Gartenpflege Düngen und Bodenpflege

Sind Katzenstreu und Katzensand kompostierbar?

Katzenstreu kompostierbar

Sind Katzenstreu und Katzensand kompostierbar? Diese Frage stellen sich Katzenhalter und Gartenbesitzer. Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Stattdessen muss bei der Entsorgung auf Kompost auf verschiedene Faktoren geachtet werden.

Art der Streu

Mittlerweile finden sich zahlreiche verschiedene Arten von Katzenstreu und Katzensand im Handel. Einige sind direkt als kompostierbar ausgewiesen. Eine Entsorgung auf dem Kompost ist daher problemlos möglich, solange man das richtige Vorgehen beachtet.
Gut für den Komposthaufen geeignet sind vor allem Katzenstreu-Varianten aus Zellulose, da diese sich schnell zersetzen.

Kot und Klumpen

Katzenstreu Kot Auch wenn eine Katzenstreu-Variante gewählt wird, die kompostierbar ist, müssen vor der geben auf den Komposthaufen Kot und Urin-Klumpen entfernt werden. Hierdurch wird das Risiko von sich ausbreitenden Parasiten und Krankheitserregern verringert.

Aus diesem Grund ist es auch entscheidend, Katzenstreu oder Katzensand, die nicht verklumpt, nicht auf dem Komposthaufen zu entsorgen. Denn aus dieser sogenannten Hygienestreu lässt sich der Urin nicht entfernen, da er nicht gebunden wird. Der hohe Ammoniakgehalt der Streu ist wiederum nicht förderlich für die Komposterde.

Bestandteile

Katzensand oder -streu mit Duft sollte in keinem Fall auf den Komposthaufen gebracht werden. Denn die Bestandteile, die für den Duft sorgen, wirken sich negativ auf den Kompostiervorgang und in der Folge auch negativ auf Pflanzen aus, die man in die Komposterde setzt oder damit düngt.

Zudem sollte man Streu mit Duftstoffen auch nicht in der Biotonne entsorgen, sondern in den Restmüll geben.

Verteilung

GartenerdeAuch wenn die Katzenstreu kompostierbar ist, müssen einige Faktoren bei dem Entsorgen beachtet werden. Dazu gehören unter anderem die Punkte die gleichmäßige Verteilung und die gute Durchmischung. Damit sich die Streu schnell zersetzt, sollte man sie möglichst gleichmäßig verteilen. Eine dünne und gleichmäßig verteilte Schicht über die gesamte Oberfläche des Komposts ist ideal. Hierdurch kann man ein lockeres Substrat erzeugen, das beispielsweise in stark lehm- beziehungsweise tonhaltiger Erde für eine erhöhte Durchlässigkeit sorgen kann.

Eine gute Durchmischung ist ebenso wichtig wie die gleichmäßige Verteilung der Streu. Sie sollte nur schichtweise auf den Komposthaufen aufgetragen und gut mit anderen Komponenten durchmischt werden. Denn bilden Streu oder Sand eine Zentimeter-dicke Schicht, können sie durch die Feuchtigkeit in dem kompostierbaren Material verklumpen. Dadurch zersetzen sie sich schwieriger und deutlich langsamer. Besser als eine dicke Schicht ist es daher, Sand oder Streu gut zu verteilen und mit anderen kompostierbaren Materialien zu vermischen. Zersetzungsprozesse sind dadurch schneller möglich und die Komposterde wird aufgelockert. Dieser Vorteil kann wiederum dazu eingesetzt werden, um besonders feste Erde aufzulockern und zu düngen sowie den Kompost in einer hochwertigen Qualität zu erhalten.

Verwendung des Komposts

KomposthaufenWenn Streu oder Sand aus der Katzentoilette auf den Komposthaufen gegeben wurden, sollte mit der Komposterde bedacht umgegangen werden. Denn eine Übertragung von Krankheitserregern lässt sich nicht vollständig ausschließen. Die sichere Variante ist es daher, die Erde ausschließlich auf Blumenbeeten einzusetzen. Man sollte sie nicht dazu nutzen, Gemüse oder Obst zu düngen oder darin anzubauen.

Sinnvoll ist es zudem einen gesonderten Komposthaufen zu haben, auf dem man die Streu verwertet. Auf diese Weise können eventuell in der Streu enthaltene Parasiten, sonstige Keime oder auch die Rückstände von Medikamenten – wie beispielsweise Entwurmungsmittel oder Antibiotika – nicht in essbare Pflanzen gelangen.

Da die Temperaturen auf dem Komposthaufen nicht ausreichen, um Keime abzutöten und Medikamentenreste ebenfalls zurückbleiben, sollte man die daraus entstehende Erde nur bei Gewächsen anwenden, die nicht dem Verzehr dienen.

Geeignete Marken

KatzenstreuFür das Kompostieren geeignete Marken sind unter anderem:

  • Cat’s Best
  • Green Cat
  • Biocats Classic
  • Greenwoods Öko-Klumpstreu

Dennoch sollte man bei der Auswahl selbstverständlich darauf achten, dass man Sand oder Streu auf dem Komposthaufen entsorgen kann. Denn die Zusammensetzung kann sich auch bei gewohnten Marken und Produkten ändern.

Tipp: Auf das Öko-Siegel zu achten, kann beim Einkauf Zeit und Aufwand sparen.