Geranien-Pflege - Pelargonien überwintern, vermehren, düngen

GeranienDie Geranie, besser Pelargonie genannt, stammt ursprünglich aus Südafrika. Sie ist aus unseren Gärten, von Terrassen und Balkonen nicht mehr wegzudenken. Die Farben-, Formen- und Blattvielfalt der Geranie ist schier unendlich. Die Pflanze ist pflegeleicht und anpassungsfähig. Nur die Überwinterung ist etwas schwierig, was meist an einem fehlenden idealen Winterquartier liegt. Die Geranie ist nicht winterhart, kann also nicht im Freien überwintern. Sie blüht fleißig und lange und ist dabei genügsam, eine ideale Balkon- und Kübelpflanze, die aber auch ausgepflanzt werden kann, wennman sie im Winter wieder aus dem Boden nimmt.





Standort

Geranien stammen aus dem südlichen Afrika, dementsprechend haben sie es am liebsten sonnig. Sie vertragen direkte Sonne und viel Wärme, brauchen dabei aber allerhand Wasser. Geranien eignen sich für Balkonkästen und Pflanzgefäße, die in der Mittagssonne stehen bzw. hängen.
  • Möglichst sonnig
  • Mindestens einige Stunden Sonneneinstrahlung
  • Edelpelargonien bevorzugen einen Platz im Halbschatten und mögen keine Mittagssonne.
  • Gefüllte Exemplare geschützt vor Regen aufstellen, damit die Blütenbälle nicht verkleben
Pflanzsubstrat

Im Handel gibt es spezielle Geranienerde. Die kann man, muss man aber nicht verwenden. Die Erde ist recht teuer. Allerdinsg hat sie den Vorteil, dass darin gleich eine Startdüngung enthalten ist.
  • Pflanzsubstrat muss durchlässig sein.
  • Ideal ist eine Komposterde, Mindestanteil Kompost 20%
  • Maximal 30% Torfanteil in Substrat
Pflanzen Gekaufte Exemplare topft man am besten bald in ein größeren Pflanzgefäß. Zu groß sollte es aber nicht sein. Wenn man Geranien durch Stecklinge vermehrt, müssen diese immer wieder in etwas größere Töpfe gepflanzt werden. Dabei muss man sehr vorsichtig vorgehen, damit die jungen Wurzeln nicht verletzt werden.
  • Pflanzgefäß nicht zu groß
  • Drainage im Topfboden, mindestens Tonscherben über Abzugsloch
  • Umtopfen, wenn Wurzeln aus dem Abzugsloch wachsen
  • Ältere Pflanzen etwa alle drei Jahre umtopfen
  • Alte Erde vorsichtig abschütteln
  • Lange, dicke Wurzeln und auch die Triebe der Pflanze um die Hälfte einkürzen
  • In selbes Gefäß, aber in neue Erde pflanzen
  • In Balkonkästen nicht zu dicht pflanzen, sonst behindern sie sich gegenseitig im Wachstum.
Gießen und Düngen

Pelargonien pflanzenGeranien benötigen ausreichend Wasser und Dünger. Während des Sommers muss reichlich gegossen werden, damit die Blüte lange hält. Damit sich immer neue Blüten bilden, sollte ordentlich gedüngt werden. Geranien sind Starkzehrer, benötigen viele Nährstoffe.
  • Nie auf die Blätter gießen!
  • Bei großer Hitze und viel Sonne morgens und abends gießen, sonst am besten morgens.
  • Ideal zum Gießen ist Regenwasser.
  • Staunässe unbedingt vermeiden!
  • Überschüssiges Gieß- oder Regenwasser muss abfließen können.
  • Kurzzeitige Trockenheit macht den Pflanzen nichts aus, sie blühen nur weniger.
  • In Ruhezeiten Gießen einschränken, Topfballen darf nicht austrocknen.
  • Dünger – Langzeitdünger oder flüssiger Volldünger
  • Ideal ist spezieller Geranien-Flüssigdünger, aber es reicht auch normaler Blühpflanzendünger.
  • Für Wachstum stickstoffbetont düngen, für Ausbildung von Blüten kalibetont, für satte, grüne Blätter und feste Stiele Magnesiumdünger nutzen.
  • In der Regel reicht eine Düngergabe pro Woche völlig aus.
  • Ohne Dünger blühen die Pflanzen einfach weniger.
  • Besonders Geranien in Balkonkästen brauchen viele Nährstoffe, denn es ist wenig speicherndes Erdreich vorhanden.
Schneiden

Balkon mit GeranienGeranien müssen nicht geschnitten werden, können aber. Speziell ältere Pflanzen verkahlen von unten und sollten alle paar Jahre einen Radikalschnitt bekommen. Pelargonien vertragen einen Schnitt in der Regel problemlos und treiben zuverlässig wieder aus.
  • Schnitt im Herbst vor dem Einräumen, meist aus Platzgründen.
  • Auf alle Fälle verwelkte Blüten, Knospen und sehr lange Triebe entfernen.
  • Richtiger Schnitt im Frühjahr bei Austriebsbeginn (meist Februar).
  • So schneiden, das kompaktes Gerüst stehen bleibt.
  • Nicht zu viele Verzweigungen stehen lassen, die sich im Wachstum behindern!
  • Nach Radikalschnitt bilden sich besonders viele, blütenreiche Triebe.
  • Auch Formschnitt möglich, so dass man auch Stämmchen ziehen kann. 
Überwintern

Die aus Südafrika stammende Geranie verträgt keinen Frost. Sie benötigt ein passendes Winterquartier. Allerdings lässt man die Pflanze so lange es geht im Freien. Zwar werden die Blüten nach den ersten Frösten schlapp, aber solange die Wurzel nicht einfriert, passiert der Pflanze nichts. Späteres Einräumen hat den Vorteil, dass sich Ungeziefer einen wärmeren Platz gesucht hat und die Pflanze meist frei von jeglichem Getier ist.
  • Ideal für die Überwinterung sind helle Flure, Kellerräume und Schuppen.
  • Temperaturen zwischen 5 und 10° C
  • Sparsam gießen, nicht düngen
  • Regelmäßig auf Schädlinge kontrollieren
  • Welk gewordene Blätter bei der Kontrolle herauszupfen!
  • Wichtig ist regelmäßiges Lüften an frostfreien Tagen.
  • Ab April umtopfen und austreiben lassen
  • Erst nach den Eisheiligen ausräumen und nicht gleich in die volle Sonne.
  • Auch dunkle Überwinterung möglich, dann aber sehr niedrige Temperaturen und fast trocken!
Vermehren

Geranien pflegenZwar kann man Geranien auch aus selbstgewonnen Samen ziehen, aber das ist selten von Erfolg gekrönt. Viel einfacher ist die Vermehrung durch Stecklinge. Diese ist nicht schwierig und ideal für alle, die keinen Platz für die Überwinterung der älteren Pflanzen haben. Die kann man getrost entsorgen und zieht sich seine neuen für das kommende Jahr heran. Dazu ist weit weniger Platz vonnöten.
  • Kopfstecklinge können ganzjährig geschnitten werden.
  • Günstigste Zeit ist der Herbst, dann hat man im nächsten Jahr schon blühende Exemplare.
  • Steckling etwa 10 cm lang
  • Kann direkt von der Blattachse entnommen werden
  • Stängel schräg anschneiden
  • Untere Blätter sowie Blüten und Knospen entfernen
  • Blattfreies Stielende in feuchte Aussaaterde stecken
  • Herbststecklinge kühl und recht trocken überwintert.
  • Zu Beginn des Frühjahrs wärmer und sehr hell stellen.
  • Triebspitzen abbrechen, damit die Pflanze sich verzweigt.
Krankheiten und Schädlinge

Wie viele beliebte Pflanzen werden auch Geranien von einigen Karnkheiten heimgesucht. Schädlingsbefall ist eher selten. Nur die allgegenwärtigen Blattläuse fallen gern über Pelargonien her. Schlimmer sind die Krankheiten, wie zum Beispiel der Geranienrost.

Geranienrost (Pelargonienrost) – Pilzinfektion, ansteckend
  • Blätter färben sich gelb und braun.
  • Blattoberseite mit braunen Flecken bis Ringen
  • Blattunterseite Pusteln
  • Krankheit breitet sich schnell aus
  • Entsteht hauptsächlich durch nasse Blätter
  • Entfernen der befallenen Blätter und regelmäßige Nachkontrolle
Graufäule bzw. Grauschimmel - Pilzinfektion
  • Geraniengräulich, schwarze Flecken mit grauem Pilzrasen
  • Blätter verfaulen
  • Meist durch zu viel Gießen bei kühler Witterung, zu wenig Licht oder durch Verletzungen hervorgerufen.
  • Entfernen der befallenen Blätter.
  • Regelmäßige Nachkontrolle.
Bakterienwelke
  • Ölige, durchsichtige Flecken auf den Blättern
  • Betroffene Blätter welken, färben sich schwarz
  • Absterben der Pflanze
  • Durch Verletzungen, zu viel Wasser und/oder Dünger oder nasse Blätter über lange Zeit auftretend
  • Betroffene Stöcke umgehend entfernen, bevor sich Krankheit ausbreitet
Stecklingsfäule/Schwarzbeinigkeit
  • Schwarzfärbung der Stengel in Bodenhöhe
  • Krankheit breitet sich rasch aus
  • Ursache ist zu nasse Erde oder zu hohe Luftfeuchte
  • Trockene Luft ist für Geranien wichtig, bei zu viel Nässe kommen meist viele Krankheiten
Blattläuse (meist gestreifte Kartoffellaus)
  • Nützlinge einsetzen (Marienkäfer, Gallmücke) funktioniert nur bei Temperaturen über 15° C
  • Bei tieferen Temperaturen – „NeemAzal T/S“ (0,5%)
Thrips und Spinnmilben
  • Spinnmilben bei niedriger Luftfeuchte – wird Luftfeuchte auf über 60% erhöht, verschwinden sie
  • Spritzmittel können Schäden an den Geranien hervorrufen.
  • Mittel gegen Thrips – „NeemAzal T/S“
  • Nützlinge einsetzen (Spinnmilbe) – Pytoseilulus persimilis Low RH
Fazit

Geranien sind tolle Blühpflanzen. Besonders gut machen sie sich in Kübeln und Balkonkästen. Sie sind nicht sehr pflegebedürftig und überzeugen durch ihre Blütenfülle in tollen Farben. Besonders toll finde ich Duftpelargonien, auch wenn sie eher unscheinbare Blüten haben. Es gibt Dutzende Arten. Auf Gartenmessen und –ausstellungen findet man manchmal Geranienhändler, welche Sorten anbieten, die man sonst nicht zu sehen bekommt. Diese sind oft nicht ganz einfach zu händeln, aber auch nicht wirklich schwierig. Ich bin gerade dabei, mir eine Sammlung zuzulegen und werde hier gern über meine Erfahrungen berichten.

Ansonsten ist bei Geranien wichtig, dass Verblühtes und durch Regen verklebte Blütenbälle regelmäßig entfernt werden. Nur so bilden sich immer neue Blüten und die Pflanze bleibt gesund.


Tipps für Schnellleser
Pflege der Pelargonie

-Geranie, besser Pelargonie, stammt aus Südafrika – sonnig, warm, nicht zu viel Wasser
-Edelpelargonien und gefüllte Exemplare geschützt aufstellen
-Entweder spezielle Geranienerde oder Erde mit hohem Kompostanteil nutzen
-Nach Kauf umtopfen
-Nicht zu dicht in Kästen pflanzen
-Drainage am Topfboden verhindert nasse Füße
-Keine zu großen Gefäße verwenden
-Nie auf Blätter gießen!
-Bei Wärme viel gießen, morgens und abends
-Sonst nur morgens gießen, am besten mit Regenwasser
-Lieber zu trocken als zu nass!
-Starkzehrer, also viel Düngen
-Langzeitdünger oder wöchentlich mit Blühpflanzendünger (flüssig)
-Für Wachstum Stickstoffdünger
-Für Blütenbildung kalibetont
-Für satte grüne Blätter und stabile Stängel Magnesiumdünger
-Schnitt im Herbst –alle Blätter, Blüten, Knospen wegschneiden
-Schnitt im Frühjahr – im Winter ausgetriebenes entfernen
-Wenige Verzweigungen, nur kompaktes Gerüst bleibt
-Nach Radikalschnitt besonders viele blütenreiche Triebe
-Überwinterung möglichst hell bei 5 bis 10 °C. 
-Sparsam gießen, nicht düngen!
-Auf Schädlinge kontrollieren!
-Verwelktes regelmäßig entfernen!
-Auch dunkle Überwinterung möglich, dann fast ganz trocken!
-Vermehrung durch Kopfstecklinge ganzjährig möglich
-Krankheiten meist durch zu viel Boden- und Luftfeuchte
-Geranienrost, Graufäule, Bakterienwelke, Stecklingsfäule (Schwarzbeinigkeit)
-Schädlingsbefall meist nur Blattläuse, hin und wieder Spinnmilben und Thrips.
-Bekämpfung mit NeemAzal T/S
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.