Gartenpflanzen Gehölze - Zier- und Formgehölze

Bäume und Sträucher für den Schatten | 29 Schattengehölze

Schattengehölze

Bäume und Sträucher brauchen – wie fast alle Pflanzen – Sonnenlicht. Dennoch müssen Sie auch in schattigen Gärten nicht auf schöne Gehölze verzichten. Wir stellen Ihnen 29 attraktive Schattengehölze für jeden Standort vor.

8 immergrüne Gehölze

Immergrüne Bäume und Sträucher sorgen auch im Schatten für Farbe in den grauen Wintermonaten. Die folgenden Arten behalten ihr Laub das ganze Jahr hindurch oder sind wintergrün, d. h. diese Schattengehölze verlieren die letztjährigen Blätter erst im Frühjahr.

Buchsbaum (Buxus sempervirens)

  • Wuchs: aufrecht, langsam, dichtbuschig
  • Wuchshöhe: 200 bis 450 Zentimeter
  • Blüte: unscheinbar, wertvolles Bienennährgehölz
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: Sonne bis Schatten, normaler Gartenboden
  • Besonderheiten: sehr schnittverträgliches Formgehölz
Buxus sempervirens, Buchsbaum, Schattengehölze

Dickmännchen (Pachysandra terminalis)

  • Wuchs: niedrig, bildet Matten aus, rhizombildend
  • Wuchshöhe: 20 bis 30 Zentimeter
  • Blüte: weiße Ährenblüten zwischen April bis Mai
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: Halbschatten bis Schatten, frischer bis feuchter, leicht saurer Gartenboden
  • Besonderheiten: robust, anspruchslos, für Pflanzung unter Bäume, ideale Schattengehölze
Dickmännchen, Schattengehölze

Japanische Aukube (Aucuba japonica)

  • Wuchs: langsam, breitbuschig
  • Wuchshöhe: 150 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: rötliche Blüten zwischen April bis Mai
  • Standort und Boden: Halbschatten bis Schatten
  • Besonderheiten: attraktiv vor allem buntlaubige Sorte ‚Variegata‘, erst im Alter winterhart, für Kübelpflanzung
Japanische Aukube (Aucuba japonica)

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)

  • Wuchs: aufrecht, buschig
  • Wuchshöhe: sortenabhängig zwischen einem und drei Metern
  • Blüte: weiß, unscheinbar
  • Fruchtschmuck: ja (nicht essbar)
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig
  • Besonderheiten: sehr robust und frostverträglich, ideale Gehölze für Hecken in Schattenlagen
Kirschlorbeer Blüten abschneiden

Mahonie (Mahonia aquifolium)

  • Wuchs: aufrecht, buschig, langsam
  • Wuchshöhe: bis ca. 120 Zentimeter
  • Blüte: goldgelbe Traubenblüten zwischen April und Mai
  • Fruchtschmuck: Beeren (nicht essbar)
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, normaler Gartenboden
  • Besonderheiten: perfekt als Unterpflanzung für Bäume und Sträucher
Mahonie (Mahonia aquifolium), Schattengehölze

Purpur-Kriechspindel (Euonymus fortunei ‚Coloratus‘)

  • Wuchs: kletternd (mit Rankhilfe) oder kriechend
  • Wuchshöhe: bis 450 Zentimeter als Kletterpflanze, bis 50 Zentimeter als Bodendecker
  • Blüte: grünlich-gelbe, unscheinbare Trugdolden zwischen Juni und Juli
  • Fruchtschmuck: rot-orange Früchte im Oktober / November (nicht essbar)
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, normaler Gartenboden
  • Besonderheiten: gut geeignet zur Begrünung von Hauswänden, für die Kübelkultur oder den Steingarten
Purpur-Kriechspindel (Euonymus fortunei), Schattengehölze

Schattenglöckchen (Pieris japonica)

  • Wuchs: locker, breit aufrecht, schnellwüchsig (bis 20 Zentimeter pro Jahr)
  • Wuchshöhe: 150 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: einfache, weiße Rispenblüten zwischen Ende März und Mai
  • Fruchtschmuck: Kapselfrüchte (nicht essbar)
  • Standort und Boden: halbschattig bis schattig, frischer bis feuchter, leicht saurer Boden
  • Besonderheiten: frosthart, pflegeleicht, Sträucher blühen auch im Schatten sehr gut
Schattenglöckchen (Pieris japonica)

Strauch-Efeu (Hedera helix ‚Arborescens‘)

  • Wuchs: aufrecht, kompakt, nicht kletternd
  • Wuchshöhe: 150 bis 200 Zentimeter
  • Blüte: gelbgrüne Doldenblüten zwischen September und Oktober
  • Fruchtschmuck: ja
  • Standort und Boden: halbschattig bis schattig, für jeden Gartenboden
  • Besonderheiten: sehr pflegeleicht, bienenfreundlich
Strauch-Efeu (Hedera helix ‚Arborescens‘)
Quelle: Salicyna, Hedera helix Arborescens 2020-06-23 0797, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Auch andere Efeu-Arten bzw. -Sorten geben sehr gute Schattengehölze ab, wachsen jedoch in der Regel kletternd.„]

6 Nadelgehölze

Viele Nadelbäume und -sträucher bevorzugen sonnige Standorte. Doch auch für den Schattengarten gibt es einige attraktive Gehölze zur Auswahl, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Blaue Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana)

  • Wuchs: langsam, sehr dicht
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 Zentimeter
  • Standort und Boden: Sonne bis Schatten, normaler Gartenboden, möglichst nährstoffreich
  • Besonderheiten: blaugrüne Nadelfärbung
Blaue Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana), Schattengehölze

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Scheinzypressen gibt es in vielen Sorten. Besonders schattenverträglich sind ‚Ellwoodii‘ (auch als Mooszypresse bezeichnet) und ‚Columnaris‘. Die gelbgrün benadelten Formen brauchen einen sonnigeren Standort.„]

Eibe (Taxus baccata)

  • Wuchs: aufrecht, buschig, verzweigt
  • Wuchshöhe: 200 bis 10.000 Zentimeter
  • Fruchtschmuck: leuchtend rote Beeren (nicht essbar)
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, wächst auf fast jedem Boden
  • Besonderheiten: anspruchslos, schnittverträglich, sehr gut für Hecken geeignet, stark giftig
Eibe (Taxus), Schattengehölze

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Eiben sind heimische Schattengehölze, von denen es mittlerweile viele verschiedene Sorten gibt. Für kleine Gärten eignen sich schmal wachsende Säuleneiben wie ‚Fastigiata‘ oder Fastigiata Robusta‘ sehr gut.„]

Japanische Schirmtanne (Sciadopitys verticillata)

  • Wuchs: sehr langsam, kegelförmig, dicht
  • Wuchshöhe: 1000 bis 1200 Zentimeter
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, frischer, nährstoffreicher und kalkfreier Boden
  • Besonderheiten: für geschützte Standorte, frosthart, empfindlich gegenüber Trockenheit
Japanische Schirmtanne (Sciadopitys verticillata)

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Diese attraktive Schönheit gehört zu den fünf heiligen Tempelbäumen in Japan. Sie bleibt bei uns in der Regel eher klein.„]

Spanische Tanne (Abies pinsapo)

  • Wuchs: schnellwüchsig (bis 80 Zentimeter im Jahr), breite, kegelförmige Krone, gleichmäßig
  • Wuchshöhe: 600 bis 800 Zentimeter
  • Standort und Boden: Sonne bis Schatten, nährstoffreiche und kalkhaltige Böden
  • Besonderheiten: verträgt Trockenheit, langlebig, attraktive blaugrüne Nadelfärbung
Spanische Tanne (Abies pinsapo)
Quelle: Tree-species on Flickr, Abies pinsapo pollen, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0

Zwerg-Balsamtanne (Abies balsamea ‚Nana‘)

  • Wuchs: dicht, flachkugelig, eher breit als hoch
  • Wuchshöhe: 80 bis 100 Zentimeter
  • Standort und Boden: Sonne bis Schatten, nährstoffreiche und feuchte Gartenböden
  • Besonderheiten: angenehm duftende, sehr kurze Nadeln
Zwerg-Balsamtanne (Abies balsamea 'Nana')
Quelle: Ryan Hodnett, Balsam Fir (Abies balsamea) – Lark Harbour, Newfoundland 2019-08-18 (02), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 4.0

Zwerg-Muschelzypresse (Chamaecyparis obtusa ‚Nana Gracilis‘)

  • Wuchs: kompakt, halbkugelig bis kegelförmig, dicht verzweigt
  • Wuchshöhe: 100 bis 300 Zentimeter
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, frische und nährstoffreiche Gartenböden, gern sandig-lehmig
  • Besonderheiten: glänzende, schuppenförmige Nadeln
Zwerg-Muschelzypresse (Chamaecyparis obtusa 'Nana Gracilis')

10 laubabwerfende Schattengehölze

Laubabwerfende Gehölze bevorzugen – ebenso wie die meisten Pflanzen – eher sonnige bis halbschattige Standorte. Manche Bäume und Sträucher fühlen sich jedoch auch im Schatten wohl, so lange es dort hell ist – so genannter Vollschatten eignet sich für diese Pflanzengruppe nicht.

Berberitzen (Berberis)

  • Wuchs: je nach Art und Sorte von flach bis strauchig
  • Wuchshöhe: je nach Art und Sorte zwischen 50 und 300 Zentimeter
  • Blüte: gelbe Blüten zwischen Mai und Juni
  • Fruchtschmuck: ja
  • Standort und Boden: sonnig bis halbschattig, verträgt auch lichten Schatten, normaler Gartenboden
  • Besonderheiten: großer Arten- und Sortenreichtum, viele Varietäten mit roter Belaubung
Berberitzen (Berberis)

Blasenspiere (Physocarpus opulifolius)

  • Wuchs: ausladend, breit
  • Wuchshöhe: 300 bis 400 Zentimeter
  • Blüte: weiß, hellrosa, im Juni
  • Fruchtschmuck: ja (nicht essbar)
  • Standort und Boden: Sonne bis Halbschatten, humose Böden
  • Besonderheiten: sehr gut für Hecken oder als Unterpflanzung für Gehölze geeignet
Blasenspiere (Physocarpus opulifolius), Schattengehölze

Fächerzwergmispel (Cotoneaster horizontalis)

  • Wuchs: niedrig, breit, stark verzweigt
  • Wuchshöhe: 80 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: weiße bis rosafarbene Tellerblüten im Juni
  • Fruchtschmuck: leuchtend rote Beeren (nicht essbar)
  • Standort und Boden: sonnig bis halbschattig, wächst auf fast allen Böden
  • Besonderheiten: sehr gut als Bodendecker geeignet, etwa unter höher wachsende Gehölze
Fächerzwergmispel (Cotoneaster horizontalis), Schattengehölze
Quelle: peganum from Henfield, England, Cotoneaster horizontalis (14120982241), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 2.0

Gemeine Schneebeere/Knallerbsenstrauch (Symphoricarpos albus)

  • Wuchs: buschig, dicht
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: weiß bis rosafarben, zwischen Juni und September
  • Fruchtschmuck: weiße, kugelige Beeren (nicht essbar)
  • Standort und Boden: sonnig bis halbschattig, wächst auch im lichten Schatten und auf fast jedem Boden
  • Besonderheiten: toleriert trockene Böden, schnittverträglich, heimische Art
Gemeine Schneebeere, Knallerbsenstrauch (Symphoricarpos albus)

Hainbuche/Weißbuche (Carpinus betulus)

Laubabwerfende, schattenverträgliche Bäume gibt es nur sehr wenige. Eine Ausnahme ist die Hainbuche, die gern für Hecken verwendet wird.

  • Wuchs: aufrecht, dicht
  • Wuchshöhe: 300 bis 1400 Zentimeter
  • Blüte: April bis Mai
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, nährstoffreiche Böden
  • Besonderheiten: sehr schnittverträglich
Baumarten, Gewöhnliche Hainbuche (Carpinus betulus

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Wer Schattengehölze für den kleinen bzw. schmalen Garten sucht, ist mit der Säulen-Hainbuche (Carpinus betulus ‚Fastigiata‘) gut beraten, die sehr schlank-aufrecht wächst.„]

Kalifornische Heckenkirsche (Lonicera ledebourii)

Attraktive Blüten, hübscher Fruchtschmuck und eine robuste Natur. Schattengehölze wie die Kalifornische Heckenkirsche fühlen sich in jedem Garten wohl.

Kalifornische Heckenkirsche (Lonicera ledebourii)
Quelle: Aung, Lonicera ledebourii 3pl, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0
  • Wuchs: aufrecht bis bogig überhängend, breit
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: zwischen Juni und Juli
  • Fruchtschmuck: schwarze, glänzende Beeren (nicht essbar, aber bei Vögeln sehr beliebt)
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, wächst auf fast jedem Boden
  • Besonderheiten: reichblühend, sehr robust, verträgt sowohl Nässe als auch Trockenheit

Kornelkirsche (Cornus mas)

  • Wuchs: Großstrauch oder kleiner Baum, oft mehrstämmig
  • Wuchshöhe: 300 bis 500 Zentimeter
  • Blüte: goldgelbe Doldenblüten zwischen März und April
  • Fruchtschmuck: rote, essbare Steinfrüchte
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, wächst auf fast jedem Boden, liebt Kalk
  • Besonderheiten: heimisches, sehr robustes Gehölz
Schattengehölze, Kornelkirsche (Cornus mas)

Liguster (Ligustrum vulgare)

  • Wuchs: aufrecht, breit
  • Wuchshöhe: 200 bis 500 Zentimeter
  • Blüte: weiß, zwischen Juni und Juli
  • Fruchtschmuck: schwarz-bläulich, klein
  • Standort und Boden: Sonne bis Halbschatten, verträgt auch lichten Schatten, völlig anspruchslos
  • Besonderheiten: schnittverträglich, sehr gut für Hecken geeignet
Liguster (Ligustrum vulgare)

Platane (Platanus hispanica)

Bäume wie die Platane brauchen viel Platz und eignen sich daher vor allem für große Gärten, Parks oder als Straßenbaum.

Platane (Platanus hispanica)
Quelle: MONGO, London Planetree spring leaves, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0
  • Wuchs: breit, ausladend
  • Wuchshöhe: 2500 bis 3000 Zentimeter
  • Blüte: April bis Mai
  • Fruchtschmuck: ja
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, wächst auf fast jedem Boden, solange dieser nährstoffreich ist
  • Besonderheiten: ähnelt dem Spitzahorn, ist jedoch robuster

Weißdorn (Crataegus laevigata)

Heimische Sträucher wie der Weiß- und der Rotdorn sind unkompliziert und fühlen sich auf fast jedem Platz zum Garten wohl. Zwar sind auch die Crataegus-Arten Schattengehölze, bevorzugen jedoch einen halbschattigen bis licht schattigen Standort. Zu dunkel darf es keinesfalls sein.

Weißdorn (Crataegus laevigata)
  • Wuchs: großer Strauch, oft mehrstämmig
  • Wuchshöhe: 300 bis 500 Zentimeter
  • Blüte: weiß, zwischen Mai und Juni
  • Fruchtschmuck: scharlachrote, essbare Früchte
  • Standort und Boden: sonnig bis halbschattig, anspruchslos
  • Besonderheiten: kalkliebend, sehr gut für Hecken

5 Blütengehölze

Schattengehölze, die auch noch durch ihre üppige Blütenpracht begeistern? Diese Bäume und Sträucher für schattige Standorte werden vor allem wegen ihre schönen und meist langanhaltenden Blüten angepflanzt.

Berglorbeer/Lorbeerrose (Kalmia latifolia)

  • Wuchs: langsam, breitbuschig
  • Wuchshöhe: 150 bis 200 Zentimeter
  • Blüte: zartrosa bis karminrosa Blüten zwischen Mai und Juni
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: sonnig bis halbschattig; frisch bis feucht, leicht sauer und humos
  • Besonderheiten: immergrün, winterhart
Berglorbeer, Lorbeerrose (Kalmia latifolia)

Europäischer Pfeifenstrauch/Bauernjasmin (Philadelphus coronarius)

  • Wuchs: zunächst aufrecht, später überhängend
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: rahmweiß, zwischen Mai und Juni
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: sonnig bis halbschattig, anspruchslos
  • Besonderheiten: hitzeverträglich, schnittfest, bodentolerant
Europäischer PfeifenstrauchBauernjasmin (Philadelphus coronarius)

Japanische Blütenskimmie (Skimmia japonica)

  • Wuchs: strauchartig, kompakt
  • Wuchshöhe: 60 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: weiß bis rosafarben, zwischen April und Mai
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: Halbschatten bis Schatten, bevorzugt saure, humose Böden
  • Besonderheiten: pflegeleicht, immergrün
Japanische Blütenskimmie (Skimmia japonica), Winterpflanze

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Eines der schönsten blühenden Schattengehölze ist wahrscheinlich die Sorte ‚Rubella‘, die auch an lichtarmen Standorten zuverlässig Blüten ausbildet.„]

Perlmuttstrauch (Kolkwitzia amabilis)

  • Wuchs: breit aufrecht, strauchartig
  • Wuchshöhe: 200 bis 350 Zentimeter
  • Blüte: rosafarbene Doldenblüten zwischen Mai und Juni
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: sonnig bis schattig, hinsichtlich Bodenansprüche anspruchslos
  • Besonderheiten: für Hecken, aber auch als Solitär oder für Gruppenpflanzung
Perlmuttstrauch (Kolkwitzia amabilis)

Prachtglocke (Enkianthus campanulatus)

  • Wuchs: straff aufrecht
  • Wuchshöhe: 200 bis 300 Zentimeter
  • Blüte: rötlichweiße Glockenblüten zwischen Mai und Juni
  • Fruchtschmuck: nein
  • Standort und Boden: Halbschatten bis Schatten, bevorzugt frischen, leicht sauren bis sauren Gartenboden
  • Besonderheiten: bildet schöne Herbstfärbung aus
Prachtglocke (Enkianthus campanulatus)

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen „halbschattig“ und „schattig“?

Gärtner unterscheiden verschiedene Arten von Schatten. Halbschattige Standorte werden für mindestens vier Stunden täglich direkt von der Sonne beschienen und sind ansonsten beschattet. Schattige Plätze hingegen erhalten kein direktes Sonnenlicht, können jedoch vollschattig oder licht schattig sein – letzteres ist auch für Schattengehölze zu bevorzugen, da alle Pflanzen Licht zum Wachsen brauchen.

Gibt es auch Obstgehölze, die im Schatten gedeihen?

Grundsätzlich brauchen Obstgehölze viel Sonnenlicht, damit die Früchte süß reifen. Brombeeren und Johannisbeeren jedoch – vor allem Schwarze Johannisbeeren – können Sie auch an halbschattigen Standorten kultivieren.