Allgemein

Der ideale Standort von Dahlien

Dahlie Standort

Wunderschöne Blüten in zahlreichen Formen und Farben – Dahlien gehören zu den attraktivsten Sommerblumen im Garten. Damit sie ihre Pracht optimal ausbilden können, brauchen sie einen sonnigen und warmen Standort.

Der perfekte Dahlien-Standort

Angesichts der großen Fülle verschiedenster Sorten packt so manchen Liebhaber die Sammelleidenschaft. Dahlien (Dahlia), in Norddeutschland auch unter der Bezeichnung Georginen bekannt, beeindrucken mit einer immensen Vielfalt hinsichtlich Formen, Größen und Farben ihrer Blütenkörbe. Zudem blühen die Sommerblumen – je nach Sorte – sehr lange im Zeitraum zwischen Juni und Oktober.

Dahlie, Standort

Wer sich an dieser Pracht erfreuen möchte, muss hinsichtlich des Standorts die Herkunft der Pflanzen beachten. Dahlien stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und wurden schon vor der Ankunft der Europäer angebaut. Für Dahlien ist ein Standort ideal, der

  • direkt in der vollen Sonne liegt
  • möglichst ganztägig sonnig liegt
  • notfalls die meisten Stunden des Tages sich in der Sonne befindet
  • warm und windgeschützt ist

Nur an einem solchen Platz bilden die Tropenpflanzen ihre prächtigen Blütenkörbe aus. Im Halbschatten oder gar Schatten werden sich weder ausreichend Blattmaterial (wichtig für eine gesunde, kräftige Pflanze!) noch besonders viele Blüten entwickeln. Ganz im Gegenteil, fehlt Sonne, bleiben Dahlien schmächtig und unterentwickelt. Falls sich überhaupt Blüten bilden, sind diese deutlich kleiner und weniger farbenfroh als bei gesunden Pflanzen. Alle Dahliensorten sind ausgesprochene Sonnenanbeter.

Tipp: Gerade die hochwüchsigen Varietäten mit ihren bis zu 35 Zentimeter großen Blütenkörben benötigen einen windstillen Platz im Garten, damit die schweren Blüten nicht abbrechen. Stützen Sie diese zusätzlich mit einem Pflanzstab.

Boden

Auch im Hinblick auf den Boden stellen Georginen hohe Ansprüche. Damit die Blumen im Freiland prächtig gedeihen, empfiehlt sich ein Untergrund mit diesen Eigenschaften:

Balldahlie
Balldahlie
  • nährstoffreich, humos
  • locker, gut durchlässig
  • pH-Wert um 6,5

Grundsätzlich ist für die Dahlie ein pH-Wert von weniger als 7, d. h. möglichst leicht sauer, ideal. Bei mittelschweren bis schweren, lehmhaltigen oder tonigen Böden sollten Sie zudem für eine gute Drainage sorgen und diese Untergründe mit reichlich reifen Kompost und Sand aufarbeiten. Dahlienknollen sind sehr feuchtigkeitsempfindlich und faulen schnell, ist der Boden zu feucht. Aus diesem Grund sollten Sie in Beeten oder Rabatten mit Dahlienknollen nicht mulchen. Das Mulchmaterial unterdrückt zwar Unkraut, hält aber auch die Feuchtigkeit im Boden und sorgt so dafür, dass die Knollen faulen.

Hinweis: Da Georginen nicht frosthart sind, graben Sie die Knollen im Herbst aus und pflanzen diese ab Anfang April in Pflanztöpfe ein. Ziehen Sie die Pflanzen auf der hellen Fensterbank vor und nehmen Sie einen Standortwechsel erst nach den Eisheiligen Mitte Mai vor.

Dahlien im Kübel

Georginen lassen sich nicht nur im Freiland, sondern auch sehr gut in einem großen Kübel kultivieren. So können Sie Terrasse oder Balkon mit den schönen Blumen schmücken oder bei Bedarf einen Standortwechsel vornehmen, etwa, weil sich in Ihrem Garten keine ausgesprochenen Sonnenplätze befinden und Sie das Pflanzgefäß daher regelmäßig umstellen.

Dahlia im Topf

Dahlien im Kübel haben an ihren Standort dieselben Ansprüche wie ausgepflanzte Exemplare:

  • möglichst vollsonnig
  • lockere, humusreiche Erde
  • es eignet sich Pflanz- oder auch Rosenerde
  • humusreiche Balkonpflanzenerde ebenfalls verwendbar
  • Tongranulat für Wasserabfluss untermischen
  • Hornspäne oder Hornmehl als Stickstoffvorrat

Übrigens können Sie die Sommerblumen auch als Zimmerpflanzen halten: Wählen Sie hierfür schöne Zwergdahlien aus, da sich diese leichter auf dem Fensterbrett pflegen lassen. Stellen Sie den Topf möglichst direkt hinter ein nach Süden ausgerichtetes Fenster, da es hier besonders hell ist.

Tipp: Viele Pflanzerden enthalten Torf, der wegen des Abbaus an Mooren ökologisch in Verruf geraten ist. Wählen Sie daher torffreie Pflanzerden, sehr gut geeignet sind beispielsweise Sorten auf Humus- oder Kompostbasis.