Gartenpflanzen Gehölze - Zier- und Formgehölze

7 Bäume und Sträucher mit orangen Beeren

Orange Beeren an Bäumen

Bei der Gartengestaltung mit Bäumen spielt der Wuchs eine große Rolle. Sträucher werden meist nach dem Kriterium „laubabwerfend“ bzw. „immergrün“ ausgewählt. Selten fließt jedoch der Fruchtschmuck in die Entscheidung ein. Dabei setzen orangene Beeren einen wunderbaren Farbakzent.

Sträucher

Die orangene Beerenpracht bei Sträuchern ist meist erst im Herbst zu sehen. Mit diesen fünf Sträuchern setzen Sie einen farblichen Akzent in einer trüben Jahreszeit.

Baumwürger (Celastrus orbiculatus)

Baumwürger (Celastrus orbiculatus), orange Beeren
Quelle: Cbaile19, Celastrus orbiculatus, 2015-10-17, North Park, 03, Bearbeitet von Gartendialog, CC0 1.0
  • Vorkommen: an Hauswänden, Lauben, Pergolen
  • Kletter-Strauch
  • Früchte: orangegelb, kapselförmig, orangeroter Samenmantel
  • laubabwerfend
  • Wuchs: stark windende Kletterpflanze
  • Wuchshöhe: 800 bis 1.200 Zentimeter
  • Wuchsbreite: 400 bis 800 Zentimeter
  • Blüte: grüngelb, unauffällig, im Juni
  • Blätter: hellgrün, oval bis rund
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: anspruchslos

Feuerdorn (Pyracantha)

Die im Herbst reifenden Früchte der Sträucher können gelb, rot orange sein. Orangene Beeren tragen die Sorten „Golden Chamer“ (orangegold), „Orange Charmer (kräftiges orangerot), „Organe Glow“ (orangegelb), „Saphyr Orange“ (leuchtend orange).

Feuerdorn (Pyracantha)
  • Vorkommen: Gärten und Parkanlagen
  • Solitär oder Hecke
  • Früchte: erbsengroß an Trauben sitzend, Fruchtreife im September, Wintersteher
  • immergrüner Zierstrauch mit dornigen Zweigen
  • Wuchs: aufrecht, buschig
  • Wuchshöhe: bis 400 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Wuchsbreite: bis 400 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Blüte: weiße Blütendolden von Mai bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün, ledrig, lanzettlich
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: normaler Gartenboden

[infobox type=“alert“ content=“Achtung: Die Kerne der Beeren sind für den Menschen giftig, die Früchte werden jedoch von Vögeln gefressen.„]

Kriechspindel (Euonymus fortunei) „Coloratus“

  • Vorkommen: Garten, Friedhöfe, Hauswände, Steingärten
  • Früchte: orangerot, kapselförmig, ca. 0,6 Zentimeter breit
  • immergrün
  • Wuchs: Bodendecker oder Kletterstrauch
  • Wuchshöhe: bis 500 Zentimeter (Kletterpflanze), bis 50 Zentimeter (Bodendecker)
  • Wuchsbreite: bis 100 Zentimeter (Bodendecker)
  • Blüte: unscheinbare, grünlich-gelbe Trugdolden von Juni bis Juli
  • Blätter: dunkelgrün, mattglänzend, äußerst variabel in Form und Größe
  • Standort: Sonne bis Schatten
  • Boden: normaler, nahrhafter Gartenboden

Sanddorn (Hippophae rhamnoides)

Das „Orange“ des Sanddorns variiert je nach Sorte von Gelborange bis Orangerot.

Sanddorn (Hippophae rhamnoides), orange Beeren
  • Vorkommen: Gärten, Parkanlagen, Straßenränder, lichte Kiefernwälder, trockene Flussauen, Schotterflure, felsige Hänge, kiesige Ufer von Gebirgsbächen (bis 1.800 Meter)
  • Solitär oder Hecke
  • Früchte: oval, 0,6 bis 0,8 Zentimeter lang, in Trauben sitzend
  • Erntezeit: August bis Oktober (sortenabhängig)
  • laubabwerfender Strauch mit dornigen Zweigen
  • Wuchs: aufrecht
  • Wuchshöhe: bis 500 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Wuchsbreite: bis 300 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Blüte: grünlich-braun, unscheinbar, von März bis April
  • Blätter: grün oder silbrig-grün, lineal-lanzettlich
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: normaler Gartenboden

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Da der Sanddorn nur an weiblichen Sträuchern fruchtet, brauchen diese immer einen männlichen ‚Partner‘.„]

Taubenbeere „Geisha Girl“ (Himmelsblüte, bot. Duranta erecta)

  • Vorkommen: Kübelpflanze (nicht winterhart)
  • Solitär
  • Früchte: kugelförmig (bis 1,1 Zentimeter im Durchmesser, ab Herbst
  • sommergrüner, mehrjähriger Zierstrauch
  • Wuchs: überhängend
  • Wuchshöhe: 60 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: bis zu 20 Zentimeter lange, blauviolette Rispenblüten von Juli bis September
  • Blätter: dunkelgrün, lanzettlich
  • Standort: Halbschatten bis Sonne
  • Boden: durchlässig, locker, nährstoffreich
Taubenbeere Geisha Girl (Himmelsblüte, bot. Duranta erecta)

[infobox type=“alert“ content=“Achtung: Blätter und Beeren sind für Menschen, Hunde und Katzen giftig, werden jedoch von Vögeln gefressen.„]

Bäume

Orange gilt meist als Signalfarbe. Aber nicht alle Bäume mit orangenen Beeren sind giftig und können durchaus im heimischen Garten angebaut werden.

Schwedische Mehlbeere (Oxelbeere, bot. Sorbus intermedia)

Die Früchte der Oxelbeere sind orange bis scharlachrot und essbar.

Schwedische Mehlbeere (Oxelbeere, bot. Sorbus intermedia)
Quelle: Rosenzweig, Sorbus intermedia fruit Weinsberg 20070825 2, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY-SA 3.0
  • Vorkommen: in Nordostdeutschland in der freien Natur, sonst in Gärten, Parkanlagen oder als Straßenbaum
  • Solitär
  • Früchte: kugel- bis eiförmig, bis zu einem Zentimeter dick, in Trauben sitzend, ab Herbst, Wintersteher
  • Erntezeit: nach dem ersten Frost
  • laubabwerfende Bäume mit Herbstfärbung
  • Wuchs: ein- oder mehrstämmig, dichte Krone
  • Wuchshöhe: bis 1.500 Zentimeter
  • Wuchsbreite: bis 500 Zentimeter (sortenabhängig)
  • Blüte: weiße bis cremeweiße Scheindolden, von Mai bis Juni
  • Blätter: dunkelgrüne Oberseite, graufilzige Unterseite, breit eiförmig, gelappt, bis 10 Zentimeter
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: anspruchslos, toleriert trockene und kalkreiche Böden

Vogelbeere (Eberesche, Sorbus aucuparia)

Wildwachsende Ebereschen tragen rote Früchte. Orangene Beeren gibt es nur an gezüchteten Sorten, wie zum Beispiel „Rosina“ und „Fingerprint“ (beide orangerot).

Baumarten, Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Vorkommen: Gärten, Parkanlagen, Alleen
  • Solitär oder Gruppe
  • Früchte: erbsengroß an Trauben sitzend, von Ende August bis Ende Oktober, Wintersteher (Fingerprint)
  • laubabwerfende Bäume mit Herbstfärbung
  • Wuchs: aufrecht, später überhängend (Rosina), säulenförmig (Fingerprint)
  • Wuchshöhe: bis 1.000 Zentimeter
  • Wuchsbreite: 400 bis 450 Zentimeter
  • Blüte: weiße Doldenblüten, von Mai bis Juni
  • Blätter: (dunkel-)grün, gefiedert
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: normaler, durchlässiger Gartenboden

[infobox type=“alert“ content=“Achtung: Im rohen Zustand sind die Früchte der Eberesche schwach giftig, werden aber von Vögeln gern gefressen.„]

Häufig gestellte Fragen

Wie winterhart ist der Sanddorn?

Sanddorn ist sehr gut winterhart. Viele Sorten vertragen Temperaturen bis minus 34,5 Grad Celsius (WHZ 4).

Kann ich den Feuerdorn auch im Kübel halten?

Unter den Feuerdornen gibt es Sorten, die explizit für die Kübelkultur empfohlen werden. Ein Beispiel ist die Sorte „Golden Charmer“ mit goldorangen Beeren.