Gartengestaltung Balkon & Terrasse

Windschutz für die Terrasse: Glas, Plexiglas, Holz oder Metall?

Windschutz Terrasse Holz und Stein

Mit einem Windschutz ist die Terrasse effektiv gegen kühle Brisen oder stürmisches Wetter abgeschirmt. Angeboten werden diese in zahlreichen Materialien, die über andere Eigenschaften und einen eigenen Designfaktor verfügen, der in bestimmten Gärten besser zur Geltung kommt. Wenn Sie nicht auf Klassiker wie eine Steinmauer oder Hecken setzen wollen, sollten Sie die anderen Materialien unbedingt vergleichen, um das geeignete für Ihr Vorhaben zu nutzen.

Windschutz: Welches Material soll es sein?

Ein Windschutz für die Terrasse sollte stabil und dekorativ sein, bei Bedarf sogar als zusätzlicher Sichtschutz dienen. Über die Jahre haben sich einige Materialien als hervorragender Windschutz etabliert. Folgende Punkte sind bei der Auswahl des Materials wichtig:

  • Wirkung
  • Haltbarkeit
  • Gewicht
  • Pflege
  • Kosten

Zudem sollten Sie sich über den Punkt einer festen Installation im Klaren sein. Windschutzlösungen werden heutzutage als mobile Variante angeboten, die keine Installation benötigt und zudem an die Windrichtung angepasst werden kann. Diese bieten sich vor allem für Mieter an, da das Element ohne größere Reparaturen beim Auszug einfach wieder demontiert und mitgenommen werden kann. Problematisch kann es mit diesen mobilen Elementen aber in Gegenden mit hohen Windstärken werden, wie zum Beispiel an den Küsten. Da diese nicht fest installiert sind, können Windböen diese umwerfen oder verschieben, vor allem wenn es sehr leicht ist. Aus diesem Grund werden viele mobile Windschutzelemente aus schwerem Glas angeboten, was die Stabilität deutlich erhöht. Falls Ihnen Holz mehr zusagt, sollten Sie auf eine Kombination aus Windschutz und Blumenkasten setzen. Dadurch erhöhen sich Standfestigkeit und Gewicht.

Tipp: Als Alternative zu diesen Materialien sollten Sie eine Mauer ebenfalls in Betracht ziehen. Diese sind äußerst beständig und haben einen ganz eigenen Charme, der sich ansprechend in den Garten einfügt und vor allem im urbanen Bereich nicht zu unterschätzen ist, da Mauern zudem effektiv vor fremden Blicken schützen.

Holz

Windschutz Terrasse Holz Ein Windschutz aus Holz ist der Klassiker schlechthin. Verschiedene Holzarten, Größen und Stärken sind verfügbar, die sich häufig mit dem typischen Sichtschutz verbinden. Für einen Windschutz aus Holz sollten jedoch einige Punkte beachtet werden, damit das Element nicht zu einem Hindernis für den Wind wird. Die ideale Höhe sollte 180 bis 200 Zentimeter betragen und das Holz sollte über kleine Lufteinlässe verfügen. Warum fragen Sie sich? Würde der Wind auf eine komplett geschlossene Fläche treffen, würde dieser nach oben und ein Teil über die Barriere geleitet werden. Der auf der anderen Seite auftauchende Wind sorgt für Wirbel. Zudem kann bei besonders starken Winden der Windschutz aus dem Boden gerissen werden, wenn er mit voller Wucht auf die geschlossene Fläche prallt. Aus diesem Grund sind bei Glas- und Metallelementen ebenfalls Öffnungen in das Design eingearbeitet. Folgende Holzarten eignen sich für den Windschutz:

  • Fichte
  • Lärche
  • Douglasie

Ein großer Vorteil an Holzelementen ist der einfache Aufbau. Sie können sich für mobile Elemente oder eine feste Installation entscheiden. Da die einzelnen Elemente im Vergleich zu Metall- und Glaselementen sehr leicht sind, ein 180 x 200 x 3 Zentimeter Windschutz wiegt durchschnittlich 15 Kilogramm, können sie bequem von alleine installiert werden. Die Kosten halten sich ebenfalls im günstigeren Rahmen. Für ein Element mit den Ausmaßen 180 x 200 x 3 Zentimeter werden je nach Holzart, Design und Oberflächenbehandlung zwischen 30 und 200 Euro berechnet. Es gibt aber auch ganze Sets für unter 200 Euro mit drei bis fünf Elementen. Das einzige große Manko an Holzelementen ist ihre Anfälligkeit auf Schmutz und vor allem Feuchtigkeit. Daher haben sie einen höheren Pflegeaufwand.

Tipp: Neben Holz sind Hecken ebenfalls zu empfehlen. Da die Oberfläche bei Hecken nicht eben ist, wird mehr Wind gefangen und somit gelangt weniger über die Hecke auf Ihre Terrasse.

Metall

Windschutz Terrasse MetallEin Metall-Windschutz ist recht selten als mobiles Element oder im Baumarkt zu bekommen. Meist kommen mit solch einem Windschutz höhere Kosten auf Sie zu, da diese entweder von Unternehmen oder Architekten angefertigt werden müssen oder Sie bestellen diese bei Fachhändlern, die solche führen. Genutzt wird als Material meist Aluminium, denn dieses hat die folgenden Vorteile:

  • pflegeleicht
  • wertbeständig
  • stabil
  • sehr windbeständig

In Bezug auf das Design passen Windschutzelemente aus Aluminium ausschließlich in eine moderne Umgebung. Je nach Design können die Elemente entweder dunkel oder hell und mit Glas kombiniert sein. Natürlich sind bei einem Architekten andere Designs möglich, jedoch deutlich teurer. Dafür beträgt die Maximalhöhe in vielen Fällen nur 180 Zentimeter, da die Elemente sonst viel zu schwer, zwischen 35 und 60 Kilo, werden. Zwar bleiben sie immer noch robust, doch benötigen sie eine feste Installation, damit sie nicht beim ersten Windstoß umkippen. Sie sind im Durchschnitt recht teuer und für eine große Terrasse wird eine hohe Summe fällig. Im Durchschnitt fängt ein Element in den Ausmaßen 90 x 180 Zentimetern bei 350 Euro an und bis nach oben sind kaum Grenzen gesetzt.

Tipp: Wenn Sie sich für Metallelemente interessieren, sollten Sie unbedingt auf Eckverbindungen setzen, die verschweißt sind. Dadurch lässt sich eine noch höhere Stabilität ermöglichen.

Glas und Plexiglas

Windschutz Terrasse GlasGlas und Plexiglas haben eine entscheidenden Vorteil: Sie sind schmutzresistent und Pflanzen können sich nicht an dem Material festsetzen. Zudem wirken beide Materialien effektiv gegen Wind, wobei Plexiglas im direkten Vergleich einen entscheiden Vorteil gegenüber allen anderen Materialien hat: Es kann selbst ohne Luftdurchlässe starken Winden trotzen, da es sich zusammen mit dem Wind bewegt und nicht starr bleibt. Zudem ist es schlagfest, das heißt weder Kratzer noch ein fliegender Stein können dem Polymethylmethacrylat-Kunststoff etwas anhaben. Die Vorteile an Glas gegenüber Plexiglas ist die Stabilität als einzelnes Element und die problemlose Installation. Während Plexiglas über mehrere Stellen fixiert werden muss, sind weniger Elemente bei Glas notwendig. Bei beiden müssen jedoch Schwerlastdübel verwendet werden, um dem Wind standhalten zu können. Bei der Reinigung finden sich zwei bedeutende Unterschiede:

  • Glas kann mit fast allen Reinigungsmittel gereinigt werden
  • Plexiglas ist stark anfällig auf Alkohol

Plexiglas sollte niemals mit Reinigungsmittel auf Alkoholbasis behandelt werden. Das reduziert die Beständigkeit des Materials und sorgt zudem dafür, dass Designs auf dem Glas beschädigt werden. Hier ist ein Windschutz aus Glas deutlich beständiger. Die Preise der einzelnen Elemente variieren stark, wobei es hier stark auf das Design ankommt. Da klassisches Glas in zahlreichen Designs angeboten wird, variieren diese für ein Element in der Größe 90 x 180 x 0,8 Zentimeter zwischen 90 und 500 Euro, während Plexiglas in den gleichen Ausmaßen zwischen 250 und 350 Euro kostet. Hier kommt es also stark auf den Einsatzzweck an. Die Kosten für das Zubehör sind bei Glas, Plexiglas und Metall im Vergleich zu Holz am teuersten.

Fazit
Egal für welches Material Sie sich als Windschutz entscheiden, Sie können mit diesen Ihre Terrasse effektiv vor kühlen Brisen schützen und dekorativ einbinden. Während Glas, Metall und Plexiglas modern wirken, ist Holz in zahlreichen Varianten verfügbar. Achten Sie bei der Auswahl des Materials auf jeden Fall auf die entstehenden Kosten.