Duftpflanzen für Wohnung, Balkon und Garten und winterharte Sorten

DuftveilchenDuftpflanzen verzaubern das ganze Jahr über unsere Sinne mit einzigartigen natürlichen Düften. Dabei unterscheidet man sowohl zwischen Tag-, Abend- und Nachtduftern als auch zwischen Blüten-, Blatt- und Wurzelduftern.

Derartige Pflanzen eigenen sich für verschiedenste Bereiche im Garten. So lassen sich beispielsweise



spezielle Duftbeete oder Duftpfade aber auch komplette Duftinseln mit unterschiedlichen Pflanzenarten anlegen.

Aber auch drinnen kann man sich mit Duftpflanzen seine eigene kleine Wohlfühloase schaffen. Allerdings sollte man, vor allem für die Wohnung, nicht zu stark duftende Pflanzen verwenden, das könnte je nach Duft, unter Umständen auch als unangenehm empfunden werden.


Duftpflanzen für die WohnungFür die Wohnung gibt es zahlreiche Duftpflanzen mit mehr oder weniger starken Düften. Bei der Auswahl ist die richtige Mischung wichtig. Zu viele verschiedene Düfte miteinander zu kombinieren ist meist nicht sinnvoll, vor allem nicht in der Wohnung.

Sehr gut lassen sich Pflanzen mit ähnlichen Düften kombinieren wie beispielsweise unterschiedliche Jasminarten und Zitruspflanzen, wobei die Aromen in einem abgeschlossenen Wintergarten besonders intensiv sind.

JasminEbenso wichtig ist die Berücksichtigung der Licht- und Temperaturansprüche der einzelnen Pflanzen und die vorherrschenden Bedingungen, die sich beispielsweise zwischen normalem Wohnraum und einem Wintergarten schon deutlich unterscheiden.

Tuberose (Polianthes tuberosa)
Die Tuberose gilt mit ihrem süßen betörenden Duft als Königin der Duftpflanzen. Aufgrund ihres wunderschönen Duftes ist sie sogar Bestandteil des weltbekannten Parfüms Chanel Nr.5. Sie ist sehr empfindlich und wärmebedürftig und demzufolge eine ideale Zimmerpflanze. Sie kann aber auch als Kübelpflanze kultiviert und im Haus überwintert werden.

Arabischer Jasmin
Eine Pflanze mit einem besonders angenehmen, süßlich-würzigen Duft ist der arabische Jasmin. Der Jasmin blüht vom Winter bis zum Frühjahr und legt keine Winterruhe ein und eignet sich auch für den Wintergarten.

Kranzschlinge Stephanotis floribunda
Die Kranzschlinge Stephanotis floribunda gehört zu den schönsten Rankpflanzen für drinnen und bringt strahlend weiße Blüten hervor, die einen sehr angenehm sanften und blumigen Duft versprühen. Aufgrund ihrer wunderschönen Blüten wird sie auch häufig für Brautsträuße verwendet.

Jamaika-Thymian
Ein besonders würziges Aroma versprüht der Jamaika-Thymian mit seinen dickfleischigen Blättern. Er sollte vor Zugluft geschützt werden und benötigt einen hellen Standort.

Gardenien
Einen etwas intensiveren aber auch lieblichen Duft haben z.B. Gardenien. Neben dem blumigen Duft glänzen diese Pflanzen mit strahlend weißen Blüten. Sie werden bis zu 150 cm hoch und mögen helle Standorte. Diese Pflanzen eignen sich übrigens auch sehr gut für den Wintergarten.

Duft-Pelargonien
Einen besonders intensiven Duft nach Zitrone, Rose, Zeder, Eukalyptus, Minze, Kampfer sowie aromatische oder nussig liebliche Düfte versprühen die rosafarbenen, roten oder weißen Blüten der Duftpelargonien. Ein mehrmaliger Schnitt kann die Pflanze in Form halten.
Der Wintergarten als duftende Oase

Orchideen
OrchideeAuch viele Orchideenarten zählen zu den Duftpflanzen wie beispielsweise die Orchidee Oncidium Sharry Baby 'Sweet Fragrance', die ein schokoladiges Aroma verbreitet. Sie mag es hell ohne direkte Sonneneinstrahlung und sollte vor Zugluft geschützt werden.

Zitruspflanzen
Der Wintergarten ist der ideale Platz

für eine Vielzahl duftender Pflanzen, u.a. auch Zitruspflanzen wie z.B. die Duftorange. Der süßliche Duft von Zitronen und Orangen wird in der Regel als sehr angenehm empfunden. Zitruspflanzen eignen sich sowohl für warme als auch kalte Wintergärten.

Myrte
Die Myrte ist eine beliebte Wintergartenpflanze. Die Blätter dieser immergrünen Blattdufter verströmen bei Reibung ein intensiv harziges Aroma. Im Winter sind Temperaturen um die 7 Grad optimal. Sie eignet sich vor allem für kältere Wintergärten.

Geflügelter Kerzenstrauch
Ein weiterer Blattdufter ist dieser auch Kassie oder Gewürzrinde genannter Strauch. Er beeindruckt mit seinen kerzenartigen, nach oben wachsenden Blütenständen, die sich außer im Februar/März nahezu das ganze Jahr über zeigen. Bei Berührung seiner gefiederten Blätter duftet es intensiv nach Erdnuss.

Süße Duftblüte 'Osmanthus fragrans'
Ein einziges Exemplar dieser Pflanze kann einen ganzen Wintergarten in einen intensiven aber sehr lieblichen Pfirsichblütenduft einhüllen. Die zahlreichen kleinen weißen oder gelben bis gelborangefarbenen Blüten dieser immergrünen Pflanze zeigen sich vor allem im Frühjahr und Herbst, können aber auch im Sommer und Winter erscheinen.

Silber-Akazie
Bereits im Februar läuten die nach Veilchen duftenden, gelben, Blütenbüschel dieser feinblättrigen Akazie den Frühling ein. Im Sommer kann sie sehr gut auf Terrasse oder Balkon stehen.

Duftpflanzen für den GartenAuch im Garten sollte man die unterschiedlichen Duftarten berücksichtigen. Zu viele stark duftende Pflanzen auf engem Raum können zusammen einen völlig neuen Duft ergeben, teilweise aber auch als zu intensiv empfunden werden. Allerdings duften nicht alle Pflanzen, die zu ein- und derselben Art gehören. Duftpflanzen sollten nicht an zu windige Standorte gepflanzt werden, damit ihr Duft nicht weggeweht wird. Ihr Duft zudem umso intensiver, je sonniger sie stehen. Bei niedrig wachsenden Arten kann es sinnvoll sein, sie

etwas erhöht zu pflanzen, um ihren Duft auch wahrnehmen zu können.
Bodendeckende Dufter

Winterling und Duftveilchen
Bereits im Vorfrühling begeistert der intensiv frische, süße Duft des Winterlings, der wahre Blütenteppiche bildet. Mit seinen leuchtend gelben, süßlich frisch duftenden Blüten trotzt diese 5-15 cm kleine Pflanze bereits ab Januar bis März Schnee und Kälte. Sie eignet sich gut als Unterpflanzung von Bäumen und Sträuchern.

Auch das etwa 10 cm kleine Duftveilchen macht seinem Namen alle Ehre. Sobald sich ab März seine zahlreichen, weißen, gelben, roten oder veilchenblauen Blüten öffnen, verströmen sie ihren intensiven Duft. An leicht beschatteten Standorten bildet auch das Veilchen im Laufe der Zeit ausgedehnte Blütenteppiche.

Duftsteinrich
Diese nach Honig duftende Pflanze bildet mit ihren weißen oder blass rosafarbenen Blüten von April - Oktober polsterförmige Blütenteppiche. Sie eignet sich auch sehr gut als Hängepflanze oder zur Balkonbepflanzung.

Duftstauden und BlumenGoldlack und Blauer Waldmeister
Im Frühsommer, von Ende März bis Juni verströmt der Goldlack, eine Nachtdufterpflanze, seinen veilchenartigen Duft. Mit ihren kräftig gelben Blüten erreicht sie Wuchshöhen von 20-70 cm.
Von Anfang Juni bis Ende September hüllt der blaue Waldmeister seine Umgebung in einen süßen, angenehm blumigen Duft. Diese ca. 30 cm hohe, einjährige Pflanze eignet sich besonders für Duftgärten, Dufthecken und Duftrasen.

Pfingstrose und Waldphlox
PfingstrosenDie intensiv duftenden weißen, roten oder rosafarbenen Blüten der ausdauernden Pfingstrose erscheinen je nach Art von April-Juni. Meist bevorzugt sie vollsonnige Standorte.

Der Waldphlox, eine kleine Phlox-Art, verströmt von April-Juni seinen mehrere Meter weit entfernt wahrnehmbaren intensiven Duft, der an den der Geißblattgewächse erinnert. Geißblattgewächse zählen zu den Pflanzen mit den intensivsten Düften.

Dichternarzisse und Schokoladen-Iris
Eine besonders duftstarke Pflanze ist die Dichter-Narzisse. Ihre weißen stark duftenden Blüten erscheinen von April-Mai und auch die Narzisse bildet wunderschöne Blütenwiesen.

Die mehrjährige bis zu 80 cm große Schokoladen-Iris bringt von Mai-Juni wunderschöne purpurbraune Blüten hervor, die intensiv nach Schokolade duften. Sie mag sonnige bis halbschattige Standorte.

Japanische Wunderblume und Garten-Pfingst-Nelke
Diese typische Nachtduftpflanze blüht von Juli bis Oktober. Ihre Blüten öffnen sich am späten Nachmittag und schließen sich erst am nächsten Morgen wieder. Während dieser Zeit umgibt sie eine regelrechte Duftwolke.

Die Pfingstnelke gehört zu den Blattduftern, wobei sowohl Blätter als auch Blüten einen angenehmen Duft abgeben.

Rosen und Lilien
Unter den Rosen verströmen vor allem die Wildarten und die rosa und rot blühenden alten Rosensorten den typischen Rosenduft. Eher fruchtig und würzig, teilweise sogar nach Kräutern duften weiße, gelbe und aprikosenfarbene Sorten.

Bei den Lilien duften vor allem Trompeten- und asiatische Lilien. Auch unter den Schwertlilien gibt es zahlreiche duftende Sorten, ebenso wie bei den Taglilien, hier duften die Sorten mit den schmaleren Blütenblättern.

Duftende GehölzeFlieder
FliederFlieder ist mehrjährig und einer der schönsten duftenden Sommerblüher überhaupt. Die farbenprächtigen, rispenartigen Blütenstände sorgen von Mai-Juni für ein wahres Dufterlebnis.

Duftheckenkirsche und Duftschneeball
Die weißen Blüten dieses faszinierenden Gehölzes verbreiten an einem geschützten Standort bereits ab Januar einen sehr angenehmen süßen Duft, der an Jasmin erinnert. Nach der Blüte sollten verblühte Triebe entfernt und die Pflanze regelmäßig ausgelichtet werden. 

Den auffallend intensiven, marzipanähnlichen Duft der weißen bis rosafarbenen Blüten des Duftschneeballs kann man bereits im Februar/März genießen. Dieses Gehölz ist frosthart und liebt sonnige bis halbschattige Standorte.

Duftpflanzen für den Balkon Auf dem Balkon lassen sich beispielsweise Rosen und Lavendel gut im Kübel kombinieren, beide duften sehr dezent. Orientalische Düfte verbreiten z.B. der arabische Jasmin und die Vanilleblume. Allerdings ist die Vanilleblume stark giftig.

Die Duftgeranie ist die ideale Pflanze für den Balkonkasten. Die zahlreichen Sorten bieten nahezu alle Duftrichtungen, von einem süßen Rosenduft und einem Rosen-, Pfefferminz- oder Muskatduft über Zitronen- und Orangenduft bis hin zu Apfel- oder Weingummiduft.

Auf sonnigen Balkonen schafft man mit Feder- und Pfingstnelken ein besonderes Dufterlebnis. Je nach Art erscheinen die duftenden Blüten von Mai-Juli und von September-Oktober. Für schattige Balkone bieten sich z.B. Pfennigkraut, Steinquendel, Duftveilchen, blauer Lerchensporn oder Waldphlox für eine duftende Bepflanzung an.

Kräuter wie Thymian, Lavendel, Petersilie, Salbei, Basilikum, Pfefferminze und Rosmarin entfalten im Balkonkasten aber auch im Kübel ihren aromatisierenden Duft. Kräuter sollten von duftenden Blumen deutlich abgegrenzt sein.

Besonders schöne winterharte Sorten

Abendduft-Leimkraut (Silene italica)
Diese 60 cm hohe, von Juni bis September blühende Pflanze verströmt nach Sonnenuntergang einen faszinierenden, schweren, süßlichen Duft.

Hyazinthen
HyazintheDer schwere Duft der Hyazinthen ist schon in einigen Metern Entfernung wahrzunehmen. Sie gehören zu den Zwiebelpflanzen und überwintern im Boden.

Maiglöckchen
Die Blüten des winterharten Maiglöckchens geben im Frühjahr einen sehr angenehmen Duft ab und bilden im Laufe der Zeit wahre Blütenteppiche. Sie sind in allen Pflanzenteilen giftig.

Duft-Echinacea 'Hot Papaya'
Die spektakulären dunkel orangefarbenen Blüten dieser winterharten Staude bestechen nicht nur mit ihrem Äußeren, sondern auch mit dem ihrem zarten Duft.

Duft-Phlox 'Jeff´s Blue'
Dieser bläulich schimmernde Phlox bringt von Juni bis September zart duftende Blüten hervor, die einen schönen Kontrast zu ihrem satt grünen Laub bilden.

Dictam 'Brennender Busch'
Von Mai-Juni verströmen die leuchtend rosafarbenen und dunkler geaderten Blüten dieser 60-120 cm hohen, attraktiven Stauden-Rarität einen frischen Zitronen-Duft.

Pfingstrosen
Auch die farbenprächtigen Blüten der zahlreichen Pfingstrosen-Arten verbreiten von Mai-Juni einen sehr angenehmen zarten Duft.

Polemonium 'Fragrant Halo'
Diese intensiv aber angenehm duftende Neuheit unter den Schnitt- und Beetstauden besticht nicht nur mit ihrem Duft sondern auch mit strahlend weißen Blüten, die von Juli-September erscheinen.

Zaubernuss
Die Zaubernuss ist ein Zierstrauch, der bereits im Januar/Februar blüht und dabei einen süßen Honigduft abgibt.

Fazit

Duftpflanzen haben die angenehme Eigenschaft, unsere Sinne anzuregen, sei es mit würzigen Kräuterdüften, blumigen und fruchtigen Düften oder schokoladigen Düften. Allerdings sollte man bei derartigen Pflanzen auf die richtige Kombination achten, um die Düfte auch genießen zu können. Letztendlich kommt es immer auf den persönlichen Geschmack an und über den lässt sich bekanntlich streiten, denn was für den einen sehr angenehm ist, kann von anderen als störend und unangenehm empfunden werden.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Tipps zu Duftpflanzen

- Sorten - siehe Hauptartikel
- Duftpflanzen gibt es für drinnen und draußen.
- Dabei wird vor allem zwischen Blüten- und Blatt- aber auch Tag- und Nachtduftern unterschieden.
- In der Wohnung sollte man zu stark duftende Pflanzen meiden. 
- Hier ist die richtige Kombination der jeweiligen Pflanzen wichtig.
- Die Düfte sollten miteinander harmonieren.
- Sie sollten sich nicht gegenseitig überlagern.
- Bei der Pflanzenauswahl sind die Licht- und Temperaturverhältnisse zu berücksichtigen.
- Im Garten lassen sich Duftpflanzen in verschiedene Bereiche integrieren.
- Abend- und Nachtdufter eignen sich z.B. sehr gut für Sitzecken bzw. Terrassen.
- Für zu windige Bereiche sind Duftpflanzen weniger gut geeignet. 
- Je weniger Wind, desto intensiver ist das Dufterlebnis.
- Je sonniger der jeweilige Bereich ist, desto intensiver ist der Duft.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.