Buchsbaum Buxus

Um sich vor neugierigen Blicken von Passanten und Nachbarn zu schützen, bietet sich ein natürlicher Sichtschutz aus Pflanzen an, welche über schnellwachsende Eigenschaften verfügen. Wenn diese bereits als angewachsene Exemplare gekauft werden, dann ist eine ansehnliche Ausgangshöhe gegeben. Auf diese Weise dauert es nicht lange, bis ein ausreichender Sichtschutz entsteht. Zu beachten sind die richtigen Bedingungen bei Pflege und Standort, um das Wachstum zu fördern.

1. Buchsbaum

Der Buchsbaum trägt die botanische Bezeichnung Buxus sempervirens und ist eine schnellwachsende Pflanze, die sich gut für den Sichtschutz im Garten eignet. Der Wuchs ist bis in die Mitte extrem dicht, sodass das Grundstück ausreichend vor neugierigen Blicken geschützt ist. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Form passt der immergrüne Buchsbaum hervorragend in einen Bauern- oder Landhausgarten. Außerdem lässt sich das Gewächs dank seiner schnittverträglichen Eigenschaften in die gewünschte Form schneiden. Allerdings sind beim Rückschnitt immer passende Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor den giftigen Attributen des Baumes zu beschützen. Wenn eine Hecke mit Buchsbäumen geplant ist, dann sollten viele Pflanzen pro Quadratmeter eingesetzt werden. Auf diese Weise lässt sich zeitnah eine hohe und schmale Wuchsform kultivieren. Wenn jedes Exemplar ein größeres Platzangebot hat, dann wächst die Hecke deutlich dichter und vielmehr in die Breite.

  • Gehört zu den relativ anspruchslosen Pflanzen
  • Wachstum beträgt jährlich ca. 20-30 cm
  • Erreicht bei guter Pflege Wuchshöhen von bis zu mehreren Metern
  • Braucht gute Bodenqualität, um schnell zu wachsen
  • Ideal sind leicht basische pH-Werte im Boden
  • Bevorzugt vollsonnige bis halbschattige Standortbedingungen
  • Verträgt sogar radikale Rückschnitte extrem gut
  • Alle Pflanzenteile sind leicht giftig

2. Chinaschilf

Schilf ChinaschilfDas Chinaschilf trägt den wissenschaftlichen Namen Miscanthus sinensis und gehört zur Familie der Süßgräser. Diese ausdauernde und extrem schnell wachsende Pflanzenart stammt aus Ostasien und wird auch als Elefantengras bezeichnet. Dank der filigranen und ausladend wachsenden Halme hinterlässt das Schilfgewächs einen besonders dekorativen Eindruck. Als blickdichter Sichtschutz ist speziell das Riesen-Chinaschilf gut geeignet, die niedrigeren Sorten werden nur 40-60 cm hoch. 

  • Exotisch anmutende Pflanze, wächst in langen Halmen
  • Kann bis zu 100 cm pro Jahr wachsen
  • Wird aber insgesamt nur etwa 160 cm hoch
  • Schafft mit buschiger Wuchsform schnell Privatsphäre
  • Bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte
  • Ist auf ausreichende Wasserversorgung angewiesen
  • Blüht vom August bis September
  • Halme nehmen im Herbst bronzefarbene Farbtöne an

Tipp: Das Gewächs ist recht tolerant gegenüber der Bodenqualität, es verträgt aber keine langanhaltenden Trockenperioden. Darüber hinaus ist das Chinaschilf aufgrund seiner Herkunft nicht winterhart.

3. Eibe

Eibe Taxus baccataDie immergrüne Eibe heißt in der Botanik Taxus baccata und gehört zur Familie der Koniferen. Da das Gehölz über schnellwachsende Eigenschaften verfügt, lässt sich damit in nur wenigen Jahren ein Sichtschutz für den Garten heranzüchten. Je besser die Standortbedingungen passen, desto schneller wächst die Eibe. Die Nadeln der Pflanze sind erstaunlich biegsam, mit einer spiralförmigen Anordnung. Jedoch ist in den Nadeln und den leuchtend roten Scheinbeeren ein extrem giftiges Alkaloid enthalten, welches die Herzfunktion nachteilig beeinträchtigt. Deshalb passt die Eibe nicht in einen Garten, der von einer Familie genutzt wird. Kinder und Haustiere sollten nicht in der Nähe ohne Aufsicht spielen.

  • Relativ anspruchsloses und pflegeleichtes Gewächs
  • Optimal ist eine halbschattige bis schattige Lage
  • Sonnige Bedingungen werden auch gut vertragen
  • Wächst ca. 20-40 cm pro Jahr
  • Gehört zu den widerstandsfähigen und frostharten Pflanzen
  • Ideal sind kalkhaltige Bodenqualitäten
  • Extrem schnittverträglich, lässt sich schnell und einfach in Form schneiden
  • Sehr giftig, deshalb ist Vorsicht bei Berührung und Rückschnitt anzuraten

4. Feuerdorn

Der Feuerdorn trägt den wissenschaftlichen Namen Pyracantha und gehört zur Familie der Rosengewächse. Die schnellwachsende Pflanze eignet sich gut für das Anlegen einer Hecke. Aufgrund der großen Wuchsfreude braucht das Gewächs Standorte mit einem ausreichend großen Platzangebot. Im Laufe der Jahre formiert eine Feuerdorn-Hecke einen dichten Sichtschutz, der fast undurchdringbar ist. Auf diese Weise finden viele Tiere dank dem Feuerdorn einen sicheren Lebensraum, in Kombination mit einer ganzjährigen Nahrungsquelle. Im Mai bildet die attraktive Pflanze weiße Blüten aus, im Anschluss hängen am Gewächs im Herbst leuchtend orangerote Beeren. Kinder und Haustiere sollten nicht in der Nähe ohne Aufsicht von Erwachsenen spielen, da die verlockenden Früchte über giftige Eigenschaften verfügen.

  • Feuerdorn PyracanthaWachstum beträgt zwischen 20-40 cm pro Jahr
  • Wuchsfortschritt hängt von guter Pflege ab
  • Kann maximale Wuchshöhe von bis zu 6 m erreichen
  • Ideal sind lockere und nicht zu nasse Bodenqualitäten
  • Bevorzugt sonnige bis halbschattige Lagen
  • Bildet dornige Zweige aus, die beim Kontakt stechen
  • Giftige Pflanzenteile, vorsichtig beim Rückschnitt vorgehen

5. Hainbuche

Die schnellwachsende Hainbuche trägt den botanischen Namen Carpinus betulus und gehört zur Familie der Birkengewächse. Der sommergrüne Baum verliert im Herbst seine Blätter, die sich zu dieser Jahreszeit hell- bis leuchtend gelb verfärben. Das Gewächs lässt sich gut in eine bestimmte Form schneiden und auch als Heckenpflanze für den Sichtschutz kultivieren. Ein jährlich durchgeführter Rückschnitt ist wichtig, damit das Wachstum der Hainbuche kompakt bleibt und diese gesund gedeihen kann. Auf diese Weise treibt die Pflanze im Frühling erneut prächtig aus. 

  • Hainbuche Carpinus betulusIdeal sind sonnige bis schattige Standortbedingungen
  • Kann Wuchshöhen von 10-20 m erreichen
  • Jahreszuwachs beträgt 30-35 cm
  • Bevorzugt nährstoffreiche und frische Böden
  • Verträgt keine dauerhafte Trockenheit
  • Schnittverträgliches und winterhartes Gehölz
  • Wichtig ist formender Rückschnitt im Spätsommer oder Frühherbst
  • Stamm zeigt häufig mit zunehmendem Alter aparten Drehwuchs

Tipp: Wenn die Bedingungen stimmen, dann wächst die Hainbuche zu einem mittelgroßen Baum heran. Die endgültige Wuchshöhe ist jedoch stark von der Bodenqualität und dem Standort abhängig.

6. Liguster

Der Liguster trägt den botanischen Namen Ligustrum und gehört zur Familie der Ölbaumgewächse. Diese schnellwachsende Pflanze ist sehr dekorativ und bildet zum Beginn des Sommers leuchtend weiße Blüten aus. Im Anschluss folgen im Herbst die blaugrünen Beeren, die eine willkommene Nahrungsquelle für Tiere sind. Allerdings sind diese Beeren für den Menschen giftig, deshalb sollten Kinder und Haustiere keinen direkten Kontakt mit dem Baum haben. Wenn das Gewächs oft zurückgeschnitten wird, dann bildet dieses jedoch keine Beeren aus. Aufgrund der relativ dichten Wuchsform ist der immergrüne Liguster gut für das Anlegen einer blickdichten Hecke geeignet. Außerdem lässt sich das Gehölz auch in die gewünschte Form schneiden, zum Beispiel in eine runde Kugel.

  • LigusterRecht anspruchsloses und pflegeleichtes Gewächs
  • Bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte
  • Zuwachs kann pro Jahr zwischen 40-50 cm betragen
  • Kann Wuchshöhen von bis zu 4 m erreichen
  • Robust und anpassungsfähig an vielerlei Bedingungen
  • Stellt bei den Bodenqualitäten keine allzu großen Ansprüche
  • Verträgt auch längere Trockenheit sehr gut
  • Schnittverträgliche, aber nur bedingt winterharte Pflanze

7. Thuja

Die Thuja gehört zu den Zypressengewächsen und somit zur Familie der Nadelgehölze. Im Volksmund wird das Gehölz auch als Lebensbaum bezeichnet. Das Gewächs bildet ein weiches Nadelwerk aus, welches in unterschiedlichen Grüntönen leuchtet und dazu noch einen würzigen Duft verströmt. Dagegen sind die Früchte eher unscheinbar und fallen nicht besonders auf. Thuja gehört zu den immergrünen Pflanzen und wächst besonders schnell und dicht. Auf diese Weise entsteht innerhalb von einer kurzen Zeitspanne ein blickdichter Sichtschutz im Garten. Da das Holz, die Zapfen und Zweigspitzen sehr giftig sind, ist beim Kontakt Vorsicht angeraten. Wenn der Erdboden einen zu sauren pH-Wert hat, dann verfärben sich die Nadeln zu einem unansehnlichen braun. Außerdem neigt Thuja bei unzutreffender Pflege und nicht passenden Standorten zu Erkrankungen mit Pilzen.

  • Thuja occidentalis Gehört zu den äußerst frostharten und windfesten Pflanzen
  • Jährlicher Zuwachs beträgt etwa 30-50 cm
  • Kann sortenabhängig bis zu 6 m hoch werden
  • Relativ schmale Wuchsform, mit Ausrichtung in die Höhe
  • Ideal sind nährstoffreiche Böden, mit sandigen und lehmigen Eigenschaften
  • Bevorzugt sonnige bis halbschattige Standortbedingungen
  • Kräftiges Zurückschneiden beugt Pilzbefall vor
  • Beim Rückschnitt Schutzmaßnahmen ergreifen, um Vergiftungen zu verhindern

8. Scheinzypresse

Die Scheinzypresse trägt den wissenschaftlichen Namen Chamaecyparis und gehört zur Familie der Zypressengewächse. Das immergrüne Gehölz lässt sich gut als Hecke anpflanzen und bildet in nur wenigen Jahren einen ausreichenden Sichtschutz für den Garten. Die Färbung der Blätter ist sortenabhängig verschieden, entweder sind diese mittel- bis dunkelgrün oder blau-grün. Das Gewächs bildet recht unscheinbare Blüten aus, dafür ist der Wuchs sehr dicht. Zwar bevorzugt die Scheinzypresse sehr helle Lagen, aber die Pflanze passt sich auch halbschattigen Standortbedingungen an. Allerdings dürfen diese nur für ein paar Stunden während des Tages andauern. Wenn das schnellwachsende Gehölz als Solitärpflanze angesiedelt wird, dann kann dieses immense Wuchshöhen von bis zu 20 m erreichen.

  • Scheinzypresse Chamaecyparis thyoidesWachstum beträgt etwa 20-30 cm pro Jahr
  • Bevorzugt sonnige und windgeschützte Lagen
  • Ideal ist humose und leicht feuchte Erde
  • Zu Beginn regelmäßig düngen und wässern
  • Mit zunehmenden Alter versorgen sich Pflanzen von selber
  • Langanhaltende Staunässe unbedingt vermeiden
  • Alle Pflanzenteile verfügen über giftige Eigenschaften
  • Beim Zurückschneiden stets an Schutzmaßnahmen denken

Fazit
Wer in einer recht kurzen Zeitspanne einen ausreichenden Sichtschutz im Garten möchte, der ist mit schnellwachsenden Pflanzen gut beraten. Diese lassen sich im Fachhandel bereits in einer stattlichen Größe erwerben, sodass der damit umfasste Gartenbereich zeitnah von der Außenwelt abgeschirmt ist. Wichtig bei der Auswahl sind eine dichte Wuchsform und robuste Eigenschaften.