Schädlinge & Nützlinge Silberfische und kriechende Insekten

Wanzen im Haus erkennen und loswerden

Wanzen im Haus erkennen

Wanzen (Heteroptera) sind in den eigenen vier Wänden nicht gerade beliebte Mitbewohner. Sie richten zwar keine schweren Schäden an, sollten aber bei Sichtung schnellstens wieder ins Freie befördert werden.

Wanzen erkennen

Weltweit gibt es rund 60.000 Arten von Wanzen. Sie kommen nahezu in fast jedem Lebensraum vor. In Deutschland selbst sind 1.000 verschiedene Arten zu finden. Auch wenn die Krabbeltierchen in den verschiedensten Gebieten und Regionen leben und in Farbe und Form sehr unterschiedlich aussehen, ist bei allen Wanzen der Körperbau gleich. Im Unterschied zu anderen Insekten sind diese kleinen Tierchen an typischen Merkmalen zu erkennen:

Schildkrötenwanze (Eurygaster testudinaria), Wanze
Quelle: gailhampshire from Cradley, Malvern, U.K, Tortoise Beetle. Eurygaster testudinaria. Scutelleridae (45309090281), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0
  • Stech- oder Saugrüssel (Schnabel oder Rostrum)
  • bestehend aus zwei Bündeln von je vier Stechborsten
  • diese sind von einer Lippe umhüllt
  • im Ruhezustand unter Körper zusammengeklappt
  • zwei mittelgroße Komplexaugen (Rhabdomen)
  • zwei Fühler (Antennen)
  • Körper meist abgeflacht, überwiegend oval
  • drei Brustsegmente (Thorax), mit je ein Paar meist Laufbeinen
  • Rückenplatte der Vorderbrust (Pronotum) bildet großes Halsschild
  • Schild verdeckt mittleren Brustabschnitt
  • hinterer Rückenplattenabschnitt der Mittelbrust (Mesothorax) hervorstehend
  • mit schildartigem Dreieck (Schildchen) gezeichnet
  • zwei ausgebildete Vorderflügel (Hemielytren) im Brustbereich
  • Stinkdrüsen an den Hinterbeinen

Die Größe der Wanzen kann je nach Art zwischen 1 mm und 11 cm variieren. Ebenso ist ihr Flugvermögen trotz vorhandener Flügel mehr oder weniger stark ausgeprägt. Daneben ist auch die Färbung der Tiere recht unterschiedlich von gepunktet bis gestreift, von grün bis dunkelbraun-schwarz ist alles vorhanden.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Bei drohenden Gefahren oder auch zur Verständigung untereinander sondern diese Insekten ein Sekret ab. Der Geruch kann sehr unterschiedlich sein, meist unangenehm süßlich. Daneben gibt es auch wohlriechende Düfte, beispielsweise nach Marzipan (Graue Gartenwanze) oder nach Zimt (Zimtwanze).„]

Flucht ins Haus

Wanzen sind sehr anpassungsfähig. Hauptsächlich bevorzugen sie einen trockenen und warmen Lebensraum. Dieser ist ebenfalls optimal für die Fortpflanzung. Gerade in warmen und trockenen Sommern können die Tiere sich explosionsartig vermehren und es kann schnell zu einer Wanzenplage kommen. Unter solchen Bedingungen kann eine mehrfache Fortpflanzung im Jahr erfolgen. Ein Weibchen ist dann in der Lage bis zu 450 Eier abzulegen. In ihrem natürlichen Umfeld können die Tiere meist ein unbeobachtetes Dasein führen, anders sieht es jedoch aus, wenn sie plötzlich im Haus auftauchen. Hauptsächlich sind hier vier verschiedene Arten zu beobachten:

Grüne Stinkwanze (Palomena prasina)

  • auch als Gemeine Stinkwanze oder Gemeiner Grünling bekannt
  • zu erkennen an grüner Körperfärbung im Frühjahr
  • im Herbst braun
  • Absonderung eines stinkenden, klebrigen Sekrets
  • Körpergröße 12 bis 14 mm
Gemeine Stinkwanze (Palomena prasina), Wanzenarten

Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys)

  • auch umgangssprachlich als „Stinkkäfer“ bekannt
  • gräulich- braun gefärbt
  • Fühler weiß geringelt
  • heller Punkt am Hals
  • Obstbaumschädling
  • Körpergröße 17 mm
Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys), Wanzenarten
Quelle: U.S. Department of Agriculture, Brown marmorated stink bug feeding on apple, Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0

Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa)

  • grau-gelb gefärbt
  • stark gepunktet
  • schwarze Fühler
  • Absonderung eines stinkenden Sekrets
  • Körpergröße 14 bis 16 mm
Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa), Wanze

Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus)

  • rot gefärbt
  • schwarzer Kopf mit Schild
  • Halsschild mit schwarzem Mittelfleck
  • Körpergröße 9 bis 13 mm

Eine Wanzenplage im Haus ist immer erst im Herbst zu erkennen. Temperaturen unter 10 Grad vertragen Wanzen nur sehr schlecht, es ist ihnen einfach zu kalt. Sie machen sich daher auf die Suche nach einem passenden Winterquartier. Dabei werden die Tiere von geheizten und beleuchteten Wohnungen derart angezogen. Sie quartieren sich dann nicht nur direkt im Haus ein, sondern auch

Gemeine Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus), Wanzenarten
  • auf beheizten und überdachten Balkonen
  • in Topfuntersetzern von Kübelpflanzen
  • ebenso in Spalten und Ritzen im Mauerwerk und
  • im Rollladenkasten

Bevor die Wanzen ins Haus und Wohnung eindringen versammeln sie sich meist tagsüber im Sonnenschein an warmen Hausfassaden. Am späteren Abend, wenn es kälter wird, nutzen sie dann die Gunst der Stunde und krabbeln oder fliegen durch offene Fenster und Türen in ihre neues Winterquartier.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Weibchen legen ihre Eier in guten Verstecken ab wie an Blattunterseiten von Pflanzen oder in Ritzen und Spalten. Eine Larve häutet sich während der Entwicklung zum adulten Tier fünfmal.„]

„Stinker“ wieder loswerden

Die Tiere sind für den Menschen zwar nicht gefährlich und richten im Haus keinen Schaden an. Lediglich können sie sich, an gelagertem Obst zu schaffen machen. Dieses verfärbt sich nach einem Befall unansehnlich, auch Verformungen sind erkennbar. Es ist dann für den menschlichen Verzehr nicht mehr geeignet. Lästig kann natürlich auch der stinkende Geruch werden, der von den Tieren abgesondert wird. Daher sollten auch niemals zum Loswerden von Wanzen, diese einfach zertreten oder mit einer Fliegenklatsche erschlagen werden. In der Regel verschwinden die Krabbeltiere im Frühjahr, wenn die Temperaturen ansteigen von allein wieder ins Freie. Jedoch ist ein Zusammenleben mit den Tierchen nicht unbedingt ratsam. Wenn eine Wanzenplage zu erkennen ist, sollte umgehend gehandelt werden. Zum Loswerden der Tiere gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Lederwanze (Coreus marginatus), Wanze

Einfach einfangen

Das wäre die einfachste Methode, um die Krabbeltiere wieder ins Freie zu befördern. Dabei wird wie folgt vorgegangen

  • leeres Glas über Tier stülpen
  • ein Stück Papier oder Pappe zwischen Glas und Boden etc. schieben
  • Glas mit Tier vorsichtig um kippen, Öffnung nach oben
  • anschließend ins Freie transportieren
  • alternativ Gartenhandschuhe anziehen oder
  • Plastiktüte über die Hand ziehen
  • Tiere dann einsammeln

Auslegen von Klebefallen

Im Handel gibt es spezielle Klebefallen zum Fangen von Insekten, beispielsweise Fliegen. Diese Fallen werden direkt rund um die Fenster, Türen, Laufwege und Aufenthaltsplätze der Wanzen ausgelegt. Wichtig ist dabei, dass die Klebefallen regelmäßig ausgetauscht werden, da die gefangenen Tiere ihre Duftmarken hinterlassen, was nicht gerade für ein gutes Raumklima sorgt.

Gelbtafel, Trauermücken bekämpfen

Einsatz des Staubsaugers

Nun diese Methode ist sicher etwas umstritten. Nach dem Aufsaugen der Tiere gerade aus schwer unzugänglichen Verstecken wie Jalousien, würden die Tiere im Beutel des Staubsaugers sterben. Hinzu käme dann der Gestank, den sie verströmen. Der Beutel muss, falls diese Methode genutzt wird, sofort nach getaner Arbeit getauscht werden. Alternativ kann auch ein Strumpf im Rohr des Saugers befestigt werden. So ist das Einfangen der Wanzen schließlich ganz einfach.

Essig und Spülmittel

Diese selbst hergestellte Lösung kann sowohl zur Bekämpfung von bereits in die Wohnung eingedrungener Tiere genutzt werden und ebenso zur Vorbeugung. Benötigt werden

  • 120 ml Essig
  • 60 ml Geschirrspülmittel
  • 250 ml heißes Wasser
  • alles gut mischen
  • in Spritzflasche füllen
Essigessenz Pflastersteine reinigen

Mit dieser Mischung sollten Fensterrahmen, Türen, Laufwege sowie Verstecke der Tiere eingesprüht werden. Die Lösung kann auch direkt zur Bekämpfung der Tiere, also diese damit besprühen, zum Einsatz kommen. Nach erfolgter Behandlung sterben sie. Daneben können auch andere Duftstoffe genutzt werden. Dazu gehören

  • Salmiak
  • Nelkenöl
  • Neemöl
  • Wacholder

Sollte der Befall groß sein und beim Loswerden der Tierchen nichts helfen, kann ein Kammerjäger zu Rate gezogen werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Um zu verhindern, dass die Tiere überhaupt erst ihr Winterquartier in der Wohnung aufschlagen, sollten einige vorbeugende Maßnahmen beachtet werden

Grüne Reiswanze, Nezara viridula, Wanze
Grüne Reiswanze, Quelle: Ben Sale from Stevenage, UK, Southern Green Shield Bug (Nezara viridula) (3270741404), Bearbeitet von Gartendialog, CC BY 2.0
  • verschließen der Fenster und Türen
  • einsetzen von Fliegengittern an Fenstern und Türen
  • Pflanzen an der Hauswand im Herbst zurückschneiden
  • beim Lüften im Raum Licht ausschalten
  • Licht zieht Tiere magisch an
  • Außenbeleuchtung am Haus reduzieren
  • Hauswände mit Insektenspray einsprühen
  • Ritzen und Fugen im Mauerwerk verschließen
  • Dachböden auf undichte Stellen untersuchen
  • diese mit Silikon oder anderer Dichtungsmasse schließen

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Bettwanzen sind ganzjährig in der Wohnung zu finden. Das Loswerden dieser Wanzenart ist nicht so einfach. Zur Bekämpfung sollte ein Profi herangezogen werden. Die Tiere beißen auch Menschen und können Krankheiten übertragen. Der Biss kann einen Juckreiz auslösen und mitunter zu allergischen Reaktionen führen.„]

Häufig gestellte Fragen

Was sollte bei einem Wanzenbiss beachtet werden?

Ein Biss ist verhältnismäßig selten, außer bei Bettwanzen. Die Bissstellen sollten gekühlt werden. In der Apotheke sind entsprechende Salben zur Linderung des Juckreizes erhältlich. Auf alle Fälle dürfen die Wunden nicht aufgekratzt werden. Es kann sonst zu Entzündungen kommen. Gegebenenfalls sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Spielt die Hygiene eine Rolle bei einem Wanzenbefall?

Nein. Der Wanze ist es egal, ob die Wohnung sauber oder dreckig ist. Lediglich sucht sie ein trockenes und warmes Winterquartier bis zum nächsten Frühjahr.