Gartengestaltung Gartenteich + Teich

Koiteich aufsalzen: wie viel Salz muss in den Teich?

Koiteich aufsalzen

Wer seinen Gartenteich mit Kois bereichern möchte, findet die edlen Fische mit den schillernden Schuppen im Fachhandel in einem Salzbecken vor. Zufall? Nein, das Aufsalzen des Koiteichs gilt als geheimer Pflegetipp. Selbst professionelle Züchter aus Japan, dem Herkunftsland der Fische empfehlen eine Salz Zugabe. Welche Vorteile bezweckt Salz im Koiteich? Und welche Menge gilt als artgerechte Dosierung?

Positive Wirkung

  • Prävention von Algen Bildung
  • Stressreduktion der Fische
  • Abschleimen und Freispülen der Kiemen
  • gesteigerter Energiestoffwechsel der Fische
  • schnellere Genesung der Fische nach Krankheiten
  • schnellere Erholung der Fische von langen Transporten

Aufsalzen zur Regeneration bei Bauchwassersucht

Bei den ersten Anzeichen einer Bauchwassersucht dient die Salzzugabe im Koiteich als erste Hilfe. Oft ist diese Behandlungsform die einzige natürliche Therapie, um Medikamente zu umgehen. Verabreicht der Halter aber bereits Arzneimittel, darf erden Salzgehalt auf keinen Fall erhöhen. Die Kombination ruft folgenschwere Wechselwirkungen hervor.

KoiteichNicht nur erkrankte Kois profitieren von einer kurzfristig erhöhten Salzkonzentration des Wassers. Die Zugabe erzeugt einen osmotischen Druck. Hierbei ist der Salzgehalt des Wassers höher als jener im Fischkörper. Das führt zu einem Salzentzug des Fischkörpers. Die Tiere gewinnen dadurch neue Vitalität. Besonders nach einem kalten Winter kann sich der Halter mit dieser Methode an gesteigerter Lebensfreude seiner Fische erfreuen. Wärme verstärkt diesen Effekt zusätzlich. Folgende Anleitung ist zu beachten:

  • Quarantänebecken vorbereiten
  • Wassertemperatur um 1 bis 2°C erhöhen
  • Salzkonzentration auf 0,5 bis 0,6 % steigern
Hinweis: Zur Behandlung erkrankter Fische sollte der Halter nicht den gesamten Koiteich aufsalzen. Die Therapie erfolgt möglichst in einem separaten Quarantänebecken und dauert nicht länger als drei bis fünf Tage.

Koiteich aufsalzen gegen Algen?

Algen abschöpfenSalz im Koiteich verhindert die Entstehung von Algen. Eine Dosierung von 3 kg pro 1000 Liter Wasser sollte der Halter aber nicht überschreiten. Entgegen der Annahme vieler Menschen hilft die Salzzugabe aber nicht bei einem Parasitenbefall. Eventuell stellt sich eine kurzzeitige Besserung des Gesundheitszustands der Fische ein, die eigentliche Ursache kann der Halter auf diese Weise aber nicht beheben. Zu beachten gilt überdies, dass sich eine erhöhte Salzkonzentration schädlich auswirkt, wenn der Züchter bereits Kaliumpermanganat gegen Pilzbefall verabreicht.

Verschiedene Arten der Behandlung

Die Dauer des Aufsalzens des Koiteichs richtet sich nach dem Anwendungszweck. Dabei unterscheiden Züchter zwischen drei verschiedenen Möglichkeiten:

Das Kurzzeitbad

  • Dauer: rund 20 Minuten
  • Salzkonzentration: 1,5 bis 2 %
  • Wirkung: Abschleimen, Bildung neuer Schleimhäute

Das Dauerbad

  • Dauer: 3 bis 5 Tage
  • Salzkonzentration: 0,2 bis 0,5 %
  • Wirkung: Stressabbau nach langen Transporten, Senkung der Nitritwerte

Das Dauerbad als Heilbad

  • Dauer: 3 bis 5 Tage
  • Salzkonzentration: 0,5 bis 0,6 %
  • Wirkung: Genesung bei Bauchwassersucht, Förderung der Wundheilung

Anleitung

Art des Salzes

Auf keinen Fall der Halter Jodsalz verwenden. Jod ruft schwere Schäden an den Kiemen der Fische hervor. Stattdessen eignen sich:

  • jodfreies Speisesalz
  • Meersalz
  • Teichsalz
  • Viehsalz
Hinweis: Im Baumarkt ist überdies Spezialsalz erhältlich. Die Anschaffung lohnt sich jedoch nicht, da herkömmliches Speisesalz diesem Produkt um nichts nach steht. Allerdings entsteht möglicherweise ein Preisvorteil, da Spezialsalz in größeren Verpackungsmengen in den Handel kommt.

Dosierung

Koi krankDie Dosierung sollte nicht nach Augenmaß erfolgen, sondern stets mit Bedacht erfolgen. Ein zu hoher Salzgehalt schadet nicht nur der Gesundheit der Kois sondern auch den Wasserpflanzen. Züchter empfehlen folgende Dosierungen je nach Bepflanzung des Gartenteichs:

  • Koiteiche mit Bepflanzung: 1,5 kg pro 1000 L Wasser
  • Koiteiche ohne Bepflanzung: 3 kg pro 1000 L Wasser

Kranke Kois sollte der Halter mit weniger als 2 kg pro 1000 Liter Wasser behandeln.

Hinweis: Obgleich das Aufsalzen eines Koiteichs positive Wirkung erzielt, darf die Behandlung nicht zu lange andauern. Kois sind keine Salzwasserfische und benötigen über kurz oder lang dringend Süßwasser.

Vorgehen

  • Quarantänebecken vorbereiten
  • unbedingt eine Belüftungsquelle installieren (Salz entzieht dem Wasser Sauerstoff)
  • Salzgehalt des Teichs mit einem Testgerät aus dem Baumarkt ermitteln
  • Wasser aus dem Koiteich ins Becken schöpfen
  • Salz nicht auflösen, sondern direkt in das Becken geben
  • Kois in das Becken setzen
  • vorsichtshalber mit einem Tuch abdecken (Fische fühlen versuchen möglicherweise aus dem engen Becken zu springen)
  • sobald ein Koi auf der Seite schwimmt, Behandlung sofort abbrechen
  • Kois nach spätestens 5 Tagen in Süßwasser setzen
  • dazu zunächst ein Süßwasserbecken vorbereiten
  • Kois 20 Minuten darin schwimmen lassen
  • erst dann zurück in den Teich setzen