Flammenblume, Phlox - Pflege, Schneiden, Überwintern und Vermehren

Phox, FlammenblumeWenn Sie von einem Garten träumen, der vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein ununterbrochen blüht, sollten Sie sich unbedingt näher mit den Phlox beschäftigen. Hier erfahren Sie alles wichtige zu diesen wunderbaren Flammenblumen, wie Sie sie Phlox pflegen, beschneiden, überwintern



und vermehren.


Standort und Pflege der Phlox

Die Flammenblume möchten einen sonnigen bis halbschattigen Standort, in voller Sonne verbrennen die Blüten mitunter. Die Phlox sind nicht sehr konkurrenzstark, sie sollten deshalb so gepflanzt werden, dass sie nicht zu stark bedrängt werden. Der Boden sollte humos, aber locker sein, gerne Lehmboden, stark verdichtete und durchwurzelte Böden könnten einem Phlox Schwierigkeiten bereiten. Dichte Böden sollten also gut gelockert werden, bevor Sie einen Phlox hineinsetzen, Sandböden bekommen richtig viel Kompost untergearbeitet, werden schon vorher eine Zeit lang gut durchfeuchtet und gemulcht.

Wenn Sie drei bis fünf Phlox pro Quadratmetern setzen, wachsen sie schön dicht, aber ohne sich Nährstoffe oder Licht wegzunehmen - das ist ein Pflanzabstand von 60 bis 80 cm. Stauden sollten immer so gruppiert werden, dass sie schnell geschlossene Verbände bilden. "Geschlossen" bedeutet, dass benachbarte Pflanzen sich ganz leicht berühren, das sollte im zweiten Jahr geschafft sein. Dann haben Sie eine pflegeleichte Bepflanzung, bei der die Blattmasse den Boden schattiert und so die Feuchtigkeit hält, die Pflanzen stehen auch eng genug, um Konkurrenten am Keimen zu hindern.

Die beste Zeit zum Pflanzen der Stauden-Phlox ist der Herbst, jeder Boden sollte durch Einarbeiten von reifem Kompost auf das Pflanzen vorbereitet werden. In der ersten Zeit nach dem Pflanzen sollte der Phlox keine Trockenheit leiden müssen.

Wenn der Stauden-Phlox dann erst einmal angewachsen ist, braucht er vor allem an sonnigen Standorten und während der Blüte an heißen Sommertagen sicherlich etwas zusätzliches Wasser. Nach der Blüte legen viele Phlox eine Ruhepause ein, da macht ihnen dann auch Trockenheit nichts aus. Dann heißt es erst im nächsten Frühjahr wieder aufpassen: Viele Arten vertragen Frühjahrstrockenheit überhaupt nicht.

Collage der Phlox
Düngen brauchen Sie den Phlox auch nicht, nur zur Unterstützung der Blüte könnten Sie etwas phosphorbetonten Blühdünger geben, ab und zu etwas Kompost wäre noch besser. In diesem Fall sollte der Kompost am besten eingeharkt werden, damit der Phlox schnell auf die Nährstoffe zugreifen kann. Das war dann eigentlich schon die ganze Pflege, denn:

Stauden-Phlox muss nicht unbedingt geschnitten werden

Schneiden müssen Sie den Phlox überhaupt nicht - vor allem dann nicht, wenn bei Ihnen wie unten bei den Sorten vorgeschlagen verschiedene Phlox-Sorten nacheinander blühen, dann müssen Sie die Blüte nämlich nicht künstlich verlängern. Die abgeblühten Stängel sollten immer so lange an der Pflanze bleiben, bis die Nährstoffe eingezogen sind und die Pflanzenmasse verdorrt, erst dann sollten Sie zur Schere greifen.

Sie können sich aussuchen, ob Sie dem Phlox im Spätherbst oder zeitig im Frühjahr den gewöhnlichen Staudenschnitt verpassen. Wenn er bis in den späten Sommer oder Herbst hinein geblüht hat, sollten Sie ihn am besten bis zum Frühjahr samt Blattwerk und Stängel in Ruhe lassen, die alten Triebe sind ein guter Winterschutz. Die welken Fruchtstände sehen übrigens im Winter meist sehr schön aus.

Blüte der FlammenblumeFrühblüher werden also im Spätherbst auf Handhöhe zurückgeschnitten, Spätblüher möglichst erst kurz vor Austriebsbeginn im Frühjahr, von Anfang

Februar bis Mitte März. Danach heißt es dann übrigens aufpassen, den nun erscheinenden frischen Austrieb lieben die Schnecken.

Sie können die Blütezeit Ihres Stauden-Phloxes jedoch mit der Schere und mit einem Trick verlängern: Sie entfernen bei etwa einem Drittel der Triebe gegen Ende Juni die Hauptblüte, dadurch regen Sie die Pflanzen an, aus den Blattachseln Nebenblütenstände zu entwickelnden, meist viele kleine Dolden, die dann später noch blühen werden.

Stauden-Phlox überwintern und vermehren

Die Stauden-Phlox sind mehrjährig und sehr winterhart, sie kommen auch ohne Winterschutz aus, wenn Sie sie im Herbst mulchen. Auch Spätfröste im Frühjahr können die Flammenblume in der Regel nicht ein bisschen beeindrucken oder schädigen. Das Mulchen hilft auch dabei, dass sich im Winter keine Staunässe um die Wurzeln bildet, was zu Fäulnis führen könnte.

Sie können aus einem Phlox mehrere machen, indem Sie im Herbst den Wurzelstock teilen. Oder Sie schneiden Stecklinge von den Altpflanzen und ziehen aus ihnen neue Jungpflanzen.

Was tun, wenn der Phlox "mickert"?

Am besten eine andere Sorte ausprobieren! Denn bei mehreren Phlox-Sorten ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass sie ziemlich unerklärliche Reaktionen auf Klima und Standort zeigen. So reagiert ein Phlox schon auf die kleinste Veränderung mit einem veränderten Beginn der Blüte, einer anderen Blütengröße, einer anderen Blütenfarbe und mitunter vielleicht auch einfach mit einem überhaupt nicht befriedigenden Wachstum, während der nächste sich am gleichen Standort "pudelwohl" fühlt und das auch zeigt.

Wenn Ihr Garten nicht gerade sehr naturnah und weitgehend mit Monokulturen bepflanzt ist, besteht auch immer die Gefahr, Blattfleckenkrankheiten, Mehltau und Stängel-Älchen ausbreiten, die den Phlox gerne befallen. Schnelle Abhilfe bietet hier der Einkauf möglichst natürlich und in

Ihrer Region gezogenen Phlox-Pflanzen, langfristige Hilfe die Umgestaltung in Richtung Naturgarten.

Steckbrief der Flammenblume

violette PhloxDie Flammenblumen gehören zu den wenigen Pflanzen, die unter ihrem botanischen Namen Phlox bekannter sind als unter ihrem deutschen Namen. Die Phlox gehören zur Familie der Sperrkrautgewächse (Polemoniaceae). Diese tragen auch den schönen Namen Himmelsleitergewächse, sie haben viel Schönheit zu bieten - neben den Phlox z. B. die Cantua buxifolia, die "Heilige Blume der Inka", Nationalblume von Peru und eine von zwei Nationalblumen Boliviens, und die wunderschönen Himmelsleitern oder Jakobsleitern - aber im Vergleich zu den meisten anderen Gewächsen außergewöhnlich wenige andere Nutzungen. Man kann sie nicht essen oder verfüttern, nicht zum Tee brühen und medizinisch höchstens als Abführmittel nutzen - diese Grazie beschränkt sich also wirklich auf die ihre Wohlgestalt.

Vielleicht strengen sich die Flammenblumen deshalb so an, diese "relative Nutzlosigkeit" durch ihre Schönheit wettzumachen, der sie auch ihren Namen zu verdanken haben: "Phlox" heißt in Altgriechisch "Flamme" und wurde der schönen Blume als Namen zugeteilt, weil ihre Wildform aufsehenerregend leuchtende rote Blüten zeigt.

Die Phlox kommen aus Nordamerika, die meisten Arten sind Stauden, von den rund 70 Arten gelangten etliche bereits im 18. Jahrhundert nach Europa, wo sie sofort begeistert aufgenommen wurden. Und begeistert gezüchtet wurden, oft kommt das sensationelle Rot noch durch, inzwischen gibt es die schönen Stauden-Phlox aber in fast allen vorstellbaren Farben und in mehr als tausend Sorten. Etwa seit der Jahrtausendwende erobern auch noch die einjährigen Phlox unsere Beete und Balkonkästen, hier ein Überblick über die Sorten:

1000 Sorten Phlox

Keine Angst, die werden jetzt hier nicht alle aufgezählt, sondern nur die bekanntesten. Sie sind nach Blütenzeit geordnet, wenn Sie möchten, können Sie mit Einkauf nach dieser Liste also Ihren Garten in eine immerwährende Abfolge von Phlox-Blüten verwandeln:

Blüte der Phlox-Sorte1. Phlox divaricata oder staudige Wald-Phlox blüht als erste, in den frühen Sorten in der zweiten Aprilhälfte. Diese auch "Blauer Phlox" genannte Flammenblume beschränkt sich längst nicht mehr auf die Farbe Blau, es gibt sie auch mit weißen, pinken oder violetten Blüten. Die Wald-Phlox wachsen (eventuell mit ein wenig zusätzlicher Bewässerung) wirklich überall im Garten, in voller Sonne ebenso wie als Unterpflanzung oder in lichtem Gehölzschatten, er ist wirklich noch viel zu wenig in unseren Gärten vertreten.

Denn der "Sweet William" (Spitzname in Amerika) verströmt pünktlich zur "Blauen Stunde", also zur Abenddämmerung, auch noch einen betörenden Duft, ähnlich wie Flieder, nur stärker. Die Sorten "White Perfume" und "Clouds of Perfume" sollen besonders intensiv duften, was beim zweiten Namen (Wolken von Parfüm) dann schon fast Besorgnis erregt.

2. Die Phlox subulata ist eine niedrige und immergrüne Polster-Phlox, die sich mit der Blüte April/Mai an die Wald-Phlox anschließt. Dieser Phlox bildet dichte Polster, fast wie Moos wirkende Teppiche, die in üppigen Mengen erscheinenden Blüten hängen weit über, wenn der Phlox auf einer Steingarten-Mauer, als Wegeinfassung oder im Kübel wächst.

Die Farben sind vielfältig und derart leuchtend, dass sie schon von Weitem zu sehen sind, die Blüten zeigen häufig ein kontrastfarbenes Auge, die ganze Pflanze ist wüchsig und anspruchslos.

3. Ab Mai/Juni entfaltet dann der Wander-Phlox Phlox stolonifera seine Blüten, der durchaus zu Recht Wander-Phlox heißt: Er entwickelt an den Knoten wurzelnde Ausläufer und bildet so mit der Zeit lockere, große Matten aus. Die Blüten zeigen Weiß, Rosa, Purpur und Blau in vielen Schattierungen, sie duften kräftig, am Tag und in der Nacht. Der Wander-Phlox verträgt auch recht schattigen Standorte und ist eine sehr gute Unterpflanzung für frühjahrsblühende Sträucher.

Dieser Phlox braucht im Frühjahr ausgeglichene Feuchtigkeit und einen hellen Standort, wenn er üppig blühen soll. Im tiefen Schatten würde der Wander-Phlox zwar auch wachsen, aber nur wenige Blüten entwickeln, volle Sonne verträgt er dagegen, wenn Sie den Boden immer gut feucht halten.

4. Der nächste im Blütenreigen ist der Vorsommer-Phlox oder Phlox glaberrima, der sich ab Juni mit üppigen Blüten schmückt. Dieser Phlox wächst ziemlich kompakt und problemlos, blüht aber überreich.
Er bildet mittels seiner kurzen Rhizom-Ausläufer kräftige Büsche von ziemlicher Breite, deren Blütentriebe sehr standfest sind sich ausgezeichnet in der Vase halten.

Der Vorsommer-Phlox möchte nicht der prallen Sonne ausgesetzt werden, im Flachland mag er sogar absonnige bis halbschattige Standorten am liebsten, die Schutz vor zu viel Sonne bieten. In Höhenlagen verträgt er einen sonnigeren Standort. Dieser Vorsommer-Phlox ist eigentlich ein Vorsommer-Wander-Phlox und entsprechend robust.

Flammenblume im Beet5. Der Wiesen-Phlox oder Phlox maculata blüht als nächster, und das mit einer sehr langen Blütezeit. Der Wiesen-Phloxe sollte einen nährstoffreichen, lehmig-humosen und gut durchlässigen Boden bekommen, an einem nicht zu trockenen Standort und gerne in der vollen Sonne, so kann er seine Blüten am üppigsten entwickeln. Trockenheit verträgt er nicht, und er sollte schon nach zwei oder drei Jahren das erste Mal geteilt und neu eingepflanzt werden, so bewahrt die wuchsfreudige Pflanze besser ihre Vitalität und schafft es erneut, seine mitunter riesigen Blütenrispen auszubilden, die bis zu 150 Einzelblüten enthalten können.

Der Wiesen-Phlox hat sehr aufrechte, kräftige Triebe, die Blüten können geschnitten werden und halten sich lange in der Vase, wenn Sie im Sommer häufiger aufsehenerregende Dekoration für Wohn- oder Geschäftsräume benötigen, ist das sicher "Ihr" Phlox.

6. Vor über 100 Jahren hat Georg Arends die Arendsii-Hybriden gezüchtet, zu Recht heute noch beliebte Frühsommer-Phlox-Sorten. Es handelt sich um niedrige Phloxe, die aus einer Kreuzung von Wald-Phlox und Sommer-Phlox entstanden sind, anspruchslos in lichtem Schatten und jedem normalen, lockeren Humus-Boden wachsen und sich im Laufe der Zeit ausbreiten.

7. Die abschließende Gruppe wird von den Sommer-Phlox oder Garten-Phlox gebildet, den Phlox paniculata, sie blühen bis in den Herbst hinein. Die Sommer-Phlox sind für ihre berauschende Farbvielfalt und ihren köstlichen Duft berühmt, und sie zählen ganz bestimmt zu den ausdrucksstärksten Stauden, die Sie in ihren Garten pflanzen können. Von dieser Phlox-Staude wurden wohl die meisten Varianten gezüchtet, mit Farben von Reinweiß bis zu brennendem Rot, Pastelltönen und tiefem Violett, die sich auch noch wandeln, wenn das Licht wechselt.

Sommer-Phlox mag eigentlich am liebsten niederschlagsreiche und kühle Regionen mit nährstoffreichen Lehmböden, durch die Zucht sind jedoch die meisten Sorten so anpassungsfähig geworden, dass sie mit jedem nicht ganz nährstoff- und feuchtigkeitsfreien Gartenboden zurechtkommen, in dem sie etwas Licht empfangen. Nur an stark beschatteten Standorten, unter Staunässe oder in einem schweren oder sauren Boden wird der Sommer-Phlox sich schwer tun, und im Winter braucht er eine schützende Mulchdecke, weil er sehr flach wurzelt.

Fazit

Nach dem Lesen dieses Artikels werden Sie nachempfinden können, warum der bekannte Staudenzüchter Karl Foerster der Ansicht ist, "dass ein Garten ohne Phlox nicht nur ein bloßer Irrtum, sondern eine Versündigung gegen den Sommer sei". Nicht ohne Grund wurde die Flammenblume 2006 zur "Staude des Jahres" gekürt, und das schönste an ihnen ist wohl, dass Sie sich an ihnen die ganze Saison über erfreuen können.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Flammenblume, Phlox - Pflege im Überblick

- Phlox mag sonnige bis halbschattige Standorte und nährstoffreiche, lockere Böden, die gerne lehmhaltig sein dürfen
- Er möchte nicht bedrängt werden, weder von weiteren Phlox noch von konkurrierenden Gewächsen
- Etwa vier Phlox pro Quadratmeter wachsen schnell zum pflegeleichten "geschlossenen Verband" zusammen
- Fast alle Phlox sind Stauden-Phlox, die am besten im Herbst in einen mit Kompost vorbereiteten Boden gepflanzt werden
- Die laufende Pflege erschöpft sich in ausreichender Bewässerung und ev. etwas Dünger zur Unterstützung der Blüte
- Stauden-Phlox muss nicht beschnitten werden, vor allem die Spätblüher gehen am besten mit dem alten Laub als Schutz in den Winter
- Sie können die Blütezeit des Phlox jedoch verlängern, wenn Sie die Hauptblüten teilweise wegschneiden, nun werden neue Blüten gebildet
- Der winterharte Phlox kommt ohne Winterschutz aus, wenn Sie ihm im Herbst eine Mulchdecke aufschütten
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.