Gartenpflanzen Balkonpflanzen und Balkonblumen

18 Terrassen-Kübelpflanzen für pralle/volle Sonne

Geranie im Kübel auf der Terrasse

Eine Terrasse in der vollen Sonne ist zwar angenehm warm, kann aber Schwierigkeiten bei der Auswahl passender Pflanzen mit sich bringen. Hier finden Sie Liste mit Terrassen-Kübelpflanzen, die auch pralle Sonne vertragen.

Terrassen-Kübelpflanzen für die Sonne von B bis G

Bartblume (Caryopteris clandonensis)

Die Bartblume ist nicht vollständig winterhart, deshalb ist es besser, sie in der kalten Jahreszeit einzuräumen.

Bartblume (Caryopteris x clandonensis) 'White Surprise'
Caryopteris x clandonensis ‚White Surprise‘
  • Merkmale: Halbstrauch, wächst aufrecht
  • Wuchshöhe: bis 100 cm
  • Blüte: Juli bis September, blau, duftend
  • Pflege: sandiges Substrat, wenig düngen und gießen
  • Vermehrung: ab Juli mit Stecklingen

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Ein jährlicher kräftiger Rückschnitt ist wichtig, damit der Strauch nicht verkahlt und blühfaul wird.„]

Blauraute (Perovskia atriplicifolia)

Die Blauraute bildet besonders lange Blütentriebe mit unzähligen kleinen Lippenblüten. Diese sind bei Insekten sehr beliebt.

Blauraute (Perovskia atriplicifolia)
  • Merkmale: Halbstrauch, winterhart, silbriges Laub
  • Wuchshöhe: bis 200 cm
  • Blüte: August und September, blau bis lila, duftend
  • Pflege: nährstoffarmes, trockenes Substrat, wenig gießen und düngen, im Frühjahr zurückschneiden
  • Vermehrung: über Stecklinge

Buntnessel (Solenostemon scutellarioides)

Das Besondere an der Buntnessel sind nicht ihre Blüten, sondern die mehrfarbigen Blätter, der sie ihren Namen verdankt.

Buntnessel (Solenostemon scutellarioides)
  • Merkmale: Staude, immergrün, aber nicht winterhart, Blätter mehrfarbig, grün, rot, braun oder gelb
  • Wuchshöhe: bis 40 cm
  • Blüte: Juni und Juli, unscheinbar
  • Pflege: feucht halten, regelmäßig mit Grünpflanzendünger versorgen, für buschigen Wuchs zurückschneiden
  • Vermehrung: über Stecklinge

Diamant-Reitgras (Calamagrostis brachytricha)

Dieser Vertreter der Reitgrasgewächse verträgt volle Sonne besonders gut und eignet sich hervorragend als Terrassen-Kübelpflanze.

Diamant-Reitgras (Calamagrostis brachytricha)
  • Merkmale: horstbildendes Gras, winterhart
  • Wuchshöhe: bis 60 cm Höhe, mit Blüten bis 120 cm
  • Blüte: August bis September, weißliche oder rosafarbene Rispen
  • Pflege: nicht austrocknen lassen, bevorzugt nährstoffreiches Substrat, ab und an düngen, nach der Blüte zurückschneiden
  • Vermehrung: durch Teilung

Eisenkraut (Verbena)

Das einjährige Eisenkraut gibt es in vielen unterschiedlichen Blütenfarben. Es ist insgesamt sehr pflegeleicht und gut sonnenverträglich.

Steifes Eisenkraut (Verbena rigida)
Steifes Eisenkraut (Verbena rigida)
  • Merkmale: krautige Pflanze, wächst überhängend
  • Wuchshöhe: bis 30 cm
  • Blüte: Mai bis Oktober
  • Pflege: feuchtes, nährstoffreiches und durchlässiges Substrat, nicht austrocknen lassen, regelmäßig düngen und ausputzen
  • Vermehrung: über Stecklinge

Geranie (Pelargonium)

Die Geranie ist eine der bekanntesten und beliebtesten Balkon- und Terrassenblumen. Sie liebt volle Sonne und belohnt den richtigen Standort mit einer unendlichen Blütenfülle.

Geranie (Pelargonie)
  • Merkmale: je nach Sorte aufrechter oder hängender Wuchs, nicht winterhart
  • Wuchshöhe: bis 40 cm
  • Blüte: Sommer und Herbst, weiß, rosa, rot, violett oder auch mehrfarbig
  • Pflege: regelmäßig gießen und düngen, ausputzen, vor dem Einwintern zurückschneiden
  • Vermehrung: über Stecklinge

Ginster (Cytisus racemosus)

Die Ginster-Züchtung Cytisus racemosus ist besonders gut für die Kübelkultur geeignet, aber nicht winterhart.

Ginster (Cytisus racemosus)
  • Merkmale: aufrechter, buschiger Strauch, kleine Blätter, immergrün
  • Wuchshöhe: bis 1 m
  • Blüte: März bis Mai, gelbe Lippenblüten
  • Pflege: regelmäßig gießen, ab und an düngen, im Haus überwintern
  • Vermehrung: über Samen oder Stecklinge

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Ginster eignet sich aufgrund seiner Pfahlwurzeln nur für ausreichend hohe Töpfe.„]

Von H bis M

Hauswurz (Sempervivum)

Dieses kleine Dickblattgewächs eignet sich gut um andere, trockenheitsverträgliche Pflanzen zu unterpflanzen. Dabei verträgt diese Terrassen-Kübelpflanze auch pralle Sonne problemlos.

Rotspitz-Steinrose (Sempervivum calcareum) 'Mrs Giuseppi'
Rotspitz-Steinrose ‚Mrs Giuseppi‘
  • Merkmale: kleine Rosetten mit grünen oder roten, spitz zulaufenden Blättern, winterhart
  • Wuchshöhe: bis 15 cm
  • Blüte: Mai bis August, weißliche, gelbe oder rote Blüten auf längeren Stielen
  • Pflege: nicht düngen, wenig bewässern, durchlässige Erde verwenden
  • Vermehrung: bildet Tochterrosetten

Husarenknopf (Sanvitalia procumbens)

Die Blüten dieser Pflanze sehen aus wie kleine Sonnenblumen. Sie erscheinen den ganzen Sommer über in reicher Fülle.

Husarenknopf (Sanvitalia procumbens)
  • Merkmale: einjährig, bildet Polster
  • Wuchshöhe: bis 20 cm
  • Blüte: Juni bis Oktober, gelb
  • Pflege: nicht zu trockenes, nährstoffreiches Substrat, regelmäßig gießen, Verblühtes entfernen
  • Vermehrung: über Aussaat

Kapkörbchen (Osteospermum)

Das Kapkörbchen ähnelt den Margeriten, ist mit diesen jedoch nicht verwandt.

Kapkörbchen (Osteospermum)
  • Merkmale: kurzlebige Staude, nicht winterhart, aufrechter Wuchs
  • Wuchshöhe: bis 40 cm
  • Blüte: Mai bis September, weiß, orange, rosa, violett
  • Pflege: durchlässiges Substrat, regelmäßig gießen und düngen
  • Vermehrung: über Samen oder Stecklinge

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel duftet aromatisch und zieht Insekten an. Er eignet sich gut für als Kübelpflanze für Terrassen oder Balkone mit viel Sonne.

Lavendel (Lavandula angustifolia)
  • Merkmale: aufrecht wachsender Halbstrauch, nicht immer ausreichend winterhart
  • Wuchshöhe: bis 70 cm
  • Blüte: Juni bis August, blau bis violett
  • Pflege: durchlässiger, sandiger, nährstoffarmer Boden, nicht düngen, mäßig gießen, regelmäßiger Rückschnitt nach der Blüte, eventuell im Winter schützen
  • Vermehrung: über Stecklinge

Mittagsgold (Gazania)

Die Gazanie ist zwar nur einjährig, blüht jedoch den ganzen Sommer hindurch bis in den Herbst und verträgt trockene, warme Standorte sehr gut.

Halbstrauch-Gazanie (Gazania rigens)
Halbstrauch-Gazanie (Gazania rigens)
  • Merkmale: einjährig, polsterbildend
  • Wuchshöhe: bis 40 cm
  • Blüte: Mai bis Oktober, weiß, gelb, orange, rot, mehrfarbig
  • Pflege: durchlässiges, trockenes Substrat, mäßig nährstoffreich, wenig gießen, regelmäßig düngen, Verblühtes entfernen
  • Vermehrung: über Samen

Von O bis Z

Olivenbaum (Olea europaea)

Auch wenn sie an ihrem natürlichen Standort sehr groß werden können, lassen sich Olivenbäume bei viel Sonne auch als Terrassen-Kübelpflanze halten.

Olivenbaum (Olea europaea)
  • Merkmale: kleiner Baum, ledrige, immergrüne Blätter, nicht winterhart, wächst langsam
  • Wuchshöhe: bis 150cm
  • Blüte: Mai bis Juli, weiß, kann Früchte ausbilden
  • Pflege: durchlässiges, sandiges Substrat, wenig gießen und düngen, Staunässe unbedingt vermeiden, drinnen überwintern
  • Vermehrung: über Stecklinge

Petunie (Petunia)

Die Petunie gibt es in unterschiedlichen Wuchsformen, für Blumenampeln eignen sich zum Beispiel überhängende Sorten.

Petunie (Petunia)
  • Merkmale: dichter, kompakter oder hängender Wuchs
  • Wuchshöhe: bis 30 cm
  • Blüte: ab Mai, sehr viele unterschiedliche Farben, auch mehrfarbig
  • Pflege: windgeschützter Standort, durchlässiges, leicht saures Substrat, Verblühtes entfernen, regelmäßig gießen und düngen
  • Vermehrung: über Samen

Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis)

Der Roseneibisch ist eine Hibiskus-Sorte, die als Kübelpflanze auf der Terrasse auch mit viel Sonne klarkommt. Allerdings ist er nicht winterhart.

Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis) 'Apricot'
Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis) ‚Apricot‘
  • Merkmale: Kleinstrauch, immergrün
  • Wuchshöhe: bis 2 m
  • Blüte: vom Frühjahr bis zum Herbst, verschiedene Farben, auch mehrfarbig, Trichterblüten
  • Pflege: geschützter Standort, Ruhezeit einhalten, ansonsten feucht halten und regelmäßig düngen, Rückschnitt fördert buschiges Wachstum
  • Vermehrung: über Stecklinge

Thymian (Thymus)

Der Thymian ist ein würziges Heilkraut, welches gut im Kübel wächst und sehr sonnenverträglich ist.

Thymian (Thymus vulgaris)
  • Merkmale: niedriger, reich verzweigter Wuchs, verholzende Triebe
  • Wuchshöhe: bis 30 cm
  • Blüte: ab Mai, lila
  • Pflege: geschützter Standort, durchlässiges, sandiges Substrat, wenig düngen und gießen
  • Vermehrung: über Samen

Vexiernelke (Lychnis coronaria)

Die Kronen-Lichtnelke ist eine unkomplizierte Staude, die mit ihren Blüten Insekten anlockt und durch die ungewöhnliche Färbung ihres Laubes Abwechslung auf die Terrasse bringt.

Vexiernelke (Lychnis coronaria)
  • Merkmale: kurzlebige Staude, bildet graugrüne Blattrosette, verzweigte Blütenstände
  • Wuchshöhe: bis 90 cm
  • Blüte: Juni bis August, meist magentafarbig, aber auch weiß und andere Rottöne
  • Pflege: durchlässiges, sandiges Substrat, wenig gießen
  • Vermehrung: über Selbstaussaat

Zitronenbaum (Citrus limon)

Ein eigener Zitronenbaum bringt nur Früchte, wenn es sich um ein veredeltes Exemplar handelt. Selbst gezogene Bäume aus Samen können jedoch auch blühen.

Zitronenbaum (Citrus x limon)
  • Merkmale: Kleinbaum, immergrün, nicht winterhart
  • Wuchshöhe: im Kübel bis 1,50 cm
  • Blüte: Mai bis August, weiß, duftend
  • Pflege: wenig gießen, regelmäßig mit Zitruspflanzendünger versorgen, durchlässiges, sandiges Substrat verwenden, zurückschneiden
  • Vermehrung: über Stecklinge

Häufig gestellte Fragen

Wie oft müssen Blumen in voller Sonne gegossen werden?

Bei heißem Wetter mit starker Sonneneinstrahlung denkt man automatisch, dass Pflanzen viel Wasser benötigen. Das ist jedoch nicht bei allen so. Besonders die Pflanzen, die gut an warmes Klima angepasst sind, mögen es eher trocken. Deshalb gilt trotz voller Sonne, es ist besser, nicht zu viel zu gießen.

Welche Schäden kann es durch die Sonne geben?

Bei zu großer Trockenheit lassen die Pflanzen ihre Blätter hängen, das ist jedoch nicht immer ein Grund zum Gießen. Wenn die Pflanzen nicht an die starke Sonneneinstrahlung gewöhnt sind, etwa nach dem Winter oder wenn sie frisch gekauft sind, könnte die Sonne die Blätter regelrecht verbrennen. Weniger schlimm ist ein Ausbleichen der Blätter.

Wie gewöhnt man Terrassenpflanzen an die Sonne?

Es ist wichtig, die Pflanzen zu Beginn nicht in die Mittagssonne zu stellen. Besser ist es, sie vorläufig in den Halbschatten oder nur stundenweise in die Sonne zu stellen. Es ist auch möglich, sie an bewölkten Tagen daran zu gewöhnen, draußen zu stehen. Nach einigen Tagen sind die Pflanzen gegen die Sonnenstrahlen abgehärtet und können an ihren endgültigen Standort gebracht werden.