Schädlinge & Nützlinge Silberfische und kriechende Insekten

Was hilft gegen Silberfische in Bad und Küche?

Silberfisch

Silberfische im eigenen Zuhause sind nervtötend. Zwar sind sie in der Regel nicht gesundheitsgefährdend, aber die meisten Betroffenen empfinden sie als ekelig. Außerdem sind Silberfischchen, wie sie richtig heißen, ein Zeichen für Nässe und zu hohe Luftfeuchte. Die Insekten sind recht einfach zu bekämpfen. Wenn aber die Ursache für die Feuchtigkeit nicht ermittelt und beseitigt wird, kommen sie immer wieder. Wie man also bei einem Befall von Silberfischen in Bad und Küche vorgeht und was getan werden sollte, erfahren Sie im folgen Text. Informieren Sie sich!

Steckbrief

  • Gehört zur Ordnung der Fischchen
  • Es gibt etwa 330 Arten weltweit, fünf davon in Mitteleuropa
  • Existieren etwa 200 Millionen Jahre
  • Silbergraues, stromlinienförmiges Insekt
  • Körperlänge etwa 1 cm
  • 6 Beine und 5 Fühler
  • Sehr lichtscheu, kommt meist erst in völliger Dunkelheit hervor, nachtaktiv
  • Können bis 8 Jahre alt werden und bereits nach 4 Monaten Erwachsen sein
  • Sieht man Silberfische am Tag, haben sie sich meist schon stark vermehrt und nicht mehr ausreichend viele Versteckmöglichkeiten
  • Halten sich vorwiegend in dunklen Ritzen und Fugen auf, gern hinter Sockel- und Scheuerleisten oder losen Tapeten
  • Bevorzugen Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit, weswegen Silberfische häufig in Bad und Küchen anzutreffen sind
  • Ideal sind 20 bis 30°C und eine Luftfeuchte von 80 bis 90 Prozent
  • Haben eine Vorliebe für Kohlenhydrate wie Zucker und Stärke
  • Außerdem mögen sie Kleister, Bucheinbände, Fotos, Haare, Hautschuppen und Hausstaubmilben

Silberfische Bekämpfen

SilberfischSilberfische stellen keine Gesundheitsgefährdung dar. Sie sind ungefährlich, sogar nützlich, denn sie fressen Hausstaubmilben, aber eben ekelig. Silberfische sind keine Krankheitsüberträger und müssen aus medizinischer Sicht nicht bekämpft werden. Trotzdem möchte sie niemand in der Wohnung haben, auch der größte Tierfreund nicht. Silberfische sind recht einfach zu bekämpfen, aber meist bringt die simple Beseitigung nichts. Es gibt eine Ursache, warum sich die Insekten zeigen und sie muss gefunden werden. Erst wenn diese Ursache beseitigt wird, hat man dauerhaft Ruhe vor den unliebsamen Untermietern.

Tipp: Der Befall mit Silberfischen kann auf ein Feuchtigkeitsproblem und damit verbundenen Schimmelbefall hindeuten. Vor allem, wenn sich viele Silberfische tummeln, sollte diesbezüglich nachgeforscht werden.

Ursachen für Silberfischbefall

Silberfische sind mobile Tiere. Sie leben überall dort, wo sie günstige Lebensbedingungen vorfinden. Um eine ideal Behausung zu besiedeln, legen sie auch schon mal große Entfernungen zurück. Sie dringen durch Fenster und Türen in unsere Häuser und Wohnungen ein, können aber auch durch Ausgüsse und Spalten hineingelangen. Wenn sie genug Nahrung finden, bilden sich Kolonien. Ideal sind dazu hohe Temperaturen und eine Luftfeuchtigkeit von 80 bis 90 Prozent. Lange Zeit galt mangelnde Hygiene als Ursache für Silberfische.

  • In Häusern und Wohnungen herrschen gute Bedingungen für Silberfische
  • Reichlich Nahrung ist vorhanden, da die Insekten Textilien, Lebensmittel, Hausstaubmilben und Schimmelpilze vertilgen
  • Der Mensch mag ebenfalls Temperaturen über 20°C
  • In Bad, Keller und schlecht gelüfteten Schlafzimmern ist die Luftfeuchte für die Silberfische ausreichend hoch
  • Ideal sind Altbauten ohne Wärmedämmung oder zu gut isolierte Neubauten
  • Günstig ist auch, wenn es viele Ritzen gibt, z.B. zwischen Dielen oder Fliesen.

Die Verstecke der Silberfischchen

FußleisteAm Tag sind Silberfische nur sehr selten zu sehen. Da verstecken sie sich und warten auf die Dunkelheit. Diese Verstecke gilt es aufzuspüren. Wenn im Dunkeln plötzlich das Licht angeschaltet wird, huschen die Insekten davon. Meist suchen sie schnell ihr Versteck auf. Nach Möglichkeit sollte man versuchen, zu beobachten, wohin sie verschwinden.

  • Hinter losen Fußleisten
  • In dunklen Spalten, zum Beispiel zwischen Fliesen, wenn die Fugenmasse ausgebrochen ist
  • Hinter losen Tapeten
  • Im Abfluss

Baumängel beseitigen

Silberfische gelten als gute Indikatoren für bauliche Mängel. Häufig sind es Feuchtigkeitsschäden in der Bausubstanz und daraus resultierender Schimmelbefall. Man sollte dem Problem auf den Grund gehen und es möglichst abstellen. Häufig ist eine Isolierung notwendig. Gerade Altbauten müssen da noch nachgerüstet werden. Bei Neubauten ist es eher so, dass sie zu gut isoliert sind und die Feuchtigkeit nicht entweichen kann. Nach einigen Monaten und intensivem Lüften gibt sich das aber. Dann verschwinden die Silberfische in der Regel von allein.

Ein Bausachverständiger kann Feuchtigkeit und Schimmel feststellen und Ihnen helfen, die Ursache für den Befall mit Silberfischen zu finden.

  • Ritzen und offene Fugen beseitigen
  • Lose Tapete richtig befestigen
  • Risse und Spalten mit Silikon abdichten
  • Undichte Fenster abdichten
  • Undichte Dächer abdichten
  • Keller (Wände) isolieren, wenn diese feucht sind
Tipp: Wer eine Immobilie kauft oder verkauft, sollte darauf achten, dass kein Silberfischbefall oder zumindest kein gravierender vorliegt. Daraus können sich große Probleme ergeben.

Richtig lüften

Fenster lüftenWenn Silberfische im Haus oder der Wohnung leben, heißt das nicht, dass man unsauber ist. Vielmehr ist es ein deutliches Zeichen, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. In den meisten Unterkünften ist die Luftfeuchte eher zu niedrig, aber speziell in alten, schlecht isolierten und in neuen, zu gut isolierten und wenig oder falsch gelüfteten Häusern, kann sie auch zu hoch sein. Das wiederum begünstigt Schimmelbildung. Wenn bauliche Mängel beseitigt wurden, muss regelmäßig gelüftet werden. Zwei- bis dreimal pro Tag muss gut durchgelüftet werden. Die Fenster sollten richtig geöffnet werden, nicht nur gekippt, für mindestens 10 Minuten. Auch Querlüften ist nicht schlecht, wenn also auf gegenüberliegenden Seiten Fenster und Türen offen stehen und die Luft richtig durchblasen kann. Durchzug sorgt am schnellsten dafür, dass die feuchte Luft gegen trockene Raumluft ausgetauscht wird.

Wäsche nicht in geschlossenen Räumen trocknen

Es ist natürlich generell besser, Wäsche an der frischen Luft trocknen zu lassen. Nicht immer ist das möglich. Es verfügt auch nicht jedes Haus über einen entsprechenden Garten oder Trockenraum. Manchmal bleibt einem nichts anderes übrig, als die Wäsche in der Wohnung zu trocknen. Das sollte man aber generell nur in Räumen tun, die gut durchgelüftet werden können und auf keinem Fall in fensterlosen Räumen. Gerade dort ist dann die Luftfeuchte viel zu hoch und die Luft kann auch nicht abtrocknen.

  • Innen liegende Bäder sind häufig von Silberfischen besiedelt.
  • Die feuchte Luft kann nicht entweichen
  • Schnell entsteht Schimmel
  • Die Lebensbedingungen sind ideal für Silberfischchen
  • Möglichst oft die Tür offen stehen lassen
  • Keine feuchten Badetücher und Badematten im Raum aufhängen

Silberfischen vorbeugen

SilberfischEs gibt einige ganz simple Dinge, die gegen die Insekten getan werden können. Sauberkeit ist zunächst einmal das A und O. Die Insekten im Haus zu haben bedeutet nicht, dass man schmutzig ist, es reichen wenige Haare und Hautschuppen, um Silberfische satt zu bekommnen. Hat man welche entdeckt, muss peinlich genau auf Sauberkeit geachtet werden, damit den Tierchen die Nahrungsgrundlage entzogen wird. Außerdem gibt es einige Hausmittel gegen die Störenfriede. Der Handel bietet Klebefallen, die schnell Hilfe bringen. Wer allerdings Kinder oder Haustiere hat, muss vorsichtig mit ihnen umgehen.

Absolute Sauberkeit
Wenn Silberfische nichts zu fressen finden, können sie nicht existieren. Der befallene Raum muss also absolut sauber gehalten werden. Täglich saugen und wischen hilft bei der Bekämpfung. Haare und alles, was gefressen werden kann, muss vor der einbrechenden Dunkelheit beseitigt werden.

  • Täglich saugen und wischen
  • Abflüsse von Haaren und ähnlichem befreien
  • Essigreiniger oder Zitronenextrakt ins Wischwasser geben, den Geruch mögen die Insekten nicht
  • Lebensmittel in fest verschließbare Gefäße packen
  • Es dürfen keine Lebensmittel zugänglich sein.

Klebefallen
KlebefalleKlebefallen sind preiswerte und oft effiziente Mittel, Silberfische zu bekämpfen. In den Fallen, welche auf Leimbasis funktionieren, werden Fraßlockstoffe oder Sexualduftstoffe eingesetzt. Sie locken die Insekten in die Fallen. Allerdings habe ich auch von vielen negativen Erfahrungen mit den Fallen gelesen. Sie würden nichts bringen. Hier hilft nur wieder ausprobieren, wie das häufig der Fall ist. Es gibt verschiedene Anbieter. Da muss man einfach durchprobieren, bis man etwas Hilfreiches gefunden hat.

Insektensprays
Insektensprays helfen ebenfalls. Man sollte direkt in die Verstecke und an den Kanten entlang sprühen. Insektizide sind aber mit Vorsicht zu verwenden. Die enthaltenen Stoffe sind häufig nicht nur für Insekten schädlich. Es wird oft viel zu lasch mit solchen Mitteln umgegangen.

Hausmittel gegen Silberfische

Nicht immer muss man groß Geld ausgeben, um Insekten loszuwerden. Es geht auch mit ganz einfachen Mitteln. Feuchte Tücher sind eine gute Alternative zu Klebefallen und Co und auch völlig ungefährlich für Kinder.

  • Pappstreifen mit Honig bestreichen. Den mögen die Silberfische, bleiben aber an ihm hängen
  • Einen feuchten Baumwolllappen auslegen und nach Möglichkeit noch mit etwas geriebener Kartoffel belegen. Am Morgen kann man den Lappen zusammenklappen und im Freien ausschütteln, mitsamt der Insekten.
  • Ein Gemisch aus Borax und Zucker im Verhältnis 1:1 ausstreuen
  • Backpulver gegen SilberfischeBackpulver und Zucker mischen und in die Ritzen streuen. Zucker ist ein Lockmittel und Backpulver tötet
  • Der Duft von Salmiak vertreibt Silberfische, aber sie ziehen einfach nur ins nächste Zimmer, bis der Geruch sich verzogen hat. Es hilft nicht wirklich. Außerdem ist Salmiak nicht ungefährlich.
  • Kieselgur, ein feiner scharfkantiger Kalkstaub von mikroskopisch kleinen Plankton-Organismen. Der Staub schlitzt den Panzer der Silberfische auf, so dass sie austrocknen. Kieselgur darf nicht eingeatmet werden. Handschuhe und Mundschutz tragen!!! Schädlingsbekämpfer arbeiten gern mit dem Mittel und denen sollte man den Umgang damit auch überlassen.

Fressfeinde – Gemeiner Ohrwurm und Spinnen

Außerdem wichtig:

  • Nachts kein Tierfutter offen stehen lassen
  • Natürlich auch keine Lebensmittel
  • Badezimmer nach Duschen und Baden gut durchlüften
  • Badezimmer vor dem Zubettgehen reinigen (Haare usw. entfernen)
  • Schlafzimmer morgens und abends richtig durchlüften
  • Wäsche nicht drinnen trocknen

Häufige Fragen

Was ist besser geeignet für die Bekämpfung von Silberfischen, Hausmittel oder chemische Mittel?
Mit Chemie sollte man immer vorsichtig umgehen. Es muss nicht immer gleich die chemische Keule zum Einsatz kommen. Leider wird viel zu häufig darauf zurückgegriffen, ohne über die Inhaltsstoffe nachzudenken und was diese bewirken können. Ich würde in jedem Fall erst die Hausmittel testen. Die sind harmlos und auch viel, viel preiswerter. Zwar dauert es vielleicht etwas länger, bis das Problem beseitigt ist, aber es ist die bessere Methode für die Umwelt, die eigene Familie + Haustiere und den Geldbeutel.

Silberfische in der Badewanne sind keine Seltenheit. Können die Insekten durch den Siphon ins Spülbecken oder die Wanne gelangen?
Silberfische können nicht schwimmen und schon gar nicht tauchen. Sie suchen die Feuchtigkeit in der Badewanne oder dem Spülbecken und gelangen recht leicht hinein. Heraus kommen sie nicht mehr, da sie die glatten Wände nicht hochkommen. Sie sind gefangen.

Wie bekommt man Silberfische aus alten befallenen Büchern wieder heraus?
Man muss sie abtöten. Das gelingt, indem man das Buch in eine Plastiktüte steckt und gut verschließt. Dann kommt es für einige Tage in den Gefrierschrank.