps für Schnellleser
Beliebte Asiatische Pflanzen

- Asiatische Pflanzen und Zimmerpflanzen sind in einer riesigen Vielfalt erhältlich
- Viele asiatische Pflanzen bevorzugen ein feuchtes, warmes Klima und ziehen sonnige Standorte vor
- Die Kultur aller Gewächse ist im Kübel möglich
- Viele asiatische Pflanzen sind kälteempfindlich und sollten daher rechtzeitig zum Überwintern nach drinnen verbracht werden
- Regelmäßiges Gießen mit kalkarmem, weichem Wasser erforderlich
- Düngung in der warmen Jahreszeit meist sinnvoll
- Geschützte Standorte empfehlenswert 
- Aufgrund der Vielfalt sind auch die Ansprüche stark unterschiedlich, eine genaue Orientierung an Herkunft und individuellen Bedürfnissen ist daher unverzichtbaia
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.