Gartengestaltung Steingarten

Steingarten anlegen – Gestaltung und Bepflanzung

Steingarten

Ein Steingarten ist, wenn er richtig angelegt ist, ein absoluter Hingucker im Garten. Besonders bei leichter Hanglage macht sich solch eine Anlage gut. Wenn man mit offenen Augen durch ein Wohngebiet mit Gärten geht, findet man zahlreiche Steingärten. Schnell erkennt auch ein Laie die unterschiedliche Qualität. Zwei, drei Steine zwischen die Pflanzen zu legen macht noch keinen Steingarten. Da gehört schon etwas mehr dazu. Die Fläche sollte passend angelegt werden und die Auswahl der Pflanzen und Accessoires ist ein ganz eigenes Gebiet. Da Steingärten so beliebt sind, gibt es inzwischen auf diese Pflanzen spezialisierte Gärtnereien. Wer keine von ihnen in unmittelbarer Nähe hat, kann sich Infomaterial und dann auch Pflanzen per Post schicken lassen. In der Regel klappt das sehr gut.

Standort und Materialien

Der Standort eines Steingartens ist wichtig für das Gelingen der Anlage. Nur wenn er gut gewählt ist, bekommen die Pflanzen die Sonne, den Boden und die anderen notwendigen Zutaten, damit sie gut gedeihen. Prinzipiell kann man einen Steingarten auch auf geradem Gelände anlegen, aber die Wirkung ist eine ganz andere, wenn man eine Hanglage hat. Im Prinzip ist es ja durch die Aufschüttung von Erde ganz einfach zu erreichen, dass man einen kleinen Hang errichtet. Genausogut kann man den Bauschutt, der beim Hausbau anfällt, zu einem Hügel auftürmen und den dann reichlich mit Erde bedecken. Möglichkeiten gibt es viele, ein Hanggrundstück ist nicht notwendig.

  • Steingarten sollte recht sonnig liegen
    • Halbschatten ist auch möglich, aber zu viel Schatten ist ungünstig
    • die meisten Pflanzen für Steingärten lieben Sonne
  • Steingartenfür normalen Steingarten benötigt man nur wenige, spezial ausgesuchte Steine
    • Helle Steine fallen mehr auf als dunkle
  • Drainage ist besonders wichtig
  • nicht zu viele verschiedene Steine verwenden
  • Nicht verschiedene Arten und Formen nutzen
  • Größe der Steine der des Steingartens anpassen
    • großer Steingarten verträgt auch größere Steine
  • Wege am besten aus kleinen Steinen (Stein- oder Kiesschotter) anlegn
  • Steingartenstauden ideal als Bepflanzung
  • richtige alpine Stauden aus Spezialgärtnereien haben oft hohe Ansprüche an Standort und Pflege
    • keine Anfängerpflanzen
  • als besonderes Highlight: Bachlauf durch Steingarten rinnen lassen
    • hier eignen sich runde Flusskiesel oder andere runde oder abgeflachte Steine
  • Auch Treppe im Hang sieht gut aus, ganz natürlich angelegt
  • Dekorationobjekte wie Wurzeln oder kleine Figuren bringen Abwechslung und setzen Glanzpunkte

Wichtig ist, dass der Steingarten insgesamt ein harmonisches Bild abgibt. Dazu gehören der Hang ansich, die Anordnung von Bach, Treppe, Steinen und Pflanzen. Alles muss möglichst natürlich wirken, nicht angelegt.

Steingarten selber anlegen – Anleitung

Einen Steingarten anzulegen kann kompliziert sein, vor allem, wenn man das Gelände baulich verändern möchte. Allerdings sieht solch ein Garten, wenn er richtig gestaltet wurde, niemals künstlich, sondern sehr natürlich aus.

  • nach Süden oder Südwesten gerichteter Hang ist ideal
  • für eine gute Wirkung darf der Steingarten nicht zu klein sein
    • 10 m² sollte man ihm mindestens gewähren
  • SteingartenSteingartenpflanzen sind recht trockenheitressistent und mögen keine Nässe
    • auf gute Drainage achten, wenn keine Hangform vorliegt
    • An Hängen läuft das überschüssige Wasser meist zuverlässig ab, so dass es nicht zu Staunässe kommen kann.
  • Auch hügeliges Gelände eignet sich gut, besonders für größere Steingärten
  • Wer Aufschütten muss: pro 30cm Anhebung des Bodenneveaus muss 1 bis 1,5 m Breite zur Verfügung stehen!
  • Schwere Böden mit Sand mischen
    • 20 bis 30 cm hohe Erdschicht wird benötigt
    • Erde muss sich einige Zeit setzen
    • immer wieder einschwemmen, damit sich Ritzen und Spalten zusetzen
  • Steine verteilen
    • große Steine bis zu einem Drittel eingraben
    • Steine erst einige Tage setzen lassen, nicht gleich Pflanzen einsetzen
  • Pflanzen vorsichtig einpflanzen
  • Angießen und die nächsten Wochen regelmäßig gießen, am besten mit feiner Brause
  • Sind Pflanzen gut angewachsen, nur noch bei lang anhaltender Trockenheit und extremer Hitze gießen
  • Düngen ist in der Regel nicht notwendig
    • Pflanzen stammen aus kargen Gegenden und kommen mit wenig Nährstoffen aus
    • wenn Düngen, dann mit Kompost oder Hornspänen
  • Regelmäßiges vorsichtiges lockern der Erde und Unkraut zupfen reicht als Pflege

Empfehlenswerte Steingartenpflanzen

Straß-Steinbrech Saxifraga SteingartenEs gibt eine große Auswahl an speziellen Steingartenpflanzen. Prinzipell sagt man, es ist besser, nicht zu viele verschiedene Pflanzen zu nutzen. Lieber größere Gruppen gleicher Pflanzen auswählen, das wirkt besser. Natürlich ist immer die Größe des Steingartens ausschlaggebend. Wer nur 10 m² zur Verfügung hat, sollte sich auf drei bis vier Pflanzen entscheiden, dazu Blumenzwiebeln für das Frühjahr und ein bis zwei Zwerggehölze, damit auch etwas immergrünes über die trübe Jahreszeit hinweg hilft. Alle Pflanzen sollten farblich zueinander passen, auch wenn das die Auswahl etwas einschränkt.

Viele Steingartenpflanzen lieben Kalk, es gibt aber auch Arten, die das gar nicht mögen. Vorsicht also bei der Pflanzenauswahl! Auch in Steinen ist oft Kalk enthalten, z.B. in Dolomit, Travertin und Kalksandstein. Zu diesen Steinen dann auch kalkliebende Pflanzen nutzen. Basalt, Sandstein und Granit sind neutral bis sauer, da passen alle Pflanzen zu.

Zwerggehölze sind immergrün. Sie sind wichtig, damit der Steingarten im Winter nicht trostlos wirkt. Wichtig bei der Auswahl ist, dass man eine Art aussucht, die nicht zu groß wird. Am besten lässt man sich in der Gärtnerei seines Vertrauens beraten. Gut geeignet sind

  • Alpenazaleen
  • Felsenseidelbast
  • Fingerstrauch Dasiphora SträucherFünffingerstrauch
  • Hängeweide
  • Kleine Ginster
  • Kriechwacholder
  • Kugelkiefern
  • Nestfichte
  • Zwergkoniferen
  • Zwerg-Bergkiefer
  • Zwerg-Helmlocktannen

Stauden 

  • Alpenaster
  • Alpenmohn
  • Alpennelke
  • Alpenveilchen
  • Enzian
  • Edelweiß
  • Grasnelke
  • Katzenpfötchen
  • Kleine Glockenblumen wie Zwergglockenblume
  • Kräuter wie Lavendel und Thymian
  • Niedrige Fetthenne
  • Primeln
  • Polsterstauden
  • Sonnenröschen
  • Steinbrecharten
  • Steinkraut

Gräser gehören zwar zu den Stauden, sollten aber separat erwähnt werden.

  • Bärengras
  • Blaubinse
  • Blauschwingel
  • Rispengras

Knollen- und Zwiebelpflanzen sind für einen Steingarten absolut unverzichtbar. Nicht nur im Frühjahr überzeugen sie durch ihren Blütenreichtum. Es gibt auch im Sommer und im Herbst blühende Gewächse. Besonders günstig sind zum Verwildern geeignete Arten, die sich gut ausbreiten und perfekt in die Natur einfügen.

  • Blaustern
  • Herbstkrokus
  • Herbstzeitlose
  • KrokusKrokusse
  • Narzissen – niedrige Arten
  • Sommerblühende Narzissen
  • Traubenhyazinthen
  • Tulpen (ideal Wildtulpen)
  • Winterlinge
  • Zwergiris

Stauden, Bodendecker & Raritäten

Niedrige bis halbhohe Stauden bringen Farbe und Leben in einen Steingarten. Bodendecker, zu denen man im Steingarten auch die Polsterstauden zählen kann, breiten sich mit den Jahren reichlich aus und wachsen schließlich nach allen Seiten. Sie lassen den Steingarten so natürlich aussehen und sollten in keinem fehlen. Raritäten haben oft den Nachteil, dass sie nicht ganz einfach zu beschaffen sind und auch höhere Anforderungen an die Pflege stellen. Allerdings hat man dann auch etwas ganz besonderes in seinem Steingarten. Auf keinem Fall sollte man sich aber selbst in der Natur bedienen und die Raritäten im alpinen Urlaub ausgraben!!!

Stauden

  • Polsterstauden wie Steinkraut, Pyrenäen-Sandkraut, Moos-Steinbrech, Blaukissen, Gänsekresse, Hungerblümchen, Rotkissen, Sonnenröschen, Teppicjphlox, Polsternelke
  • siehe unter empfehlenswerte Steingartenpflanzen – Stauden

Bodendecker

  • Alpines Alpenglöckchen
  • Aubrieta Blaukissen SteingartenBlaukissen
  • Kugelblume
  • Sämptliche Polsterstauden
  • Stachelnüsschen
  • Sternpolsterglockenblume
  • Steinsame
  • Veilchen Rebecca
  • Viele Sedum-Arten

Raritäten

  • Alpen-Ziest
  • Balkan-Nelke
  • Orchideen wie Tibet-Orchidee, Moororchidee
  • Schopfige Teufelskralle
  • Zwerg-Schöterich

Fazit
Ein Steingarten passt zu jedem Haus. Wichtig ist eine unebene Fläche, günstig ist ein Hang. Vor allem Polsterstauden passen gut zwischen die Steine. Bei der Auswahl darauf achten, dass immer etwas blüht! Der passende Boden ist wichtig für die gute Entwicklung der Pflanzen. Einige mögen Kalk, andere nicht. Der Steingarten darf nicht zu mager bepflanzt werden! Üppige Polsterstauden, dazwischen kleine Zwiebelgewächse und ein oder zwei kleine Gehölze um einen kleinen Teich platziert, das ist pure Harmonie. Dort fühlen sich auch Vögel und andere Kleintiere wohl. Ich wünsche viel Spaß beim gestalten und Anlegen!