Kann man Zuckerschoten roh essen? Sind sie gefährlich?

Zuckerschoten roh essenMange-tout, Zucker- oder Kaiserschote, die Kefe hat viele Namen. Die beliebte Erbsenvariante wird aufgrund des süßen Aromas und der einfachen Zubereitung besonders gerne in einer Vielzahl von Gerichten verwendet und sogar für den Rohverzehr angeboten. Aufgrund dieses Verwendungszwecks fragen sich viele Menschen, ob die Hülsenfrüchtler im Rohzustand überhaupt essbar sind. Andere Leguminosen sind nämlich giftig, wenn sie roh gegessen werden.


Zuckerschoten roh essbar?

Ja, bei den Kaiserschoten handelt es sich um eine Hülsenfrucht, die sich ohne Bedenken roh verzehren lässt. Im Vergleich zu anderen Hülsenfrüchten finden sich in der Kefe keine Giftstoffe, die den Rohverzehr vieler Arten der Gattung so gefährlich machen. Ein Beispiel ist die klassische Gartenbohne (bot. Phaseolus). Zu diesen Stoffen gehören:
  • Phasin
  • Blausäure
  • Protease-Inhibitoren
Zusammen können diese Stoffe zu einer Vielzahl von Beschwerden führen, die sich vor allem auf den Verdauungstrakt und die Sauerstoffzufuhr im Körper auswirken. Gerade Kinder sind davon betroffen, da hier nur eine geringe Menge für eine toxische Wirkung ausreicht. Im schlimmsten Fall kommt es aufgrund des Phasins zum Tod. Aus diesem Grund müssen Sie vor allem alle Arten der Gartenbohne vorher kochen, bevor Sie diese verzehren. Das Beste: Dieses Problem ergibt sich bei den Zuckerschoten nicht. Die aromatische Erbsenvarietät kann im Ganzen gegessen werden, wobei es empfehlenswert ist, die folgenden Teile vorher zu entfernen:
  • Zuckerschoten roh essenEnden
  • Blütenansatz bei Kaiserschoten aus dem eigenen Garten
Diese sind zwar ebenfalls nicht giftig, aber aufgrund des Aromas ungenießbar und können zu leichten Magenbeschwerden führen. Die Hülse und die Erbsen der Kaiserschoten können selbst in hohen Mengen problemlos verzehrt werden, was sie zur beliebtesten Hülsenfrucht macht. Sie müssen die Hülsen vorher nur abwaschen und können diese danach sofort essen. Dabei machen Sie von den zahlreichen Inhaltsstoffen Gebrauch, die die Schoten zu bieten haben und sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirken. Folgend eine Übersicht über die Inhaltsstoffe der Zuckerschoten:
  • Protein
  • Ballaststoffe
  • Kalium
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Niacin
  • Magnesium
  • Kalzium
  • Phosphor
  • weitere Mineralstoffe
Sie sehen, Zuckerschoten munden nicht nur, sie verfügen über eine Vielzahl an Inhaltsstoffen, die für eine ausgewogene Ernährung wichtig sind. Zudem sind sie eine der wenigen Hülsenfruchtarten, die Sie Kindern problemlos roh anbieten können, da sie keine giftige Wirkung haben. In den meisten Fällen essen Kinder die Schoten sogar gerne. Falls Sie selbst Zuckerschoten anbauen, sollten Sie die Erbsen für den Rohverzehr unbedingt früh ernten. Je jünger die Schoten sind, desto angenehmer ist das Aroma, denn mit der Zeit bilden sich Bitterstoffe, die sich intensiv auf das Aroma auswirken können. Aus diesem Grund sind die jungen Schoten besonders zu empfehlen.

  Tipp: Pisum sativum subsp. sativum convar. axiphium ist zudem eine der wenigen Arten innerhalb der Familie der Fabaceae, die nicht über eine Pergamentschicht in den Schalen verfügt. Dadurch schlagen die Zuckerschoten nicht unangenehm auf den Magen und sind leicht zu kauen, was sie beliebt bei Kindern jeden Alters macht.

Rohe Zuckerschoten: mögliche Gefahren

Zuckerschoten roh essenTrotz der Ungiftigkeit der Schoten gibt es bestimmte Situationen, in denen der Rohverzehr nicht empfohlen ist. Grund dafür sind ebenfalls Inhaltsstoffe, die bei bestimmten Menschen zu möglichen Problemen führen könnten. Zum einen wären hier Allergene zu nennen, die als Kreuzallergene mit den folgenden Gewächsen auftreten können:
  • Erbsen (bot. Pisum sativum)
  • Beifußpollen (bot. Artemisia vulgaris)
Eine Kreuzallergie beschreibt eine Form von Allergie, bei der der Betroffene auf bestimmte Pflanzen allergisch ist, deren Allergene sehr ähnlich zu anderen Arten ist. Das heißt, wenn Sie auf Beifußpollen allergisch sind, sollten Sie keine rohen Pisum sativum subsp. sativum convar. axiphium essen, sonst kann es zu allergischen Reaktionen bis zum anaphylaktischen Schock kommen. Eine mögliche Allergie auf Zuckerschoten kann sich zum Beispiel durch ein Kribbeln auf der Lippe bemerkbar machen, wenn die Schoten gegessen haben. Neben einer möglichen Allergie auf die Hülsenfrüchte sollten Sie zudem auf eine mögliche Unverträglichkeit der folgenden Stoffe achten:
  • Histamin
  • Salicylsäure
Zuckerschoten roh essenWenn Sie diese Stoffe nicht so gut vertragen, kann es zu Beschwerden kommen, die ähnlich zu denen der Allergien sind. In den meisten Fällen treten diese Unverträglichkeiten auf, wenn Sie bereits ein Allergiker, schwanger oder durch chronische Krankheiten geschwächt sind. Das heißt aber nicht, dass Sie die Kefen überhaupt nicht mehr essen dürfen. Reduzieren Sie einfach die Menge und essen Sie die Schoten nicht zu häufig. Dadurch wird Ihr Körper nicht belastet. Des Weiteren müssen Menschen mit einem schwachen oder empfindlichen Magen-Darm-Trakt sollten ebenfalls nur geringe Mengen verzehren, sonst kann es zu den folgenden Symptomen kommen:
  • Verstopfungen
  • Blähungen
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit

  Tipp: Falls Sie Angst vor einer Schadstoffbelastung der Zuckerschoten aus dem Supermarkt haben, können Sie nur die Erbsen im Inneren essen. Hülsenfrüchte sind im Allgemeinen gut gegen Schadstoffe aller Art geschützt, da Sie im Zweifelsfall diese einfach öffnen und das Innere verzehren können, da alle schädlichen Stoffe in der Schale sitzen.

Fazit
Wenn Sie Zuckerschoten roh in Ihren Salat schneiden oder einfach so naschen wollen, können Sie das ohne Bedenken. Die Erbsenvarietät ist nicht giftig und aufgrund der Inhaltsstoffe eignet Sie sich hervorragend, um die eigene Ernährung deutlich bewusster zu gestalten.


Tipps für Schnellleser
Tipps für Schnellleser:
- Zuckerschoten gehören zu den Hülsenfrüchten
- daher kommt häufig der Gedanke auf, sie seien giftig
- die Schoten können problemlos roh verzehrt werden
- giftige Stoffe wie Phasin oder Blausäure enthalten die Kaiserschoten nicht
- Allergiker auf Beifuß- oder Erbsen sollten auf den Verzehr verzichten
- ebenso ist der Rohverzehr für Menschen mit Salicylsäure- und Histaminunverträglichkeit nicht zu empfehlen
- Menschen mit einem empfindlichen Magen-Darm-Trakt können Beschwerden durch den Verzehr haben
- vor dem Verzehr sollten beide Enden entfernt werden
- der Blütenansatz muss entfernt werden
- diese sind ungenießbar
- Zuckerschoten sind nur geringfügig von Schadstoffen belastet
- diese befinden sich wenn dann ausschließlich in der Schale
- bei Unsicherheit einfach die Schoten öffnen und nur das Innere essen
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.