Gartengestaltung Rasen

Hilfe: frisch gesäter Rasen und überall Unkraut

Unkraut Rasen

Frisch gesäter Rasen soll gut wachsen und eine dichte Grasdecke bilden. Doch bereits einige Zeit nach der Aussaat sprießen die Unkräuter. Hier erfahren Sie, wie sich das Unkraut ohne chemische Mittel bekämpfen lässt.

Ursachen

Billiges oder falsches Saatgut

In vielen Fällen ist billiges oder falsches Saatgut der Grund, warum frisch gesäter Rasen verunkrautet. Sie sollten immer hochwertigen Rasensamen verwenden und bei der Auswahl nicht so sehr darauf achten, ob das Gras schnellwüchsig ist oder nicht. Viel wichtiger ist, wie dicht die Grasnarbe wird. Eine richtig dichte Grasnarbe lässt keinen Platz für Unkräuter.

Rasensamen

Nährstoffmangel

Ein ebenso häufiger Grund für Unkraut im Rasen ist Nährstoffmangel. Die meisten Unkräuter sind regelrechte Hungerkünstler und können sich besser an Böden mit geringen Nährstoffen anpassen, im Gegensatz zu den Gräsern, die einen höheren Bedarf an Nährstoffen haben. Durch fehlende Nährstoffzufuhr entstehen löchrige Flecken im Rasen, sodass das Unkraut mehr Platz in der Rasendecke erhält und sich vermehrt ausbreiten kann.

Unkrautarten

Es lassen sich verschiedene Arten von Unkraut unterscheiden:

Einjährige Unkräuter:

  • Ehrenpreis
  • Gänseblümchen
  • Hühnerhirse
  • mittlerer Wegerich
  • Vogelmiere
  • weißer Gänsefuß
  • Weißklee
Veronica prostrata, Niederliegender Ehrenpreis
Veronica prostrata, Niederliegender Ehrenpreis

Mehrjährige Unkräuter:

  • Hornklee
  • Kleiner Ampfer
  • Kleine Braunelle
  • Kriechender Günsel
  • Kriechender Hahnenfuß
  • Kreuzkraut
  • Löwenzahn
  • Sauerklee
Ajuga reptans, Kriechender Günsel, Unrkaut
Ajuga reptans, Kriechender Günsel

Rasenmoose:

  • Hornmoose
  • Laubmoose
  • Lebermoose
  • Torfmoose
  • Silber-Birnmoos
  • sparriger Runzelbruder
Torfmoos
Torfmoos

Bekämpfungsmaßnahmen

Mit Hausmitteln und auf dem mechanischen Weg können Sie gegen Unkraut im Rasen vorgehen.

Brennnesseljauche

Es heißt, dass die Ameisensäure in den Brennnesseln die Unkräuter vernichten soll.

  • zerkleinerte, frische Triebe der großen Brennnessel in großen Eimer geben
  • kaltes Wasser bis oben hin auffüllen
  • alle Pflanzenteile mit Wasser bedecken
  • gut umrühren
  • etwas Urgesteinsmehl hinzufügen, um den entstehenden unangenehmen Geruch zu neutralisieren
  • Eimer mit Jute abdecken und 14 Tage gären lassen
  • Mischung während der Gärung täglich einmal durchrühren
  • Jauche fertig, wenn keine Gase mehr entweichen
  • fertige Jauche durch ein Sieb geben
  • in Sprühflasche füllen
  • auf die Unkräuter in der Rasenfläche sprühen

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Sie brauchen die Brennnesseljauche nicht zu verdünnen. Die hoch konzentrierte Jauche sollte nur nicht auf das Gras oder auf angrenzende Stauden gelangen. Sie wird gezielt auf die Unkräuter gegeben.„]

Düngen

Um den Nährstoffmangel auszugleichen, sollten Sie Ihren frisch gesäten Rasen regelmäßig düngen. Durch die Zugabe von Nährstoffen lassen sich nicht nur bereits gekeimte Unkräuter im Zaum halten, sondern auch neue Unkräuter vorbeugen.

Rasen düngen

Als natürlichen Dünger können Sie zum Beispiel gesiebten Kompost verwenden, denn in einem guten Kompost sind alle wichtigen Nährstoffe vorhanden. Aber auch organischer Dünger aus dem Handel, der Phosphor (P), Stickstoff (N), Magnesium (Mg), Kalium (K), Kalzium (Ca) und Schwefel (S) sowie Spuren von Mangan (Mn), Zink (Zn), Nickel (Ni), Eisen (Fe), Molybdän (Mo), Bor (B), Kupfer (Cu) und Chlor (Cl) enthält, bewährt sich zum Düngen von Rasenflächen.

[infobox type=“check“ content=“Tipp: Am besten nehmen Sie das Düngen an einem bewölkten Tag vor oder relativ kurz, bevor es regnet. Die Nährstoffe können mit dem Regenwasser besonders gut in den Rasenboden eindringen. Ansonsten können Sie auch nach dem Düngen die Rasenfläche mit Wasser besprengen.„]

Jäten

Unkraut in einer frisch gesäten Rasenfläche lässt sich ganz gut mechanisch entfernen. Vorausgesetzt Sie haben die Zeit dazu. Löwenzahn und andere Tiefwurzler stechen Sie am besten so tief wie möglich heraus. Ein Unkrautstecher ist dafür sehr hilfreich.

Unkrautvernichtung

Kalken

Kalken hilft, das Wachsen von Moosen zu unterdrücken. Moose wachsen gerne auf saurem Boden, meist in Verbindung mit Gänseblümchen, die ebenso einen eher sauren Boden mögen. Sauer bedeutet ein pH-Wert unter 7.

Wie viel Kalk pro Quadratmeter Rasenfläche notwendig ist, richtet sich nach der Bodenbeschaffenheit:

Rasen kalken
  • schwere, ton- oder lehmhaltige Böden: 400 Gramm pro Quadratmeter
  • mittelschwere, lehmige bis sandige Böden: 300 bis 400 Gramm pro Quadratmeter
  • sandige oder leichte Böden: 150 bis 200 Gramm pro Quadratmeter

Schwarze Folie

Unkräuter sind ebenso wie andere Pflanzen auf eine gute Lichtzufuhr angewiesen. Wenn Sie sie mit schwarzer Folie abdecken, können Sie ihnen das Licht entziehen und sie somit bekämpfen. Befestigen Sie die Folie am besten mit Steinen.

Das lässt sich allerdings nur bei größeren Unkrautflächen gut handhaben, damit Sie nicht das frisch sprießende Gras mit abdecken.

Nach 2 bis 3 Monaten ist das Unkraut abgestorben und Sie können die Folie wieder abnehmen. Ist die nun unkrautfreie Fläche recht groß, ist eine Nachsaat notwendig.

Unkraut vorbeugen mit Holzkohleasche

Aschereste aus dem Grill oder aus dem Kamin helfen, Unkräuter in Rasenflächen vorzubeugen. Erst die Unkräuter ausrupfen und dann die Asche aufstreuen.

Holzkohleasche, Unkraut im Rasen

Mulchen

Frisch gesäter Rasen lässt sich auch mulchen, um Unkraut vorzubeugen.

Allerdings sollte das Gras schon etwas gewachsen sein und je nach Rasenart folgende Wuchshöhen besitzen:

  • Schattenrasen: 90 bis 100 Millimeter
  • Zierrasen: 80 bis 85 Millimeter
  • Sport- und Spielrasen: 70 bis 80 Millimeter

Bedingungen:

  • trockene Rasenfläche, damit sich keine Klumpen bilden
  • kurzes Schnittgut, das aufgrund seiner Größe besser zwischen die noch zarten Halme sinkt
  • Einsatz der richtigen Gartengeräte, wie zum Beispiel Mulchmäher

Nachsäen

Um nach dem Bekämpfen des Unkrauts neue Unkräuter vorzubeugen ist eine Nachsaat empfehlenswert. Im Fachhandel finden Sie Produkte, die aus schnell keimenden Rasensamen und Spezial-Rasenerde bestehen.

Rasen säen

Mit dem gut präparierten Saatgut einfach die Unebenheiten und Lücken auffüllen, gut anwalzen und ausreichend wässern. Der neue Rasen gedeiht in der Folgezeit so schnell, dass heranfliegende Samen der Unkräuter keinen Platz zum Keimen finden.

Häufig gestellte Fragen

Darf ich auch Essig und Salz verwenden, um Unkraut im Rasen zu bekämpfen?

Essig und Salz wird zwar häufig als traditionelles Hausmittel angegeben, aber da die beiden Mittel in Kombination sämtliches Leben im Boden vernichten, ist nach dem Pflanzenschutzgesetz das Spritzen mit Essig und Salz verboten. Bei Nichtbeachtung des Gesetzes drohen empfindliche Geldstrafen.

Darf ich kochend heißes Wasser über die Unkräuter gießen?

Ja, kochend heißes Wasser hilft, die Unkräuter in der frisch gesäten Rasenfläche zu bekämpfen. Das heiße Wasser sollte dabei nur nicht die zarten frischen Grashalme erreichen. Sobald die Unkräuter abgestorben sind, ziehen Sie sie einfach aus dem Boden.

Darf frisch gesäter Rasen zur Unkrautbekämpfung vertikutiert werden?

Nein, das sollten Sie nicht tun. Erst, wenn die Rasenfläche gut gefestigt ist. Sie sollten mit dem Vertikutieren 1 bis 2 Jahre warten.